Beiträge von krupa

    Ja, so in der Art ist das, zumindest so wie ich das ab und an mitbekomme. Die Drummer können entscheiden, ob sie das Set behalten wollen oder ob es an die jeweilige Firma zurück geht. Es ist ja nicht jedes Set eine Custom-Anfertigung wie bei Nico McBrain beispielsweise. Wenn das ganz "normale" Sets sind, gehen die in den Verkauf, je nach dem wie stark sie beansprucht sind. Und man sollte bedenken, nicht jeder Drummer mit Endorsemet-Vertrag bekommt zu jeder Veranstaltung ein Set geliefert. Sprich, es gibt einige Endorser, die ein Set bekommen und dieses über einen längeren Zeitraum spielen.

    Bin sehr gespannt, habe noch nie eine gespielt. Jedenfalls habe ich nach dem Beitrag noch mehr Lust bekommen,

    Und? :) Bin gespannt auf Deine Wertung :thumbup:

    Bin sehr beeindruckt. Feine Ansprache, etwas weniger "offen" als meine anderen Stahlkessel, aber auf eine sehr schöne Art. Lediglich bei einer tiefen Stimmung muss ich noch etwas experimentieren. Die bleibt auf jeden Fall hier und wird mit dem Teardrop zum kommenden Gig gehen.

    Meiner Erfahrung nach ist bei solchen Gigs wenigstens ein Mikro hilfreich. Ganz ohne würde ich das nie machen. Wenn eine, auch kleine PA vorhanden ist, positioniere ich das Mikro mittig über der BD, also hinter der Snare, quasi unter dem Ride und neben dem TT. Ungefähr dort, wo Yamaha das EAD 10 positioniert. Somit hat man ein wenig Drums auf der PA, sonst geht das Set im Mix etwas unter, steht zu weit hinten, dadurch hat es etwas Brillanz, was die Gesamtqualität enorm aufwertet.

    trommla Ich sehe das anders. Der Gesamtsound ist wesentlicher Teil eines Auftritts und einer Band, da würde ich keine bewussten Abstriche machen oder den Sound als nebensächlich einstufen.

    Das kommt doch auch stark darauf an, wie man als Trommler eingesetzt ist. Hat man eine Band oder zwei oder mehrere? Beim "Meine Frau schüttelt nur noch den Kopf" Thread ging es mir nicht um wahllose Affektkäufe, darum geht es mir per se nicht. Viel eher um eine Sammelleidenschaft mit dem Interesse an dem was hinter alten Trommeln steckt: Wer mag dieses Set mal gespielt haben? Was dieses Set erlebt? Welche Energie und welche Gefühle haben diese Trommeln geprägt und erklingen lassen? Klar, man braucht dafür etwas Geld und den nötigen Platz, aber eine Sammlung erkauft man sich ja nicht von heute auf morgen. Andersherum gilt die Frage natürlich auch: Welche Energie und welche Gefühle kann ich einem neuen Set mitgeben? Ganz wie man möchte. Hier ist es vielmehr die Frage danach, welches Set passt zu welchem Gig oder zu welcher Studioaufnahme? Dazu braucht es nicht zwingend zehn oder mehr Sets, aber eine gewisse Auswahl an verschiedenen Möglichkeiten macht hierbei Sinn. Daher ist die Eingangsfrage so nicht zu beantworten.

    Ich habe mich in der 2. Klasse mal ans Schlagzeug gesetzt, da mich das sehr fasziniert hat.

    Dass ich nen Einlauf bekomme war mir schon vorher klar, war mir aber egal, ich musste da drauf schlagen.

    ...

    Was genau hat dich fasziniert? warum musstest du da draufschlagen? ^^

    Da ich bemerkt hatte, dass ich bei Sendungen im TV oder bei Liedern im Radio, oft mit geklatscht oder auf den Oberschenkeln mitgespielt habe. Da habe ich halt gemerkt, dass mir das nicht so schwer fiel. Laut meiner Mutter hatte sich das beim auf Töpfe etc. schlagen schon als kleines Kind angebahnt. Ich habe aber keine Erinnerung daran, wann und wo ich zum ersten Mal ein Drummset bewusst wahrgenommen habe.

    Schreibst du ne Bachelor- oder Masterarbeit - nur wegen der konkreten Nachfragen? ;)

    Ich habe mich in der 2. Klasse mal ans Schlagzeug gesetzt, da mich das sehr fasziniert hat.

    Dass ich nen Einlauf bekomme war mir schon vorher klar, war mir aber egal, ich musste da drauf schlagen.

    Dann kam der Lehrer, Herr Herrmann angerannt, es gab aber kein Gemecker.

    Von da an war mir klar, was ich möchte...

    Bis zum ersten eigenen Schlagzeug hat es dann aber noch ne Weile gedauert.

    Leider werden die Premier-Sets nicht mehr so hoch gehandelt. Dennoch sind das tolle Schlagzeuge. Deines ist aus den 60s, wahrscheinlich aus Mahagoni-Kesseln, die schön fett klingen. Ich habe für ein ähnliches vor zwei Jahren mit etwas Geduld gute 800.- bekommen. Mal so als Anhaltspunkt.

    Eigentlich habe ich erst neulich das Set gefunden, das mir in der Sammlung noch gefehlt hat. Insofern kommen ab jetzt nur noch kleinere Pakete an, hab ich gesagt. Aber Kopfschütteln oder so gab es nie. Für mich gilt aber aufgrund des doch großen Platzbedarfs: Wenn was reinkommt, muss im Gegenzug etwas gehen. Da überlege ich mir´s genau.

    Ich glaube überhaupt nicht, dass es Sinn macht alte Kessel trocken und rissig zu belassen, so dass sie weiter einreißen oder sich beispielsweise die Schichten lösen. Aber das war ja nicht die Eingangsfrage, wie ich gerade nochmals nachgelesen habe. Insofern einen schönen Sonntag.

    Meine Aussage bezieht sich auf einen nicht behandelten oder irgendwie lackierten Kessel.

    Vor kurzem habe ich eine Radio King Snare aus den 50s auseinander geschraubt, um sie zu reinigen etc.

    Der Kessel war so was von trocken und spröde - nach einer Wachsbehandlung war das Kesselinnere wieder geschmeidig

    nebst einer schön sichtbaren Maserung. Das Schützt und tut dem Holz mit Sicherheit gut.

    Klanglich hat das selbstverständlich keine Auswirkung.