Beiträge von Pessimist666

    Aber tatsächlich trifft es "neuartig – ultraleicht – kompromisslos" trotz Sonor-Branding gar nicht schlecht, wie es Sticks schreibt:

    Sonor stellt Quick Release Cymbal Clamp vor | STICKS

    Da hat sich Sonor bei ihrer Produktkopie nicht mal die Mühe einer besonders abweichenden Buchstabenfolge im Namen gemacht. Tama bietet diese Lösung bereits seit Jahren an: Cymbal Mate QC8

    Das nächst kleinere nach Mini Klinge (3,5mm) wäre 2,5mm. Unter dem Stichwort "2,5mm Klinke Adapter" findet sich einiges bei den bekannten Online Shops. Ist es das, was du suchst?


    Falls du jemanden kennst, der löten kann, wäre die sauberste Lösung ein eigenes Kabel herzustellen. Dann wäre auch kein Adapter nötig. Sprich Kabel durchführen und dann den passenden Stecker anbringen.

    Ich sehe gerade oben links dieses Paket im Bild "so wird gedämmt", ist dass Holzfasermatte? Und eignet sich dieses Material dann auch zur Akustik Dämmung?

    Es handelt sich um Glaswolle. Dass es das auch als Holzfasermatte gibt, sagte mir der Kollege leider erst nach dem Kauf. Ich werde damit testweise Absorber für die bisher kahlen Wände des Proberaums bauen, um die Akustik in den Griff zu bekommen: in Folie verpacken, Holzrahmen drumherum und dann mit Stoff beziehen.

    Sehr schön! Das ist natürlich bei einem Selbstbau-Regal genial, dass man die Länge und Höhe einer Wand voll ausnutzen kann. Stellst du das Schlagzeug dann direkt davor?

    Unser Proberaum unterteilt sich in einen ca. 10qm Vorraum und nochmal 20qm Hauptraum. Im Hauptraum werden am Ende nur die Instrumente etc. stehen. Im Vorraum kommt dann alles andere unter. So lässt sich alles sehr schön aufgeräumt halten. Ich mag Individuallösungen sehr gerne und baue dann immer solche, wenn möglich, und kann das auch nur jedem und jeder empfehlen. Der Platz an der Wand ist nun optimal ausgenutzt, ohne dass der Raum in seiner Funktion eingeschränkt wäre.

    Das iRIG Stream ist eines der Geräte, die mir bekannt waren, um die es mir hier aber eigentlich nicht ging. Das Teil verbindet allerdings natürlich schon sehr gut alle Funktionalitäten, die man sich wünscht: Kompatibel mit allen Betriebssystemen, Anschluss von Headset (bzw. Kopfhörer und Mikrofon separat), ein Line-In, Audiowandler und USB-Schnittstelle. Wäre daher auch das Gerät meiner Wahl, falls meine ursprüngliche Idee tatsächlich murks ist.


    Beim Mic-In hätte ich Sorge, dass das Handy automatisch leveled etc. und das Ergebnis immer noch bescheiden wird.


    Guter Hinweis. An das interne automatische Leveln hatte ich z. B. völlig vergessen zu denken.

    Hi liebes Forum,


    ich habe kürzlich einen neuen Proberaum bezogen, welcher neben mir (und eigener Band) nur von befreundeten Musikern genutzt (werden) wird. Aktuell bin ich noch dabei, die Raumakustik in den Griff zu bekommen. Da ich nun ohne Bedenken mein Equipment offen stehen lassen kann, ist auf lange Sicht angedacht, kleinere oder größere Recording Sessions möglich zu machen. Mein Fokus für den Anfang wären kleine low-budget Video-Mitschnitte für mich selbst zu erstellen und hierbei möglichst nur bereits vorhandenes Equipment zu nutzen. Studio-Qualität ist zunächst nicht das Ziel.


    Die Ausgangssituation: das Drumset ist vollständig mikrofoniert, die Mikrofone selbst hängen an einem kleinen Mixer (Output über Cinch oder Klinke). Smartphone ist vorhanden, ein Audio-Interface nicht.


    Ziel: für die Mitschnitte reicht mir die Video-Qualität meines Smartphones aus. Die Audio-Qualität ist natürlich entsprechend nicht brauchbar. Die Idee wäre nun, über die vorhandene Audio/Mikrofon-Buchse des Smartphones das Audio-Summen-Signal des Mixers zu verwenden, wohlwissend dass bei dieser Schnittstelle keine Klangwunder zu erwarten sind. Für das angedachte Projekt wäre zunächst nur wünschenswert, einen brauchbareren Sound zu erzielen als jener vom im Smartphone verbauten Mikrofon. Wichtigster Punkt für mich aber wäre, dass ich nur noch Smartphone aufstellen, Kabel einstecken und Geräte einschalten muss, bevor ich loslegen kann. Keine getrennte Aufnahme von Video und Audio, keine Nachbearbeitung des Sounds.


    Mir ist nun bewusst, dass das Line-Signal des Mixers kein Mikrofon Signal ist. Ebenfalls ist mir bewusst, dass die Smartphone Buchse einen 3,5mm Klinkenbuchse mit TRRS Belegung hat und so bei der Verkabelung die korrekte Belegung passen muss. Mir sind aber nicht alle Konsequenzen hieraus bekannt.


    Fragen:
    1. Haut das mit dem Line-Signal am Mikrofoneingang hin oder muss da auf jeden Fall irgendeine Art Wandler dazwischen? Ich will mir ja auch nichts zerschießen.
    2. Gibt es Adapter(Kabel), deren Belegung bereits so umgesetzt ist, dass ein Line-Signal auf der einen Seite auf den Ring des Klinkensteckers, der für den Mikrofoninput vorgesehen ist, landet? Oder werde ich mir da eher selbst etwas löten müssen?


    Hat jemand so etwas schon mal umgesetzt? In meiner Recherche stieß ich bisher nur auf den Rode TRRS auf TRS Adapter, der für entsprechende Produktelösungen mit einzelnen Mikrofonen am Smartphone, DSRLs und Audio-Recordern gedacht ist. Wenn ich die Buchse dieses Adapters mit einem TRRS Klinkekabel nun mit meinem Smartphone verbinde und den Klinkenstecker wiederum (möglicherweise gesplittet) an einer der Outputs des Mixers hänge, würde das meiner erdachten Lösung entsprechen? Übersehe ich etwas? Ist von solchen Konstrukten generell abzuraten?


    Liebe Grüße
    Marc


    PS: ordentliche Lösungen mit Audiointerfaces und einer DAW auf dem Rechner oder dem Yamaha EAD10 sind mir alle bekannt. Mir ginge es hier heute wirklich nur um diese simple, low-budget Lösung.

    Wenn ich schon mal am schreiben bin....Es gab bis vor einiger Zeit die Möglichkeit sich in ebay-Kleinanzeigen die Bilder gößer darstellen zu lassen indem man in der URL eine Zahl (ich glaube es war die "10") vor das .jpg am Ende gemacht hat.
    Das funktioniert leider nicht mehr , gibt es da vllt. einen anderen Trick?


    Geht auf jeder Seite: Seitenquellentext anzeigen lassen (meist über Rechtsklick oder Str+U zu erreichen) und dann über die interne Browsersuche z.b. nach ".jpg" suchen. Meist sind die original Bilddateien mit Link hinterlegt, manchmal muss man sie händisch herauskopieren.

    Moin,


    leider ist die Kompatibilität verschiedener Komponenten nicht immer gegeben. Insbesondere Pads/Controller unterschiedlicher Hersteller wollen häufig nur schlecht oder gar nicht an den Modulen anderer Hersteller arbeiten. Das könnte auch hier der Fall sein.
    Da ich selbst keines der genannten Kits kenne, kann ich zumindest keine detaillierten Informationen geben und lediglich auf einige Forenbeiträge verweisen, sowie die Forensuche im Unterforum E-Drums zum Schlagwort Kompatibilität:
    Projekt: Die ultimative Kompatibilitätsliste von E-Drum Komponenten
    Kompatibilität einzelner Elemente bei E-Drum
    Suche Kompatibilität


    Liebe Grüße
    Marc

    Aufgrund Umbaumaßnahmen im Gebäude unseres ehemaligen Proberaums sind meine Band und ich seit kurzem heimatlos. Bisherige Bemühungen um Ausweichquartiere verliefen leider erfolglos, was aber einem Zusammenspiel einiger Faktoren zuzurechnen ist.


    Brauchen in erster Linie etwas, das aus Darmstadt mittels Bus und Bahn für einer unserer Leute in vertretbarer Zeit erreichbar ist. D.h. mögliche Standorte: Mainz (Innenstadtgebiet und alles, was ab Hbf in 15 Minuten erreichbar ist), Mainz-Kastel, Wiesbaden (Hbf Nähe), Gustavsburg, Bischofsheim. Da wir in unserem alten Raum Equipment und einen Menschen mit einer anderen Band teilten, wäre es optimal, wenn gleich Platz für 2 Bands ist. Alles ab 18qm sind da realistisch, denk ich. Preislich sind wir pro Band in der Lage ca 150€ hinzulegen. Der Raum darf gern mehr kosten, wenn er entsprechend groß ist und man dadurch weitere Bands hinzunehmen kann.


    Bin auch für Tipps offen. Kulturfabrik Airfield ist leider zu weit, Rock n Rooms haben nichts passendes, Alte Fahrkarten Druckerei ist zu teuer.


    Besten Dank :)

    Zitat

    Hirnforscherin Dr. Lara Schlaffke (29) sucht für eine wissenschaftliche Studie an der Universität Bochum 20 Schlagzeuger. Bitte melden.


    Wie unterscheidet sich das Gehirn eines Schlagzeugers vom dem Gehirn eines Nicht-Schlagzeugers? Warum kann ein Schlagzeuger, der über eine gewisse musikalische Erfahrung verfügt, unterschiedliche Rhythmen mit seinen Händen und seinen Füßen spielen? Warum kann er seine Arme dabei sogar kreuzen, um mit den Sticks Hi-Hat, Becken oder Drums zu spielen und gleichzeitig mit dem Fuß das Bussdrum-Pedal zu betätigen, ohne dabei aus dem Rhythmus zu geraten? Und welche Auswirkungen haben diese außergewöhnlichen Fähigkeiten auf sein Gehirn?


    Quelle und weitere Informationen hier lang:
    https://www.wp.de/staedte/hage…agzeuger-id211627665.html


    muha hier lang



    Vielleicht findet sich ja auf diesem Wege ja der/die ein oder andere Interessierte.


    Grüße
    Marc