Sie sind nicht angemeldet.

Rockrakete0815

neues Mitglied

  • »Rockrakete0815« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 8. September 2019

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. September 2019, 20:44

verschiedene Problemchen

Hallo zusammen,
ich habe ein Paar Fragen zu Edrums... Spiele schon ein Paar Jahre damit herum aber so ganz 100% klappt das nicht.
Vielleicht könnt ihr Experten mir ja bei dem einen oder anderen Thema helfen, das wäre mege stark!

Kurz zu meinem Setup: Roland TD9 mit TMC6 Erweiterung. Über Midi zu USB Kabel ins Macbook. Recorden mit Logic und Superior Drummer 3.
Jetzt zu meinen Fragen:

1. Ist Midi zu USB Kabel schlau? Heute hab ich gehört ich soll besser über ein Interface gehen auch wegen Latenzen.
Es funktioniert so ja schon (einigermaßen) aber das mit den Latenzen hab ich auch schon festgestellt, früher mit Ableton Live und SD 2 lief es etwas besser in der HInsicht.
Was würder ihr empfehlen? Habe ein UX2 was ich zum Gitarre und Bass recorden nehme, evtl kann ich das nehmen?

2. TD9... würde ich gerne mal upgraden weil die Sounds vom Modul nicht so mega klingen und ich zum schnellen Jammen nicht immer extra den Mac anklemmen will.
Ich schaue mir gerade ein gebrauchtes TD12 an. Kann mit jemand sagen ob der Wechsel Sinn macht? Beide sind ja ähnlich alt aber da das TD 12 auch positional sensing kann denke ich werden auch die Werkssounds besser sein.?

3. SD3 nach dem letzten Update erkennt die Kiste meine Drums nicht mehr wie gewohnt und ich muss die hälfte neu mappen. Vermutlich muss ich da durch?
(Habe das TD9 preset logischerweise benutzt)

4. SD3 dynamik: Über das TD9 bekomme ich eine bessere Anschlagsdynamik als in SD3. Hier werden viel zu häufig zu laute Hits getriggert die ich dann später in der Aufnahme alle händisch anpassen darf... Muss ich jetzt bei allen Toms diese Kurve einstellen oder geht das einfacher?


Vielen Dank schonmal für alle Tipps und Ideen!
Viele Grüße
David




Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

2

Montag, 9. September 2019, 00:56

Beide sind ja ähnlich alt aber da das TD 12 auch positional sensing kann denke ich werden auch die Werkssounds besser sein.?
Nein!, das ist das selbe Plastik in grün.

Was würder ihr empfehlen?
RME Geräte wie Babyface ode Fireface oder ein gutes Thunderbolt Device. Als reines Midi-Interface: Roland UM-One MK2

Muss ich jetzt bei allen Toms diese Kurve einstellen oder geht das einfacher?
Wieviele Toms hast du denn? So wie Bozzio? Also wenn's deutlich weniger sind, sollte man doch die Zeit dafür finden. Tipp: VelCurve-Presets anlegen. ;)

Rockrakete0815

neues Mitglied

  • »Rockrakete0815« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 8. September 2019

  • Nachricht senden

3

Montag, 9. September 2019, 19:06

Hi Nick, danke für Deine Infos.
Bist Du sicher das das TD 12 keine besseren Sounds hat? Ist der positionalsensing support der Einzige Unterschied?

Das Roland UM hab ich mir mal angesehen aber das ist ja auch "bloß" ein midi zu usb Kabel.
Ein ähnliches hab ich ja, die Frage ist ob das wesentlich geringere Latenzen hat oder ein Interface wie z.B. Steinberg UR22 MK2 noch besser geignet wäre?

Nein ganz so viele Toms hab ich dann doch nicht... :P Aber danke für den Tip mit den presets, das ist sicher ne gute Sache!
Gruß
David

Beeble

Beckenpolierer

  • »Beeble« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. November 2007

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

4

Montag, 9. September 2019, 19:46

Ich verstehe nicht ganz warum dir die Modulsounds wichtig sind.
Du hast geschrieben das du mit SD3 recordest.
Ich persöhnlich finde alle physcal modeling Sounds aller Edrums ziemlich scheusslich.

Das Wort besser würde ich dort nirgens verwenden :)
Bei dem Midi to USB Adapter ist es gleich ob du damit direkt in deinen Rechner gehst,
oder erst in ein Interface. Die Daten komen in beiden Fällen über den USB Bus in den Rechner.
Hättest du eine echte serielle RS232 Schnittstelle wären physikalisch die Daten dort schneller im Rechner
als über USB, da USB die Daten blockweise ausliest, also erstmal sammelt.
Das passiert aber in einem so kleinen Zeitfenster das du dadurch kein Latenzen bemerkst.

Zumindest bei Mididaten nicht.
Wenn du Latenzen hörst, liegt das nicht an dem Midikabel.Audiolatenzen sind abhängig vom Interface, den Treibern, und vor allem deiner CPU.
Die größte (Midi)Latenz erzeugt dein Drummodul selbst.
Die Zeit vom Schlag aufs Pad bis zur Ausgabe der Mididaten ist bei den Modulen sehr unterschiedlich

und deutlich größer als die Zeit die die Daten letztendlich bis zu deinem SD3 unterwegs sind.
Mit dem TD12 und dieser Positionserkennung hättest du in SD3 mehr Möglichkeiten, aber wegen besseren Soundswürde ich dafür kein Geld verbrennen.
»Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.«
Chinesisches Sprichwort


Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

5

Montag, 9. September 2019, 21:30

das ist ja auch "bloß" ein midi zu usb Kabel
Das hat einen eigenen dedizierten Treiber und ist schneller und viel verläßlicher als diese schlechten No-Name-Billig-Dinger. ;)

Bist Du sicher das das TD 12 keine besseren Sounds hat?
Jepp, sehr sicher.

Rockrakete0815

neues Mitglied

  • »Rockrakete0815« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 8. September 2019

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 11. September 2019, 19:52

Hey danke für Eure Antorten!
Wenn das TD 12 keine besseren Sounds hat spare ich mir besser die Kohle.
Ja ich recorde mit SD3 aber für nen schnellen Jam oder ein bisschen üben will ich halt nicht immer das Macbook anklemmen müssen, daher die Frage.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Logic, SD3, td9, TMC6