Beiträge von Claus

    mal live bei pelican gehört - klang gut. aber mikrophoniert ist das ja nicht unbedingt repräsentativ.
    daraufhin hatte ich etwas nachgelesen und eigentlich nur gutes gelesen, aber wie schon geschrieben: recht selten zu finden (insb. hier in d).

    ich hatte ein altes 20" crash, das wunderbar mit meinem 18" harmonierte.
    der lautstärekeunterschiedd war nicht sooo imens.
    im augenblick spiele ich ein neues 20" wild crash zusammen mit dem alten 18". einem 22" ride und 14" hh.
    hier muss ich sagen, das wild craah ist deutlich heftiger als das verbliebene 18". ansonsten ist aber auch das 20" wild crash ein wunderbares becken.
    gruß claus

    meine erfahrung: gerade bei kleineren underground konzerten ist das nicht üblich, geschweigedenn normal.
    wir haben bis jetzt i.d.r. nicht mit irgendwelchen schriftlichen absicherungen im vorfeld gearbeitet und sind bis jetzt immer gut gefahren.
    hatten immer netten kontakt mit den veranstaltern, kennen mit der zeit auch den ein oder anderen und hatten nie probleme.
    wenn ihr zu dritt oder viert 100km (was ja jetzt nicht wirklich viel ist) fahrt, dann kostet das jeden im worst-case-fall 7-8€ ... da würd ich mir keine sorgen um verpasstes geld machen.
    (ist vielleicht auch eine frage von entspanntheit - selbst als wir flüge gebucht hatten und alles im vorfeld vorfinanziert hatten, haben wir uns nicht um einen vertrag gekümmert ;-) - ist alles gut gegangen.)
    sinnvoll sind solche verträge imho vor allem für die veranstalter, die sich drauf verlassen müssen, dass die band auch wirklich am start ist ...

    ich gieß mal öl ins feuer:


    ERSTENS:
    ich glaube, dass untererschiedliche gratungen sound verändern können. ich habe ein altes sonor action set. die ursprünglichen "gratungen" (die waren rund, von gratung kann da also imho nicht die rede sein) wurden durch teardrop-gratungen ersetzt (also mal eine wirklich gratung, 45° auf jeder seite ... oder so!?!). der SOUNDUNTERSCHIED war/ist absolut zu hören. absolute verbesserung!


    ABER!!
    ZWEITENS:
    erst neulich habe ich auf ein 12" sonor phonic und ein 12" dw collector series trömmelchen identische felle gezogen. der klassische 1:1 vergleich eben. nach der gleichen vorgabe gestimmt, ergebnis: ein sowas von ähnlicher klang, dass ich mir sicher bin, soundunterschiede sind höchstens physikalisch messbar, nicht aber leicht oder gar eindeutig hörbar, erst recht nicht im bandkontext.


    FAZIT für mich:
    gratungen sind wichtig dafür, dass eine trommel überhaupt klingen kann.
    das holz (und damit meine ich echtholz und nicht irgendwas zusammengepresstes) hat mit sicherheit eine klangbedeutung, die ist aber meiner meinung nach deutlich geringer als die bedeutung des fells oder gar des vermögens, eine trommel gut zu stimmen.
    zurück zum ausgangspost: ist die gratung versaut, kann das fell also nicht plan aufliegen, wird es mit sicherheit schwierig (nicht unbedingt unmöglich) der trommel einen guten sound hervorzulocken. man liest so oft von alten vintage-sets und deren merkwürdigen gratungen, aber sind die auflageflächen tatsächlich im eimer??? ist die gratung ok, KANN der kessel auch klingen. ist das holz schrott, dann klingt da auch nix. ABER ohne fell und stimmvermögen wrid`s nix. wer heute kessel gratet, der macht das meist maschinell und da sollte die gratung auch in ordnung sein. ist sie im eimer, würd ich das set nicht kaufen. für mich gehört eine einwandfreie gratung definitiv zu einem qualitativen set. wer sich damit schmücken muss, dass er keinen schrott verkauft, der sollte m.m. nach sein image mal überdenken :sleeping:

    ich sags nocheinmal.
    kein problem und kleberreste gehen mit benzin weg.
    der post von claus kann sich nur auf die originalfolie beziehen. da ist das ablösen schwieriger weil sie wie schon gesagt wurde vollflächig verklebt ist.
    de kleber ist sehr hart und es ist eine sauarbeit den kessel für eine neufolierung glatt zu bekommen, wenns zum lackieren sein soll ist es nocheinmal soviel.
    wenn du an einen weiterverkauf denkst rate ich von einer neufolierung ab. da kann es sein dass du dann nicht einmal den folienpreis dafür bekommst.


    nein, nein, der post bezog sich ganz eindeutig auf dc-fix.
    meine erfahrungen damit waren grausam. ich rate EINDRINGLICH von dem gebrauch ab.
    aber letzendlich musst du selbst wissen, was du mit deinem set machst ...
    ich lass mir da auch nicht immer reinreden ;-)


    @scheierand: du hast ja schinbar ganz positive erfahrungen mit dc-fix gemacht. wie lange war die folie auf deinem set drauf bis du sie wieder entfernt hast? mich windert das doch sehr, dass die erfahrungen so unterschiedlich sind. wo kommt das her? unterschiedliche qualität wurde hier schon angesprochen... ich kann das nicht mehr genau rekonstruieren, bin aber der meinung, dass die von mir verwendete folie recht teuer gewesen ist. ob das gleichzeitig auch bedeutet, dass die qualitativ "besser" war =??? ich bin gespannt, wie das bei dir war!


    im übrigen sind nicht alle sonor-folien ganzflächig verklebt. bei action z.b. ist das nur an der überlappung und am rand der fall gewesen. nun gut, das action gehörte auch zum unteren preissegment, jetzt sind hier die experten gefragt, die das panther einschätzen oder vielleicht schonmal selbst die folie abgezogen haben. zum entfernen der original-folie habe ich damals einen heißluftföhn als hilfsmittel genutzt, um den kleber zu lösen, das ging prima. allerdings konntest du die folie danach in die tonne kloppen, aber am kessel war nichts mehr zu sehen ... das ging in meinem fall mit der dc-fix folie nicht, weil ich die original-folie weiter drauf haben wollte ...

    dc-fix auf folie ist kein problem.
    etwaige rückstände lassen sich am besten mit benzin entfernen.



    NEIN. NEIN. NEIN.


    ich hatte auf meinem phonic jahre dc-fix drauf. das ablösen war der reinste horror.
    ich hatte alle möglichen suspensionen im gebrauch.


    wenn du dir viel ärger sparen möchtest: lass es. die zeit, die ich gebraucht habe, um das set von der folie zu befreien, war mit die ärgerlichste in diesem jahr.
    wenn du aber lust auf viel knibbelein, teilweise ausgeblichene folie (suspension - hallo ... und nein, es ging nicht anders, die klebereste wollten mit keinen anderen zeug runter) und frust hast: viel erfolg.


    dc-fix ist alles andere als konsequent. die folie ist anfällig (bau dein set mal auf einer bühne im zeitstress auf und tisch irgendwo an ...), sieht auf lange zeit bescheiden aus ....
    wenn du dein panther set aufmotzen willst, dann mach es vernünftig, bestell dir richtige folie oder verfolg deinen plan, das set zu lackieren.


    gruß claus

    schöne idee, sehe das auch erst jetzt.
    gibt´s mittlerweile schon was von dem zu hören, was du da gemischt/gemastert hast?
    insbesondere der vergleich roh und fertig würden mich sehr interessieren ...
    gruß claus

    das hilft jetzt wahrscheinlich garnicht:


    ich finde, dass die bd´s mit dem muffler alle ähnlich klingen. egal aus welchem material der kessel nun ist.
    für live finde ich das insbesondere in kleinen clubs, in denen die mischer teilweise nicht immer wissen, wie sie einen vernünftigen bd-sound bekommen, aber recht hilfreich.


    was das stimmen angeht: ich mach das mit dem sog. visual tuning und kontrolliere anschließend, den ton an den einzelnen stimmschrauben. standart also. von dem starren 1drehung oder 1,5 drehungen habe ich mich vor längerer zeit verabschiedet ...

    wow, wenn die sn mal fertig ist, ist das bestimmt ein teil, das neidisch machen kann.
    ich hab eine troyan in 14x8 - deine scheint ähnlich tief zu sein. das ist bei mir seit längerem DIE sn im einsatz, alle anderen halten dem vergleich nicht stand.
    also nochmal herzlichen glückwunsch.
    gruß claus