Sie sind nicht angemeldet.

Drum-Rebellin

unregistriert

1

Sonntag, 28. April 2019, 09:41

Leg Dich NIE mit einem Drummer an....

In meinem langen Musikerleben habe ich einiges Lustige erlebt, das sich echt gewaschen hat.

1.) Mein Drummer-Kumpel und ich (Gitarristin zu der Zeit), wir waren mit dem Bus unterwegs zu einem Konzertbesuch in Schweinfurt in der Innenstadt. Mit dem Auto kein Durchkommen. Direkt hinter uns, auf der letzten Bank saßen zwei Jugendliche mit umgedrehten Käppi und feixten. Die Fahrt stoppte wegen Stau, dem einen Kiddie wurde langweilig und er holte aus seiner Schultasche zwei Drumsticks raus. "Hab ich meinem Musiklehrer geklaut..."

Mein Kumpel aß ein Brötchen, wir kümmerten uns nicht um die beiden Faxenmacher hinter uns. Der größere Kiddie hielt sich für einen Klasse-Drummer, obwohl er nicht einmal die Stöcke richtig halten konnte, und fing an, auf unserer Rückenlehne herumzutrommeln. Mein Kumpel zuckte zusammen, ich war verdutzt, dann klatschte noch ein Stick auf seine Wallemähne und auch ich bekam einen Tritt durch die Rückenlehne ins Kreuz.
Mein Kumpel: "He, aufhören,sonst krachts! Erste Warnung!"
Kiddie legt nen Zahn zu, benutzt auch meine damals hüftlangen Haare als Ridebecken, und einen Schlag auf Kumpels Kopf als Crash-Becken, der obligatorische Tritt ins Kreuz durfte auch nicht fehlen.
Ich: "Brauchst wohl eine auf die Backen?"
Kumpel: "Das ist die letzte Warnung!", als auch ihn wieder der Stick trifft. Die Leute im Bus drehen sich schon um,laut genug wars ja, was da ablief. Kiddie plärrt "Drumsolo!" und fängt das Trommeln richtig an. Mein Kumpel dreht sich um, Knie auf der Bank und eh sichs der Kiddie versieht, hat sich mein Kumpel ganz schnell die Stöcke geschnappt. Alle beide! Und was jetzt passiert... unbezahlbar!
Kumpel grinst diabolisch, eine Reihe Paradiddles auf das Käppi. Kiddie zieht den Kopf wie eine Schildkröte zwischen die Schultern ein. Das Grinsen wird immer fieser, und auch ich staunte nicht schlecht, was dann geschah: Der Kerl hatte Sticktricks drauf... erst ganz langsam mit der Rechten Stöckchen gedreht, man konnte die Spannung richtig im Raum spüren, immer schneller, immer schneller, Kiddie kommt mit dem Basekäppikopf raus, um besser gucken zu können, da reißt mein Kumpel dem mit links die Mütze vom Kopf (Crashbecken-Stop), ein krachender dreifacher Reboundschlag voll auf die ungeschützte "Platte", Käppi wieder aufgesetzt und einen fetten Crashschlag,mit dem er im Proberaum manchmal seine Becken spaltet, hinterher. Die Fahrgäste haben das alle mitbekommen, mein Kumpel, ganz Musiker, verbeugt sich und setzt sich wieder hin, steckt die Sticks in seine Jacke, während der Malträtierte seine Birne reibt und Indianergeheul durch den Bus schallt.

Beim Aussteigen der Kiddies habe auch ich mich revanchiert, und das Bein im Busflur stehen lassen...
.

Aber auch ich als Drummerin (mit Eierschalen hinter den Ohren) bekam auch schon etwas ungewollte Action:
Supermarktparkplatz,zwei Bekannte wieder getroffen,Hauptthema mein neues Instrument. Kamen zwei Kiddies zu uns, um mitzuhören. Leider haben sie nur den zweiten Teil des Gespräches mit bekommen, bei dem wir uns über Musik allgemein unterhalten haben. Man stelle sich nun folgende Situation bildlich vor: Drei ältere Damen an meinem Auto (ich hatte die Fahrertür bereits offen),davon eine mit kurzen Hosen und T-Shirt - an welche Musikrichtung denkt man da wohl, wenn man in einem Dorf mit Spielmannszügen und Marschparaden wohnt? Welches Instrument könnten die drei Damen da wohl meinen...
Fängt also der erste Kiddie an: "Treffen sich 3 Musiker und ein Drummer..."
Ich zu meinen Freundinnen: "Versteht Ihr den Witz?" Kopfschütteln, keine Ahnung
Zweiter Kiddie: " Macht nix, ich hab auch noch einen: "Was geht einem Drummer bei einer Vollbremsung durch den Kopf?" Bei uns dreien Schulterzucken (Ich kannte die Witze ja), vielleicht Führerscheinentzug, Polizei?
Erster Kiddie: "Die Becken!"
Zweite Dame zu Kiddie: "Das ist aber garstig und gemein!" Kiddie grinst blöde: "Ich habe noch einen!"
"Bandprobe mit Drummer, Keyboarder, Sänger, Basser und Gitarrist! Wer davon ist der Dümmste?" Unsere gestellte Ahnungslosigkeit... Antwort des zweiten Kiddies: "Der Drummer!". Wir:"Wieso?" Beide zusammen unisono: "Weil der Drummer nur bis vier zählen kann!"
Bei mir und meinen Freundinnen Rundblicke, ich drehte mich zu dem Schreier um, baute mich breitbeinig auf, verschränkte meine Arme und meinte:" Ich bin fei auch einer... und ich bin NICHT dumm. Ich hab Abitur - was habt IHR?" Ängstliche Blicke zufällig in mein Auto, was sah der Kiddie da? Meine beiden Sticks auf dem Beifahrersitz, ein Stups zu seinem Kumpel, da guck mal... Oo, so ein Kack...die spielt wirklich... au weia... Ein Blick auf meine muskulösen Waden und Unterarme (kommt vom jahrelangen Airdrumsspielen), mein Anhalterdaumen "Ab!" wurde fluchtartig umgesetzt, aber nur 5 Meter. Vorher wurde auch noch blöde gefragt, ob ich Noten lesen könnte. Natürlich, auch Drumnoten....und Drums vom Blatt spielen könne ich auch, da ich aber erst ein paar Tage übe, haperts noch mit dem Tempo...
Dann fragte mich meine Freundin,was ich dann als Übungsstoff hätte. Die beiden Kiddie hatten ihre Streiterei wegen Fall in das Fettnäpfchen mittlerweile beendet und spitzten wieder ihre Ohren. Meine Antwort lautete wahrheitsgemäß: "ACDC, "Highway to Hell!" Kam der Kiddie wieder her zu mir, Augen Tellergröße und fragte mich, ob ich eigentlich wisse,welche Musikrichtung ACDC wäre. Aufklärerisch meinte er, das sei Hard Rock/Heavy Metal! Meine Antwort vor umstehendem Publikum lautete: " Was dachtest DU denn, was ich da so fleißig übe? Oberkrainer, Heino, Peter Alexander?"

Die Gesichter der Umstehenen, besonders der Kiddies, UNBEZAHLBAR !!!!!!!!!!!!!!
Die endgültige Niederlage und hastige Flucht wurde von einem Mann veranlaßt, der meinte, es sei wissenschaftlich bewiesen, daß Drummer in einer Band die schlausten seien und die einzigen Idioten die beiden Laber-Kiddies...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Drum-Rebellin« (28. April 2019, 13:33)


Drum-Rebellin

unregistriert

2

Sonntag, 28. April 2019, 10:04

Noch ein Beispiel, ist aber nicht jugendfrei....

Nudel Gitarre im Proberaum vor mich hin,kommt die Nachbarsband rüber und lädt mich zu ihrer Fete ein. Ich nicht abgeneigt,nichts wie rüber. Was finde ich dort vor? Eine Couch, auf der der Drummer liegt, eine Videoeinheit,auf der ein Porno läuft,der Rest der Band schaut der "Analstecherei" und Fickerei zu... Drummer macht verräterische Bewegungen unter der Decke...
Ich,mit Blick auf den Schrubbler, Antwort des Gitarristen: Der übt Wirbel....
Wollen wir doch mal gucken, was der da so unter seiner Decke "wirbelt"...
Decke weggerissen,liegt der Kerl da und hat sein schlaffes Würstchen in der Hand. Band meint, das wäre echt schwach, zu mir: "Der schrubbelt schon seit einer halben Stunde seine Nudel, die wird einfach nicht hart..." Basser kommt rein, sieht die Szenerie, grinst sich was, und zeigt (ZENSUR!!!!!) dem Drummer, wie es richtig geht. Zielscheibe der Ladung: Drummersitz und Snare... Es war dunkel dahinten, man hat nur gewisse Geräusche (ZENSUR !!!!) gehört, ein zweifaches Pflatschen.... Basser kommt vor, Hosenstall zu, grinst.
Drummer ahnt was, Hose hoch,springt hinter,Taschenlampe an und : "DU SAU !" Basser geht durch, Drummer hinterher, wüste Prügelei vor dem Proberaum! Wer hat gewonnen? Proberaumvermieters Dobermann ....

Drum-Rebellin

unregistriert

3

Sonntag, 28. April 2019, 11:19

Einen hab ich noch:
Konzert in einem Jugendtreff, Band hat eine Schlagzeugerin an den Drums sitzen. Die junge Frau rennt alle halbe Stunde auf die Toilette. Frauen wissen, was da los ist. Bei Drummen steigt ja der Blutdruck, die Adern weiten sich und bedeuten im Untergeschoß größere Aktivität, die dann zu öfterem Toilettenbesuch führen muss. Das Publikum, hier junge Männer mit Augen auf die Drummerin, fanden die dauernden Unterbrechungen nicht witzig und regten sich auf, weil sie nicht durchgehend rummoshen konnten.
Nach dem dritten Mal Gerenne platzte der Drummerin der Kragen, sie trat ans Mikro, erklärte ihre Situation und bat um Nachsicht. Nachsicht abgelehnt !!!! Einer erklärte ihr, ein bekannter Drummer habe sich, weil er barfuß spiele, kurz vor dem Gig an einer Scherbe saumäßig in den Fuß geschnitten, trotz klaffender Wunde den Gig runtergespielt und im Krankenhaus Blutkonserven erhalten, weil er sonst verblutet wäre. Der Schreihals erklärte auch, er hätte das gleiche Schicksal bei einem Auftritt seiner Band erlitten und er habe auch trotz heftigem Blutverlust fertiggespielt, sie als Drummerin solle sich nicht so anstellen. Blut gehöre zum Drummen dazu...
Die Drummerin war sehr schlagfertig: Sie holte den Kerl auf die Bühne, stellte ihn zur Schau und erklärte ihm übers Mikro: Sie als Frau könne nichts für ihre Menstruation, das gehöre zum Leben einer Frau dazu, aber wenn er zu blöde ist,sich Schuhe anzuziehen, kann SIE doch nichts dazu. Zum Leidwesen der Kerle blieb die Hose und der Hocker sauber...

  • »Oliver_Stein« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. Februar 2006

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 28. April 2019, 21:06

Klingt irgendwie pubertär und so garnicht nach 55... ;)

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 28. April 2019, 23:35

Mannmannmann, bei Euch gehts ja zu... :D

Drum-Rebellin

unregistriert

6

Montag, 29. April 2019, 09:22

Da war ich ja auch noch vieeel jünger ! Das ganze war 1990... und auch nicht meine Band! Müßt einfach nur meine Geschichte lesen.

Und was ich geschrieben habe, war echt noch harmlos! Die härteren Sachen kann ich aus Jugendschutzgründen erst gar nicht schreiben.

Das härteste, was ich erlebt habe, da konnte ich nur noch weinen und beten. Ich hoffe, das bleibt Euch Drummern nämlich erspart.


1989 besuchte ich ein Konzert in einem bekannten Jugendtreff, vor dem Auftritt war ich backstage wegen meiner Plektrensammelei unterwegs. Die Band soff wie ein Loch, Joints kreisten, das Büffett war schon geplündert, alle lachten, waren guter Laune, nur wo war der Drummer? Fingerzeig, der ist weiter hinten... ich nichts wie hin, und was sah ich? Eine wirklich dreckige, versiffte, alte Matratze, eine Decke, und darauf ein in Embryonalhaltung zusammengerolltes Etwas, patschenaß, mit klappernden Zähnen. Ein wirklich süßes Kerlchen, vielleicht 20 Jahre alt. Einer erklärte mir, das wäre im Bandbus völlig überraschend losgegangen... Nein, er nehme keine Drogen, er sei in dieser Beziehung sehr vernünftig, rauchen und saufen tue er auch nicht.Mir schwante etwas, als ich das naßgeschwitzte, knallrote Gesicht sah. An jeder Haarsträhne ein Schweißtropfen, fürchterliches Gezitter, Schüttelfrost, Zähneklappern, ausgetrocknete, spröde Lippen. Der Arme hatte hohes Fieber, also - eine schwere Grippe.... und die Band? Schmeißt das Kerlchen lieblos auf eine Matratze und geht feiern. Ich hatte so eine Wut im Bauch, knutschen die Typen auf sauberen Decken und ihr wichtigster Mann liegt im Dreck... Vor, der Bagage die feinen Decken unter dem Arsch weggezogen und den Drummer dick eingewickelt. Dann plünderte ich auch noch die heilige Bandbar wegen Apfelsaftschorle und Mineralwasser, das war zuviel! Den Drummer getränkt und ihm im Liegen beim Wasserlassen geholfen (die blöden Bandkommentare erspar ich Euch); die fiebrigen Augen machten mir wirklich Sorge... zum Veranstalter - der Mann kann nicht spielen, wenn der 3 Stunden spielt, stirbt er....

Die Band aber tat den Zustand als banal ab und meinte, der könne das ab, der ist ne harte Sau... Konventionalstrafe vermeiden ist wichtiger, also raus mit dem Kerl und ab hinter die Drums. Damit ich den Kleinen (er war noch kleiner als ich) nicht in Schutz nehmen konnte, wurde ich festgehalten, als die Band den Drummer am Schlafittchen packte und auf die Bühne schleifte. Bis zuletzt hingen seine Blicke noch an mir. Mühsam krabbelte der Kleine auf seinen Hocker und legte los.... Mir blutete das Herz. Wenigstens hat er Pausen gemacht und viel getrunken, und wehe, die Band hätte das auch noch verhindert. Dann hätte es Tote gegeben...
Nach drei Stunden war der Gig zu Ende, ich das Publikum gebeten, auf Zugaben zu verzichten, tat es einen Schlag, der Drummerkopf war verschwunden, nur noch die zitternden Beine ragten in die Luft. War der Arme zusammengebrochen...
Der Sanka wurde geholt, das Kerlchen an allen vier Gliedmaßen hinten seinen Trommeln hervorgezogen und auf die Bahre im wahrsten Sinne des Wortes geschmissen.... So lieblos, so menschenverachtend....

Zwei Wochen später, ich rechnete bereits mit dem Schlimmsten, traf ich den Kleinen in eben dieser Örtlichkeit wieder. Total abgemagert, aber soweit wieder fit. Ohne Band.... Mein Kumpel habe ihn damals ins Krankenhaus begleitet und über ihn gewacht. So konnte er mir alles erzählen, was da noch passiert ist. Der Drummer lag 3 Tage im Koma, Lungenentzündung, konnte grade noch abgefangen werden. Und das nur wegen diesem Sauhaufen....Eines mußte er mir allerdings leicht verschämt mit etwas roten Bäckchen gestehen: Ich war so lieb zu ihm gewesen, als er dalag, er hat den gesamten Auftritt nur für MICH gespielt, nicht für das Publikum, und ihm wäre es am Ende sogar egal gewesen, wenn er gestorben wäre. Soviel Liebe, wie ich ihm gegeben habe... soviel Verständnis, da schwor er sich, den Gig nur noch für mich zu spielen, als Dankeschön für meine Fürsorge, egal, ob er dannach stirbt. Ich möge nicht böse sein, daß er es getan habe, er konnte einfach nicht anders. Und übrigens,von seiner Band habe er sich getrennt...

Am Ende heulten wir alle drei....

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

7

Montag, 29. April 2019, 12:48

Da war ich ja auch noch vieeel jünger ! Das ganze war 1990...

Na, immerhin. 8)

Und übrigens,von seiner Band habe er sich getrennt...

Das ist aber nicht Dein jetziger Ehemann, oder?... :D

Drum-Rebellin

unregistriert

8

Montag, 29. April 2019, 14:54

Nein, der ist NICHT mein Ehemann geworden. Ist auch nicht gut, wenn zwei Drummer heiraten... Im Falle eines Ehekraches.... nene...



Mein Ehemann ist der Keyboarder aus meiner zweiten Band.... :thumbsup:, und unser Bassist, der alte Kuppler, hat uns zusammengebracht.Habe mir grade Deine Lebensgeschichte so angeschaut, das mit den Waschmitteltrommeln kenne ich, hatte ich auch als Kind mir zusammengebastelt, zwei Kochlöffel dazu, losgelegt, und vergessen, daß unter uns die alte Stinkevettel wohnt... Habe nie gedacht, daß mein Papa auch drummen kann, und zwar auf meinem Hintern, weil besagte alte Giftspritze zur Wohnungsbaugesellschaft gerannt ist und wir deswegen fast die fristlose Kündigung der Wohnung bekommen haben. Auch damals waren Wohnungen rar und meine Eltern waren froh, daß sie wenigstens diese bekommen haben. Giftspritze saß damals im Beirat....
Dann war Schluß mit dem Getrommel... leider....

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Drum-Rebellin« (29. April 2019, 15:05)


Ähnliche Themen