Beiträge von Zunge

    Mit meiner Symphonic-Metal Kapelle war Open- Air Premiere.


    Da fährt man gerne 400 Kilometer gen Süden. Das Auto, das schon 200t KM auf der Uhr hat, bis oben hin vollgepackt.
    Auf halber Strecke, mitten auf der A3, Baustelle, zweispurig, kein Seitenstreifen, dichter Verkehr. Auf einmal blinkt die Motorkontrolleuchte auf und der Antrieb zieht nicht mehr richtig.
    Kurzer Moment der Panik - und dann - der Kia schiebt wieder. Nach Ankunft das Auto erst in der Werkstatt geparkt, die haben das dann wegen "besonderer Dringlichkeit" priorisiert und innerhalb eines Tags für einen gelben Schein repariert.


    Tag des Auftritts, ich werde geweckt durch starken Regen, super. Sehr nüchtern gelaunt fahre ich zur Location und baue auf. Der Regen lässt langsam nach, zum Soundcheck war er vorbei. Das hat die Münchner allerdings nicht beeindruckt, die sind trotzdem lieber zu Hause geblieben.
    Der Veranstalter meinte, letztes Jahr waren so 300 Leute da. Diesmal sollens mehr werden. Gut, am Ende war es glaube ich gerade so zweistellig. Nagut. Immerhin eine schöne Zeit mit der Band gehabt und gute Fotos sind auch entstanden. Diesmal habe ich auch daran gedacht, die Videokamera einzuschalten.




    www.youtube.com/watch?v=akZ3j5TLfsc&feature=youtu.be

    Ich dachte irgendwie immer, du seist bei DW endorsed.. hmm.


    Gibt es einen bistimmten Grund für die engere Auswahl?


    Als Kontrast zum modernen DW würde mir etwas älteres in den Sinn kommen, so ein frühes 9000er in Männergrößen, in schlichtem Finish (Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie du dir auf Dauer dieses Aggressive Finish deines DW's anschauen kannst :Q )


    Aber so ein Bubinga-Sternchen tönt natürlich auch schön.

    Mein erstes Ride war ein 22er Murat Diril mit 3,5 Kilo, aus der ersten Sammelbestellung damals. Ich habe mir da ehrlich gesagt nicht viele Gedanken gemacht, ich wollte eigentlich nur ein großes Ride.


    Ein wirkliches Gefühl für Becken habe ich nicht unmittelbar entwickelt, sondern durch jahrelanges verfolgen des Memphis drumshop (Mycymbal) Youtube- Kanals.


    Was mir da auffiel: Große, dünne Rides können einen wahnsinnig tollen Crash- Sound haben. Aber nur wenige davon behalten ihre Definition als Ride.


    Eines dieser Rides, welches sich mit der Zeit herauskristallisierte, das beides vereint: Einen weichen, großen Crash- und einen definierten Ridesound, hat mich zwar (Für ein Becken) ein Vermögen gekostet,
    macht mir aber die letzten 2 Jahre von Jazz über Funk bis Metal einen tollen Dienst: Ein 22er Artisan Light. Genau der richtige, dezente Anteil an ping, der nie aufdringlich wird, und immer begleitet von einem rauchigen Klangteppich - herrlich.

    Dupliziere die Overhead Spuren im Mix und schneide alles außer die Tomschläge weg. Dann formst du das alles noch ein bisschen mit dem EQ und dämpfst ggf. Beckenbleed etwas ab.


    Auf die Idee hätte ich auch kommen können..


    Aber ich habe mich inzwischen mit meinem Tomsound ohne Direktmikrofonierung angefreundet.


    Mit ungedämpften Ambas kommt da schon ordentlich was an.


    Man muss allerdings dazu sagen, dass ich wirklich verdammt lange mit der Mikrofonpositionierung experimentiert habe.

    Mich würde mal eine Aufnahme deiner Füße bei der Arbeit interessieren..


    Aber wie immer die auch aussieht - das entschuldigt nicht das Versagen der Maschine, vor allem nicht bei dem Preis.


    Ich habe die letzten 10 Jahre ein halbes Dutzend BD-Felle zerschossen und 2 Kardanwellen durchgespielt, aber sonst hatte ich nie was an meinen Fußmaschinen. (DW 5002, Yamaha DFP-9500D)


    Ich weiß, dass Jojo wegen des Spielgefühls auf die Einsäulenkonstruktion bestand, aber ich denke, dass dadurch wesentlich mehr Verschleiß entsteht.


    Mit dem Hintergedanken müssten diese Bauteile eigentlich aus Titan oder zimindest Stahl sein, auf den Bildern sieht das nach Alu aus.

    Kaffee wird es doch wohl hoffentlich in der Kanzlei geben?!


    Ein gesunder Organismus ist natürlich auch wichtig.


    Genauso Orientierung, Orchestration, Originalität (Obwohl, die ein oder andere Figur ist abgekupfert, wer hat's erkannt?).


    Hauptsache nicht ορθοδοξ!

    Gute Wahl!


    Ich habe tatsächlich auch mal mein Sklavenpedal aus Protest abgeschraubt, nachdem mir Fähigkeiten abhanden gekommen sind, von denen ich dachte, dass sie fest im Muskelgedächtnis verankert seien.


    Das war produktiver als ich dachte. In der Zeit habe ich einige Hihat-Techniken erlernt, die ich präokkupiert mit Basstrommelwirbeln nicht auf dem Schirm hatte.


    Jetzt ist das linke Pedal wieder dran. Mal läufts, mal nicht. Im Publikum merkt's eh keiner, wenn das nicht lupenrein ist, was man da im Untergeschoss fabriziert.


    Zur Positionierung: Ich fahre die Kardanwelle so weit aus, dass ich meine Füße senkrecht auf die Pedale legen kann und dabei mit den Oberschenkeln noch minimal Spielraum zur Snare habe. Die beiden Winkel der K-Welle versuche ich so gerade wie möglich zu halten - etwa 170°



    PS
    zwei Bass Drums sind noch geiler.


    Absolute Zustimmung! Stereo macht mehr Spaß.

    Servus!


    Ich habe mir nach langer Zeit mal wieder was gegönnt:


    Eine Sakae Snare in 12x5,75 und einen alten Tama Imperialstar Floortom, noch made in Japan.


    Ich weiß gar nicht, wie ich bisher ohne Sidesnare auskam.. die macht echt Spaß!


    youtube.com/watch?v=Oeg-VrIU12I


    Neue Bilder gibt's im Startpost :-)

    Vorhänge, beste.


    Damit das bei mir so aussieht, fehlen noch 10 qm, 20 Jahre GAS und ein vernünftiger Staubsauger :Q

    Ich spiele auch in einer Blaskapelle mit einem kompletten Schlagzeug.


    Das dortige Set ist ein 4- Teiliges Sonor 2000, dicke B8 Meinl Raker Becken und eine 14x7 Free floating copper.


    Als ich meinen Dünnen B20 Beckensatz mitgebracht habe, war ich glaube ich der Einzige, der den Unterschied gemerkt hat.


    Lediglich das bis dahin unbekannte Chinabecken ist dem einen oder anderen aufgefallen :-)

    Bist du sicher, dass beim Kick only nicht doch die anderen Mikrofone an waren?


    Das wundert mich gerade wirklich, dass das so einen großen Unterschied macht. Das Mic ist ja in der Kick (fast) Isoliert. Ob da wirklich nochmal soviel Resonanz vom Raum durch das BD Loch kommt?


    Falls das wirklich nur übers BD Mic kam, war das ein sehr Aufschlussreiches Video!


    Kleiner Tipp: Details in die Beschreibung oder nach dem Wesentlichen. Youtuber sind ein ungeduldiges Volk..

    Musikinstrumente unterwerfen sich keinen Genren.


    Ich spiele mit superdünnen Jazzbecken Schwermetall, ein anderer spielt mit dem 5 Kilo Paiste rude mega power ride flockig- zarten smooth Jazz.


    Es kommt nicht aufs Instrument an, sondern wie man es bedient.


    Wenn man nichts anderes zur Hand hat, tut es im Zweifel auch eine 28" Snare drum.


    Erlaubt ist, was gefällt, und das muss jeder Musiker mit sich selbst ausmachen.

    Mesmerisierend wäre das Wort, das mir dazu einfällt, wirklich sehr interessant da zuzuhören.


    Auch sehr gute Dynamikkontrolle - jetzt nur noch die Akzente als Rimshots und es ist perfekt!


    Ich finde Snare- Etüden in der Regel recht langweilig, aber das hier war wirklich gut!

    Frag doch mal beim lokalen Metallveredler, was es kosten würde, vorhandene Hardware beschichten zu lassen.


    Messing würde evtl. auch als Beschichtungsmaterial in Frage kommen, wenn Gold zu teuer ist.


    Neil Pearts Goldset hat schon was, muss ich zugeben..