Beiträge von Drummenigge

    Wenn DU "Bock" auf ein neues Schlagzeug hast, dann solltest Du auf Deinen Geschmack achten und auf Deine Vorstellungen (Sound, Optik etc.)

    Wert legen.

    Du findest das Tama Superstar aus den 80'er Jahren geil...?!?.....dann los, starte die Suche nach einem Set, welches Dir zusagt.

    (bei Ebay Kleinanzeigen gibt es sogar ein unbespieltes Set, welches ein Musikshop im Lager gefunden hat !)


    Wenn dass Starclassic Performer in CAR das Set ist, welches Dich nach Deiner Suche & Recherche im Netz, am meisten "flasht".....worauf wartest Du..??


    Wir anderen hier, haben unterschiedliche Meinungen, Geschmäcker und Erwartungen und können Dir nur ein paar Tipps oder Erfahrungswerte vermitteln, aber DU solltest final das Set kaufen, welches DICH überzeugt!


    Viel Spass!

    Timm.....Du darfst Deinen Avatar natürlich gerne behalten :D


    Ich werde das Superstar pflegen.


    Versprochen !




    Das Gretsch solltest Du wirklich mal testen, ist ein tolles Set.


    VG


    Christian

    Hier nun noch für FOX, zwei Bilder vom Royalstar.


    Das Set habe ich bei Ebay Kleinanzeigen, für 250€ gekauft.


    Es musste nur geputzt werden, ein paar neue Felle drauf....fertig.


    Dafür, dass es mehr als 30 Jahre auf dem Buckel hat, ist es tip top.


    Das 16" FT ist nicht auf dem Bild, ist aber dabei.


    Zu dem Set suche ich nun noch ein passendes 10" Tom....






    Hi Seven,


    nee...es ist alles neu und die Felle waren unbespielt.


    Habe in der Zwischenzeit noch ein paar Fell Kombinationen ausprobiert.


    Mit Evans G2 coated (Top) und G1 clear (Bottom) komme ich jetzt super klar.
    Die Werksfelle sind bestimmt nicht schlecht, aber Sie liefern eben nicht den Sound, den ich mir vorgestellt habe.

    Freut mich, das die Sets dem einen oder anderen gefallen.


    Hier mal ein paar Antworten zu euren Statements, oder eure Fragen:


    @ FOX > nein das Royal Star ist in Cherry Red ( falls die Farbe so heißt )
    werde ein Bild gerne nachliefern.


    @ diekoh > braucht man(n) auf jeden Fall ;)
    Nee, im Ernst, das waren jetzt Impulskäufe und das kommt so nicht wieder vor..


    @ Hebbe > das Rack habe ich nach und nach so "zurechtgesägt", bis es problemlos auf ein 2x2m Podest passt
    und es sich eher unauffällig in's Set integriert.


    @ Seven > jetzt habe ich Evans G2 clear auf den Tom's und ein EQ4 auf der BD, das klingt insgesamt snun ehr fett. Ich werde aber demnächst mal Emperor ausprobieren.
    Die originalen Felle waren einfach total pappig und irgendwie hatte das Set keinen Ton....es ist halt schwer zu beschreiben, aber die Felle waren halt nix!

    Hi.....


    Da ich hier jetzt längere Zeit nicht aktiv war, möchte ich euch
    meine neuesten Errungenschaften nicht länger vorenthalten.


    1.Gretsch Renown Maple in "Vintage Pearl"
    Dieses Set habe ich im Laden angespielt und der Sound hat mich
    direkt umgehauen. Der Preis für das Shellset (22, 10, 12, 16 + 14SD)
    war so überzeugend, das ich es mitnehmen musste.
    Kurzerhand habe ich noch ein 14" FT und ein 8" RT bestellt....und Voila
    nun ist es komplett und bereitet mir viel Spass.





    2. Der zweite Neuankömmling ist ein DW Collectors Finish Ply
    in Twisted White.
    Neben meinen Tama & Sonor Set's fehlte mir eigentlich immer schon ein DW.
    Nun habe ich eins gefunden, welches eine gute Mischung aus "gefällt mir & ist halbwegs bezahlbar"
    darstellt. Das Set ist, wie fast alle meine Set's, in den Grössen 22BD, 10RT, 12RT, 14FT, 16FT.
    Lediglich die Tiefe der Trommeln unterscheidet sich bei den Set's, ( natürlich auch das Material )
    Nun das DW klingt sehr ausgewogen und satt, aber erst nachdem ich alle Felle ausgetauscht habe.
    Die Werksfelle haben irgendwie gar nicht meinen Geschmack getroffen.




    3. Zum guten Schluss habe ich mir noch einen Jugendtraum erfüllen können
    und ein gebrauchtes Tama Superstar, aus den 80'gern, in Piano White bei Ebay Kleinanzeigen,
    gefunden. Dieses Set war damals mein erstes Traumschlagzeug, aber zu der Zeit halt unbezahlbar.
    Nun habe ich nach jahrelanger Suche ein super erhaltenes Exemplar gefunden und freue mich
    "wie Bolle" darüber.
    Es wird derzeit noch ein wenig aufgehübscht und wird alsbald meinen privaten "Showkeller" :-) bereichern.
    Das Set hat eine 22BD, 10RT, 12RT, 13RT, 14RT und ein 16FT.




    Jetzt gibt es eigentlich nur noch ein bestimmtes altes Pearl MLX Set, welches ich gerne haben möchte
    und dann sollte meine kleine Sammlung komplett sein.
    Neben den o.a. Sets habe ich nach wie vor ein Starclassic Bubinga, Starclassic Maple,
    Tama Superstar Maple (aktuelle Version), Sonor SQ2, ein altes Tama Royalstar aus den frühen 80'gern,
    und Sonor Martini....zudem noch die eine oder andere Snare und was man sonst noch so braucht.


    Nun....das ist es zunächst....


    Mehr in kürze....

    Hi!


    Meine eigene Erfahrung hat mir gezeigt, das die tieffrequenteren Töne
    einer BD, recht schnell von den mitten- und höhenlastigen Tönen, von Snare, Becken, Gitarrenamps
    etc. verdeckt werden. Die Ohren machen zu und die Wahrnehmung einzelner Frequenzbereiche
    sinkt drastisch, mit zunehmender Lautstärke.


    Daher ist es sehr sinnvoll, Deine Ohren vor zu hoher Umgebungslautstärke zu schützen.
    d.h. Dein Elacin ist primär eine sehr gute Sache, dennoch scheint er noch zu viel Mitten, Höhen
    etc. durchzulassen und Dein Hörempfinden reagiert darauf.


    Eine stärkere Dämpfung der Mitten & Höhen, durch einen stärkeren Filter, wird sicher dazu führen, dass Du dann Deine BD besser
    wahrnimmst (auch über Körperschall), aber das Gesamtklangbild ist dann bestimmt nicht zufriedenstellend.


    Dich mit einer zusätzlichen Monitorbox zu beschallen halte ich für nicht effektiv und ist eher kontraproduktiv.
    Einerseits schützt Du Deine Ohren....und dann befeuerst Du Sie anderseits mit höherer Lautstärke....nicht gut.


    Investiere in gute In-Ear Hörer, mit starker Dämpfung der Aussengeräusche und mach Dir einen "leisen", eben nicht lauten
    Mix über ein Mischpult mit mind. einfach parametrischer Klangregelung und evtl. 6-8 Kanälen.
    Das sollte Dir genügend flexibilität verschaffen, um die eingehenden Signale zu bearbeiten.
    Manche Pulte haben sogar schon einfache Kompressoren, die Pegelspitzen "vernichten".


    Nun ein vernüftiges BD Mikro vor oder in die BD, dazu evtl. noch einen Kanal aus eurer Gesangsanlage (wenn diese über einen AUX send
    verfügt, nutze diesen) ein o. zwei Overheads über Deinem Set, den Bass evtl aus dem DI Out und vielleicht ein Mikro vor den Gitarrenamp...und schon solltest Du die Möglichkeit haben Dir einen brauchbaren
    Mix zu erstellen. Du kannst alles hören, Deine BD etwas nach vorne mixen, hast aber eine reduzierte Lautstärke.


    Klar ist In Ear stark gewöhnungsbedürftig, aber es ist ein sehr gutes Mittel, um einen brauchbaren Monitormix, in angenehmer
    Lautstärke zu erzielen, denn hier liegt die Stärke des In Ear Monitorings.


    Für mich ist es allemale besser, als meine Ohren langfristig zu schädigen.


    Denke daran, alles was Du Dir kaufst und in was Du, zu diesem Thema, investierst........
    Deine Ohren werden es Dir irgendwann danken !



    So und nun viel Erfolg beim finden 'Deiner' Lösung :)

    Da Du das Rack ja gebraucht gekauft hast, ist klar,
    das der Vorbesitzer die Stangen / Beine gekürzt hat,
    um die Frontstange eben so tief wie möglich über der
    Bassdrum zu positionieren und dann keine langen Beine zu haben.
    Ich mache das genau so, weil's mir optisch besser gefällt.


    Du hast jetzt zwei Möglichkeiten:

    1. Längere Einzeltomhalter, oder einen Doppeltomhalter mit längerem Mittelrohr, damit Du
    die Frontstange eben knapp über der Bassdrum positionieren kannst.


    2. Du kaufst Dir eine standard Rackstange von Gibraltar o.ä.
    halbierst diese und nimmst dazu 2x Gibraltar SC-GCEX Rack Extension Klemmen.


    Wenn Du nun die Pearl Pipe Klemmen abmontierst, kannst Du die Beine verlängern,
    um die Frontstange ein wenig höher zu montieren.


    Beides sollte nicht allzu teuer sein, wobei ich den längeren Tomhalter bevorzugen würde.



    Gruss
    Christian

    Hi Hebbe,


    frag nicht uns, ob Du an DEINER Bassdrum die Bohrmaschine ansetzten sollst, oder nicht.


    Nur Deine eigene Meinung zählt!



    Ob es etwas ENTSCHEIDENDES am Klang verändert ??? Irgendetwas mag sich verändern, aber ich glaube nicht, das es entscheidend sein wird.


    Denke eher über Faktoren wie Wiederverkauf etc. nach.



    Also....gutes Bohren.....falls Du Dich dafür entscheidest. ;)

    Hi michisi, mal abgesehen davon, dass die Racks derzeit echt überteuert sind, sollte das Gibraltar Rack eine gute Lösung für Dich sein. Die anderen Racks spielen in der gleichen Qualitätsliga, oder sind sogar einen Tick besser ?!?? Ich finde das Pearl Rack qualitativ und hinsichtlich der Stabilität zwar besser, habe mich aber auch für das Gibraltar entschieden, da es eben komplett in Chrom gehalten ist. Wenn Dir die Stangen zu lang sind, kannst Du natürlich auch den Rohrschneider ansetzen und entsprechen kürzen....hier aber unbedingt sorgfältig vorgehen, ansonsten schneidet man auch gerne mal falsch. So sieht es bei mir aus....das Rack nutze ich auch für meine anderen Ses.

    Ich gebe Jürgen in so fern Recht, das ein Bühnenboden bzw. ein Podest auch dazu beitragen kann, dass ein Stativ wandert.
    Nichts desto trotz > dafür solten die Stative ausgelegt sein und meine Tama Stative bleiben dort wo Sie sollen.
    Ich vermute, dass die Gummifüsse zu wenig Auflagefläche haben und so, trotz Teppich und hohem Gewicht , rutschen.


    Witzigerweise wandern die Stative immer zu mir, nicht weg von mir.
    Besonders nervig war, am vergangenen Wochenende, das Snarestativ, welches permanent in Bewegung war.


    Nun ja, ich möchte die Hardware nicht schlecht reden, aber ein Beckenstativ für rund 95€ sollte solide stehen...und
    zwar dort, wo ich es hinstelle ^^

    Hi !


    Ich nutze auch die 4000'er Serie und bin nicht mehr ganz davon Überzeugt.
    Bei den letzten Gigs ist es immer vorgekommen, das die Beckenstative stark "wandern" .....lediglich die Stative, an denen auch ein Rack-Tom befestigt ist, machen das nicht.


    Weiterhin ist es bei mir so, das die Rohre sehr schwergängig inneinander zu schieben bzw. zu verschieben sind. Da ich kurze Protection Racket Hardwaretaschen nutze, muss ich immer das obere Rohr, nebst Galgen herausziehen.....und das ist extreme schwergängig.
    Memoryklemmen kann man zwar nachkaufen, ich finde aber, dass diese "ab Werk" dabei sein sollten. (das ist aber bei anderen Herstellern nicht anders)


    Werde die Stative wieder ausmustern, oder nur noch die Beckenarme nebst Rack nutzen.

    Hi !



    ich habe meinem Sohn solche Sticks im Hard Rock Cafe Hamburg gekauft.


    Solltest Du also in jedem HRC bekommen.


    Preis war rund um 25,-€



    Die sind, meiner Meinung nach, aber eher ein Spielzeug.



    Gruß



    Christian

    @Drumstudio 1 > Korrekt! Da habe ich nicht gründlich recherchiert :S ....und Kleinlichkeiten sind natürlich erlaubt!


    Das "erste Superstar" bezieht sich natürlich auf die Reihenfolge der Set's, die ich gekauft habe.....gerne hätte ich ein Ur-Superstar in Birke, finde aber derzeit nix gescheites.



    Two > Ich finde auch, das die L-Stücke in diesem Fall recht lang sind. In "echt" wirkt das aber nicht so schlimm...hier ist auch die Perspektive des Fotos ein wenig schuld :whistling:



    Viele Grüße


    Christian

    Hi!


    In einigen Sonor Stützpunkt Shops findest Du ein Regal mit
    8 verschiedenen 10" Tom's aus den unterschiedlichen Hölzern.


    Das kann Dir zumindest dabei helfen, Deine Suche einzugrenzen.
    Mit viel Glück gibt es dort auch Set's, die man antesten kann,


    Da musst Du ggf. zum Telefonhörer greifen und Nachfragen und dann
    hinfahren....


    Gruß
    Christian

    Hi Gimmick....


    Es ist gar nicht so einfach den "deutlichsten" Unterschied in Worten zu beschreiben.....das muss man hören.


    Alle drei Superstar Varianten bieten, meiner Meinung nach, eine sehr gute Basis um seine persönlichen Soundvorstellungen umzusetzen.


    Die Fellkombination spielt hier natürlich, neben den unterschiedlichen Hölzern, eine große Rolle.


    Hier bin ich übrigens auch der Meinung, das Tama ab Werk qualitativ hochwertige Felle auf die Superstars aufziehen sollte.
    Die "Werksfelle" sind halt nicht das Gelbe vom Ei und können auch schon mal einen schlechten ersten Gesamteindruck hinterlassen.
    Ein Superstar Maple kann eben auch schon mal 1500€ kosten und in dieser Preisklasse sollten vernünftige Felle Standard sein.


    Beim ersten Superstar (Linde/Pappel) hatte ich final Remo Emperor coated (top) & Amb. clear (bottom) auf den Toms und ein Remo Amb.smooth White Resofell
    nebst Emperor clear auf der Bassdrum, um einen Sound zu realisieren, den ich als "knackig und Mittenbetont" bezeichnen würde.


    Das Superstar aus Birke hatte dann EC2 clear & Genera 1 auf den Toms und ein Remo Powerstroke3 nebst Tama Resofell auf der Bassdrum.
    Hier war der Sound sehr tiefenbetont mit viel Attack. "Satt"


    Das Maple klingt mit Ambassador clear (top & bottom) auf den Toms und nun auch auf der Bassdrum, sehr offen und tonal ausgewogen.
    Es hat genügend tiefen aber weniger Attack als das Birke Set.


    Nun, wie Du siehst ist es nicht so einfach den Unterschied in Worte zu fassen, denn jede Fellkombination, die ich ausprobiert habe hatte ein anderes
    Ergebnis gebracht, welches mir mal mehr oder weniger gefallen hat.


    Für mich ist der gravierendste Unterschied, des Maple Sets > der offene, ausgewogene Tomsound,
    den habe ich auf den anderen Sets auch mit Amb. clear Fellen, so nicht Umsetzen können.



    Na ja, ich hoffe es hilft Dir ein wenig weiter.


    Falls Du in der Nähe bist, komm einfach zum Antesten vorbei :)


    Christian

    Hi Mavine & danke schön!


    Zum Thema Hyperdrive kann ich nur sagen, das es immer auf die Fellkombinationen und zu guter Letzt den persönlichen Geschmack ankommt.


    Alle meine anderen Set's (Starclassic Bubinga, Starclassic Maple, Sonor SQ2, Sonor Hybrid etc.) habe ich auch
    bewusst mit kurzen Kesseln ausgewählt, da Sie mir zum einen meinem Aufbau sehr entgegenkommen,
    aber eben auch, weil ich tonal nichts vermisse.


    Ordentlich gestimmt, gut mikrofoniert ist das, was aus der PA kommt dann einfach amtlich. (gute PA & kompetenter Mann / Frau am Pult vorausgesetzt :) )



    Aber gut, jedem das Seine.....der eine mag halt große & tiefe Kessel, der andere kleine & kurze usw.


    Wichtig ist halt, das es einem gefällt!



    Viele Grüße
    Christian