Beiträge von ant0n

    Also da finde ich den Ansatz von 2box schon irgendwie genial

    Durch Software wie SDSE hat man quasi die Möglichkeit sich seine Lieblingssounds aus x VSTi's aufs Modul zu laden


    Oder ist man durchs Modul irgendwie limitiert was z.B. Dynamik angeht?


    Nick bekommt wahrscheinlich gerade einen Schlaganfall, sorry dafür

    Zum dem TD12 sei gesagt, dass es in der 12 und der 20er Serie gut verbreitete Probleme mit dem Display gibt.

    Da haben sich schon einige die Zähne dran ausgebissen und von Roland ist da keinerlei Hilfe zu erwarten.


    Sprich, falls das Display den Geist aufgibt bevor alle eine Einstellungen perfekt sind hast du ein Problem. Willst du Teile tauschen oder neue dazukaufen und das Display ist hinüber kannst du das auch vergessen.


    Ich hatte das Problem. Ein bekannter von mir ist sehr erfahrener Elektrotechniker aber ohne Schaltplan (den Roland nicht rausgibt) hat er es auch nichts gefixt bekommen. Alle im Internet zu findenden Lösungsvorschläge natürlich ausprobiert.


    Die 390€ würde ICH also lieber woanders investieren.

    Hast du evtl. auch ne Info wie bald?
    Interessant wäre dann auch, sofern es latenztechnisch taugt, ob sie das Modul auch einzeln verkaufen

    Es geht darum das dein erster Beitrag hier Gemotze ist. Lies mal deinen eigenen Beitrag bitte nochmal durch. Du hast nicht nur erwähnt das es dir nicht gefällt. Du hast hart gemotzt und das ist einfach nicht ok, schlicht und ergreifend. Da nehme ich es mir einfach raus dich anzubaggern, richtig. Warum auch nicht?


    Millisekunden? Nein, der Unterschied liegt bei mir zumindest im Bereich von Sekunden.


    ps.

    Ja auch ich spende

    Jo, wirklich ein Beitrag den es in einem kostenlosen, werbefreien und extrem hilfsbereiten Forum so gebraucht hat :)
    Danke dafür, schade das man in Zukunft auf deinen Input verzichten muss


    Hier hat jemand viele Stunden seines Lebens aufgeopfert also sei mal ein wenig dankbar. Ob es dir gefällt oder nicht. Zahlen tust du ja nichts dafür, oder doch?

    Allein die Tatsache das das Forum jetzt wesentlich schneller ist ist schon ein riesen Danke wert

    Da würde mich jetzt aber auch echt mal Drum-Tecs Argumentation gegen Software-Drumming interessieren, abgesehen von den über 2K die sie an dir allein fürs Modul verdient haben (vorausgesetzt du hast es bei ihnen gekauft)

    Naja, es kommt drauf an.
    Planst du irgendwann mit dem Modul Superior Drummer 3 oder Ähnliches anzuspielen dann Rolan. Die Latenz des Alesis ist eher nicht so dafür geeignet.
    Andererseits wenn du da überhaupt kein Interesse daran hast ist das Strike Pro SE natürlich eine Alternative. Mit dem haben sie wohl auch einige Probleme des Vorgängers gelöst.


    "State-of-the-art" ist natürlich dennoch das Roland. Digital Snare und Ride ein nettes Argument. Die Sounds sind jedoch eine Frechheit.


    Und wie soll jemand das für dich bewerten ob du vom Alesis enttäuscht sein wirst wenn das einzige Kriterium welches du angegeben hast das Spielgefühl ist?
    Beides Pads mit Meshheads. Ob die von Alesis od. Roland besser sind weiß ich nicht. Lassen sich im Zweifel aber bestimmt durch andere austauschen.
    Wobei dann aber bestimmt an den Trigger-Einstellungen gewerkelt werden muss

    Das mit MacOS ist Quatsch. Da lies nochmal richtig nach. Hab ich jetzt nicht gefunden. Lediglich die Info das man über iOS die Firmware nicht updaten kann.


    Und ja, ich weiß das du das Gerät in deinem Review gelobt hast. Vor allem aufgrund dieser Tatsache kann ich die abwertende Art wie du über Rob geschrieben hast nicht nachvollziehen und das finde ich absolut not amusing. Also think vielleicht mal du again wie das, was du schreibst auf Menschen wirkt. Vor allem auf Menschen die von der Materie nicht so viel Ahnung haben wie du und nach Hilfe suchen.


    Aber dein Satz mit dem "wenn du helle wärst" spricht halt Bände. Oder habe ich dich irgendwo persönlich angegriffen? Ne oder? Also think again mit dem stuff den du schreibst oder zumindest wie du es schreibst. Wenn du so über Roland-Sounds schreibst ist das ok. Aber du musst doch nicht andere Menschen schlecht machen. Oder befriedigt dich das auf irgendeine Art und Weise?

    Vergiß mal ganz schnell, was ein Behringer ASIO in einer Application vermeldet: der lügt mit Anlauf und verschweigt u.a. nämich so einige "hidden Buffers", die beispielweise RME in ihrer Manual genau benennen.


    Das stimmt auch nicht (also was auf der FAQ-Seite vom Hersteller steht (ist schon dreist, daß es da immernoch steht, aber so ist er halt, der gute Rob; ziemlich schlampig und teilweise auch falsch-informativ (veraltet und nicht aktualisiert) ist auch die Manual in Sachen Rechtschreibfehler)). Er selbst hat es in einem VDrums-Thread auf ca 6ms anberaumt. Auf 3ms muß man für dynamisch genauen Meshhead-Trigger-Scan schon allein die Scan-Time setzen (Lies).


    Nun, abgesehen von Feinunterschieden bei Latenzwerten geht es um Treiberperformance bei ASIO-Last im Zusammenspiel mit kleinen Audio-Stream-Puffern. Das ist was ganz was anderes; spiel doch mal einen CPU-intensiven Drum-Sampler oder ein insgesamt CPU-intensives Projekt (evtl. dann noch mit physikalischen Multi-Outs). Da weiß du dann sofort, was gemeint ist, und was der Unterschied bei ASIO-Treibern ist ;).

    Da haust du jetzt aber ein paar Dinger raus.
    Zeig mir einen Hersteller der so auf seine Kunden eingeht und Bugfixes innerhalb so kurzer Zeit und vor allem auch kontinuierlich released.


    Rechtschreibfehler und Fehlerhafte Angaben habe ich auch schon in Anleitungen von Multimilliarden Dollar Unternehmen gefunden. Da ist das mit den fehlerhaften Informationen natürlich ein absolutes No-Go. Hier sprechen wir aber über eine Ein-Mann-Show die zudem unglaublich responsiv ist was Anfragen betrifft.
    Sich an Restschreibfehlern aufzugeilen ist sowieso ekelhaft, da brauch ich nicht mehr drüber schreiben.


    Also was ist eigentlich dein Problem?


    Ich ziehe ein edrumin, mit kurzer Einarbeitungsphase, (zumindest für meinen Use Case = A2E Projekt + Addictive Drums2) jedem Roland Modul vor. Selbst wenn die Rolands schneller sind sprechen wir hier über Bereiche die kein Mensch merkt. Da kannst du jetzt erzählen was du willst aber die Flexibilität die ein edrumin bietet + den Komfort der Control-Software bietet schlicht und ergreifend kein anderes Modul zu einem bezahlbaren Preis.


    Oder siehst du deine HiHat-Fix-Felle davon schwimmen? Ist das dein Problem?


    Sorry für OT

    Servus Marcus,
    klingt alles ganz gut.


    Mich würden unabhängige Meinungen (Tests) zu euren Produkten interessieren.
    Ist mit sowas in Zukunft zu rechnen?
    Damit meine ich natürlich keine Werbevideos von euch auf Youtube :)


    Die Frage ist schlicht und ergreifend warum ein Shellset bei euch kaufen anstatt z.B. ein Jobeky Compact Pro oder Drum Tec Diablo?


    Eine ganz andere Frage die ich mir stelle. Warum bietet ihr keine "Umrüstkits" an? Also alles was ihr in den Shells verbaut, nur ohne Shells. Und das zu vernünftigen Preisen. Jetzt nicht ala R-Drums Snare-Trigger System für über 400€ (sorry Guys)

    Kommt aus Taiwan. Wo der Entwickler und einziger Mensch hinter Audiofront lebt.
    Hab bisher ein edrumin 4 und bin mega zufrieden.


    Manche aus DE hatten Glück und es ist nicht beim Zoll aufgeschlagen, ich hatte keines.


    In Frankfurt was das Paket extrem schnell. Da hat es dann über eine Woche gedauert bis das Paket abgefertigt wurde

    Vielen Dank für deine Antwort!


    Externe Sampler würde ich gern ausschließen. Die Kinder wollen da sicherlich auch mal ran und die sollten besser die Finger vom Studiorechner lassen. ;)


    noch ein Kanditat: 2Box DrumIt Five MKII. Vielleicht etwas rudimentär, aber wenn´s klingt und schnell reagiert?

    Externe Sampler schließen ja nicht aus das die Kinder mit den Modul-Sounds spielen können :D
    Diese sind wirklich ein Graus. Zum abgewöhnen quasi. Aber für die Kids würds schon reichen

    Ich bin Brillenträger und mein Beyerdynamic DT 770 M ist trotz Bügeln absolut dicht, da kommt kein Geklacker durch. Ich denke dass die meisten Ohrpolster von geschlossenen Kopfhörern dick und weich genug sind, um sich um Brillenbügel herumzuschmiegen. :love:

    An den hab ich auch schon gedacht. Bis ich gelesen habe das er klanglich doch nochmal ordentlich unter einem 770 Pro mit 250 Ohm liegt und meine allgemeinen Bedenken bezüglich Brillenbügel und Isolation kamen.



    Ich habe eher durch Zufall meine Sony WH1000XM3 Noise Cancelling KH probiert und bin wirklich geflasht.
    Die funktionieren hervorragend mit Brille, kein Toktok zu hören, und das Beste: endlich laut genug. Volume- Regler meines TD-17 war vorher fast am Anschlag - nun auf 50 %.

    Verwendest du den dann via Bluetooth oder per Kabel? Anders gefragt, funktioniert ANC bei Verwendung des Kabels? An sowas hab ich nämlich auch schon gedacht.



    Moin,
    ich nutze Shure SE315 zum Musikhören und bei Bedarf auch am Set (für Playalongs oder Klick). Die beigelegten gelben Schaumstoffstücken dämpfen erheblich besser als z.B. der Alpine Music Safe Gehörschutz mit den güldenen Filtern. Im Zug ein Segen, beim spielen ohne Monitorsignale zu stark. mit den schwarzen Kunststoffstücken dämpfen sie weniger, ca. wie der Music Safe mit weissen Filtern. Die SE215 kosten weniger, aber wenn ich mich recht erinnere, sind da keine gelben Schaumstoffstücke dabei.
    Ansonsten halt Kontaktlinsen oder Jazz

    Den SE315 scheint es nicht mehr zu geben. Ich hatte mal den SE215 und der hat mich klanglich jetzt auch nicht sonderlich umgehauen. Die Isolation war jedoch erste Sahne.


    Ich hab z.B. auch mal das Headset von meiner Freundin ausprobiert (ein HyperX Cloud irgendwas). Isoliert bei ihr auch wesentlich besser als bei mir.

    Eins vorweg
    Ich frage nicht welcher Kopfhörer der beste für edrums ist, da hab ich mittlerweile genug recherchiert :D


    Was ich mich jedoch frage ist, wie schaut es mit der Isolation von geschlossenen Kopfhörern bei Brillenträgern aus?
    Mein Daily Driver ist ein Hifiman Sundara. Klar, der ist offen, extrem bequem, klingt mega usw. Lässt aber jeden (Entschuldigung) leisen Furz durch.


    Ist es denn überhaupt realistisch für mich als Brillenträger einen geschlossenen Kopfhörer zu finden der einigermaßen gut klingt und über eine gute bis sehr gute Isolation verfügt?
    Rein logisch spricht da schlicht und ergreifend die Brille dagegen, da die Pads nicht gescheit abdichten können wie sie es ohne die Brille könnten.
    Oder bin ich da völlig auf dem Holzweg.


    Gegen Inears hab ich prinzipiell nichts. Da zahlt man aber vergleichsweise viel für ordentlichen Klang und gute Isolation. Zumindest für die Modelle die mir bekannt sind.


    Was ich einfach vermeiden will ist, den Sound mega aufdrehen zu müssen damit ich die Schlaggeräusche der Sticks auf Pads und Becken nicht mehr höre.


    Ein paar Erfahrungsberichte von Brillenträgern diesbezüglich wären super :)


    Danke schonmal