Beiträge von Hammu

    Hmmm, wie sag ich`s ihm, ohne ihm wehzutun. Ich versuch`s mal so: Etwas mehr Selbstkritik vor der nächsten Veröffentlichung!!!!! Sicher könnt ihr mehr an eurem Instrument, als jemand, der noch nie auf einem Instrument gespielt hat - aber nicht jeder Ton, den man spielen kann, sollte auch veröffentlich werden.


    P.S. Warum spielt der Gitarrist einen verzehrten Bass, statt einer Gitarre?


    Oder sollte das Ganze vielleicht nur eine Provokation des "spießigen" Forums sein??!!


    Nichtdestowenigertrotz: Keep on rockin`und übt fleissig weiter.

    Ich denke, für den Proberaum reichts allemal. Und für Kneipengigs reicht`s auch. Erst wenn das Drumsetset komplett abgenommen werden soll, sind 2 x 150 Watt etwas wenig ( die Bässe saugen das Netzteil der Endstufe ziemlich schnell leer und der Mixer hat etwas wenig Kanäle. Aber er ist dann noch als Submixer nur für die Drums zu gebrauchen ( dann muß das andere Pult nicht soviel Kanäle haben ). Wir spielen schon etliche Jahre und kommen im Normalfall mit zwei 15"/ Horn Boxen und einem 12 kanaligem Mixer ( mit 2 x 250 Watt RMS an 8 Ohm ) von Thomann locker aus. Verstärkt wird im Prinzip nur Gesang, akustische Gitarre und Bassdrum. Für größere Gigs haben wir dann noch zwei 18" Subwoofer mit Frequenzweiche und eine 2 x 700 Watt RMS Endstufe von Thomann ( die ist unverwüstlich und reicht immer). Also schlagt zu, da kann man nichts falsch machen.

    Ich besitze ein 16" Ultimate Crash, welches sehr schnell anspricht und gute Brillianzen hat. Desweiteren spiele ich ein 20" Ultimate Rockride, ist brilliant und hoch im Ton, spricht auch schnell an. Das 20" Ultimate " Bertram Engel Signature" Ride welches ich noch besitze, ist zwar auch nicht schlecht, liegt mir aber zu tief im Klang und ist relativ trocken. Interessant sind allerdings die zwei verschiedenen Klangzonen auf dem Profil und die große klare Glocke ( da hat auch ein Marshall -Turm zu kämpfen ). Steht auch in den Kleinanzeigen, wer Interesse daran hat. Alles in allem finde ich, die Anatolian - Becken stehen den Aveden in nichts nach ( ich besitze auch ein Zildjan 20" Ping Ride und eine 14" Newbeat HiHat ), nur sind sie preiswerter. Aber wie, bei allen handgehämmerten Becken, ist eine Selektion mit den eigenen Ohren unumgänglich.

    PS: Lupi - Rhythmus und Hammu - Soulfly sind *ganz sicher* besser. In jedem Belang. Es dürfte hier im Forum kaum Bands geben, die sich an denen messen können! Insofern ist der Vergleich mal garnicht angebracht...[/quote]


    Ich kenne Soulfly eigentlich von CD und habe mich auch darauf gefreut zwei gute Gruppen ( Soulfly und Black Sabbath ) in einem Konzert zu sehen. Und ich war sowas von enttäuscht( weil sie wirklich bei diesem Konzert - Dortmunder Westfalen Halle - ) unter aller Kanone waren. Und sie waren nicht schlecht abgemischt, wie sonst bei Vorgruppen üblich. Es war nur Gitarrengeschrappe ( jedes Stück gleich ) und Gegrölle, anders kann man das nicht nennen. Ein Bekannter sagte mir später, das wäre so, seitdem sie den Sänger mit einer anderen Band (ich weiß nicht mehr den Namen) getauscht haben. auf CD höre ich sie immer noch gerne.

    Leute, ich weiß nicht was ihr von Punk erwartet ( perfekte, ausgefeilte Songs - dann ist es kein Punk mehr ). Ich habe letztens die Band "Soulfly" im Vorprogramm von Black Sabbath gehört und muß leider sagen, die waren wirklich beschissener als das Stück von "Ruhestörung" und sie kriegen richtig Kohle dafür. Ich bin jetzt nicht gerade der Fan solcher Musik, aber Punk ist eben rotzig, ungeschliffen, ehrlich, handgemacht - ohne Mätzchen. Das einzige, was mich stört, ist der Gesang (immer einenhalben Ton daneben(aber das hat auch schon Patti Smith vor Jahren geschafft, und ist trotzdem sehr erfolgreich) und das Gitarrensolo. Aber sonst geht`s gut ab.

    Da ich zu faul zum ewigen Auf und Abbauen bin, besitze ich ein Pearl MMX sequoiared 22,10,12,14" für Gigs ( ist immer schön zum schnellen Transport eingepackt ) und ein Basix Custom Line 20,10,12,14" (neueste Baureihe, Birke, neues Böckchen Design, winered ) im Proberaum (immer schön aufgebaut). Zuhause habe ich für mich und meinen jüngeren Sohn noch ein Yamaha DTXreme E-Drum auf einem Basix Kinderset aufgebaut ( kann man schön über Kopfhörer spielen ). Becken sind im Proberraum Stagg BDH, Meinl Amun und A.Zildjan, Live sind`s Anatolian Ultimate, Sabian AAexplosion und A.Zildjan.

    Also von deinen Vorschlägen gibt`s nur ein Set, was meiner Meinung nach sein Geld wert ist, und zwar das Avedis Set ( ich glaube bei Thomann momentan 444 Euro ). Da kannste erstmal nichts falsch machen, und selbst wenn sie dir in einigen Monaten/Jahren nicht mehr gefallen, haben die einen guten Wiederverkaufswert. Aber pass auf, es kursieren auch andere Avedis Set im Netz ( ZBT und Konsorten ), nimm die "A. Zildjan" Becken ( Newbeat HiHat, 16" Medium Thin, 20" Medium Ride)

    Eine interessante Variante ist es, an jeder Spannschraube in ca. 2cm vom Rand ein 1cm großes Loch zu schneiden ( geht nur mit einem Korkbohrer aus dem Laboratoriumsbedarf). Man hat dann zwar eine Ventilierung wie bei einem großen Loch ( die Flächen der kleinen Löcher addieren sich ja), aber die Resofellfläche ( besonders auch die Mitte )bleibt einheitlich intakt. Ergebnis: voller Sound, nicht so starker Rebound wie bei einer komplett geschlossener Bassdrum. Nachteil: Mikrofonabnahme des Kicks.

    Zitat

    Original von Bibbelmann


    Ein 10-12-14 MMX set ist gerade mit einlagigen Fellen unmöglich, weil man bei den Toms stark unterschiedliches Ansprechen hat. Und das bei einemSet das zur oberen Mittelklasse gehört, und bei Einsteigern als High-End set gilt!


    Kann es sein, dass diese Aussage sich auf ein neueres Set mit dieser komischen Halterung (Optimount) und den Gussspannreifen bezieht?
    Ich spiele seit Jahren ein MMX (ursprünglich mit I.S.S., aber umgebaut auf R.I.M.S.) und bin top zufrieden, soll heissen, es existieren keine Klangsprünge zwischen den Tom ( alle klingen voll und satt - mit Remo Ambassadors, leicht abgedämpft). Mit I.S.S. klang allerdings speziell das 10" Tom ziemlich hart, wahrscheinlich war die Verbindung zu starr ( wie bei den neuen Haltern( sind ja schließlich an 4 Stellen befestigt).

    Macht am Besten gar keine Eierkartons an die Wände, die nehmen höchstens ein paar Höhen weg, verschimmeln und stinken, wenn`s feucht ist und wenn man sie doch mal abreisst, kommen Millionen von Spinnen dahinter hervor( eklig!). Gegen harte Wände und Hall hilft verkleiden mit billigster Teppichauslegeware (läuft ja keiner drauf rum). Und sieht noch besser aus. Verklebt wird mit Tapetenkleister für schwere Tapeten mit Extraschuss Ponal(Holzleim). Unser Proberaum klingt nach dem Umrüsten viel besser.

    Zitat

    Original von Rockstar
    Na das is doch ein schönes set. wenn es bloß nicht diese fürchterliche Tom-Maße hätte... und wieso eigentlich keine optimounts?


    Viele Grüße
    Rockstar


    Ich weiß garnicht, was du hast, sind doch die ganz normalen Pearl Größen.
    Und das Set hat wahrscheinlich die I.S.S. Halterung, weil er vor 3 Jahren ein Auslaufmodell des alten MMX ( auch ohne Gußreifen ) gekauft hat.

    Ich spiele ein RMV 20" Bassdrumfell ( einlagig clear, mit aufgesprühtem weissem Dämpfring - ähnelt den DW Fellen) und bin wirklich begeistert. Vorher hatte ich ein Remo Ambassador, welches im Vergleich zum RMV hart und kalt klang. Und die Bassdrum ist ein NoName Teil, also denke ich, dass die Klangverbesserung nur aufs Fell zurückzuführen ist.

    Ein 12" China für 20 Euro bekommst Du nicht mal von Stagg, und wenn Dir der Sound gefällt, ist es doch egal was das mal gekostet hat ( war mit Sicherheit teurer - Tosco war mal eine renommierte Firma ). Besser als die Billigserien der Markenfirmen wird`allemal sein.

    Also ich muss Matzdrums Recht geben, beide Becken klingen so wie sie sollen ( der Größe entsprechende Tonhöhe, Sustainlänge, etc.). Es ist noch früh, und meine Ohren sind noch frei - nachmittags hätte ich da wahrscheinlich mehr Probleme.

    Ich habe gerade ein Paar Myra 14" HiHats in die Kleinanzeigen gesetzt.
    Aber da ich die Becken jetzt schon etwas länger habe und ausgiebig testen konnte, versuche ich mal den Sound zu beschreiben:
    Erstmal fällt auf, das bei diesen Myras der eigentlich Stagg - typische China sound fehlt. Desweiteren klingen sie recht tief ( für Stagg ) und voller als meine Meinl Amun Powerful Hat, aber nicht so differenziert wie diese ( weshalb ich die Amuns erstmal behalte ( bis ich was besseres finde ). Und tierisch laut sind die Myras, da sie recht schnell ansprechen, muß man schon ziemlich vorsichtig bei leisen Songs sein. Auf jeden Fall klingen sie wesentlich besser als die ganzen Billigserien der bekannten Markenfirmen ( siehe Paiste 101 - 802, Zildjan ZBT, Sabian B8 etc.) Diese Serien habe ich auch schon alle unter meinen Sticks gehabt und mich schaudernd abgewendet. Man hört auch, das Stagg B20 Bronze verwendet.
    All das gilt erstmal nur für die Myras, die ich besitze, denn das ist ein Nachteil von Stagg - Becken, die Klangschwankungen innerhalb einer Serie sind schon enorm. Alle Staggs die ich habe ( Dragon 8" Splash,SH 12"Splash, DH 13" FatHat, 16" BH Medium Crash, 18" BDH Medium Crash und die Myra 14" HiHat ) habe ich alle im Musikladen angetestet und selektiert. Aber wie das so ist, was sich im Laden heute noch gut anhört, kann einen in der täglichen Praxis irgendwann einmal nerven ( siehe Lautstärke der Myra Hat). Ich hoffe ihr konntet mir folgen. Jetzt aber genug geschwaffelt - gehet hin und testet.


    Also hier geht`s um die Party in Mülheim/Ruhr, definitiv am 30. 7.05 - ist das richtig? bei Copy666 ?
    Würde auch gerne kommen, wenn`genehm ist.
    Wer kommt denn noch so?

    Zitat

    Original von RocK
    jetzt aber noch ne andere frage:
    was brauch ich ausser mikros und kabeln alles um etwas aufzunehmen und in den pc oder spielen zu können? reicht da schon ein mischpult und ein adapter für den pc-mikro-stecker?


    Theoretisch reicht das, aber der Mikro Eingang an der Soundkarte ist nur Mono ausgelegt. Besser ist die Line IN Buchse, die ist Stereo und mit einem Mischpult ist auch der Pegel der Mikros hoch genug für Line IN.
    Als Aufnahmeprogramm gibt`s Wave Recorder (Freeware), Cubase ( auch Cubasis) etc.

    Ich benutze auch ein Set NoName Micros ( allerdings für Drums ausgewiesen von Thomann ) für die Toms und Snare ( auch Live ) und bin sehr zufrieden damit. Nur für die Bassdrum benutze ich ein Sennheiser MD 421 ( früher ein AKG D12, war mir aber zu dick im Sound ). Es muß nicht alles teuer sein, ich denke auch ein Billigmicro, welches für Bassdrum angeboten wird, wird vernünftig klingen. Wenn man allerdings ins Studio geht (ausser für Demo - Aufnahmen ), sollten es schon höherwertige Micros sein, aber die muß ja die Band nicht mitbringen.