Beiträge von PaisteDrummer95

    Das stimmt allerdings, zumindest wenn man nicht berühmt ist. Aber das ist schon lustig. :D

    Hab „Bob Glatze“ gelesen, Regal Tip kenne ich nur flüchtig, Bob Gatze überhaupt nicht, aber ansonsten könnte das mein zukünftiges, bandreifes Ich sein.

    Die Crowd ist manchmal so überschaubar, dass

    ein Sechser im Lotto wahrscheinlicher ist, als

    einen der Zuhörer zu treffen.

    In einem Saal bestimmt, bei Festivals oder ähnlichem sieht das anders aus.

    Jetzt hab ich ja ein Haus und hier auf dem Land geht es locker zu. Die Nachbarn sind etwas weiter weg und wenn die mal was hören, stört es keinen.

    Schade das du nicht hier wohnst, sonst würde ich sagen stell die Kiste hier auf. Hier hättest du keinen Ärger..naja...

    Mein zukünftiger Wohnort liegt auch eher ländlich, ich weiß nicht, ob es wirklich dort klappt oder ob ich nicht doch ganz woanders hinziehe, aber leider wird es ebenfalls eine Mietwohnung sein, Set muss dann wohl in einen Proberaum.

    Dann hoffe ich mal das du durch die Veränderung einen guten Neustart hast um all das hinter Dir zu lassen, was immer es auch war.

    Der erste Schritt ist ja getan und zwar Schglagzeug spielen :) .

    Wünsche dir viel positives in jeglicher Hinsicht.

    Danke, ja genau. :)


    P.s. Hab auch mal in einer Mietwohnung Schlagzeug gespielt. Nach 2 jahren haben sich Nachbarn beschwert und ich hab trotzdem weiter gemacht.

    Dann kam die Polizei, unglaublich.... 8o

    Wenn ich das hier machen würde, hätte ich hier die Hölle auf Erden.

    Danke. Das kommt in den Händen, Unterarmen, Oberarmen und ja auch Schulter/Nacken. Das ist so ein brennend-stechender Schmerz.

    Hallo Bene, die DVD habe ich schon lange, nur leider keinen DVD-Player.

    Haha, deine ersten Absätze mit den Diskussionen über Drumset und Unterricht erinnern mich ein bisschen an meine Kindheit (in meinem Vorstellungsthread beschrieben)! :-D

    Hab ich noch nicht gelesen, werde ich aber.

    Ansonsten, wenn du im Moment echt nicht "richtig" üben kannst, kann ich dir nur Pad-Übungen empfehlen, wenn zu laut für die Nachbarn, sogar auf einem Kissen!

    Hab auch keine Sticks mehr hier, die sind schon wo zwischengelagert, zusammen mit ein paar anderen Sachen. Aber rein theoretisch... hat man auf nem Kissen überhaupt Rebound?


    Danke. Ich will mir halt diese Hoffnung bewahren, weil ich es so sehr vermisse trommeln zu können.


    Herzlich Willkommen!

    Gleiches Set, gleiche Farbe. :thumbup:

    Du kannst auch mit verschiedenen Holzsorten für die Sticks experimentieren. Stöcke aus Ahorn (Maple) sind weicher und leichter, dadurch können sie bei gleichem Gewicht dicker ausfallen als ihre Kollegen aus Nussbaum (Hickory), was mitunter hilft.

    Ich drücke die Daumen, dass es mit dem Trommeln bald wieder losgehen kann!

    Nee, oder?! Sehr cool!

    Ja, da habe ich auch schon überlegt, ob ich mal Maple wieder probiere, meine ersten Sticks waren ja Vic Firth SD1 bzw. SD10.

    Danke, denke aber, falls sich das finanziell noch irgendwie machen ließe, werde ich die Snare verkaufen. Das klingt richtig gut und ich werde mir die DVD dann kaufen, davor braucht es aber erstmal nen Player.

    Du zählst ganz schön viel auf, was du nicht kannst. ^^ Sorry, überhaupt nicht böse gemeint. Bitte nicht falsch verstehen. Ich fand es nur gerade lustig, deinen Beitrag zu lesen, nachdem du mir in dem anderen Thread zu dem Paiste Ride geraten hast. Du klangst da ziemlich erfahren. 8o

    Das liegt daran, dass ich was Equipment angeht, deutlich erfahrener bin als mit meinem Drumming. ^^

    Stage Custom. :thumbup:


    Für Handtechnik könntest Du, wenn möglich, auch mal mit anderen Stickgrößen experimentieren: Was machen 2er, 7er Sticks mit Deinem Rebound? Ansonsten immer (ja, ich nerve): Tommy Igoe, Great Hands for a Lifetime. Mir tut seitdem nichts mehr weh, und ich bin deutlich schneller geworden damit.

    2B hatte ich auch mal ne zeitlang, 7er hatte ich noch nie. Aber habe nichts bemerkt, außer dass 2er ziemlich schwer sind. Nein, du nervst nicht, ich schaue mir das mal an. Es tut eigentlich nicht wirklich weh, aber als ich mal am Anfang der Pause ganz kurz ans Pad gegangen bin, war es so ein kribbelndes, eingeschlafenes Gefühl nach dem Trommeln.

    Liebes df, eigentlich bin ich nicht ganz so neu in diesem tollen Forum, da ich als Nichtmitglied schon seit 2011 immer mal wieder reingeschaut habe. Das „alte“ Design der Website fand ich übrigens viel schöner.

    ;)



    Trotzdem möchte ich mich jetzt gerne mal vorstellen, damit ihr wisst, mit wem ihr da eigentlich schreibt, auch wenn das wahrscheinlich eh keiner lesen wird. Ich bin 25 Jahre alt und lebe (noch) in Singen am Hohentwiel, einer Stadt, die gefühlt eher ein Dorf ist.


    Schlagzeug spielen lernen wollte ich schon als Kleinkind, aber da ich aus einem ziemlich musikfremden Elternhaus kam, hieß es immer nur „Das ist zu teuer!“, „Das ist zu laut!“, „Du hast keine Zeit!“, „Das ist eh nur eine Phase!“, „Du kannst das nicht!“ und meine einzige Möglichkeit zu trommeln war gelegentlich in Kindergarten und Schule, da aber erst ab der 9. Klasse und mit meinen Mitschülern im Rahmen des Musikunterrichts, wir waren alle ziemlich schlecht, aber Spaß hat es trotzdem gemacht.



    Was leider weniger Spaß gemacht hat, waren die ganzen Sehnenscheidenentzündungen, die ich mir durch das Spielen aus dem ganzen Arm ohne Rebound in Kombination mit falscher Stockhaltung zugezogen hatte, denn keiner konnte oder wollte mir zeigen wie es richtig geht, ich wundere mich noch heute, dass zumindest meine Füße mir das Heeldown ohne Rebound von Muskelkater abgesehen, verziehen haben. Während meiner Schulzeit versuchte ich natürlich alles um meine Mutter zu überzeugen, dass ich Schlagzeug spielen lernen und auch ein Schlagzeug haben darf und behauptete, ich sei in der Schulband.


    Nach langem Überreden stimmte sie widerwillig zu, aber da ich als Schülerin mit gesundheitlichen Problemen kein Geld hatte und meine Mutter mich auch nicht unterstützt hatte, obwohl sie es hätte können, bestand mein erstes Equipment lediglich aus einem 12“ Evans Realfeel Pad, einem billigen Gibraltar Snareständer, einem Hocker (ebenfalls Gibraltar) und einem Paar Vic Firth 5B.

    Unterricht gabs nicht, also musste mit sehr schmerzhaften Konsequenzen YouTube herhalten - Sehnenscheidenentzündung, zahlreiche Arztbesuche ohne Erfolg und nach sehr langer Zeit war das endlich auskuriert und ich konnte meine Mutter davon überzeugen, Unterricht nehmen zu können.


    Der Lehrer konnte mir lediglich zeigen, wie man den Stick richtig hält und den Rebound nutzt, ansonsten hat er nur sehr viel sinnloses Zeug gelabert und alle Übungen nur auf 150 BPM gespielt um damit seine Ahnungslosigkeit zu kompensieren.


    Nach wenigen Monaten war hier Schluss und ich begab mich erneut auf Musikschulsuche wobei das hier nicht gerade einfach ist, es gibt eine Musikschule die zum damaligen Zeitpunkt nicht mal einen Hocker hatte und man nur auf einem gedämpften A-Set spielen hätte können, die andere Musikschule war bis auf eine unangebrachte Reaktion des Lehrers wegen meiner Gehbehinderung beim Hochlaufen der Bühnentreppen ok, aber die Warteliste war voll und ich dann zu dem Zeitpunkt schon zu alt um dort unterrichtet zu werden, stand dann also ohne Lehrer da bis zur Zwangspause.


    Natürlich brauchte ich ein richtiges Schlagzeug und als ich dann von meinem inzwischen eigenen, wenigen, hart ersparten Geld genug zusammen gespart hatte, ging’s an die Suche von Musikläden mit Equipment zum Antesten und das ist in meiner Region leider eine Katastrophe, kann ich euch sagen.


    Zuerst war ich in der Innenstadt aber die haben nur Keyboard, Gitarren, Bässe, Blechblasinstrumente aber keine Drums, ein Dorf weiter gab es ein Musikhaus dass Sticks, Hardware und usw. hatte, aber keine Drums, also schlussendlich mit Hilfe der Öffis bis nach Konstanz gefahren und dort dann wenigstens einige Drums und ein Paar Becken von Paiste, Zildjian, Stagg und Sansara antesten zu können.


    Nach einigen Schicksalsschlägen und Nachbarn, die sich sogar über mein Pad beschwert haben, kam dann ab 2016 die Zwangspause, die leider bis heute andauert.


    Dass man Shellsets komplett und gebraucht kaufen konnte, wusste ich nicht, daher ist mein Set auch bis zum heutigen Tag nicht komplett.


    Aufgrund der Nachbarn und Schicksalsschläge wollte meine Mutter dann, dass ich das Schlagzeug verkaufe, was ich schweren Herzens umsetzen musste, glücklicherweise hat es jedoch keiner gekauft und somit habe ich noch alles. 2021 hat mein Leben komplett verändert, ich habe nicht nur das Schrecklichste und traumatischste erlebt, was man nur erleben kann sondern durch ebenjenes Ereignis und die Veränderungen in meinem Leben, habe ich beschlossen, dass ich mich an meinem zukünftigen Wohnort nach Möglichkeiten umschauen möchte, um wieder mit dem Trommeln anzufangen, dann aber mit einem guten Lehrer und mit vollem Klanggenuss.


    Derzeit kann ich euch leider keine Bilder anbieten, da nichts aufgebaut und teilweise sogar noch OVP ist, aber ich werde die Bilder nachreichen, wenn ich einen Platz zum Trommeln gefunden habe.


    () = geplant, aber noch nicht in Besitz bzw. fehlt noch.



    Set: Yamaha Stage Custom Birch (2014) in Cranberry Red


    20x17“ BD

    12x8“ Tom“

    10x7“ Tom

    (16x15“ Tom)


    Snare: PDP Maple/Bubinga Ltd 14x5,5“


    Felle: Remo

    Bassdrum: Powerstroke 3 Clear (glaube ich)/ Original Yamaha Reso schwarz


    Toms: Emperor Clear / Clear Werksfell

    Snare: CS Dot/ Werksfell


    Cymbals: Paiste /Zultan


    15“ 2002 SE Hat’s

    18“ 2002 Crash

    10“ Zultan Aja Splash

    20“ 2002 Heavy Ride

    (20“ 2002 Crash/Medium)



    Hardware: Tama/Gibraltar/Pearl/DW:

    Lightweight Snare Stand

    Tama Road Pro Snare Stand

    Tama Iron Cobra 605 Hihat

    Tama Road Pro Boom Stand

    Tama Road Pro Straight Stand

    Pearl Eliminator 2000B Pedal

    DW 5002 TD4


    Zubehör:

    Remo Falam Slam

    FAT Cat Snareteppich

    Evans Realfeel Practice Pad 12“

    Gibraltar 9803 Saddle (kaputt)

    Ahead Spinal Glide Drum Throne

    K&M Notenständer



    Sticks:

    Vic Firth 5A

    Los Cabos 5A

    Vater 5B

    Agner UV 5A

    Vic Firth Brushes



    Also, ich bin ja eine Freundin von großen Becken, 16er Crashes find ich klanglich ganz niedlich, aber muss das nicht am Set haben. Ich spiele auch 2002er und habe 15“ SE HH, 18“ Classic Crash und ein 20“ Heavy Ride. Das Ride fand ich damals echt geil vom Klang, aber irgendwie ist es mir auch zu klein und ich bereue es, kein 22“ genommen zu haben. Beim fehlenden Crash wird es ein 20“, die Frage wird dann nur, welches. Das 20“ Medium oder das Classic 20“?


    Was ich mit meinen 2002ern vorhabe?

    Rock, HipHop, RnB, Pop, Punk.


    Also ich würde dir zu einem 22“ Ride raten, entweder das 2002 Heavy oder das normale.

    1 Jahr, 3 Jahre ... 10 Jahre.... sagt doch überhaupt nichts aus .... Wie viele Stunden übst Du täglich, was übst Du, spielst Du regelmäßig mit anderen Musikern usw, wären die richtigen Einstiegsfragen 😉

    Momentan übe ich leider nicht, weil hier keine Möglichkeit. In der Schule waren es 1x die Woche zwei Stunden, gespielt wurden Songs wie Lady in Black und Knocking on Heavens Door, allerdings nur nach Gehör, zu der Zeit auch mit anderen zusammen. Dann Pause bis 2014, von da an dann leider nur Rudiments (Singles, Doubles, Paradiddle) , weil ich noch kein Set hatte, 2015 dann ein paar Mal Möglichkeit gehabt an Snare, Bass und Hihat was zu machen, da dann „Nimm mich mit“ von den Killerpilzen gespielt - tja das war’s dann. Übezeit zuhause waren dann jeweils immer eine halbe Stunde täglich für 5 Tage/Woche.

    Danke, ich habe leider Zwangspause aber das werde ich dann versuchen.

    Verstehe ich das richtig, dass du in den 2- 3 Jahren nur einmal in der Woche ans Schlagzeug konntest?

    Vllt ist das auch der Grund... das ist ja nicht so häufig. Ich versuche täglich zu üben und hab es damals auch so gemacht, als ich den Lehrer hatte.

    Nicht während der ganzen Zeit, etwa 1-2 Jahre davon.