Roland: Akustische Größen (Roland VAD Kits) und das neue TD27 Modul

  • Habe nun die VH-14 (zusammen mit TD 27) und muss sagen, ja ist teuer, aber jeden Cent wert. Funktioniert vom Ansprechverhalten wie meine akustische HH, einfach grandios, bin voll begeistert.

    Das "klingt" gut. Ich bin auch schwer am Überlegen. Allerdings liest man auch über die VH13 einiges Gutes im Vergleich zur VH10. Es gibt gerade ne handvoll gebrauchte in den Kleinanzeigen. Müsste ich die VH13 allerdings neu kaufen, würde ich mir wohl eher gleich die VH14 gönnen auf diesem Preislevel...zumal ich beim TD27 sowieso den dritten USB habe.


    Habe ja letzte Woche in Berlin bei Just Music einige elektrische HiHats anspielen können und selbst die VH10 war da nicht so übel wie bei mir zu Hause...das kann nun an verschiedenen Faktoren liegen, aber ich bin mir wieder unsicher, ob man mit etwas Tuning nicht noch was rausholen kann.

    Bei Just Music war z. B. die Splash Sensitivity bei 0 und CC max bei 90, während ich meine bei -10/127 habe. Was die Splash Sensitivity genau bedeutet, habe ich noch nicht ganz verstanden. Auch fiel mir auf, dass sich die VH10 am TD17 (vielleicht auch nur subjektiv) besser spielt als am TD27. Möglicherweise waren es die HiHat-Ständer. Habe bisher auch nur am Kunststoffrad geschraubt. Was macht man denn mit der Vierkantschaube an der Clutch? Die Roland-Doku ist da sehr spärlich...

    Moin,

    ich hatte ein TD-17 und jetzt ein TD-30. Die VH-10 funktioniert deutlich besser am TD-30 (mit dem VH-11 Preset) als am TD-17. Habe inzwischen auch eine VH-13, aber bis jetzt finde ich sie (bis auf den sich verändernden Sound beim "zusammenpressen") nicht besser als die VH-10. Bin aber noch am Testen.

  • Moin

    Was haltet ihr von dem Roland VAD506 ?

    Bin seit längerer zeit am überlegen ob ich es mir Kaufen soll

    Wäre mega korrekt wenn mir jemand was dazu sagen könnte Eventuell jemand der das selbe Set Spielt

  • Meinen ausführlichen Bericht zum VAD506 findest du hier!

    Wenn du mit dem Gedanken spielst, das Ding auch mal auf eine Bühne zu stellen, ist das VAD natürlich auch optisch gut geeignet. Ansonsten bekommst du ja nahezu denselben technischen Umfang einiges günstiger mit dem TD27 KVX, nur dass die Tom-Pads alle gleich groß sind. Und ich meine, dass auch die Crash-Beckenpads beim VAD etwas anders (angeblich dünner) sind. Aber das digitale Ride und die Snare sind schon toll.

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Ansonsten bekommst du ja nahezu denselben technischen Umfang einiges günstiger mit dem TD27 KVX, nur dass die Tom-Pads alle gleich groß sind.

    Viel entscheidender als die Größe ist doch, daß die Triggerfunktionsweise der VSD-Toms anders is: es gibt keine Center-Hotspots mehr!



    Aber das digitale Ride und die Snare sind schon toll.

    Die digitale Hihat bitte nicht vergessen, denn die ist besonders toll: kann mit Midi wie ein 6-Zonen-Multipad funzen (L-R-Unterscheidung bei Edge, Bow und Bell), und in SD3 kann man endlich 'ne Hihat Bell haben (auch gewissermaßen AD2 + BFD3).

  • Viel entscheidender als die Größe ist doch, daß die Triggerfunktionsweise der VSD-Toms anders is: es gibt keine Center-Hotspots mehr!

    Wenn ich das richtig sehe, dann beinhaltet da Td-17 KVX Set Pdx-8 und -12 Pads. Die haben ja auch keinen zentralen Trigger unter dem Fell und damit auch keine Hot-Spots.

  • Korki - ich hab mich jetzt eher auf die "upper class" Roland-Pads bezogen: die waren/sind bislang Center-Trigger; und mit den "low class" PDX-Pads hast du natürlich recht, denn die haben auch Rand-Trigger. Die VADs sind natürlich Klassen besser: vom Spielgefühl und von der Triggerquali (PositionalSensing z.B.). Ab 12 Zoll haben die auch 3 Cushions/Piezos drin.

  • Moin miteinander,

    ich bin Besitzer eines DrumIt5, erste Generation. 10 stolze Jahre und so langsam fällt das Ding auseinander. Glücklicherweise habe ich einen Bassisten, der auch PA Techniker ist und mir die Hihat immer wieder zusammenlötet. Leider bricht auch der Kunststoff an den Beckenpads ...


    Ich war also jetzt bei Drumtec, weil ich über ein neues eDrum für Zuhause nachdenke, live habe ich mein akustisches Kit. Also habe ich mir die Roland TD-27 und TD-50x Lösung angehört. Die enthalten Herstellersounds sind meilenweit von meinem DrumIt5 entfernt! Elektronisch, maschinenartig... ich finde nett gesagt die Sounds persönlich "schwierig". Die DrumTec Live Edition macht einiges wett, aber dafür daß 10 Jahre seit meinem DrumIt5 vergangen sind und Roland sich soundtechnisch nicht bewegt hat, sorry, ein Offenbarungseid.

    Ich habe dann die Drumtec Diabolos und und die VAD verglichen. Für den Einsatz "Daheim" möchte ich ein etwas "realistischeres" Set, weg nur von den Pads.

    Die Rolandbassdrums kann ich in meiner Etagenwohnung nicht einsezten, da fallen mir reihenweise die Nachbarn um, da ist keine wirkliche Dämpfung enthalten. Das schließt für mich die VAD's aus.

    Die digitalen Komponenten, also VH14d Hihat, die Snare und das neue Ride finde ich Hammer. Da ist Roland dann wirklich nahe an ein akustischen Verhalten gekommen. Die Snare ist ein wenig "träge" vom Rebound, aber das übt.

    Von meiner Sicht ist eine optimale Verbindung die digitalen Roland Module mit einem Diabolo. Da hat man das Positioning Sensing, optimales Aussehen und weniger Grundlautstärke des Kicks.

    Der Verkäufer hat dann das TD-27 mit Superior Drum 3 verbunden ... da war dann auch der optimale Drumsound da, aber das heißt dann noch einen Gerät dazustellen oder Kabel durch das Arbeitszimmer ... ich warte jetzt erstmal bis die VH14d wieder erhältlich ist...

  • Die digitalen Komponenten, also VH14d Hihat, die Snare und das neue Ride finde ich Hammer. Da ist Roland dann wirklich nahe an ein akustischen Verhalten gekommen. Die Snare ist ein wenig "träge" vom Rebound, aber das übt.


    ... ich warte jetzt erstmal bis die VH14d wieder erhältlich ist...


    Das Snarefell mußt du stimmschraubenmäßig richtig anknallen.


    Mit der VH-14D kann man in SD3 sechs Zonen triggern und man kann dort auch 'ne Hihat BELL hinkriegen. :)

  • Moinsen ✌️


    Ich spiele jetzt seit ca 4 Monaten mit dem VAD 506 plus VH14D und bin sehr zufrieden. Einzig was mich „stört“ bzw. nicht gut von Roland mitgedacht wurde ist, die Verwendung der Bell im 16CYR. Die Bell kann man zwar theoretisch anschließen, sie funktioniert aber nicht, wenn das digitale 18CYR zur Anwendung kommt. Es ist also nur als Zwei-Zonen-Crash verwendbar. Keine Ahnung, was Roland sich dabei gedacht hat 🤷‍♂️ Eine Lösung habe ich noch finden können. Vielleicht geht’s mit dem TD50X, das TD27 kann es jedenfalls nicht.

  • Moinsen ✌️


    Ich spiele jetzt seit ca 4 Monaten mit dem VAD 506 plus VH14D und bin sehr zufrieden. Einzig was mich „stört“ bzw. nicht gut von Roland mitgedacht wurde ist, die Verwendung der Bell im 16CYR. Die Bell kann man zwar theoretisch anschließen, sie funktioniert aber nicht, wenn das digitale 18CYR zur Anwendung kommt. Es ist also nur als Zwei-Zonen-Crash verwendbar. Keine Ahnung, was Roland sich dabei gedacht hat 🤷‍♂️ Eine Lösung habe ich noch finden können. Vielleicht geht’s mit dem TD50X, das TD27 kann es jedenfalls nicht.

    Moin.


    Wahrscheinlich hat Roland sich dabei gedacht das man nicht nicht mehr Pads anschließen soll. Wenn die Digital Inputs verwendet werden, gehen die Analogen Snare, HH und Ride Inputs nicht mehr. Gehe mal davon aus das der Bell Input im Modul mit dem Ride Input gekoppelt ist und daher beim Anschluss des Digital Ride diese beiden stillgelegt werden.


    Gruß

  • Wahrscheinlich hat Roland sich dabei gedacht das man nicht nicht mehr Pads anschließen soll. Wenn die Digital Inputs verwendet werden, gehen die Analogen Snare, HH und Ride Inputs nicht mehr. Gehe mal davon aus das der Bell Input im Modul mit dem Ride Input gekoppelt ist und daher beim Anschluss des Digital Ride diese beiden stillgelegt werden.


    Gruß

    Ja, die gehen dann nicht mehr, aber dann könnte man auch auf das CY16R verzichten, zumindest als 3-Zonen Crash. Das verwirrte mich nach dem Kauf schon, denn es wird nicht darauf hingewiesen, dass diese Funktion eingeschränkt wird. Da passt halt das Konzept nicht optimal zusammen, denn das 18er Ride ist ja nicht zusätzlich, sondern Bestandteil des VAD 503/506, genau wie die Snare. Da besteht meiner Ansicht nach Verbesserungsbedarf in der Programmierung.


    Gleiches gilt für die Sounds, denn Drum-Tec bekommt offensichtlich bessere Sounds aus dem Modul.

  • Schlag ihnen ein Schnippchen und hol dir kein zweites Roland Modul, sondern wie hier vorgeschlagen ein eDRUMin4.

    Mit dem TD-50 geht es auch nicht, einzige Lösung ist ein edrumin4 oder 10 und dann Bell Sense Funktion aktivieren um aus einem 2-zonigem Crash einem 3-zonigem Crash zu haben

    Allerdings solltest du nicht "aus einen 2-zonigem Crash ein 3-zoniges Crash" machen sondern nativ das "Roland 3-Zone Ride" mit zwei Trigger-Inputs wählen, damit es einwandfrei funzt.

  • Die Bell kann man zwar theoretisch anschließen, sie funktioniert aber nicht, wenn das digitale 18CYR zur Anwendung kommt.

    Geht das nicht, weil das Modul die Bell als solche erkennt, oder lässt sich die Bell halt nicht im Kontext des Crashs verwenden? Funktioniert sie denn, wenn das digitale Ride nicht angeschlossen ist?

    Ich habe mir das auch schon überlegt, aber nicht ausprobiert: Die Bell an einen der AUX Inputs am TD27 anzuschließen und halt einen bestimmten Sound draufzulegen. Klar, würde der dann z. B. nicht abgestoppt, wenn man das Becken stoppt. Aber geht es wirklich überhaupt nicht? Dafür müsste ja beim Analog-Signal eine Kennung mitkommen. Oder eine (fast schon böswillige) Erkennung, dass beim Bell-Signal zeitgleich eine schwache Vibration vom Edge-Sensor erkannt wird und das Modul so weiß, es ist die Bell vom Crash!? :/

    Könnte natürlich auch prozessortechnische Gründe haben, und das Modul ist performancemäßig einfach nicht in der Lage, ein zweites komplettes Ride zu unterstützen.

    Ja, die gehen dann nicht mehr, aber dann könnte man auch auf das CY16R verzichten, zumindest als 3-Zonen Crash. Das verwirrte mich nach dem Kauf schon, denn es wird nicht darauf hingewiesen, dass diese Funktion eingeschränkt wird.

    Ich denke, das ist eine interne Kostenabwägung bei Roland. Bei einem akustisch anmutenden Kit ist es ja nur logisch, zum 14er Crash ein 16er zu kombinieren. Es heißt zwar, die beiden dünneren Crashes wurden eigens für das VAD entworfen, aber da wurde sicher für die Zukunft geplant. Die Bell wird da bestimmt nicht einfach so drin sein, auch wenn sie derzeit nicht unterstützt wird. Ich meine, dass das in der Anleitung des VAD auch irgendwo steht.


    Mal noch ne andere Frage zum TD27 (in VErbindung mit dem VAD506):

    Ich kriege es nicht hin, beim 2. Tom auf den Rand ein Tambourin zu legen, ohne dass das Tambourin dann auch auf dem Fell liegt. Bei den anderen Toms geht das. Dort habe ich ein Splash und eine Cowbell drauf. Klar, man muss während der Zuordnung aufpassen, dass man nicht versehentlich aufs Fell kommt und dieses dann überschreibt. Aber ich schaffe es einfach nicht beim 2. Tom. Habe auch noch kein anderes Instrument ausprobiert, möglicherweise ist das Tambourin Sample das Problem und liefert immer beide Signale für Fell und Rim (so wie beim Ride Bow und Bell zusammenhängen).

    Ich habe die aktuellste Firmware auf dem Modul.

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Geht das nicht, weil das Modul die Bell als solche erkennt, oder lässt sich die Bell halt nicht im Kontext des Crashs verwenden? Funktioniert sie denn, wenn das digitale Ride nicht angeschlossen ist? (...)

    Hi,


    die Bell wird extra angeschlossen, sind also zwei Kabel. Das TD27 akzeptiert diese Möglichkeit in Verbindung mit dem digitalen Ride nicht, da es nur ein Ride vorsieht und digital geht immer vor ... laut Beschreibung, wie ich entdecken konnte. Leider wird beim Verkauf nicht darauf hingewiesen und man ist dann etwas verwundert. Über den Aux hatte ich es auch probiert, geht nicht, zumindest habe ich es nicht hinbekommen.


    Mal noch ne andere Frage zum TD27 (in VErbindung mit dem VAD506):

    Ich kriege es nicht hin, beim 2. Tom auf den Rand ein Tambourin zu legen, ohne dass das Tambourin dann auch auf dem Fell liegt. Bei den anderen Toms geht das.


    Da habe ich auch schon rumprobiert, aber leider noch keine Lösung gefunden. Die vorprogrammierten Sounds mit zusätzlicher Randbelegung funktionieren, aber wenn ich selbst etwas auf's Rim legen möchte, beisielsweise ne Cowbell, dann ist Essig. Keine Ahnung wie das geht ... sorry. Vielleicht hat das ja jemand hier schon hinbekommen und kann helfen?

  • Keine Ahnung wie das geht ... sorry. Vielleicht hat das ja jemand hier schon hinbekommen und kann helfen?

    Mit Modulsounds (abgesehen von deren klanglichen Beschissenheit) funzt doch so einiges nicht (oder schlecht) am 27er (z.B. VH10 Hihat). Die generelle Hilfe ist da selbstverständlich die albernen Modulsounds hinter sich zu lassen und in die Welt des geilen Klangs und der unbegrenzten Möglichkeiten einzusteigen (sprich VSTi-Drumming).

  • Jetzt mal abgesehen von allen Emotionalitäten gegenüber Roland-Modulen... ^^


    In der Anleitung ist von 3-Wege-Triggering beim CY-16R-T die Rede, wobei dann 2 Kabel mit einem jeweils 3-poligen Klingenstecker (was man auch als Stereo-Klinke kennt) erforderlich sind. Dafür muss das Modul natürlich das 3-Wege-Triggering unterstützen. Das tut es ja prinzipiell, denn das Digital Ride macht ja nichts anderes. Ich bin mir jetzt nicht sicher: Geht es, wenn man das Digital Ride nicht anschließt?

    Ich denke, das eine ist das Triggering selbst, also wie die 3 Signale Bow, Edge, Bell im Modul ankommen (digital oder analog). Das andere ist das Modelling, also wie verhalten sich die 3 Signale zueinander, werden z. B. alle abgestoppt, wenn ich den Stop-Sensor anfasse, und klingt die Edge weiter wenn schon der Bow angeschlagen wird. Da hat das TD27 wohl nur eine Instanz dafür vorgesehen, denn jedes weitere kostet Rechenzeit. Und da werden eben Abstriche gemacht.


    Also was wohl nicht geht, die Bell als Bell des Beckens zu integrieren. Aber mindestens ein User-Sample oder einen anderen Modulklang draufzulegen, das sollte irgendwie möglich sein. Wenn man mal einfach den Stecker am CY-16R-T in die Bell-Buchse steckt, dann bleibt der Bow-Sound gleich, der Edge-Sound ist auf die Bell gerutscht und die Edge selbst ist stumm bzw. es klingt der Bow. Daran sieht man übrigens schön, wie das Modell arbeitet: Schlage ich auf die Edge, erfasst der Bow-Sensor natürlich auch ein Signal. Aufgabe des Modells ist es, den Bow-Sound eben dann nicht wiederzugeben, wenn das Edge-Signal zeitgleich kommt.


    Ich bin der Meinung, dass man das Bell-Signal vom Bell-Stecker auf einem AUX nutzen kann, nur wird es halt nicht im Becken-Modell verarbeitet, sondern eigenständig. Evtl. muss man das Bow-Signal aus dem Bell-Stecker herauslösen (also mit einem geeigneten modifizierten Stecker). Nur wird man das Problem haben, dass die Bell eben auch wieder ein Signal bekommt, wenn man Bow oder Edge spielt. Vielleicht lässt sich das über die Trigger-Sensitivität des AUX lösen.

    Roland hat sich dabei gedacht, daß du zu einem zweiten 3-Zonen Cymbal-Pad gefälligst ein zweites Roland-Modul kaufen sollst ;) .

    Das nennt man Marketing und Produkt-Management. ;)

    Und ganz ehrlich: Wenn beim VAD506 neben dem digitalen Ride ein weiteres 3-Zonen fähiges Becken mitgeliefert wird, dann kann ja das Modul deshalb nicht einfach mehr. Das ist ja heute bei vielen Produkten so. Roland hat nunmal irgendwann entschieden, dass bis zum Flagschiff-Modul hinauf ein einziges 3-Zonen Ride ausreicht - vielleicht auch wohl wissend, dass richtige Profis eh auf VST-Lösungen gehen. Hätten sie die zweite Buchse am CR-16R-T extra ausbauen sollen, um möglichem Spott aus dem Weg zu gehen? :P

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!