Beiträge von NoStyle

    8| ?(
    Eigenbau?


    Jau, ist (ein gelungener wie ich finde) Eigenbau eines rumänisch/serbischen Kerlchens mit Usernamen "Grof Drobikus". Das ist übrigens jener, der diese Info in vielen englischsprachigen Trommlerforen in Umlauf gebracht hat ;)


    Übrigens halte ich diesen Speed Cobra-Flyer weniger für einen Fake, sondern vielmehr für ein fix zusammengeschustertes Infoblättchen der Tama Marketingabteilung, welches, wie schon öfter vorgekommen, per dummen Zufall ins Netz geraten ist. Es ist sicher nicht ungewöhnlich, dass Vertriebe oder wichtige Stützpunkthändler vorab über geplante Produkt/Markteinführungen informiert werden um mögliche Kaufanreize zu schaffen, oder um Feedback zu Änderungen vor Produktionsbeginn zu geben.


    Viele Grüße
    NoStyle

    Das hier finde ich viel besser 8)
    Text:
    "And now ladies and gentlemen I would like to present you the world's first direct drive Iron Cobra.
    Build out of very rare space materials NASA uses for their crafts, equipped with Shogun(TM) bearings with the highest ABEC rating for increased speed and durability. Available in stores as soon as Tama realise it was about time to make one."


    Bild:


    Geil, wer braucht schon fuffige Ninja-Lager der Konkurrenz wenn Shogun-Lager die Macht sind. Spätestens dann, wenn die aus dem hundertachtundzwanzigfach gefaltetem Schwertstahl der sieben Shaolinmönche gefertigt werden, muß ich kaufen 8o


    Viele Grüße
    NoStyle

    Bei der Tama wird ja wild spekuliert, ob das überhaupt ne Tama oder ein Fake ist :D , gehört aber auch nicht hierher!


    Zu den Lagern: Den Hype um irgendwelche Skateboardlager kann ich nicht nachvollziehen und sagt rein gar nichts über deren Qualität aus. Zumal das in der Regel stinknormale gedichtete Rillenkugellager sind, die Du aus feiner deutscher Produktion, auch aus Keramik, zum Bruchteil des Preises kaufen kannst. Keramik wird auch nichts bringen, da es resistenter gegen Reibungshitze ist - da muß man schon 35628 BpM spielen und ich kenne keinen der so schnell spielt, das Edelstahlkugeln kurz vorm verglühen sind!


    Für 160 Eusen kannst Du Dir von einem guten Lehrer ein paar Stunden in Sachen Fußtechnik nehmen, das bringt Dich erheblich weiter!


    Viele Grüße
    NoStyle

    Das Oak Custom ist wirklich ein tolles Set! Das würde ich defintiv auch in die nähere Betrachtung ziehen. Lös dich auch mal ein wenig von dieser "Der Sound soll warm - es muss Maple sein-" Einstellung :)


    Das muß man unterstreichen!!! Yamaha baut hervoragend verarbeitete Trommeln und das Oak klingt locker so warm und attackreich wie Maple. Der Vorteil von Eiche ist ganz einfach ein präsenteres Mittenspektrum, was es sehr durchsetzungsstark und auch lauter macht - Rockmusik mit runter gestimmten Gitarren kommt das sehr entgegen. Ich habe das als mein nächstes Set ebenfalls ganz oben auf der Liste!


    Viele Grüße
    NoStyle


    Jürgens Aussage kann ich nur unterstützen :thumbup:
    Bei 20-30 Gigs im Jahr, selbst bei nur 5, würde ich auf jeden Fall Koffer nehmen, die funktionieren auch bei einem Sprinter oder Nightliner mit Anhänger. Der Innenraum eines PKWs ist schnell für wenig Euro kratzfest ausgekleidet! Ich benutze seit Jahren Beato-Bags und selbst bei sorgfältiger Verstauung im eigenen PKW blieben die Trommeln nicht vor Macken verschont - mein Fazit: beim nächsten Set nie wieder Taschen!


    Wie Jürgen schon sagte: "Wenn ich mein Schlagzeug liebe, gönne ich ihm das Beste." Koffer sind in diesem Fall die beste Alternative zu tourtauglichen Flightcases.


    Viele Grüße
    NoStyle

    @ Cruddybuddy


    Nee, finde ich eigentlich nicht. Ich hatte mal für kurze Zeit Unterricht bei einem hervorragenden alten Jazz-Big-Band Haudegen. Dessen Closed-Roll perlte aber sowas von. Wie er das macht konnte er leider nicht erklären, ich sollte halt einfach üben - na super, und was genau bitte?? Nach nem halben Jahr habe ich dann den Unterricht geschmissen mangels Fortschritte trotz täglicher Überrei. Technik heißt auch, bestimmte Bewegungsabläufe zu lernen. Wenn man das nicht vernünftig erklärt bekommt, kann man sich viele Jahre lang jede Menge Unsinn beibringen, das weiss ich leider nur zu gut :(
    Abgesehen davon fand ich HT am Anfang auch alles andere als leicht! Gerade mit dem linken Fuß fällt mir das besonders schwer. Wenn das aber einmal verinnerlicht ist, ist die Motion wirklich leicht und vorallem sehr kraftsparend!


    @ Grebfruit


    Extras ist relativ, wohl eher Zubehör. Es gibt zwei Cams, eine zentrische für eine gleichmäßige Übersetzung und eine exzentrische für eine beschleunigende Übersetzung. Zusätzlich gibt es Nylonbänder und Gewichte (10 und 20 Gramm), welche man in den Beater schrauben kann, für mehr oder weniger Power. Ansonsten halt noch Gigbag, Stimmschlüssel, Imbusschlüssel, anschraubbare Klettplatten, das wars glaube ich.
    Die Janus kannte ich so zugegebenermaßen gar nicht. Ich dachte immer, das sei die FuMa/HiHat-Kombi gewesen! Mal ehrlich, die Falcon als neu im Sinne von innovativ zu beschreiben wäre übertrieben, wenn nicht sogar falsch. Wenn ich mir die Fotos anschaue sehe ich das wie Du: Eine verbesserte Mapex Janus. Die sind allerdings wirklich gut gelungen, finde ich!


    Hier mal eine Draufsicht, Quelle von Mike Dolbear:

    und von Drumrock:


    Viele Grüße
    Toddy

    Mal kurz offtopic:
    leider sieht man nicht, wie Mike Johnston es spielt, das wäre nämlich interessant gewesen. So ist ein Lehrvideo nicht gerade lehrreich. Heel-Toe ist eine von mehreren Techniken, mit denen man Doppelschläge durch einen relativ unkomplexen Bewegungsablauf hinbekommt, ähnlich wie walking. Das geht dan auch mit Triplets usw. Jojo Mayer benutzt die meines Wissens auch bei durchlaufender Bass-Drum. Schau mal hier, wie immer bei Derrick, hervorragend erklärt:[video]

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [/video]

    Hallo DrumStick,


    also nach nem Zollstock haben wir nicht gefragt ;)
    Ich habe Schuhgröße 44. Wenn ich mit Schuhen den Fuß bündig an die Kante Fersenteil setze, waren noch ca. 3-4 cm Platz zum Fußstopper. Wenn man den abmontiert kommen nochmal ca. 2 cm dazu. Also, das Pedal ist sehr groß, ansonsten vielleicht mal selber ausprobieren.


    Viele Grüße
    Toddy

    Auch von mir nochmal kurz ein paar Gedanken bevor der Eindruck entsteht, Cruddy und ich seien Mapex Aussendienstvertreter ;)


    Die Aussage "The smoothest Bass-Drum-Pedal you´ll ever play ..." halte ich angesichts der Existenz von Axis oder Demon-Drive für sehr gewagt. Ganz zu schweigen von einer Trick, die sich für eine big fistfull Dollars mehr nur schon durch Gedankenübertragung in astronomische Geschwindigkeiten bespielen lässt - der Mehrpreis wird durch nicht mehr notwendige Übungszeiten kompensiert, oder so ...


    Nüchtern betrachtet ist die Falcon nicht anders wie eine DW 5000er, Iron Cobra, Yamaha 8000/9000, Eliminator usw. Ketten- oder Bandantrieb, geteilte Fußplatte, mit allen mittlerweile gängigen Einstellmöglichkeiten und genau so spielt sie sich. Das Zubehör ist aber umfangreicher als bei manch anderem und wie jedes andere Pedal mit professionellem Anspruch läuft sie leicht, das ganze zu einem echt fairen Preis. Die Servicefreundlichkeit bei z.B. Lagerwechsel bleibt abzuwarten, ebenso die Ersatzteilversorgung oder die Langlebigkeit.
    Patrick und ich haben über eine Stunde hier und da geschraubt und probiert um einen umfassenderen Eindruck zu bekommen - und der war schlicht und ergreifend sehr gut und beeindruckend! Das Zentrieren der Beater ist der hammer, die Gewichte sind ein effektives Gimmick, andere bevorzugen Gewichte am Schlegelschaft. Die sehr große Trittplatte erlaubt viele Positionen und damit Spieltechniken der Füße und meiner Meinung nach ist die richtig schick anzusehen.


    "The smoothest Bass-Drum-Pedal you´ll ever play???" Ganz klar nein, aber gibt es das tatsächlich überhaupt, vor allem, braucht man das wirklich?
    Ich würde Mapex noch dringend empfehlen, eine zusätzliche Cam mit Direktantrieb für die Falcon zu entwickeln! Den Mehrpreis zahle ich gerne und man hätte wirklich alles und jeden bedient.


    Wie Crud schon sagte, wer in dieser Preislage nach einer FuMa sucht, muß die Falcon unbedingt in die Testauswahl mit einbeziehen.


    Viele Grüße
    Toddy

    CaptainWeazal


    Ganz im Gegenteil, Du mußt andere Maschinen testen, nur dann kannst Du feststellen, ob die Falcon überhaupt was für Dich ist. Das wirklich sehr große Trittbrett ist vielleicht nicht jedermanns Sache, genauso könnten die Pursuit-Cams für den ein oder anderen noch progressiver sein.


    Ich sehe das für mich so: Ich muß mich auf einer beliebigen FuMa out of the Box auf Anhieb wohlfühlen, ohne erst großartige Einstellungen vornehmen zu müssen. Das war bislang bei jeder Maschine so, bis auf die Iron Cobra. Deswegen ist die IC kein schlechtes Pedal, es "passt" mir einfach nicht. Der Rest ist dann Geschmacks- und/oder Geldfrage.


    Ich möchte die Falcon nicht lobhudeln, aber mit den Pursuit-Cams, ohne Beatergewichte und ohne Fußstopper war sie verdammt nah an einer Demon-Drive dran, mit der ich vergleichen konnte, nur hat mir die Trittplatte der Falcon sogar noch besser gefallen, das hätte ich nicht gedacht.
    Ich wäre mit einer Elliminator oder einem Hausmarkenpedal vermutlich auch vollkommen ok.


    Letztendlich ist es einfach gut, das ein weiteres hochwertiges und bezahlbares Pedal auf dem Markt ist - das ist die Falcon ohne Zweifel.


    Viele Grüße
    NoStyle

    Guten Abend zusammen, dann sage ich auch noch was dazu:


    Zunächst mal muß ich das Kompliment zurückgeben! Gear-Mates trifft man weiss Gott nicht alle Tage und bei so vielen zufälligen Gemeinsamkeiten konnte das nur gut gehen. Wirklich sehr coole Aktion wie sich da zwei gefunden haben, das machen wir auf jeden Fall öfter, Du Stück :thumbup:


    Ich war heute vormittag ziemlich angeschlagen von einer langen Probe und einer durchgearbeiteten Nacht in der Agentur, deswegen waren meine Füße nur noch zu grobmotorigem fähig. Im Prinzip hat Patrick aber alles nennenswerte detailliert aufgeschrieben :thumbup: .


    Optik ist natürlich immer Geschmacksache und bei einer FuMa eher zweitrangig, aber in Natura finde ich die Falcon ziemlich beeindruckend. Sie ist ca. 1/4tel schmaler als die Konkurrenz, die Säulen wirken sehr massiv und sie hat ein sehr großes Trittbrett, welches noch länger ist als das der Demon-Drive. Meine Schuhgröße 44 hat da reichlich Platz. Die Falcon ist schwerer als eine Iron Cobra, aber das Gewicht finde ich hier unerheblich. Die Tasche scheint wertig verarbeitet zu sein, also geht der Transport auch ohne vorheriges Fitnessprogramm. Ein kleiner Wehrmutstropfen könnte die Lackierung sein - andere FuMas sind schwarz eloxiert und damit sehr kratzfest - die Falcon könnte sich hier im Laufe der Zeit einige Lackkratzer einfangen.


    Zur Verarbeitung hat Patrick alles gesagt. Was man hauptsächlich verstellen muß ist mit Vierkantschrauben gelöst, was ich sehr benutzerfreundlich finde. Die Innensechskantschrauben sollte man vielleicht behutsamer behandeln, hier kann es auf Grund von Schraubensicherung etwas haken und nach "zu fest" kommt bekanntlich "ab". Was ich nochmal hervorheben möchte ist die Einstellbarkeit der Beater auf der Achse. Hier kann man die Beater bis auf höchstens einen Millimeter Abstand zueinander super exakt auf Fellmitte ausrichten - ein für uns wichtiges und konsequent umgesetztes Feature. Das restliche Zubehör sah sehr ordentlich verarbeitet aus. Die Nylonbänder waren um ein mehrfaches aufwendiger vernäht als bei Tama. Ob sie trotzdem nicht so gut sind kann ich nicht sagen - wir haben es nicht ausprobiert.


    Auch vom Spielgefühl kann ich mich Patrick nur anschließen. Keine Geräusche und unheimlich smooth - wirklich toll! Kaum ein Unterschied zwischen Master- und Slavepedal, das bewieß denn auch der Test im Synchronschwingen: 4-5 mal vollkommen gleich und dann erst leicht offset. Die Falcon hat ein paar Features die ich sehr interessant fand:
    – Die Gewichte für die Beater haben, obwohl nur 10 oder 20 Gramm schwer, einen deutlich spürbaren Effekt auf die Power die man erreichen kann - bei den 20 Gramm hat das Übungspad schon ganz schön gescheppert, und das ohne sonderlichen Kraftaufwand.
    – Normalerweise komme ich mit exzentrischen Cams auf Anhieb gar nicht zurecht, das war bei der Falcon anders! Vermutlich fallen diese nicht so extrem aus wie bei anderen Herstellern. Ich kam jedenfalls sofort damit klar und fand sie fast angenehmer als die zentrischen Cams!
    – Die lange Trittfläche erlaubt sehr viele Positionen des Fußes auf dem Pedal, trotz Fersenteilung. Das habe ich in dieser Art bei anderen Pedalen so nicht empfunden, oft ist innerhalb weniger Zentimeter der "Sweet-Spot". Bei der Falcon ist dieser gefühlt für mich fast auf dem gesamten Trittbrett. Übrigens, wer die Fußstopper nicht benötigt sollte diese entfernen. 37 Gramm pro Stück ist schon ordentlich Masse, die sich bei Demontage nochmal positiv im Spielgefühl bemerkbar macht.
    – Natürlich die Beaterposition, besser geht es glaube ich nicht wenn man Wert auf identische Sounds bei einer DoFuMa legt.


    Leider haben wir versäumt, mal eine Snare und HiHat dazu zu stellen. So konnten wir nicht in Erfahrung bringen, ob die schmale Bauweise einen noch kompakteren Aufbau ermöglicht, für mich persönlich nicht ganz uninteressant.


    Abschließend würde ich sagen, für knapp 350 € ist die Falcon leicht günstiger als Cobra und Elliminator und man bekommt eine weitere, richtig gute Doppelfußmaschine mit allem was man braucht. Da ich für mich keinen Bedarf für eine Demon-Drive oder Axis sehe wird das ziemlich sicher mein nächstes Pedal.


    Viele Grüße
    Toddy

    DrummerTim,


    wenn ich das richtig verstanden habe suchst Du eine Maschine, die es Dir ermöglicht den ganzen Fuß (bei Schuhgröße 50 oder mehr) aufs Pedal zu stellen, das ganze als Longboard (d.h. Schanier/Gelenk hinten) richtig?
    Mal ohne Quatsch, kennst Du keinen Metallbauer oder Schlosser, der für kleines Geld eine billige gebrauchte, oder eine Günstighausmarkenmaschine umbauen könnte, damit Du das mal testen kannst? Rein theoretisch müsste man doch "nur" die Boden- und Trittplatte verlängern und das Fersenteil entsprechend kürzen. Vielleicht geht es auch, eine neue Trittplatte anzufertigen, die Deiner gewünschten Größe entspricht. Das dürfte doch kein Vermögen kosten und Du hättest genug Zeit herauszufinden, ob das der Spielweise überhaupt entgegenkommt.


    Vielleicht ein Schwachsinnsvorschlag, vielleicht auch nicht ...


    Viele Grüße
    NoStyle

    Das sieht mir auch danach aus; vielleicht kann das einer von den Jungs, die das Ding schon mal befummelt haben, noch bestätigen?


    .


    Mein Gott Cruddy, was bist Du ungeduldig ... :P Das sehen wir doch alles am Mittwoch, erst schön testen, dann komplett zerlegen und dann sagen "Tja hmmm ... weiss nich ... ich glaub wir überlegen uns das nochmal ... " :D