Beiträge von schnär tramm

    Hallo liebe Schlagzeugergenossen!


    Ich trommle aktuell in einem frisch gegründeten projekt. Wir sammeln zur Zeit immer mehr jam-Aufnahmen, Bassline und Riff-Ideen.


    Mittlerweile weiß ich schon, worauf sowas hinausläuft:
    Es wird ein unübersichtlicher, gigantischer Cloud-Ordner mit haufenweise verschiedenst benannter Dateien entstehen, in dem bald keiner mehr Lust hat nach irgendwelchen Ideen zu suchen um diese auszuarbeiten.



    Das wollen meine Bandkollegen und ich mit allen Mitteln vermeiden. Wir sehen prinzipiell zwei Möglichkeiten:

    1)
    Wir sind einfach brav und machen einen Song nach dem anderen. Erst was neues anfangen, wenn die Baustelle davor abgeschlossen ist. Dann sollten sich die Datei-Schlacht in Grenzen halten, das Problem wär an der Wurzel gepackt.


    2) Wenn wir uns im kreativen Prozess nicht einschränken wollen, brauchen wir eine Lösung unsere Datein zu organisieren. Und zwar so, dass man wirklich gerne damit arbeitet.
    Und jetzt die große Frage: Gibt es sowas?
    Der Traum wäre ein Programm, wo man Dateien mit mehreren "Tags" oder so versehen könnte. Beispielsweise: Stil, Tempo(bereich), Grundton/Tonart, Art der Aufnahme: Jam, Riff, Bass Line, Groove.




    Mein Traum wäre folgendes: Wenn mich die Lust Packt, aus den gesammelten Aunfahmen was zu machen und evtl. gerade selber eine Idee hatte, öffne ich das Programm. Dann kann ich entweder was suchen, as zu einer Idee die ich gerade hatte passt, oder aber die bisher gesammelten Aufnahmen durchforsten. Aber eben nur, was laut Tags wahrscheinlich zusammen passt.



    Ich bin gespannt, ob es sowas gibt, oder was für Lösungen euch einfallen.
    Einige finden das Problem vielleicht bescheuert und finden, man soll Songs einfach am Stück komponieren...Da hab ich auch nichts gegen, aber eine Alternative fänd ich mal sehr spannend!

    trommla: wir haben bei der Namensentscheidung extra gecheckt, ob "Sextrow" irgendeine Pornoseite ist..zum glück nicht. ;)


    drumrumköln: Eine gesunde (alters)Mischung ohne allzu große Abstände dazwischen haben wir jetzt und wär auch in Zukunft cool. Daher suchen wir bevorzugt unter 30. Aber Skill, Motivation und die nötige Zeit sind wichtiger, am wichtigsten ist natürlich ob es passt.


    Das "Problem" was ich bei größeren Altersunterschieden kenne liegt darin, auf Augenhöhe miteinander reden und musizieren zu können. Nur so kann man sich ja auch gegenseitig inspirieren. Das würde aber bedeuten, dass sich in einer Band ein 40 Jähriger die Kritik eines 25 Jährigen anhören (und sie ernst nehmen) müsste...
    manche können das, manche eher nicht.

    Hallo liebe Schlagzeug Kollegen*innen!


    Ich such einen Nachfolger an den Drums!


    Ich durfte die Band Sextrow bis jetzt am Drumset begleiten. Leider habe ich aus
    beruflichen Gründen keine Wahl außer die Band zu verlassen.
    Aber das ist deine Chance!



    Wir sind eine 80s Hardrock Band aus Köln und voll bereit zum Durchstarten!
    Alter: zwischen 22 und 32


    Wir bieten bereits das komplette Paket (Fertige Aufnahmen, Website,
    Social Media, zentraler Proberaum in Köln, Vertriebskanäle,
    Band-/Livekonzept, gute Kontakte).


    Bist du: Ambitioniert,
    kreativ, zuverlässig, bestenfalls wie wir Studio- & Bühnenerfahren,
    scharf auf 80s Hardrock, bereit für ein sehr aussichtsreiches Projekt
    bei dem der Spaß nicht zu kurz kommt?


    Die Website haben wir bereits online geschaltet: http://www.sextrow-hardrock.com


    Dann Schreib mir hier und du erhältst alle weiteren Infos.


    Wir freuen uns auf dich!

    Moin,
    was ist dieses Becken wohl wert? Ich weiß nicht was für eine Serie es ist, auch das Alter ist mir unbekannt. War eins der ersten Becken das ich mir zugelegt hatte (gebraucht gekauft), ohne wirkliche Ahnung damals.


    Ich schaff es immer noch nicht hier Bilder vernünftig einzubinden, deswegen muss ich auf meine Kleinanzeige verweisen. Sollte das den Regeln dieses Threads widersprechen, nehm ich den Link direkt wieder raus und überleg mir nochwas für die Bilder.



    https://www.ebay-kleinanzeigen…-becken/400690475-74-5322



    Mit freundlichen Grooves,
    Matthias

    Hallo,
    ich möchte mein Mapex V Series drumkit verkaufen. Es wird wohl hmm...ca 7 Jahre alt sein, ist in gebrauchtem Zustand. 20" Bass, 10,12,14 Toms und 14 Snare, dazu würde ich auch die Hardware und billige Becken geben. Hat da jemand eine Idee, was ein fairer Preis wäre? Ich möchte niemanden ausnehmen, nur das Kit auch nicht verschenken.


    Wäre super wenn ihr mir helfen könntet :)
    MfG Schnär

    ...und daher natürlich auch z.B. (selber) restaurierte vintage drums.
    "Vintage" als eine Unterkategorie des DIY zu erstellen würde dem Thema glaube ich nicht gerecht, dann könnte man in dem unterforum doch eigentlich nicht einfach so über vintage drums plaudern.



    Ich glaube die Definition des Begriffs "vintage" ist vor allem dadurch problematisch, da der wie auch immer definierte Begriff letztendlich nicht so ganz in das bisherige Schema der Forenkategorien passt und in Folge dessen, wenn man fair sein will, noch zig andere neue Kategorien entstehen müssten. Ich wär z.B. dann einfach für eine Strukturierung wie z.B. älter als 1940er, 50-60er, 70-80er.
    Aber ich würde ungern den freiwilligen Moderatoren hier diesen Aufwand aufdrängen...

    Guten Abend,
    Deathcon Alpha aus Mannheim suchen einen neuen Bassist!


    Wir spielen tiefen, Old School orientierten Death Metal. Wir proben in Mannheim. Ich (2. Gitarre) komme aus Mainz, kann also gerne jemand aus dem Umkreis mitnehmen falls die Reise sonst ein Problem darstellen sollte.


    Alles weitere gerne per PN an mich hier im Drummerforum (könnte allerdings sein dass ich mal einige Tage nicht online bin) oder an DeathCon Alpha auf facebook:
    https://www.facebook.com/deathconalpha?fref=ts


    Beste Grüße,
    Matthias

    Mit "Back to the roots" meine ich eigentlich "Back to THEIR roots". Sie hätten ja auch was anderes machen können. Find ich aber gut dass sie sich zu ihren Anfängen bekennen.


    Wie das Album mit "End Of The Beginning" eröffnet wird, erinnert mich sehr an die ersten Black Sabbath Alben. Und es hat auch tatsächlich das feeling, nur finde ich klingt es manchmal irgendwie zu produziert, bisschen zu gut sozusagen. Da bin ich vielleicht auch pinzig und ich bin alleine mit dieser Meinung, aber ich finde es irgendwie schade weil es so für mich vom Sound nicht ganz zum feeling passt. Allerdings sind die einfach zu groß um simple Aufnahmetechnick zu benutzen. Übel nehm ichs ihnen nich, nur das ist einfach das was mich am Album ein bisschen stört, wenn es bisschen reudiger klingen würde wäre es glaube ich ziemlich perfekt.


    Ich meine damit zum Beispiel die Snare, die klingt einfach wie auf jeder modernen Studio Produktion. Die Ghost notes klingen perfekt, die Akzente knallen total. Mich haut das halt nicht um. Aber das Album "13" ist ja auch von 2013 und nicht von 1970, vielleicht heißt es auch deswegen so.

    Moin!


    Heute ist endlich meine "13" Cd gekommen. Hab mir sie mal durchgehört, und finde es nicht schlecht aber irgendwie...seltsam! Ich weiß quasi nicht, was ich davon halten soll. Teilweise klingt es sehr gut, teilweise finde ich wirkt es mal gewollt und nicht gekonnt, und teilweise ist es sehr back to the roots (find ich cool). Was haltet ihr denn davon? Würde mich jetzt einfach mal interessieren. Also schießt los! :)


    Mfg,


    Schnär

    Bei mir ist heute von Black Sabbath "13" gekommen, und Dark Tranquillity "Construct". "13" ist schon irgendwie witzig. So eine alte Band, mit so moderner Studio Aufnahme. Teilweise finde ich sehr angelehnt an kram von Paranoid, aber das überinterpretiere ich vielleicht auch.

    nAbend,
    Ich würde empfehlen, mal nach gebrauchten Paiste 404 zu gucken. Die Kosten echt wenig, und klingen schon richtig nach Becken. Sicher, jeder hat eine andere Klangvorstellung...aber es gibt definitiv bis zu einem bestimmten Maße "gut" und "schlecht", zumindest sehe ich das so. Und mit 404ern schafft man schonmal eine Grundlage und bekommt einen EInblick in nicht-Messing Becken. Sollte dich dann am Sound was stören, ist das auch eventuell gar nicht schlecht-Du wirst sicherlich genauer wissen, wie es denn klingen soll nachdem du mal ein paar "echte" Becken gespielt hast.


    Also, überlegs dir und probiers mal aus.


    Obwohl noch zu sagen ist, dass in einen Laden gehen und da alles antesten noch besser wäre. Sollte aber auch ein guter Laden sein. Und ob man zuhause sitzt und spielt oder antestet ist, bei mir zumindest, einfach ein riesen unterschied.


    Vielleicht findet sich ja auch ein sehr netter Drummerforum-user bei dir in der Umgebung, der dich mal bei ihm trommeln lässt!



    Mfg,
    Schnär

    Es sollte hier um den Vergleich gehen...Jeder der einen der Drei hat ist, denke ich, zufrieden. Daher sagt das nicht sehr viel über die Teile aus wenn man ehrlich ist. Du solltest sie vergleich und den nehmen der am Besten zu dir passt.


    Ich mag die AKGs weil sie so unfassbar auflösen. Ich hab die anderen aber nie gehört.

    Moin,


    Ich habe auch das Zoom R-16 und bin ebenfalls zufrieden. Ich würde das Teil an deiner Stelle auf jeden Fall mal ausprobieren. Kommt natürlich wieder typisch Foren mäßig: Alle die eins haben findens toll und die die keins haben sind eher dagegen. Ob ich tatsächlich Opfer eines Mechanismus zur Reduktion kognitiver Dissonanz bin könnte wahrscheinlich nur ein Psychologe sagen.


    Alles was ich weiß ist, dass das Gerät bei mir gut funktioniert und mit etwas einarbeiten (aber alles ziemlich intuitiv, Bedinungsanleitung brauchte ich bisher nur sehr selten) für diesen Preis unschlagbar viel bietet.


    Wenn du mehr Geld hast, ist ein Laptop mit Interface eventuell besser...aber so sicher bin ich mir da jetzt auch nicht. Leichter zu bedienen ist es es glaube ich mit Sicherheit nicht, wenn du noch keine Erfahrung mit Cubase o.ä. hast.
    Und schwerer zu transporiteren ist es auch, nichts ist so kompakt wie das R-16 (Ich nehme es manchmal sogar mit meiner Gitarre zusammen im Gitarrenrucksack mit!)



    mfg,
    Schnär

    Eine Sache möchte ich noch gerne dazu sagen. Ich hab den Thread jetzt ehrlich gesagt nicht ganz gelesen, ich hoffe also der Post hier ist nicht irgendwie unpassend.


    Ich kann schonmal sagen, dass ich dem Anfangspost (...und den unmittelbar darauffolgenden) zustimme. Allerdings glaube ich hab ich noch was wichtiges dazu beizutragen was wahrscheinlich noch niemand hier erwähnt hat.


    Ich hab mich in dem Forum hier registriert im Jahre...keine Ahnung man siehts unter meinem Avatar.
    Ich war schlimm. Wirklich.
    Ich hab kürzlich mal was ganz ganz altes von mir selbst gelesen und gedacht "Oh nein, wasn das für ein Kiddie schon wieder?" -Tadaa, ich selbst war es.


    Diese Entwicklung von mir hat mit ziemlicher Sicherheit keiner hier so mitbekommen, außer dass wer auch immer das hier jetzt grade liest auf jeden Fall merken wird, dass ich einigermaßen fehlerfrei und sauber schreibe und meines Erachtens auch keinen totalen Stuss von mir gebe.


    Ich glaube, mittlerweile bin ich ein wesentlich wertvollerer Member des Forums geworden, und ich glaube ich werde mich auch noch weiterentwickeln und irgendwann mal vielleicht so kompetent sein wie Matzdrums oder Drumstudio1...in vielen Jahren, aber vielleicht ja irgendwann.



    Ich denke, das sollte man sich auch mal vor Augen führen, wenn man mal wieder jemanden wie mich vor 4 oder 5 Jahren hier im Forum Mist brabbeln sieht.



    Auf jeden Fall kann ich von mir sagen dass ich dem Forum dankbar für alles bin was es mir gegeben hat, ich hab schon wahnsinnig viel hier gelernt und erfahren was ich sonst nie mitbekommen hätte. Und auch die teilweise scharfe Kritik hat mir sicherlich auch teilweise gut getan und mich tatsächlich ein bisschen in meiner Entwicklung als Mensch (auch außerhalb des Forums/Internets) geformt.


    In diesem Sinne, gute Nacht!

    Ich mag die Trigger-Sounds auch eher nicht, möchte aber gerne anmerken dass der Drumsound bei Fleshgod Apocalypse auf dem Album selbst ziemlich ähnlich klingt. Natürlich bisschen produziert, toller, studiohafter halt, aber brutal knacken (und dadurch in so manchen Ohren nach plastik klingen) tut's bei denen immer.


    Für mich ehrlich gesagt auch der Grund, wieso Fleshgod Apocalypse nie sehr viel von mir gehört werden wird, obwohl mir die Musik sehr gefällt. Blastbeats bei DEM Sound und dem Tempo sind dann einfach in meinen Ohren echt unmusikalisch, anders bei z.B. Immortal wo die Blasts noch sehr schön "fließen".