Beiträge von odd-meter1701

    Die 2002-er SE-Hats finde ich persönlich keine guten Allrounder. Aber das ist ja Geschmackssache. Was ich von Paiste toll finde (obwohl ich sonst fast nur türkische Becken und ein paar Italiener, Canadier und Amerikaner habe) sind die alten 602-er "Soundedge"-Hats; ich habe ein Paar, bei dem das Top-Becken mehrere Risse hatte (die Legierung der alten 602-er ist sehr spröde). Die Risse habe ich ausgearbeitet, und die Becken klingen fantastisch, egal in welchem musikalischen Zusammenhang.

    Ich liebe die dunklen, fauchenden Becken, aber sie sind nicht überall meine erste Wahl. Sobald es gegen Gitarrentürme angeht, braucht es -jedenfalls beim Ride- etwas, was sich klanglich mehr durchsetzt. Daher empfiehlt es sich aus meiner SIcjht, eine breite Auswahl an Klangfarben bereitzuhalten, sobald man in verschiedenen Formationen spielt und / oder musikalisch ein breiteres Spektrum bedient. Man kann dabei ja durchaus auch gebrauchte Becken kaufen; sobald diese technisch in Ordnung sind und einem klanglich gefallen, spielt das Alter ja keine Rolle. Meine letzten "neuen" Becken habe ich Anfang der 80-er gekauft, und trotzdem habe ich es auf einen Fundus von derzeit ca. 40 Becken gebracht, ohne dabei viel Geld auszugeben. Auch vor einem Becken mit Riss braucht man nicht zurückschrecken, dazu gibt es ja hier im Forum zahlreiche Empfehlungen zur Reparatur / Umarbeitung. Traut euch was, bei Becken mit guten Legierungen lohnt sich!

    Nur mal so als Idee nebenbei:


    Wenn Du einen Beater nimmst und die Stange etwas biegst (ein leichtes Halbrund dürfte genügen) kommst Du die entscheidenden Zentimeter näher ans Fell. Einen alten Beater hat hoffentlich jeder von uns zuhause, falls nicht: gegen die Portokosten sende ich Dir gerne einen zu.


    Schönen Sonntag euch allen!

    Es geht ja nicht um eine streitige Diskussion, sondern um eine (nachgefragte) Empfehlung seitens erfahrener Schlagzeuger. Es ist ja überaus erfreulich, dass der Papa sich auch um gute Becken kümmert. Solch ideale Voraussetzungen haben nur wenige Anfänger.

    Hallo Jürgen,


    wenn Du mir einen stabilen Karton sendest (60 x 60 x >50) und das DHL Porto für die Rücksendung an Dich übernimmst: Ich habe eine stabile Peace in rot in 22 x 16 (Länge müsste ich nochmals messen) mit einem stabilen "Pearl" Doppeltomrosette, der nimmt ohne Probleme entsprechende Beckenständerrohre, dann melde Dich, ich schenke Dir die Bassdrum. Die Felle sind noch gut, einen passenden Galgenbeckenhalter für die Rosette lege ich mit dazu.


    Beste Grüße


    Martin

    Ich kann die Zultan Caz - Serie uneingeschränkt empfehlen, mir hat es insbesondere des 21-er Sizzle-Ride angetan (die Sizzles kann man bei Bedarf entfernen) und das 19-er Crash, das man bei leisen Sachen auch als Ride verwenden kann.


    Die nicht abgedrehten Serien (z.B. Zultan Dune oder Zultan Raw) geben einen eher trockenen, erdigen Klang. Ich habe zwar auch solche Rides und nehme die für manche Stücke / Sounds sehr gerne, aber Allrounder sind solche Becken (egal ob von Zultan oder einem sonstigen Hersteller) nicht. Das gilt übrigens auch für die Hihatbecken. Falls die Chocolate klanglich nicht gefallen, bitte melden, ich habe gleichwertige abgedrehte türkische Hihats, dann können wir auch tauschen!

    Jetzt musste ich doch schmunzeln über die Diskussion, zu welcher Musik man Falts spielen können soll oder nicht, und dass Chinas nicht zu Blues passen ...


    Steve Jordan spielt bei den Stones auf der aktuellen Tour (auch) ein Flat und (auch) ein China

    Ich schließe mich an. Die gelben VF Tala Wands sind unerreicht. Die "nachgemachten" haben mich bisher nicht überzeugt. Also bitte weiter stöbern und gute Alternativen melden. Oder:


    wäre das nicht eine Idee für BAM!Sticks?


    Ich kenne keinen Drummer, der die gelben VF Tala Wands in den Händen gehalten und nicht sofort begeistert gewesen wäre!


    Die mir bekannten Alternativen kranken an den Dimensionen (solche Rods sollten nicht zu dünn sein, sonst werden sie zu leicht) oder an der Verarbeitung. Der Schaumstoffkern ist dabei ziemlich wichtig, ist er zu weich, ist der Rebound zu schwach, zu starr ist auch nichts. Ich habe mir auch mal welche nachgebaut (es gibt ja keine mehr zu kaufen) und dabei anstelle des Schaumstoffkern einen Silikonschlauch verwendet, das geht auch sehr gut. Es muss aber ein weicherer 8-mm-Schlauch sein, kein Kunststoffschlauch aus dem Baumarkt. Die grünen weichen Benzinschläuche in 8 mm gehen sehr gut. Für außen habe ich Bambusstäbe aus neuen, "billigen" Rods verwendet, das geht sicher besser hinsichtlich der Bambusqualität. Geht aber auch schlechter. Den hölzernen Innenkern und die Schlauchhülle habe ich von den ausgedienten VF Tala Wands verwendet (auch beim Original gehen die Bambusstäbe kaputt), den Schlauch habe ich auf den Holzkern (Holzstab) geklebt wie beim Original, also mittels Klebebandes, und dann den Kern mit den Ersatzstäben aus Bambus beklebt. Hülle wieder drüber, etwas angeschrumpft (mit Heißluftfön), gekürzt auf die richtige Länge und die scharfen Enden mittels Schleifmaschine abgeschrägt. Funktioniert ziemlich gut. Nicht ganz so wie das Original, der Ton kommt etwas härter und schärfer, die Rods sind aber auch ein wenig schwerer. Aber da könnte man als Profibetrieb ja etwas tüfteln und Rods unterschiedlicher Reboundstärke, je nach verwendetem Schlauch, anbieten. Ich stelle mich für Testzwecke selbstlos zur Verfügung! Wenn daraus ein Produkt wird, möchte ich ein kostenloses Exemplar (besser zwei, mit zwei Rods spielt es sich leichter als mit nur einem).

    Ich verkaufe ein tolles Vintage Schlagzeug, das diese Tage 50 Jahre alt wird, es wurde ca. Juni 1972 gebaut. Es ist in einem tollen Zustand. Es wurde - bis auf die Folie - komplett demontiert, gereinigt und aufgearbeitet. Die Tomkessel wurden plan gemacht und mit einer Vintage-Gratung versehen, die Folie und die Hardwareteile gereinigt und poliert. Die Felle sind teils noch original und können durchaus noch verwendet werden. Die Spannreifen an der Bassdrum sind frisch lackiert.

    Ein solches Set im Original in diesem Zustand zu finden ist äußerst schwierig. Der Zustand ist hierbei nicht perfekt - wie könnte das bei einem bespielten Instrument auch sein - aber eben doch top. Es gibt eine kleine Fehlstelle an der Folie der Standtom, einen etwa 3 cm langen Riss. Die Folie ist dort aber wieder geklebt, und die Stelle ist in einem Meter Entfernung nicht mehr zu sehen. Das Inlay auf dem hinteren Spannreifen der Bassdrum fehlt leider, eventuell kann ein ähnliches Inlay bei ST-Drums bestellt werden, die haben eine große Auswahl. Die Böckchen sind in einem hervorragenden Zustand, keines ist gerissen. Ich gebe außerdem noch 5 Ersatzböckchen mit, man kann ja nie wissen. Die Tomaufhängung ist flexibler als man meint, die erforderliche Neigung lässt sich einstellen.

    Ich bin die nächsten Tage nicht gut zu erreichen, daher kann es mit den Rückmeldungen eventuell hapern.

    Auf den Ebay-Kleinanzeigenpreis gibt es für Forumsmitglieder 50 Euro Nachlass,


    als ist das Set wie abgebildet für 400 Euro zu haben

    Versenden möchte ich nicht. Wer das unbedingt will, kann mir aber entsprechend große und stabile Kartons zusenden, verpacken und zur Post bringen schaffe ich dann schon.



    Hier ist der Link:


    Sonor Schlagzeug Drums Rocker 2000 restauriert, original, Vintage
    Ich verkaufe ein tolles Vintage Schlagzeug, das diese Tage 50 Jahre alt wird, es wurde ca. Juni...,Sonor Schlagzeug Drums Rocker 2000 restauriert, original,…
    www.ebay-kleinanzeigen.de


    Und noch ein kleiner Teaser:






    Ich jedenfalls habe nach wie vor Spaß an den alten Sets und am Umbauen bzw. Restaurieren, trotz Corona.


    Was mich allerdings zum Fredthema irritiert, ist, dass es auf einen kürzlichen Fred zum diesjährigen Vintage-Drum-Meeting hier im Forum praktisch keine Reaktionen oder Beiträge gegeben hat. Wenn das nicht mal hier unter Drummern ein Thema ist, dann au weia ...

    Schau mal, wie Tommy Igoe den Mambo angeht, das kannst Du bei youtube aufrufen. Ich meine, das sollte ganz gut passen. Der Jazz-Mambo von Igoe passt noch besser! Wenn Du aber noch keine Erfahrung hast mit Latin oder Afro-Cuban wird es vermutlich schon ein wenig dauern, bis es groovt.

    Wenn die Schlagfolge verinnerlicht / automatisiert ist, solltest Du versuchen, Musik zu machen. Aus fast allem lässt sich ein Groove basteln, auf die Akzente kommt es an. Musik wird es (jedenfalls für mich) erst, wenn "gespielt" und nicht "gearbeitet" wird. Locker bleiben / werden!

    Leider ist es oft so, dass Kessel nicht plan sind, darin liegen die allermeisten Probleme beim Stimmen und Klingen. Also: Kessel auf eine plane Unterlage und schauen, ob es "Wellen" gibt. Wie man das gegebenenfalls hinbekommt, ist hier im Forum schon vielfach diskutiert / beschrieben worden.