Beiträge von FatTony81

    ich habe das so verstanden, dass die Trommel in sich schwingen soll, aber noch als ganze auf und ab schwingen.


    Meinem Verständnis nach besteht bei nem Snareständer nicht das Problem, dass die mechanische Energie in Schwingung der kompletten trommel übergeht. Aber hey, wenn der Typ das ausgiebig untersucht hat weiß er sicher, was er schreibt. Werde es gerne mal lesen, wenn ich es online finde...

    Hi ihr beiden,


    ich sehe halt auch die Amplitude als deutlich integraler an - also, fetterer Sound ohne

    Freischwinger. Snareständer ist immer das beste - die Dinger sind super steif, da wird

    keine Schwingung übertragen und der Kessel muss ja selbst schwingen, denn die Energie

    kann ja nicht "verloren" gehen. So bin ich übrigens auch darauf gekommen, den Freischwingerring

    auch mal unten an die Spannbacken aufliegen zu lassen.


    Ich werde da noch weitere Untersuchungen machen wollte aber an der Stelle einfach mal ganz

    allgemein der Beschreibung auf Thomann oder Kirstein (weiß nicht mehr, wo ich die gekauft

    habe widersprechen). Die schreiben nämlich ganz plump "Mehr Sustain" und das stimmt einfach

    nicht immer.

    Es gibt also ein Set, das nicht zu Punk passt 🤔? Wieso, war es zu teuer 🤣🤣🤣

    Sorry, bei Punk erwarte ich 70% Overtones und 30% cheap Fundamental 😁


    Ganz ehrlich, im Musikladen höre ich den Unterschied oft auch nicht. Aber mit der K Serie greifst Du ohnehin ins absolut oberste Regal. Man hört den Unterschied aber beim Recording und ein 20 Jahre altes K Custom verkaufst Du auch mit nur 40% Verlust, wenn du es pflegst.

    Maxtone!!!!! Oh Gott, ich schmeiß mich weg. War auch mein erstes Schlagzeug. Und von dem "Becken" erzähle ich heute noch. Das war dieses dünne Messing-Konservenblech. Nach ein paar Jahren hab ich den Hammer von meinem Vater genommen und wollte es "HandHammern". Als ich dann ein Set Sabian B8 bekam, hab ich es umgedreht und als china genutzt - ich denke, das charakterisiert den Klang auch am besten. Wie beschreibt man den Klang am besten? Vielleicht ein entgleisender Zug oder eine Gieskanne aus Metall, die einem runter fällt - ich weiß es nicht. Dieser einzuabartige Sound ist einfach unnachahmlich.


    Ohne Witz - wenn ich heute ein "original vintage" MaxTone Becken auf ebay Kleinanzeigen finden würde - ich würde es zwischen meine ganzen HighEnd Becken hängen. Die Teile sind sind der Wahnsinn.


    Maxtone - wenn ein Spannplattenhersteller und eine Firma für Konservendosen beschließen, Musikinstrumente herzustellen.


    Kennst Du noch die Originalfelle? Weiße Folie - aber nicht coated.

    Ist zwar ein alter Thread, aber ich habe da denke ich viel zu zu sagen und das Thema ist ja doch immer von interesse.


    1. Ich habe das gleiche system. Hab es umgedreht und an den unteren spannreifen montiert. Vorteil ist, dass der gummie nicht auf deinem spannreifen steht sondern am spannbock anliegt. Die trommel "hängt" nicht, sondern steht.


    2. Bist Du Dir sicher, dass Du damit mehr sustain bekommst? Habe das getestet mit mikro und mir dann das abklingverhalten in der DAW angesehen. Ich hatte weniger sustain, egal wie ich das system angebracht habe. Ich werde dazu die tsge noch nen thread aufmachen in dem ich es wagen werde, diese systeme generell in frage zu stellen was ja doch etwas arrogant ist (FatTony will es besser wissen, als profitrommelbauer).


    3. Bei meinem kit kann ich die trommeln auf den halter schieben und so selbst wählen ob kurzer oder langer hebelarm und gleich mal die schlechte nachricht - es gibt keine generelle aussage dazu. Bei meinem 10" ist der lange, bei meinem 12" der kurze und beim 13" wieder der lange hebelarm am "besten".

    Haha, gut zu wissen. Das Ride gehört nicht mir. Ich habe ein B8 von Sabian - also, das billigste. Mir gefällt der Sound, aber die anderen die immer wieder darauf rumtrommeln, sehen das wohl anders ;)


    Und da ich nen Cymbalfetisch hab, kauf ich erst ein neues, wenn ich mich mit dem Thema Ride mal ausgiebig beschäftigt habe. Ich höre da leider kaum nen Unterschied *schäm*

    Liebe Community,


    mein Name ist Jan, ich bin 40 und spiele seit dem achten Lebensjahr Schlagzeug. Beruflich bin ich eher

    in IT unterwegs. Zunächst möchte ich mal ein großes Kompliment loswerden - ich bin nun schon ein paar

    Monate hier unterwegs und ich finde den Ton hier super. Freundlich, aber nicht "scheiß freundlich" - einfach

    locker. Ich bin in vielen anderen Foren unterwegs und da sucht man das leider vergebens - aber nun zurück

    zum Thema.


    Ich spiele eher progressiv Rock bis hin zu Metal - bin aber kein Double Basser. Ja, ich hab ein DB Pedal,

    aber darauf liegt nicht mein Fokus.


    Ich spiele ein Yamaha Recording Custom aus dem Jahr 1983 - das ding ist also gerade mal zwei Jahre jünger

    als ich :D Dazu gibts ne schöne Story. Mit 15 haben mir meine Eltern mein erstes "richtiges" Schlagzeug

    gekauft - das war dieses Kit (in kleinerer Ausführung - es ist die beiden letzten Jahre gewachsen). Ein Kumpel hatte ein Yamaha Stage Custom und ich war immer soooo neidisch

    auf ihn, weil das einfach super klang und ich dachte immer, er hat das viel bessere Kit. Erst vor ein paar Jahren habe ich mich mal intensiver mit meinem Kit

    beschäftigt und herausgefunden, was das eigentlich für ein "edles" Teil ist. Lag wohl am Wäschekeller, wo ich

    bis dahin gespielt habe, dass es so bescheiden klang. Naja, mit dem Tuning hatte ich es damals auch nicht so genau genommen. Jetzt steht es in einem Berliner Studio, wird mind. alle 14 Tage gestimmt und .... I love it. Dennoch würde ich gerne in den nächsten 5 Jahren auf ein SQ2 umsteigen - aber das kostet mich locker 10k€ - mal schauen, wie die beiden nächsten Boni so ausfallen ;)


    Der Aufbau meines Kits:

    10", 12", 13" 14" (nicht montiert), 15" (nicht montiert), 16", 18", 22"

    Als Snare nutze ich eine Sonor HiLite 14x7


    Ich habe ein Zildjian K Hybrid Hihat (links) und ein Zildjian K Dark Dry Hihat rechts - beide 14"

    Splashbecken sind ein Paiste PSTX Splash, ein Paiste PSTX Effekthihat, 4", 6", 8" Paiste 2002

    10" Sabian HHX, 12" Sabian HH, 8" Sabian HH Max Stax.

    Ein 12" Zildjian China Boy (mein Lieblingsbecken), ein Zildjian 18" ZBT ( das wird bald ausgetauscht)

    und ein Paiste Ride, von dem ich nichts näher sagen kann, um welches es sich handelt.

    Ein Sabian HH 16" Crash und ein Sabian HHX 18" O Zone Trash.


    Hinzu soll noch ein 19" K Zildjian, ein Sabian Max Stax 10" und 14" kommen.


    Mikrofone nutze ich:

    2 x Rode NT5 Overhead,

    2 x SM57 Snare Top und Bottom

    3 x Sennheiser E604 für die Racktoms

    2 x Shure Beta 52 Floortoms

    2 x SM57 Clone die Floortoms

    1 x Beyerdynamic T153 für das rechte HiHat

    2 x irgendwelche Kondensatormikros für das linke HiHat und Ride

    1 x AUDIX D6 für die Bassdrum (davon bin ich aber nicht mehr so begeistert)


    Hardware habe ich total durchmischt - was es eben gutes auf eBay Kleinanzeigen

    günstig gab. HiHat Stand und DoubleBass Pedal sind aber von Pearl Eliminator RedLine

    und ein DW5000 Remote HiHat. Das RemoteHiHat gabs bei Kleinanzeigen einfach für den Preis,

    den ich für ein xHead gezahtl hätte und ich wollte es mal versuchen - ist aber nicht so meins.


    Wahrscheinlich gibt es Leute, die da noch mehr Erfahrung haben, aber ich denke ich kann mich in Richtung

    Recording und Drumtuning hier mit einbringen - meiner Meinung nach, gehören die beiden Themen auch

    zusammen.


    Und nun zu den Bildern.

    ...wenn du das ganze Set auf einmal bestellst, wird dir dein Händler aber evtl einen nicht unwesentlichen Set-Rabatt einräumen.

    Hatte ich jetzt zwar nicht so gemacht, aber dennoch meiner Einschätzung nach viel Rabatt bekommen.

    Es ist ja nicht direkt ein "Set", das man kauft, sondern beliebig viele Komponenten.


    Hab meine Vorstellung jetzt mal aktualisiert, denn meine großen Select-Force-Sachen sind längst verkauft, die letzten SQ2-Kessel sind in ca 2 Monaten da.

    Warum steigen eigentlich alle Recording Custom Spieler (das ist eins auf Deinem Video, oder) auf SQ2 um? Also, ist bei mir das gleiche.


    Bei mir wirds dann wohl noch etwas teurer, denn ich bin ein Ritter und brauch ne Burg :D und ich denke, das SQ2 wird das letzte Kit, das ich kaufe (das sag ich mit anfang 40)... aber dafür muss es 120% meinen Vorstellungen entsprechen. Ich denke auch, wenn man ein RC zu Hause hat, hat man es auch nicht so eilig :D

    Natürlich ist es eigentlich easy.

    .

    Really? Find das sackschwer. Die Gitarre klingt, du wirbelst auf den becken oder tust nichts und dann aus dem nichts diese drei schläge ganz genau zu bringen finde ich echt nicht leicht. Bei mir fällt oft R mit K zusammen und das klingt dann nach gemumpfe. Hier musste ich sogar mit meiner Fußmaschine etwas experimentieren. Und langsam zu üben um es dann langsam auf höheres Tempo zu übertragen funktioniert aus meiner Sicht auch nir sehr bedingt. L R K in dauerschleife ist way einfacher als das ganze nur einmal sehr genau zu bringen - noch schwieriger ist es, dass in nem laufenden Beat zu bringen.


    R L K ist viel einfacher für mich, aber eben was anderes. Kenne sogar Leute, die genau dafür ihre beiden hängetoms getauscht haben 🤣


    So klingt es auf meinem Kit - alle Trommeln auf max Sustain und Kesselresonanz gestimmt - glaube 12" Tom, 13" Tom, Kick und Snare.

    Hallo

    eine frage: wie spielt man das am schluss wenn das lied ausklingt (vorher kommt noch ein cymbal wirbel und tom gespiele und gitarren gejaule): ba ba bumm oder so?

    Triplets in Form von L R K ... und das ist gar nicht so leicht ;) L spiele ich auf dem größten Racktom, R auf dem Floor.


    Aber es lohnt sich, Triplrts zu beherrschen, da kann man echt geile, tempohaltende Shortfills kreieren, wobei die mitten im Spiel noch schwieriger sind.


    Wenn Du ne DoubleBass spielst, kannste auch L R K K spielen, klingt noch fetter aber meiner Meinung auch breiiger.


    Am geilsten kommt meiner Meinung nach L R K und dann noch die 1 mit L auf der Snare Rimshotten, also L R K L


    Mit Doublebass auch gerne L R K K L R wobei du die beiden letzten auf der Snare rimshottest.

    Danke, dass es mal einer sagt 🤗


    ABER: Auf der HiHat kann ich in der Tat mit der "Marching" Haltung besser wirbeln. Das ist aber wirklich die einzige Situation und dabei berühren mein Ring- und Kleiner Finger gar nicht den Stick (also, ne leichte Abwandlung)

    Hi,


    möchte hier mal Drumtune Pro - eine App fürs Handy - ins Gespräch bringen. Wenn du nur stimmen willst, genügt die kostenlose Version - ich hab mir alle Funktionen für 4,99 freigeschaltet. Die App ist wirklich super wenn man sie kauft und wirklich ausreichend, wenn man nur die kostenlose Version nutzt. Kleiner Tipp - wenn du sie nicht kaufen willst, kannst du Dir die Corona Tune App holen. Die kann nicht tunen (es ist ne App, die beim Tunebot von Overtone dabei ist, aber meines Wissens für alle kostenlos), aber dort kannst du deine kesselgrößen eingeben und er spuckt dir die anzustrebenden Frequenzen an den Schrauben aus. Da kannst Du auch angeben, ob du es tiefer, höher mit mehr oder weniger Sustain willst.


    Ich besitze auch den Overtone Tunebot Labs, aber um ehrlich zu sein - er kann auch nicht wirklich mehr.


    Tunebots bzw. Tuneapps sind aber auch nur fürs Finetuning nützlich. Fell gleichmäßig spannen und wenn es ein neues ist, immer ordentlich kneten. So lange gleichmäßig spannen, bis du in etwa die kesselfrequenz oder die gewünschtw frequenz gefunden hast (die bekommste aus der Corona App) und dann am Ende Finetuning mit App oder Tunebot.


    Finger weg von der Tensionwatch. Vielleicht bin ich auch zu blöd, aber bei mir kommt da, vor allem wenn es sich um kein neues Fell andelt, nix besseres bei raus. Nutze sie nur für mein eDrum Kit um die Meshheads auf etwa die gleiche Spannung wie mein A Kit zu bekommen.


    Wenn die Trommel gar nicht mehr gestimmt werden kann (eine Schraube greift super sensibel, andere haben kaum nen Effekt) vllt. mal über nen neuen Spannreifen nachdenken.


    Bedenke - das Mounting hat nen riesigen Einfluss. Freischwingend kann schlechter sein!!! Raumakustik hat nen großen Einfluss. Und bitte überdämpf das Ding nicht. Beim Spielen hört man den Sustain nicht so, man nimmt aber viel Volumen raus. Ich hab nichmal mein 18" Floortom gedämpft und spiele es mit einlagigen Fellen.


    Zu guter letzt- dein Kit wird akustisch nie so klingen, wie du es auf youtube siehst. Da ist kompressor, gate und viel eq im spiel oder die teile sind ohnehin getriggert.


    Noch ein Tip: ich hau mir beim Üben immer kopfhörer rauf. Die müssen gar nicht angeschlossen sein aber sie schützen nicht nur Deine Ohren, sondern es klingt auch wirklich besser, weil die Becken nicht so beißen und eher leise Obertöne mehr gegenüber der Kesselfrequenz untergehen.

    Ich denke, wir dürfen hier auch nicht übertreiben. In dem Thread geht es um ein xDrum Set, nicht um Roland TD 50. Ist Positional Sensing wirklich sooooo wichtig? Ich glaube, beim reinen Üben könnte ich darauf verzichten, aber ich persönlich hab da nen Knacks und will es haben 😇.


    Aber ich glaube, sehr viele die ein Übungskit wollen, brauchen das überhaupt nicht.

    Hi,


    bin mir im Klaren, dass ich hier ne Leiche wieder ausgrabe.... aber ich hätte noch eine Frage.

    Die Becken berühren sich ja bzw. sollen sich ja berühren. Kann da was kaputt gehen bzw.

    ist mit erhöhtem Verschleis zu rechnen? Hab ein 8" HH China von Sabian - ein recht edles

    Teil, aber alleine klingt es sehr... naja. Würde das gerne auf ein 8er Splash stacken habe

    aber Angst, dass dann in ein paar Wochen schon die Risse kommen.


    Gruß,

    Jan

    Ich hab mir vor gut einem Jahr als blutiger Anfänger auch ein E-Set (Millenium MPS-850) zugelegt und hab nach wie vor viel Spaß damit. Die Umstellung auf ein A-Set ist aber schon ziemlich schwierig finde ich. Bei einem E-Set wie dem MPS-850 oder Alesis ist alles ziemlich kompakt gehalten, so dass man realistische Abstände im Vergleich zu einem A-Set oft gar nicht einstellen kann. Da ist das X-Drum DD670 flexibler.
    Kürzlich habe ich mir auch ein gebrauchtes Akustik-Set gekauft und werde das wie FatTony81 umbauen. Ich denke aber schon, dass man da mit 1k€ hin kommen kann, wenn man beim Modul fürs Erste keine allzu hohen Ansprüche hat. Mein Set war komplett incl. Becken, Hocker und Sticks für 180€ zu haben. Der Triggerumbau ist gar nicht so teuer und als Anfänger bin ich auch mit den Sounds des Millenium-Moduls nach einigen Anpassungen durchaus zufrieden.

    Also, wenns nicht zu groß wird, würde ich ein Roland TD11 komplettset dazu kaufen, gebraucht. Kriegt man für 500 Steine auf eBay Kleinanzeigen - das Modul alleine gibts selten unter 300.


    Wir leben in der komfortablen Situation, dass scheinbar viele um die Pandemie herum meinten, Schlagzeug lernen zu wollen um dann zu merken, dass es vllt. doch nix für sie ist. Deshalb ist der Gebrauchmarkt mit kompletten eSets, die Platz wegnehmen und nur schnell raus sollen, gut gesättigt.


    Davon kannst Du dann die Hihat, die Becken, das Modul und die Kabel übernehmen. Das Rack inkl. Pads und nicht verwendeten Hocker, Fußmaschine etc. wirste dann vllt. sogar wieder für nen knappen 100erter los.


    Bei mir haut das aufgrund der Größe des Kits nicht hin.

    Hi,


    ich war auch drauf und dran mit das XDrum dd 670 zu holen. Jetzt hab ich mich für ein altes, "billiges" Schlagzeug entschieden, dass ich auf eDrums umbaue. Hab einfach Fürchterliches über die Verarbeitung der xDrum gelesen. Teilweise soll es sogar problemstisch sein, die Mesheads zu spannen, weil zu elastische spannringe und zu wenige Schrauben.


    Das Alesis kannst Du auf jeden Fall nachrüsten. Auf so YouTube Promotions würde ich wenig bis nichts geben - das ist einfach Werbung.


    Aber mit DoItYourself wirste nicht mit 1k€ hin kommen.