Beiträge von tomjunior

    Eingebaute Trigger müssen doch Vorteile gegenüber den Triggern, die man an den Spannreifen klemmt, haben, immerhin sind sie teurer und "schwierigER" zu montieren.

    Spätestens > 12 Zoll solltest du nur noch Mitten-Triggern nehmen.

    Diese Empfehlung solltest Du unbedingt beherzigen. Ich habe es bei meiner 20" BD mit einem Randtrigger versucht, zwecklos. Als Zwischenlösung hatte ich so einen Kick-Beater-Trigger. Jetzt kommt ein EInbau-Trigger in die Bassdrum und dann ist Ruhe.

    Hallo!


    Ich beschäftige mich seit kurzem mit der Möglichkeit von Aufnahmen in Cubase. Im Moment mit meinem TD-30 in Verbindung per USB direkt an mein Notebook. Darauf läuft Cubase Elements 11 (im Moment noch als Testversion).


    Ich habe noch nicht so viel Erfahrung mit der Thematik. Ein Freund von mir hat mir erste Schritte gezeigt und mir eine erste Einweisung in Cubase gegeben. Wir haben dann das TD-30 angeschlossen und es funktioniert auch wie gedacht. Ich lade in Cubase eine MP-3-Datei (Playalong) und nehme dann das was ich dazu spiele in Cubase als Audio und MIDI-Spur auf.


    Alles gut soweit.


    Jetzt lese ich, dass das TD-50 (X) wohl hierfür noch mehr Möglichkeiten bietet. U.a. wohl mehrere Spuren (Multitrack?), so dass z.B. die einzelnen Instrumente eine einzelne Spur in Cubase bekommen können. Das geht ja wohl mit dem TD-30 nicht, wir haben nur zwei Ausgänge (Stereo L&R) feststellen können.


    Wenn das TD-50 (X) das kann, wäre meine Frage, kann das TD-50 (X) auch das Signal das am Mix-In-Eingang vom TD-50(X) anliegt auch an Cubase als einzelne Spur senden? Die Überlegung dahinter ist, das MP-3-Playalong nicht von der Festplatte des Notebooks (oder des angeschlossenen USB-Sticks) in eine Cubase-Spur zu ziehen, sondern z.B. mein Smartphone an den Mix-In vom Modul anzuschliessen und dann alles aufzunehmen in Cubase. Also für die Fälle wo ich die MP-3-Datei nur auf dem Smartphone habe und sie nicht so an das Notebook übertragen kann.

    der neue 9399 wurde speziell für Toms entwickelt damit diese nicht vom Ton her abgewürgt werden.


    Ich muss mal zu diesem Ständer von DW (9399) etwas fragen. Wie sitzt denn das Tom (oder die Snare) in dem Ständer? Richtig fest oder gibt das Tom etwas nach, ähnlich wie bei den Tomhalte-Systemen (Optimount usw.)

    Vieles was manche ablehnen finden andere cool oder macht andere richtig an! So ist die Vielfalt auf dem Planeten.
    Den Begriff Hampelmann kenne ich eher abwertend. Diverse der hier genannten entsprechen in meiner Lesart diesem Begriff NICHT!
    Just for the record. :D


    Da stimme ich zu. Alles was live gespielt wird und dann perfekt mit solchen "Show-Einlagen" verbunden wird verdient Respekt finde ich. Egal ob man es mag oder nicht, aber das hinzubekommen, da bedarf es harter Arbeit im Proberaum.

    Ich hol das mal hoch.


    Ich werde aus der Bedienungsanleitung des TD-12 nicht schlau. Da ich mir ein gebr. TD-12 kaufen möchte frage ich mal.


    Kann ich auf die beiden Direct-Out vom TD-12 alle Signale, also alle Triggersignale legen? Also quasi einen zweiten "Gesamt-Ausgang" erzeugen. Natürlich ohne Effekte usw.. Das ist mir klar.


    Ich will die Signale in den Pearl THMP-1 Throne Thumper senden.

    Ok. Super! Danke für die Info.


    Ich habe auch nochmal ein wenig gegoogelt. Das Auswechseln der Batterie beim TD-10 kann man ganz einfach selbst erledigen. Beim TD-3 und TD-6V geht das wohl nur über den Service/Fachhändler :(

    Auch diesen Thread grabe ich heute mal aus.


    Welche Roland-Module haben eigentlich noch eine Batterie die man evtl. mal wechseln muss?


    TD-10 ist klar. Wie sieht es denn mit anderen Modulen aus? Z.B. TD-3 / TD-6V?


    Und die neuen Module TD-30?

    Den Transport eines E-Drum-Racks empfinde ich immer noch als nervige Angelegenheit und habe für mich da auch noch keine richtig gute Lösung gefunden.


    Das Problem ist ja, dass man das Rack ja nicht auseinander bauen kann, wie zum Beispiel ein "normales" Drum-Rack. Mein Pearl-Rack zum Beispiel kann ich ruck-zuck auseinander bauen und in einem normalen HW-Bag transportieren.


    Bei den E-Drum-Racks, insbesondere bei denen mit integrierten Kabeln, geht das ja nicht so bzw. gar nicht.


    Ich habe immer 2 Decken (so Umzugs-Packdecken aus dem Baumarkt) über das Rack gezogen und verschnürt, damit es beim Transport geschützt ist. Das kommt dann irgendwie ins Auto. So richtig gut finde ich die Lösung allerdings nicht.


    Es gibt wohl von GEWA so ein Bag, das sieht aber sehr sperrig aus. Ohne so ein Bag bekomme ich mein Rack noch immer irgendwo dazwischen. Getestet habe ich so ein Bag daher auch noch nicht. Aber vielleicht hat jemand Erfahrung damit.

    Und wegen des Alters generell keine Bedenken?


    Auf der Roland Homepage wird das Set ja sogar noch als "aktuell" geführt. Auch wenn es mittlerweile durch das TD-17 im Einsteigerbereich abgelöst wurde. Da würde ich mir aber echt keine Gedanken machen.


    Schau was Nick74 geschrieben hat. Das TD-11 ist (noch) kein altes Modul. Auch wenn die Produktion eingestellt wurde. Mach Dir keinen Kopf.

    Ok. Das TD-4 hat ja neben dem Kopfhörerausgang (Stereo) nur zwei Klinkenausgänge für Main-Output (L&R). Du hast von den beiden den Linken benutzt (L/mono) ?


    Da ist meines Wissens auch im Modul nichts zu regeln. Nur über den Regler am Modul. Allenfalls kannst Du die Lautstärke der einzelnen Kits und Pads regeln in den Einstellungen.


    Aber wenn es ohnehin mit anderen Monitoren funktioniert (mit gleichem Kabel, gleichen Ausgang am Modul), dann muss es ja am Monitor liegen.


    Schliess doch mal eine andere Quelle an, falls Du ein passendes Kabel hast. Dann wäre der Fall doch klar.