Beiträge von ThomasTrommelt

    Ich war Mittwoch da, Freikarte und nur 5 U-Bahnhaltestellen, hab viele nette Menschen getroffen und war 6h auf den Beinen - was will man mehr von einem Nachmittag? Schlagzeugmäßig waren mir zu viele Extrem-Billigsachen da, Chris Coleman war klasse und es gab viele tolle Ethno-Percussion, interessante Noten- und Lehrbücher und eine schöne Karbongeige in Halle 8. Halle 11 war nach 1h nicht mehr erträglich...
    Nchstes Jahr - wenn Freikarte - geb ichs mir nochmal. Ansonsten eher net.

    Ein hohes und würdiges Alter - was DER Mann alles erlebt hat, dafür langt ein Leben normalerweise garnicht...
    RIP and play the blues heavenly....


    Apropos: was steht auf dem Grabstein vom Bluesmusiker?
    "I didn´t wake up this morning..."

    Ah, du spielt mit Alex ;) auf deinem Stuhl hätte ich beinah auch mal gesessen :thumbsup:
    vielleicht trifft man sich ja mal auf den Bühnen dieser Welt...


    Ansonsten kann ich dein Einlassungen nur bestätigen, der Körper regeneriert nicht mehr so schnell. aber mit 58 hab ich noch keinen Bock aufzuhören, dafür macht der Rock´n Roll einfach noch zu viel Spass.... solange ich mein Kit noch allein aus dem Keller ins Auto tragen kann, ist die Welt in Ordnung - und ein bissel Sport ist auch nicht verkehrt. Mein Krafttrainig mache ich allerdings, wenn ich bei Purple Rising aushelfe - echte Hammond, 2 Leslies, 4 Marshall Boxen (manchmal 6), 2 Ampeg-Türme - dagegen ist mein Drumset klein und leicht...

    Ja, die Schlepperei wird anstrengender, anosnten trommele ich eher besser als früher ... lmanchmal ist der Energiepegel schneller unten. Bei Purple Rising "Space Trucking" inklusive Drum-Solo geht ca. 30 Minuten, da ist echt Kondition gefragt... aber früher auch bei Seconds Out 2. Set Suppers Ready, Cinema Show, Dance On A Vulcano/Los Endos mit Drumsolo war echt kräftezehrend, da half nur Traubenzucker :(


    Lustigerweise gibt es ne Menge Drummer, die einen sauberen geraden Beat spielen können, aber bei Fills regelmäßig aus dem Timing fliegen. Dagegen hilft, Rhythmen und Fills mit Metronom zu üben - wenn man das Problem denn überhaupt als solches wahrnimmt.

    Klasse Idee! Ich hab auch noch Trommeln übrig... hab mir für alle Fälle mal sowas als Side - Haupt - Effekt-Snare zugelegt, geht auch als zusätzliches Effekttom/Minitimbal durch. Der Teppich ist überraschenderweise sehr sensibel einstellbar, der Sound trocken und knackig bis ringig einstellbar.

    Es gibt für alles eine Möglichkeit. Zuerst sollte die Kiste gescheit klingen, da fand ich dieses Modell sehr überzeugend, würd ich mir selber kaufen, wenn ich nicht schon 3 hätte Kiste Wenn man nicht drauf sitzen mag, gibt es Hilfsmittel, zB mit so einem Stativ. Wo ein Wille ist, ist auch ein Gebüsch...


    Das Kofferschlagzeug ist für ein Hotelzimmer definitiv zu laut!
    Ich würde eine Kombination nehmen: für Snare und HiHat (HiHat würde ich nicht machen, ein Snarepad reicht eigentlich) 2 x das: die kann man auf kleine, leichter Beckenständer (oder Beckenhalter) schrauben. Für die Füße sowas mit leichtem Doppelpedal. Aber Achtung, den Trittschall hörst du auch ohne Resonanzkörper, ich musste mit meinem Go Anywhere oder dem E-Drum in den (Mietshaus) Keller, weil man den Trittschall beim Dobbellbaisse ;) -Üben vom 3. OG bis in den Keller gehört hat... im Keller hab ich das E-Drum auf eine schwere Spanplatte mit Isomaterial drunter gestellt, seitdem ist Ruhe.

    Beim Gespräch mit unserem Sponsor wurde auch mitgeteilt, dass die Prolight + Sound nchtes Jahr nicht zeitgleich mit der MuMe stattfinden soll. Die Hallenverteilung wird komplett neu organisiert, gegen alle Einwände. Irgendwie haben die Beamten bei der MuMe wohl vergessen, dass die Firmen ihre Kunden sind und ein Schweinegeld dafür zahlen... mal sehen, wie es nächstes jahr läuft, aber ich fürchte, das wird nix.

    Snare Frage. Klein und tief, oder groß und flach?


    Antwort: ja. Je nach deiner Soundvorstellung. Viele Drummer haben weit mehr als eine Snare, eben darum. Ich besitze zur Zeit 14" x 5" Drumcraft Snare Drum Serie 8 Bronze (vollmundig knallig), 14" x 5" Tama Metalworks Snare, 13" x 6,5" Tama Metalworks Snare (beides sehr gute Arbeitsgeräte, flexibel und gutklingend), 12" x 5" Giannini Custom (Ahorn-Sidesnare), 14" x 6,5" Dunnett Raw Steel Snare (wow - crisp und doch voll, Allround-Snare), 14" x 8" Sonor Phonic plus D 508 (80er-Jahre Eimer, unglaublich sensible Teppichansprache)14" x 6,5" Gretsch 70er Jahre mit Gussreifen (mein Schaaaatz) ... und trotzdem ist noch Platz für mehr...


    Wenn du dich ernsthaft mit Sound und Equipment auseinandersetzen willst, gibts nur eins: selber testen und Erfahrungen sammeln.

    Mein ultimativer Tipp für Klebereste, unerwünschte Aufkleber usw: Ethanol! Ich benutze Bio-Ethanol für einen Ethanol-Kamin und hab es vor ein paar Wochen in meiner Verzweiflung mal ausprobiert, um steinharte Gaffa-Reste von einem ansonsten noch sehr brauchbaren Bassdrum-Fell zu entfernen. Es muss einige Zeit einwirken (Lappen oder Küchenrolle tränken und drauflegen, gern auch länger). dann geht ALLES ab, ich hab sogar einen Premier-Schriftzug von STS, den ich selber mal aufgeklebt hatte, restlos abgezogen gekriegt, und: das Fell war hinterher völlig unbeschädigt und ich spiele es heute noch. Seitdem behandle ich alle Klebe- oder Schmierreste mit dem Zeug und bin begeistert.

    ICH finds sehr authentisch, natürlich ist das auch Ansichtssache, wie alles Soundfragen. Die Eagles haben mal einen Snaredrumsound aus einer Tonbandschachtel mit Butterbrotpapier mit Besen gespielt gebastelt.


    Abnehmen - ich versuchs mal mit einem Beta 91 auf dem Boden neben dem Pedal, dann kommt auch noch ein bissel Snare mit drüber. Mal schauen... ich werde berichten.

    Fixed it for you.


    Vielen Dank! Sorry für die späte Antwort, die Zeit, die Zeit...


    Ja, das Teil klingt, besonders die Bassdrum, die klingt besser als manche echte Bassdrum, die ich gehört habe. Natürlich gibt es immer noch Verbesserungsmöglichkeiten, ich habe den Schlegel jetzt gegen einen Cajon-Schlegel mit Moosgummi-Beater von Stagg (9,90 bei Music Store) ausgetauscht, das schwächt die Attacke, fördert aber sehr den Bassanteil. Die Snare und die Toms hat Stefan selber gebaut (aus Stahlblech), das geht bestimmt schöner, klingt aber gut. Das größere Tom ist aufklappbar (!) und kann das Polster vom Hocker aufnehmen. In 3 Tagen habe ich den ersten Auftritt mit dem Teil, vielleicht finde ich jemanden, der ein Video macht. Ich freu mich wie ein Schneekönig über das Teil :thumbsup: :thumbsup: das ist genau so was, was ich für bestimmte Projekte gesucht habe. Klar, für Rock usw, nehme ich mein Yamaha oder mein Giannini-Custom Teil, aber für unplugged oder 20er-Jahre Ukulele-und-Mandolinen-Musik ist es einfach Spitze.
    Was ich sonst benutze, findet der Interessierte hier