Sie sind nicht angemeldet.

  • »crystalfunky« ist männlich
  • »crystalfunky« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 14. Juli 2006

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Freitag, 20. März 2009, 23:33

Non-Plus-Ultra Mikro's / ext. Soundkarten / Mixer

Moin,

da ich zwar schon lange am Set dabei bin,
mich aber nur ein wenig mit Mikro's und überhaupt Aufnahme auskenne,
bitte ich hier um ein wenig Hilfe, was folgendes angeht:

- Mikro's, die so bekannt sind, wie Michael Jackson (und auch dementsprechend genutzt werden)
- gute externe Soundkarten (was nutzt ihr so?)
- gute eher schlichte Mixer (keine RHCP Studio Mixpulte


Zu den Mikro's:

Ich kenne da die Opus 88 von Beyerdynamic, das Shure SM58 und das AKG D112.
Wer kann mir da noch super-gute Mikros nennen?

matzdrums

drumming&technique

  • »matzdrums« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. März 2003

Wohnort: erde

Endorsements: agner, istanbul mehmet

  • Nachricht senden

2

Samstag, 21. März 2009, 00:00

liegt dein budget über oder unter 50.000 euro?

3

Samstag, 21. März 2009, 00:10

Ein Redhotchilliepeppers Mischpult? Kuhl, was es heutzutage schon alles gibt.
"Freibier für alle, der letzte zahlt!"
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde bereits 347921 mal editiert, zuletzt von »Mb10« (Heute, 14:19)

Majestic12

Mitglied

  • »Majestic12« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. April 2006

  • Nachricht senden

4

Samstag, 21. März 2009, 09:27

SSL und Neve bauen tolle Pulte, super Mikros gibts von Brauner und Neumann, bei Apogee würd ich mein Geld für Wandler lassen....
2077 wurde eine neue Version der Nuka-Cola, die Nuka-Cola Quantum, eingeführt. Der Werbung nach hatte sie das doppelte an Kalorien, Kohlenhydraten, Koffein und Geschmack.

5

Samstag, 21. März 2009, 10:34

guten morgen nach bremen.

zu non-plus-ultra-mikros (das auslassungszeichen oder apostroph gehört da übrigens nicht hin) würde ich, was die reine drumsetabnahme angeht, sm 57 für snare, beta 52 und 91 für kick, beta 98 für toms, beta 56 für floortoms, sm 81 für hihat (und ride) sowie ksm 44 für overhead zählen. all diese sieht man auch sehr oft beim durchblättern einschlägiger fachmagazine, zum beispiel "modern drummer".

pult nähme ich von soundcraft, interface von motu, rechner von apple.
wenn das budget in richtung "richtiges" studio geht, schließe ich mich majestics empfehlungen vorbehaltlos an. :)

Niklasnick

Mitglied

  • »Niklasnick« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2008

Wohnort: Bei Bremen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 21. März 2009, 10:43

[...]rechner von apple.[...]


Was bei deinem Namen nicht erstaunlich ist. Kann ich aber verstehen, im Studio darf ich immer am Mac Pro von unserem Soundtechniker sitzen :love:
Ich selber benutze zwar (noch) meistens Windows, denke aber auch eher Richtung Apple, insbesondere wenn es was kreatives (Grafik/Musik etc.) gibt.
Da gibt es halt nix besseres. Also, wenn schon Non-Plus-Ultra-Studio, dann mit nem Mac Pro, der kostet auch nur ab 2299 €...

  • »trommelfrosch« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

  • Nachricht senden

7

Samstag, 21. März 2009, 12:13

liegt dein budget über oder unter 50.000 euro?


im ersten fall würde ich mir gleich ein fertiges studio kaufen und einen erfahrenen toningenieur einstellen ... spart viel nerven :Q

  • »crystalfunky« ist männlich
  • »crystalfunky« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 14. Juli 2006

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. März 2009, 14:31

wenn mein budget bis max. 500 euro ginge,
was würdet ihr mir empfehlen?

Was nutzt Benny Greb in seinem Heimstudio für Mikros?
Er sagt immer er nutzt nur bass, snare und zwei overhead.
Was nutzt er da?

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. März 2009, 14:43

Hallo,

das, was Benny G. zuhause benutzt, kostet beim Händler mit Sicherheit deutlich mehr als 500.
Alleine die Mikrofone für vier Instrumente dürften bereits den Rahmen zum Kreis aufblasen.

Für 500 gibt es ein Vier-Spur-Aufnahmegerät, das aber nur zwei Spuren gleichzeitig aufnimmt und noch zwei gute Ständer mit Kabel und bestenfalls zwei mittelmäßige Einsteigermikrofone, mit denen arbeiten kann. Von non plus ultra ist das so weit entfernt wie 500 von 500000.

Grüße
Jürgen

Tulpe

Mitglied

  • »Tulpe« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Januar 2008

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

10

Montag, 23. März 2009, 15:20

Hallo,

das, was Benny G. zuhause benutzt, kostet beim Händler mit Sicherheit deutlich mehr als 500.
Alleine die Mikrofone für vier Instrumente dürften bereits den Rahmen zum Kreis aufblasen.
Jürgen


360 Euro?

MIt allem anderen gebe ich Jürgen Recht. Ich würde auf die 500 noch 500 rauflegen und mir ein gutes Interface/Mixer (z.B. Firepod) und gute Overheads (mindestens(!) ab NT-5 aufwärts) zulegen.

Jonas