DrumForJesus praudli priesentz...

  • ...my very first playalong!


    Ich habe mir zum vergangenen Jahreswechsel zum ersten Mal in meinem Leben eine Fachzeitschrift "drums&percussion" zugelegt (also Ausgabe 1/2007). Die beiliegende CD war ein ausschlagebendes Kaufargument, da ich nach einem brauchbaren Playalong gesucht habe, obwohl ich nicht wusste, ob dort überhaupt ein entsprechendes Stück drauf sein würde! Ich hatte es satt, "nur" original CD-Stücke nachzutrommeln und wollte auch mal etwas "eigenes" produzieren. Und ich hatte Glück: Es war tatsächlich etwas tolles drauf! Ein Track von Dirk Brand. Er hat mich schon vor einiger Zeit bei PPC Hannover beeindruckt, als er zu solchen Instrumentalstücken in sein Set gedroschen hat (seine Dunett-Snare war der reinste Ohrenkiller!) - und nun hatte ich so ein Musikstück von ihm!!!
    Beim ersten Anhören war ich etwas verwirrt und fühlte mich doch etwas überfordert, ohne, dass ich auch nur einen einzigen Schlag dazu gespielt hatte. Am vergangenen Montag Vormittag war ich allein zu Hause (Urlaub!) und habe mich nochmal direkt an meiner Schiessbude damit beschäftigt. Nachdem ich einen Grundrhythmus gefunden hatte, wurde noch mit einigen Schnörkeln und Übergängen herumexperimentiert, bis schließlich schon ein richtiges "Konzept" stand. Selbst begeistert über das Resultat habe ich noch schnell ein paar Aufnahmen gemacht (Frau und Kinder kommen ja Mittags nach Hause...). Auch der "beste" Take hakt natürlich noch an einigen Stellen und ist nicht immer auf den Punkt getroffen, doch halte ich das Ergebnis durchaus für vorzeigbar und stelle es hiermit zum Abschuss frei, damit Ihr Euch wenigstens ein Bild davon machen könnt, auch welchem Level ich mich derzeit befinde. Und nun viel Spass.


    Klick mich - hör mich


    Übrigens finde ich es schon bemerkenswert, dass Dirk Brand über d&p so ein Stück kostenlos zur Verfügung stellt. Da steckt bestimmt noch viel mehr Arbeit drin, als ich letztendlich für "meinen" Part gebraucht habe. Ein dickes Dankeschön an Dirk Brand (falls er diesen Thread jemals lesen sollte...)!


    Aufgenommen wurde das ganze mit einem Paar t-bone EM-900 als Overhead - Aufbau wie hier kürzlich zu lesen: Ein Mikro rechts über der Schulter (2 Sticks Anstand zur Mitte Snarefell), das Zweite senkrecht über der Snare, beide mit dem "Bindfadenabstandsmesser" ausgerichtet. In der BD war auch noch mein bewährtes ;( Watson-10-Euro-Mikro. Mehr als ein "Plock" kam selbst bei Bassregler auf Rechtsanschlag nicht 'raus.

    Einmal editiert, zuletzt von Mai-Carsten ()

  • Finde ich gut, vor allem den Klang für ganz simpel microfoniert (O.K. die Bass ist echt ne Karastrophe ;)


    Da hast Du Dir ganz schön was rausgepickt wobei ich das Gefühl habe, Du liegst manchmal über Strecken "neben" der Spur. Aber immerhin Du kriegst sie immer wieder.


    Ich kenn mich mit Lateinamerikanischem Zeugs überhaupt nicht aus aber in meinen Ohren ist das nicht immer "passend" ohne Dir leider einen Hinweis geben zu können, wie man es besser machen könnte.


    Wir haben doch ein paar Leute hier, die sich damit auskennen - los,los schreibt mal was.

    Grüße,


    De' Maddin Set
    ________________________________


    Dängdäng-Dängdäng-Dängdäng
    Bababababaaa-baba - Brack........Meet you all the way....dadadab...usw.

  • Immer wieder erstaunlich und erfrischend mit welch einfacher Mikrofonierung man ein Drumset plastisch, ausgewogen und durchaus wohltönend aufnehmen kann.


    Weniger ist oftmals wirklich mehr.


    Für ein 10 Euro Mikro klingt die Bassdrum, zumindest durch meine 5.1 Boxen, garnicht mal so Scheiße.
    Ein "Plock", wie du es beschreibst, habe ich hier nicht bemerkt.
    Im Gegentum, im Zusammenspiel mit einem Bass dürfte sich das sogar sehr gut mischen.
    Ich bin ohnehin kein Freund überproduzierter Bassdrumsounds.
    Die mögen für sich genommen evtl gut klingen, letztlich kommt es aber (für mich zumindest) auf den ausgewogenen Zusammenklang von Bass und Bassdrum an. Dann, und nur dann, schiebt ein zusammen gespielter Groove auch wirklich.


    Zum Spielerischen: De´Maddin und auch du selber haben ja bereits gesagt, dass es über weite strecken nicht "in the pocket" getrommelt ist.
    Egal, du bist auf ´nem guten Weg wie ich finde.
    Zur Latrinenthematik als solcher vermag ich mich ebenso wie Maddin hier nicht zu äussern.
    Latin ist irgendwie so garnicht meine Baustelle.
    Eventüll öfter mal die Eins umspielen oder so......keine Ahnung! ?(


    Latrinenspezialisten an die Front!!

    FSK 12 bedeutet: Der Held kriegt
    das Mädchen
    FSK 16 bedeutet: Der Böse kriegt
    das Mädchen
    FSK 18 bedeutet: Jeder kriegt das
    Mädchen!

  • Zitat

    Original von drummertarzan
    Klingt nicht schlecht, Takt hakt zwar manchmal....


    ...., aber das ist kein Grund den Satz abzubrechen :D


    Schön gespielt, leider verleiten solche Playalongs immer dazu zuviel zu spielen und dadurch nicht zu hören was man sich da zusammenrührt. Für den first Playalong geht das aber mehr als klar finde ich!

    sieg natur.

  • Hey,
    wirklich hübsches getrommel, wenn es manchmal nicht passt.... naja, warum übt mans sonst :) ich würd' das zeug hier eh nicht hinbekommen, darum darf ich sowieso nicht meckern. zu den aufnahmen: bassdrum ist zwar geschmackssache und es gibt natürlich tolleres, aber ich persönlich finde die nicht schlimm/schlecht.
    also immer weiter so :)
    Viele Grüße, LoNeX

  • Zitat

    Original von slo77y
    leider verleiten solche Playalongs immer dazu zuviel zu spielen und dadurch nicht zu hören was man sich da zusammenrührt.


    Korrekt. Außerdem will man ja auch in den kurzen Stück zeigen, was man alles so kann... :P

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!