E-Drumset als Ergänzung zum A-Set (fortgeschritten)

  • Hallo Zusammen


    Ich spiele jetzt schon seit ca. 20 Jahren Schlagzeug und war bis anhin treuer Anhänger von akustischen Sets. Von diesen besitze ich auch zwei (Tama Starclassic und ein Superstar), eines im Proberaum und eines Zuhause.

    Als dann noch ein Hund in die Familie kam, sowie ich eher schlechte/ lange Arbeitszeiten (Verkauf) habe, nahm die ganze Übungszeit sehr ab…. Denn die Lautstärke ist halt einfach vorhanden.

    Bandprobe findet natürlich regelmässig statt, aufgehört zu spielen habe ich also nicht.


    Nun habe ich mir aus diesem Grund überlegt ein E-Drumset zuzulegen.

    Natürlich möchte ich nicht irgendetwas kaufen.. sondern gerne auch auf längere Sicht und etwas womit ich glücklich bin.


    Habt ihr mir da evtl. Irgendwelche Kaufempfehlungen?

    Bis jetzt bin ich beim Roland TD-27KV hängen geblieben und dies wäre auch so das Maximum das ich ausgeben möchte.

    Ich habe auch das TD50 gesehen… sehr geiles Set aber der Preis… ist der gerechtfertigt?


    Meine Voraussetzungen:


    -Auf dem Set sollte ich üben können damit ich es auch auf dem A-Set umsetzen kann. Rebound und so sollte in etwa ähnlich sein.

    -Lautstärke halt eher leise, da ich aber in einem Haus wohne ist Trittschall und so kein Thema. Wenn ich dann aber mal ausziehen würde wäre es super wenn dies zu einem späteren Zeitpunkt umsetzbar7ergänzbar wäre für Blockwohnungen.

    -Ich schlage eher fest zu… eher so Travis Barker/Eloy Casagrande angehaucht. Somit sollte das Set auch was aushalten.

    -Ein Bassdrumpad welches Doppelpedal geeignet ist!

    -Ich würde damit gerne Aufnahmen tätigen. Seien dies Youtube Videos oder auch Drumspuren für Songs.

    -sollte erweiterbar sein…. Man weiss ja nie. Ein SPD-SX kommt dann später evtl auch noch dazu.


    Ich denke das ist so in etwa das wichtigste.

    Ich hoffe ihr habt mir da evtl ein paar Ideen.

    Ah das TD-27KV hätte ich neu gekauft, wegen Garantie etc. Würde ich da gerne auf Nummer sicher gehen.

    "One day I'm going to run into the woods and will never come back. And when I'm coming back I'm gonna be the knife master - The Rev"

  • Um dauerhaft festes Zuhauen auszuhalten, bist Du m.E. mit dem TD-27 gut bedient. Auf keinen Fall unter das TD-17 gehen, da wird es mechanisch echt zu wackelig.


    Das lauteste an meinem TD-11KV (Vorgänger vom TD-17KV) sind wohl Stockschulter auf Beckenkuppe und halt das Bassdrumpedal, aber da ist es vor allem der Trittschall. Eventuell auch Rimshots auf der Snare, wobei ich da nicht so zuhaue.


    Ganz das selbe wie ein Akustikset ist es beim Spielen einfach nicht, aber ich fahre gut damit, Songs darauf zuhause für die nächste Probe zu üben. Besser als Practicepads ist es allemal!

    Nix da.

  • Abgesehen von Roland-Gerbrauchtkauf (was kohle-mäßig sehr empfehlenswert ist: TD-9 oder 11 gibt es für weit unter 1000), würde ich sagen, TD-17 oder 27/50 oder auch mal Drum-Tec Jam- und -Diabolo-Pads checken und zwecks Rebound 3-ply Mesh-Heads (DrumTec "RealFeel") nehmen. Und dann ab damit an den Rechner (weil die Modulsounds IMO übelst kacke sind) : dann kannst du auch locker geilen Klang wie diesen (LINK + LINK) triggern (im GGD Forum ist übrigens ein Typ, der ständig Travis Barker-mäßige Vids raushaut (Beispiel-LINK).

  • Ich stand mal vor der gleichen Entscheidung, spiele täglich ca 2h und musste dazu immer in den Proberaum, daher sollte ein E-Drum in den Keller. Ich hatte E-Drums immer abgelehnt, spiel- als auch soundtechnisch. Doch ich probierte es dennoch, zunächst mit einem günstigen Millenium, eigentlich schon das Topmodell … großer Fehler … einfach grausam und es bestätigte meine Meinung. Also habe ich es wieder zurückgeschickt.

    Danach folgte ein TD17KVX, schon viiieelll besser und ich übte daran regelmäßig, doch nach ca 6 Monaten täglichen Spielens fiel auf, dass ich dadurch am A-Set schlechter wurde. Schnelle Fills gelangen nicht mehr so gut, da die Abstände am A-Set viel größer waren, die Dynamik litt, da die Snare, Toms und Becken bei einem E-Set halt immer irgendwie klingen, nur nicht dynamisch.


    Ja, letztlich rief ich bei Drumtech an und ließ mich beraten, super Service, super nett und ausdauernd… ich habe öfter angerufen 😬


    Ich wollte ein E-Set, dass nahe an einem A-Set ist, spieltechnisch, klanglich und auch optisch. Für die optimale Variante mit Drumtec-Kesseln hatte ich nicht genügend Budget, daher wurde es ein speziell konfiguriertes Roland VAD 503, bei Drumtec kein Problem 👍 …. Die digitale Snare und das Ride sind einfach Spitze. Die Sounds des TD27 habe ich sofort durch die Drumtec-Edition ersetzt, ein Muss. Nun bin ich fast zufrieden, weiß aber, es muss noch besser werden, also werde ich demnächst auf die digitale VH14 umrüsten und etwas später auch in die Drumtec-Custom-Kessel. Soundtechnisch geht auch einiges mit Software usw …. brauche ich erstmal nicht, da die Drumtecsounds schon sehr gut sind.


    Mein persönlich Fazit: Es ist teuer, aber für mich die einzige Alternative zum A-Set beim täglichen ernsthaftem Üben. Mittlerweile spiele ich darauf sogar lieber als auf meinem A-Set, möglich, dass ich es eines Tages voll aufgerüstet auch live verwenden werde. Es bietet dazu einfach Möglichkeiten, die ein A-Set nicht mehr bieten kann, außer vielleicht die Optik und Bespielmöglichkeiten der Becken. Soundtechnisch muss dann natürlich jeder Inear spielen, machen meine zwei Bands aber ohnehin, für den Techniker sicherlich ein Segen.

  • Hi PhilHarmonics1,


    da du ja bereits zwei Akustik Sets besitzt, mal über eine Konvertierung deines Home-Sets zu einem eDrum nachgedacht? Schreib mir gern bei Interesse oder schau dich einfach mal auf unserer Website um. Wir bieten vollwertige 100% reversible Hybrid (Elektro und Akustik Drums) mit sehr authentischem Spielgefühl und bei bereits vorhandenen Sets auch die entsprechende Konvertierung inkl. aller nötigen Trigger Systeme, Felle etc.


    Dabei könntest du dein gewohntes Home-Set mit dem passenden eDrum Modul deiner Wahl ganz einfach als e-Set nutzen und bei Bedarf mit wenigen Handgriffen jederzeit wieder zum Akustik oder gar Hybrid-Set umrüsten.



    Viele Grüße

    Marcus | AE HD

  • Hallöle,


    also ich habe das Ding aus meinem Avatar zum Üben.

    Bei der Umrüstung auf Elektronik habe ich einfach die Elektronik "vergessen".

    Von daher würde ich auch erst mal überlegen, ob man nicht das vorhandene Gerät

    schadlos integrieren kann in die Planung. Von der Stabilität her ist das wahrscheinlich

    unübertroffen gegenüber der ganzen Plaste, die man so im Elektromarkt bekommt.


    Zitat

    Auf dem Set sollte ich üben können damit ich es auch auf dem A-Set umsetzen kann. Rebound und so sollte in etwa ähnlich sein.

    "in etwa ähnlich" ist so eine Sache.

    Was an dem üblichen Aufbau mit den echten Größen hilfreich ist: es ist von den Bewegungsabläufen örtlich umsetzbar. Bei solchen Sachen wie Rückprall, Spielgefühl und so würde ich doch größere Abstriche einkalkulieren, das ist Physik.


    Zitat

    Lautstärke halt eher leise, da ich aber in einem Haus wohne ist Trittschall und so kein Thema. Wenn ich dann aber mal ausziehen würde wäre es super wenn dies zu einem späteren Zeitpunkt umsetzbar7ergänzbar wäre für Blockwohnungen.

    Je weniger Plaste, desto leiser.

    Das ganze Geklapper auf Plaste-Zimbeln ist alles andere als "leise" im Sinne dessen, was man daheim als erträglich betrachten würde.

    Gegen Trittschall hilft eigentlich nur ein entkoppelter Boden, den kann man theoretisch überall nachrüsten.


    Zitat

    Ich schlage eher fest zu… eher so Travis Barker/Eloy Casagrande angehaucht. Somit sollte das Set auch was aushalten.

    Da hätte ich um manches filigrane Elektroteil Angst und Bange.

    Ich weiß, was hält, s. o.


    Zitat

    Ein Bassdrumpad welches Doppelpedal geeignet ist!

    Nun ja. Dranschrauben ist das eine, das Gefühl ein anderes.

    Ich hatte mal so ein Übescheibchen, das hat gewackelt und geklappert und 8" sind halt keine 24". Das war einer der Hauptgründe, mich von diesen Ideen zu verabschieden und richtige Größen einzusetzen.


    Zitat

    Ich würde damit gerne Aufnahmen tätigen. Seien dies Youtube Videos oder auch Drumspuren für Songs.

    In diesem Punkt hat der reine Roland (und seine Konkurrenz) seine Vorteile, Stecker rein und ab in die Aufnahme.

    Man kann natürlich auch ... aber das ist anstrengend.


    Zitat

    sollte erweiterbar sein

    Nun ja.

    Die Elektrik hat ihre Grenzen. Wenn es E-Drums werden sollen, dann wird es spätestens jetzt teuer.


    Grüße

    Jürgen

  • Nun ja. Dranschrauben ist das eine, das Gefühl ein anderes.

    Ich hatte mal so ein Übescheibchen, das hat gewackelt und geklappert und 8" sind halt keine 24".

    Kann ich nicht bestätigen. Ich habe noch nie solche Fortschritte mit dem Doppelpedal gemacht, wie seit ich das E-Drumset zuhause stehen habe. Fühlt es sich genauso an, wie meine 22"? Nein. Ist es ähnlich genug, wie es dann auch ein anderes A-Set (z.B. mit 24" Hupe oder anders eingestelltem Pedal) wäre? Ich finde schon. Wenn es an diesen Details im Fußgefühl scheitert, ist man entweder sehr fortgeschritten, oder noch sehr am Anfang 8o .

  • Vielen Dank euchcfür die zahlreichen Antworten.


    Die TD9 und 11 Variante ist doch ein sehr grosser Unterschied zu dem TD27KV und den VAD Varianten nicht? Das sie günstig sind habe ivh gesehen… aber lohnt es sich?



    Seit diesen Beiträgen habe ich meine Favoriten ein bischen umgeschraubt. Ich bin jetzt bei VAD506/503 und dem TD27KV stehen geblieben.


    Das VAD sieht schon edel aus… das 06 ist halt besser wegen der Tom und Beckenanzahl 🙈


    Mein eigenes Set umrüsten möchte ich nicht.

    Mein Superstar ist festes Proberaumset. Mein Starclassic festes live Set und in Ausnahmen Home-Übeset… da möchte ich nicht immer als rumschrauben müssen. 😅


    DrumTec Angebote habe ich gesehen… aber das kommt ja noch teurer als die VADs.. und ich hätte noch die gsnze Zollgeschichte bis in die Schweiz..



    Wenn ich jetzt eines dieser drei oben genannten Sets erwerben würde. Was bräuchte ich noch um gute Youtube Videos/Aufnahmen zu machen? (Kamera ist klar) aber bräuchte ich da noch spezielle Kabel oder etwas? Gaming PC wäre vorhanden. 😅


    Ich bin totaler Anfänger im elektronischen Bereich😅

    "One day I'm going to run into the woods and will never come back. And when I'm coming back I'm gonna be the knife master - The Rev"

  • Was bräuchte ich noch um gute Youtube Videos/Aufnahmen zu machen? (Kamera ist klar) aber bräuchte ich da noch spezielle Kabel oder etwas? Gaming PC wäre vorhanden.

    Wenn du dein Drumming mit Performances oder PlayAlongs präsentieren willst, solltest du noch 'ne zusätzliche Cam kür die Fußarbeit haben. Und dann auf guten und nicht peinlichen Klang achten (mit so einigen GGD- oder EZDr2-Libs kriegt man das auch ohne große Mixing-Skills hin. Sehr empfehlenswert sind dahingehend auch zu günstigem Preis kaufbare Mixing-Templates wie z.B. von GeorgCotta ("Mix-Ready") --> ich würde lediglich hauptsächlich Midi recorden und den Klang im nachhinein produzieren, vor allem bei PlayAlongs.

  • nach ca 6 Monaten täglichen Spielens fiel auf, dass ich dadurch am A-Set schlechter wurde. Schnelle Fills gelangen nicht mehr so gut, da die Abstände am A-Set viel größer waren, die Dynamik litt, da die Snare, Toms und Becken bei einem E-Set halt immer irgendwie klingen, nur nicht dynamisch.

    Darum hatte und habe ich den Anspruch, egal wie groß die Pads sind, dass das Rack den Aufbau in "akustischen" Größenordnungen zulässt.

    Ich bin jetzt bei VAD506/503 und dem TD27KV stehen geblieben.

    Du musst dich da wahrscheinlich nur darauf einstellen, dass die HiHat dich mindestens am Anfang ziemlich ärgern wird. Ansonsten schrieb ich schon im anderen Thread zu den VADs, dass es sich vom Spiel- und Dynamikverhalten für mich (nahezu) wie ein voll abgenommenes Akustikset mit InEars anfühlt. Ich schreibe das auch als "elektronischer Neuling" und meine Beweggründe waren genau dieselben wie deine.

    Die Sounds vom TD27 sind für mich bis jetzt in Ordnung, ich spiele aber auch ausschließlich ein einziges Kit, welches ich mir ein bisschen getunt habe, sodass es relativ akustisch klingt. Nur beim Lautstärke-Aspekt wurde ich ernüchtert. Leise ist anders. Neulich hat mein Bruder bei mir übernachtet zwei Zimmer neben meinem Überaum und sich abends um halb 11 beschwert, ich solle doch bitte morgen weiter üben. :)

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!