Laie soll Üben begleiten - wie organisieren?

  • Servus zusammen,


    eventuell kann sich der ein oder andere noch daran erinnern, dass ich hier eine super Beratung zum Kauf eines Schlagzeugs für meine Tochter bekommen habe:

    Final Result: Erstes Schlagzeug für Vierjährige


    Inzwischen gehen wir zweiwöchentlich zu einem Lehrer und sie stellt sich auch sehr gut an und hat viel Spaß.

    Einziges Problem: da sie nur jedes zweite WE bei mir ist, kommen wir quasi garnicht zum Üben.


    Deshalb habe ich mich jetzt mit der Mutter abgestimmt und für Zwergi ein kleines E-Schlagzeug besorgt, auf dem sie bei der Mutter auch üben kann.

    Die Mutter ist auch bereit das Ganze zu fördern und zu unterstützen, hat aber so überhaupt keine musikalischen Fähigkeiten. Deshalb kann sie auch nicht wirklich "prüfen", ob die Tochter auch "richtig" übt oder nur rumdaddelt.


    Jetzt stellt sich mir die Frage, wie man der Mutter quasi die "Hausaufgaben" am besten vermittelt, damit sie dahinter sein kann.


    Denn unterm Strich muss ich dann doch irgendwann entscheiden, ob das alles Sinn macht, wenn sich das ganze Schlagzeugspiel nur auf 2x im Monat 30 Minuten Unterricht beschränkt.


    Ich bin über jegliche Tipps dankbar!


    Viele Grüße

    der gnom

    Einmal editiert, zuletzt von cybergnom ()

  • Hi!


    Meine spontane Idee wäre, dass was zu üben ist als Video aufzunehmen und der Mutter zu übergeben. Natürlich mit Anleitung auf was zu achten ist, also ein Minitutorial.

    So hoch komplex sind die Aufgaben ja sicher noch nicht.



    Dazu noch eine Frage: Wohnt ihr sehr weit auseinander? Vllt gäbe es trotz der Trennung die Möglichkeit, dass die Tochter in der Woche zu üben zu dir kommt oder Du fährst dort hin?

    Gibt es vllt die Möglichkeit, dass jemand, den die Tochter kennt und der vllt etwas "musikalischer" ist, sich mit dem Kind zum üben hinzusetzen? Es muss ja nicht die Mutter sein. Vllt gibt es ja im Kindergarten ein Elternteil, was Musik macht oder gar Schlagzeug spielt.

    Schlagzeug in der Rockmusik? ...ist doch nur verwirrend, nervig und bringt die anderen Bandmitglieder völlig aus dem Konzept 8o

  • Natürlich mit Anleitung auf was zu achten ist, also ein Minitutorial.

    So hoch komplex sind die Aufgaben ja sicher noch nicht.

    Daran habe ich auch schon gedacht. Muss ich mal überlegen, wie ich das am besten "aufbereiten" kann. Denn komplex sind die Aufgaben nicht, aber für jemanden, der noch nie ein Instrument gespielt, geschweige denn Drumsticks in der Hand gehabt hat, sicherlich nicht einfach nachzuvollziehen.


    Ein begleitetes Üben durch mich oder eine dritte Person scheidet quasi aus. Wir wohnen zwar nur 10 Minuten auseinander, allerdings würde das eine gewisse Organisation bedeuten (gleiche Übezeiten, etc.) und das ist nicht wirklich eine Stärke der Mutter...

    Ich bin ja schon froh, dass sie überhaupt zugestimmt hat, dass sie dahinter sein wird. ;)

  • Hallo

    Ich stehe auf dem Standpunkt, dass Vorbild sein immer noch der beste Weg ist. Einfach mit üben. Meine Tochter spielt jetzt kein Schlagzeug, sondern Klavier, aber auch da kann man motivierend rangehen. Ich setzte mich einfach ans Keyboard und klimmper ein wenig rum. Bin noch auf der Stufe des Einfingersuchsystem, aber einiges bekomme ich dann doch zustande. Es dauert meist nicht lange, dann kommt meine Tochter mit den Worten an. "Lass mich mal, ich zeig dir wie es richtig geht". Und schon hab ich sie da wo ich sie haben wil. Mit meiner Enkelin das selbe Spiel. Ich setze mich an meine Rumpelkiste und klimper ein wenig drauf rum. Schwupps und schon ist sie mit dabei, Vorträge wie wichtig Gehörschutz muss ich des Öfteren über mich "ergehen" lassen, aber das ist genau was ich will. Wichitg dabei ist, dass die beiden nicht wissen, dass ich sie im Griff habe ;)

    Man muss gar nicht viel tun, alles kann wie von selbst laufen. Und schon gar nicht muss man selbst ein Virtuose sein. Die "Kleinen" wissen meist schon ganz von selbst was sie grob üben müssen. Wenn ich da ansetze und die Motivation am laufen halte, dann ist alles gut. Kinder brauchen das. Zeigen das es einen auch interessiert und man mit im Boot sitzt. Daneben sitzen reicht,

  • Hi,


    die Übungen zum Mitspielen bereitstellen ist bestimmt eine der besten Lösungen. Unter anderem aus diesem Grund habe ich viele meiner Übungen aus meinem Buch „Modern Groove Drum Book“ aufgenommen, die Noten laufen dabei mit und es gibt mehrere Kameraperspektiven. Zudem wiederhole ich die Übungen mehrere Takte lang und biete zwei verschiedene Tempi an. Damit bringe ich meine Schülerinnen und Schüler auch dazu, über einen längeren Zeitraum zu üben und es motiviert mehr, da es eher den Charakter hat, nicht alleine zu sein.


    Modern Groove Drum Book – Kapitel 2 – Musikalische Grundlagen und erste Schritte am Schlagzeug – Dein Schlagzeuglehrer | Schlagzeugunterricht online.

  • Hallo

    Ich stehe auf dem Standpunkt, dass Vorbild sein immer noch der beste Weg ist. Einfach mit üben. Meine Tochter spielt jetzt kein Schlagzeug, sondern Klavier, aber auch da kann man motivierend rangehen. Ich setzte mich einfach ans Keyboard und klimmper ein wenig rum. Bin noch auf der Stufe des Einfingersuchsystem, aber einiges bekomme ich dann doch zustande. Es dauert meist nicht lange, dann kommt meine Tochter mit den Worten an. "Lass mich mal, ich zeig dir wie es richtig geht". Und schon hab ich sie da wo ich sie haben wil. Mit meiner Enkelin das selbe Spiel. Ich setze mich an meine Rumpelkiste und klimper ein wenig drauf rum. Schwupps und schon ist sie mit dabei, Vorträge wie wichtig Gehörschutz muss ich des Öfteren über mich "ergehen" lassen, aber das ist genau was ich will. Wichitg dabei ist, dass die beiden nicht wissen, dass ich sie im Griff habe ;)

    Man muss gar nicht viel tun, alles kann wie von selbst laufen. Und schon gar nicht muss man selbst ein Virtuose sein. Die "Kleinen" wissen meist schon ganz von selbst was sie grob üben müssen. Wenn ich da ansetze und die Motivation am laufen halte, dann ist alles gut. Kinder brauchen das. Zeigen das es einen auch interessiert und man mit im Boot sitzt. Daneben sitzen reicht,

    Ansich ne gute Idee ... ich hatte nur den Eindruck, dass die Mutter das Ganze mit dem Schlagzeugspielen ehr nur akzepiert, aber nicht so richtig dahinter steht.

    Somit ist die Frage, ob sie selbst die Motivation hat, sich da dran zu stetzen.

    Schlagzeug in der Rockmusik? ...ist doch nur verwirrend, nervig und bringt die anderen Bandmitglieder völlig aus dem Konzept 8o

  • Ich wäre jetzt gar nicht auf die Idee gekommen, dass es zuhause zwingend einen Fachmann / eine Fachfrau braucht. Meine Brüder und ich haben alle Instrumente in Musikschulen gelernt, obwohl unsere Eltern eigentlich ziemlich "unmusikalisch" sind. Sie haben uns schon ans Üben erinnert, aber mit den Lerninhalten hatten die überhaupt nichts zu tun. Und beurteilen, wie effektive wir üben, konnten sie auch nicht.

    Natürlich ist es praktisch, wenn jemand bei aufkommenden Problemen kurzfristig helfen kann, Voraussetzung ist es aber nicht. Wenn man gar nicht mehr weiß, wie die Hausaufgaben zu spielen sind, übt man eben bis zum nächsten Unterricht das von der Vorwoche. Das bringt einen alles weiter. Das gilt auch für's Rumdaddeln. :)

    Ich würde da gar nicht weiter optimieren, sondern mich freuen, dass du mit deiner Tochter so ein schönes Hobby teilen kannst und ihre Mutter dieses doch sehr spezielle Hobby auch unterstützt. Ist doch wunderbar.

    "Just beat the devil out of it." - Bob Ross

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!