Beiträge von Miss_Mieze

    Jap, selbst szusammen basteln geht echt gut.

    Wenn du große Pappen haben willst, frag mal im Supermarkt/ Discounter... wenn die ihre Ware bekommen, sind diese oft auf den Paletten mit Pappe dazwischen gestapelt. Die Pappen sind dann grob in der Größe einer Europalette.

    Ansonsten gibts oft auch große Pappen beim Gas- Wasser- Installateuer, die bekommen ihre großen Kessel manchmal im Karton geliefert.

    Größe weiss ich leider nicht, aber es passen 7 Leute gemütlich rein :D (siehe Bild)

    In Bochum, im Glockenturm einer Kirche. Fast 24/7 nutzbar (nicht an Feiertagen), ohne Heizung. Wasser können wir 2 Etagen weiter unten beziehen und ein bisschen Tageslicht gibts auch (wenn es abends demnächst mal wieder länger hell ist). Preis 120 Euro (Strom inkl.). Wir nutzen den Raum alleine.


    Jeder von uns zahlt 20 Euro/ Monat... da gibts eine Differenz von 20 Euro, die dann in die Bandkasse kommen. Ach, und wo ich grade von Bandkasse schreibe: Alles, was dort an Pfand für Getränkeflaschen und - Dosen anfällt, kommt auch in die Bandkasse. Find ich ne super Idee.


    Ach herrje... aber neue mathematische Regeln nehm ich gerne in Kauf. Vllt wirs Mathe dann einfacher :D




    Wenn ein offtopic-thread offtopic wird :/

    DAS ist übrigens dann auch Mathematik: Minus mal Minus gibt Plus! Also muss der Thread in einen Topicbereich verschoben werden!

    Vllt in die Drummergalerie? 8o

    bei mir wäre es: "ick mach' mir jetz' mal 'n Bier auf".

    Also, da ist dir eindeutig ein Schnitzer passiert. "n" schreibt man in dem Fall groß. "N" steht für die Menge der natürlichen Zahlen (N=1;2;3;4;....)

    Du kannst natürlich nur ein Bier trinken-aber weiß man das im Vorfeld?

    Ob man Bier in dem Fall in der Mehrzahl schreiben muss, weiß ich nicht. Darüber konnte man jetzt diskutieren. ;)

    Das Schlimmste kommt noch: Ich trinke nichtmal Bier.

    N= 0 :D

    Manche haben's halt nicht so mit korrekter Sprache. Immerhin ist ja klar, was gemeint ist.



    Manche setzen ja auch "'nen" vor weibliche oder sächliche Substantive. So wie "ick mach' mir jetz' mal 'nen Bier auf".


    Ich bin noch fauler... bei mir wäre es: "ick mach' mir jetz' mal 'n Bier auf".


    ...und weil ich noch 34567 mal fauler bin, auch noch ohne Apostroph oder sonstige Derivate 8o





    Kann ich das auch für Schlager nutzen? (Oder geht es dann kaputt?) :D

    Witzig fand ich, dass diese Überkopfkamera dir folgt bei diesem Teil. Wie geht das? Kann man da nen "Fixpunkt" auswählen? (Sorry bin absoluter "Medienlegastheniker").

    Das ist mir auch aufgefallen! Interessiert mich auch, wie das funktioniert!

    Ach wie witzig... mir ist das gar nicht aufgefallen, erst jetzt, wo ich es hier lese und das Video nochmal geschaut habe.

    Wenn man sich auf die Mukke konzentriert :P


    Fänd ich aber auch mal interessant, wie das gemacht wurde.

    .

    Der eine ist Jäger und sucht seit 100 Jahren das beste Becken der Welt, der andere ist Sammler und hat die meisten Becken daheim in seiner Lagerhalle, wieder ein anderer ist Musiker und spielt mit Becken und zwar so, dass es nicht klingt wie bei noch einem anderen, wo man immer denkt, man habe einen metallverarbeitenden Betrieb in der Nachbarschaft, während der übt, sondern so, dass die Sonne aufgeht und ein Licht die grauen Wolken durchbricht.

    ... und dann gibts noch die, die auch nur das notwendigste an Becken haben, noch nicht so lange spielen und wo es sich vllt wirklich wie bei einem metallverarbeitenden Betrieb anhört, die aber trotzdem ganz viel Spass haben und gewillt sind, den metallverarbeitenden Betrieb zu verlassen um Musik zu lernen :D :D :D (damit mein ich mich)



    wenn ich ein drumless playalong hab, dann ist ein klick hilfreich, wenn die gitarren und der gesang um den punkt herumeiern, aber mit drums hab ich noch nie einen "zusätzlichen" klick gebraucht,

    Ja, vor allem, wenn die Gitarren, Bass, etc wirklich eiern.

    Ich habe bisher auch noch nie einen Klick zugeschaltet, wenn schon Drums dabei sind (auch bei drumsless Tracks noch nicht).


    Ist sogar ehr, dass mich das nervt.... wie beim Grand Jam, da ist n Klick bei, Drums und dann noch Gelaber vom Einzählen mitten in den Songs. Viel zu viel... für mich zumindest.

    Mit Klick spiele (übe) ich (bisher) nur, wenn ich sonst nix habe und technische Sachen quasi "trocken" übe. Und dann auch Klick nur in 4teln... 8tel oder 16tel find ich auch zu anstrengend.

    Ahh super, danke.


    Irgendwann (ich weiss leider auch nicht mehr durch welchen Thread) hab ich mal den Eindruck gewonnen, dass hier die meisten (oder zumindest einige) die Sticks sofort komplett aussortieren, wenn ein Splitterchen ab ist (so wie bei mir auf dem Bild).



    Da ich ja auch bald in Richtung Gigs gehe, ist das ja vllt wirklich gut, da komplett neue zu nehnen (hab mir eh grad neue Sticks bestellt) und zu Hause die halbwegs guten zu nehmen und bei der Probe die stärker durchgenudelten (das Snarefell ist dort schon arg durch)

    Auch bei mir werden die Spitzen mit der Zeit kaputt

    Wie lange spielst du die denn weiter? Wann ist für dich der Stick dann "durch"?


    (die anderen hier dürfen sich auch gerne dazu äusern)


    Vllt auch mal mit Fotos, wann ihr Sticks aussortiert. Fänd ich mal interessant. Ich kann nicht gut einschötzen, wie lange das noch "gut" ist fürs Fell, daher das Interesse.

    So, wir hatten jetzt 2 Proben und haben das den Aufnahmeregler einmal auf 0,3 und einmal auf 0,4 gestellt. Dazu wav ausgewählt und beste Quali

    Beide Aufnahmen sind echt gut geworden (Dateigröße pro ca 60 min knapp 2 GB). So weit hatte ich das Gerät noch nie runter gestellt, immer so bei 5 oder 6, daher wusste ich nichtmal, dass es zwischen 0 und 1 nochmal 10er Abstufungen gibt.

    Ich denke eins von beiden werden wir dann auch für den Gig nutzen.


    Danke nochmal für die ganzen Infos :thumbup:


    m_tree Danke für das Angebot, aber nachbearbeitet wird hier selbst. Das machen meist der Sänger und die eine BG Sängerin/ Keyboarderin zusammen. Die beiden CDs haben die beiden damals auch selbst gemacht.

    Ich stell den gain immer ganz auf "null",

    Ohh krass.... das funktioniert noch?

    Dann probiere ich das nachher mal beim Proben aus!


    Hey Miss_Mieze, wenn Du zwei gute Mikrofone an das Gerät anschließt, wird die Aufnahme deutlich besser. Zum Beispiel Oktava MK 012.

    Ich frage nachher mal nach, was die da überhaupt für Mikros da haben, also ob im Proberaum noch was Gutes quasi übrig ist, was wir dafür nehmen können.

    Danke schonmal :thumbup:

    Oder ist da ein Techniker am Start?

    Soweit ich weiss ja. Die Band war 2017 schonmal dort, aber der Techniker war wohl ne Kathastrophe...hatte selbst kein Bock was zu machen und hat seinen Praktikanten hin gestellt und ist selber die ganze Zeit nicht da gewesen. Das kann mal also evtl. vergessen.


    Manche Zoom-Recorder können auch eine Backupspur in 12dB niedriger aufnehmen als Notnagel, falls doch ein Peak drüber weg ist. Wenn der H4n Pro die Funktion auch hat, dann nimm die zur Sicherheit ruhig mit. Halbiert aber natürlich die mögliche Aufnahmedauer auf die Hälfte.

    Ich glaube meiner hat das nicht, dennoch schaue ich da nochmal, vllt hab ich auch was übersehen. Im Handbuch steht tatsächlich auch dass man nicht höher als - 12 gehen sollte, daran hab ich mich auch gehalten.

    Falls diese Funktion mit dem Backup nicht da sein sollte, wie weit kann ich den vllt manuell noch runter gehen, ohne dass die Aufnahme plötzlich zu leise/ nicht mehr hörbar wird?

    Sorry, ich hab da echt keine Ahnung :wacko:

    Deswegen stehe ich auch grade mit dieser Aussage etwas auf Kriegsfuß, bzw. verstehe nur Bahnhof :rolleyes:

    da können auch 20 dB Headroom hinterher ohne Probleme bearbeitet werden.

    Achso... ja hab ich auch schon gedacht, dass man einfach Aufnahmen beim Soundcheck macht, aber wie ich das immer gesehen hab, sind diese meist recht kurz und auch jeder nacheinander. Kann man das überhaupt halbwegs bewerten und zur Einstellung nutzen?


    Die Ergebnisse waren allesamt gut genug, um Rückschlüsse über unsere musikalischen Baustellen zu gewinnen (klarer, differenzierter Sound), aber keine hätte ich als offizielle Aufnahme irgendwem zum Anhören geben wollen.

    Das reicht uns auch. Wir wollen die Aufnahmen für uns und ich würde sie auch noch ggf mal mit in den Unterricht nehmen wollen (von den Proben vor dem Gig wollte ich auch mal was mitnehmen). Aber ne CD oder sonstwas soll es nicht werden, das ist klar, dass das nicht dafür geeigenet ist.


    D.h., für ein wirklich gutes Ergebnis, sollten alle Mikrofone (und Line-Ausgänge) roh und einzeln mitgeschnitten werden. Zusätzlich machen sich Mikros im Publikum bzw. am Pult für die Atmosphäre gut. Grundsätzlich entscheidet dann auch die Bühnengröße, das Monitoring (In-Ear?) und die Mikrofonierung über die Qualität. Von der Performance mal ganz abgesehen. Ziel des Ganzen ist eine richtige Nachbearbeitung mit einem eigenständigen Mixdown.

    Ahh, ok... was die Zusatzmikros angeht, werd ich das morgen mal ansprechen. Für das Technische sind die Jungs zuständig, bzw haben da einfach Aufgrund etwas mehr Erfahrung besseren Überblick.

    Was das Monitoring angeht, hab ich mir noch gar keine Gedanken gemacht... ich weiss gar nicht, wie es da sonst gemacht wurde. Müsste ich auch mal erfragen. (Hoffentlich irritiert mich das Monitoring nicht, ich hab ja immer ohne gespielt)


    Mich verwundert es ein wenig, dass die mp3-Aufnahmen im Vergleich zu wav so extrem grottig sein sollen. Hattest du vielleicht 16 kbps oder so eingestellt?

    Meiner Erfahrung nach gehen brauchbare Probenmitschnitte sogar mit 128 kbps minimum. Oder sind meine Ansprüche so unterirdisch niedrig....?

    Da ich das schon wieder umgestellt habe, weiss ich gar nicht mehr, ob da 16 kbps eingestellt war. Ist ja auch schon ein paar Wochen her (Aufnahme selbst ist auch schon im Nirvana).

    Jedenfalls war die Aufnahme so wie von ner Kassette, total leierig und richtig dumpf. Hab paralell noch mit meinem Samsung S5 (!) aufgenommen, das war deutlich besser =O