Beiträge von Schmatzi80

    Was seh ich denn da für Bosphorus Leckereien? Sorry, Offtopic! ;)

    Oh ja, da kann ich auch eine Vorstellung zu machen. Aber erstmal ein kurzes Update zu meinem neuen Set. Karton mit den Kesseln ist eingetroffen...

    Ich muss noch ein bisschen die Hardware aufbereiten, aber ich konnte nicht widerstehen und ein wenig saubere Hardware dran basteln.


    Ich muss ehrlich gestehen. Ich kann mich an dem "wilden" Finish nicht satt sehen...

    Heute ist die vorerst vorletzte angekommen

    Das Regal ist ja auch voll ;)

    Ja. Ich hab gerade die neue Tama Bruner Snare getestet. Wirklich feines Instrument. Gefühlt the best of both worlds. Es gab nen bonedo Test dazu. Füich spiegelt dieser nicht annähernd den tollen Charakter wieder. Dunkel und schön crisp.. ich bin erstmal begeistert. Mal schauen, wie sie sich im direkten Vergleich zur Danny Carey macht.


    Und als Nachtrag mein aktuelles Set Up...

    Ja, das wird nen Spaß alles zusammen zu bauen.. ich hab auch extra clear Felle genommen, normalerweise mag ich coated lieber. Dann hätte sich das mit dem innen schwärzen nicht gelohnt. Der Snare- Fuhrpark wird auch im neuen Proberaum durchgetestet. Ich hab mir vorgenommen das alle Mal zu dokumentieren in diesem Thread. Zudem hab ich noch ein Superstar als mittelfristig angelegtes Projekt. Das soll matt rot werden.. Dazu dann aber zu gegebener Zeit mehr... :D

    das Set ist ein Sonor Superchampion, 6 Lagen Buche. Die Hardware ist praktisch original ;). Ich war auch lange skeptisch bezüglich der alten Sonor Sachen. Oft wurden sie mit mumpfig und nicht mehr zeitgemäß bewertet. Seit ich das erste Mal ne Trommel mit den Snap locks gespielt habe bin ich aber Fan. Für mich ist das Verstimmen ein nerviger Begleiter gewesen. Zudem ist die Oldschool Aufhängung ohne Freischwinger für mich resonant genug. Ich hab auch schon ein paar moderne, teure Sets unter den Stöcken gehabt. Im Vergleich gibt es aus meiner Sicht Zugeringe Unterschiede. Felle und Tuning sind da die größeren Einflussfaktoren. Zumal die Bassdrums von Sonor einfach aus meiner Sicht das meiste Pfund liefern. Um das GAS ein wenig weiter zu befeuern noch ein Schnappschuss meiner Snares... Heute ist die vorerst vorletzte angekommen :saint:

    Da ich irgendwie nicht dazu komme meinen Startpost zu aktualisieren... Hier ein kleiner Teaser für ein neues Set. Ich mag es einfach individuell und das Furnier hat es mir angetan. Wird morgen versandt und dann Stück für Stück mit Hardware versehen. Größen sind 13/14/15/16/22. Dazu noch ne Tama Brunner Snare und eine Mapex 12x7 mit einem Reinforcement Ring oben. Dann muss aber auch Mal wieder Schluss sein.

    Hallo AK1,

    ich habe bei mir gerade ein Benny Greb Sand Ride in 22". Das könnte deinen Vorstelleungen entsprechen. Durch die Größe klingt es wunderbar verwaschen lange nach. Parallel habe ich auch ein Paiste Rude 22" Crash Ride, das ist klar, durchsetzungsstark, dunkel und sehr definiert. Für mich die beiden extremen für Ride-Becken. Das Rude mit der Option Crash zu versehen ist meiner Meinung nach nicht korrekt, Amboss wäre da eine bessere Beschreibung gewesen. In der Mitte liegt für mich ein Zildjian sweet Ride. Wenn es dunkler sein soll ein Bosphorus Turk Thin Ride. Daneben gibt es bestimmt eine Reihe weiterer Rides, die deinen Vorstellungen entsprechen könnten.

    Üben und das richtige Konzept dafür finden ist so wie die Stick- und Fellwahl. Vor allem sehr individuell. Es gibt Talente die komplexe Abläufe direkt erfassen und umsetzen und dann Langsamlerner als anderes Extrem. Das Klick ist auch immer nur eine Referenz. Ich habe es als Helfer angesehen um mich einzufangen, wenn nötig. Ich kann auch die Vorgabe Verlassen und es ausblenden, wenn nötig. Zum üben generell die Hihat zu treten ist auch nicht immer hilfreich. Was passiert, wenn das Konzept musikalisch nicht passt, zerfällt dann der Rest auch beim Nichttreten. Ich würde es anders angehen. Viel üben hilft viel. Es gibt Metronome, die Takte pausieren. Das ist eine gute Kontrolle für das eigene Metronom.

    Die Frage nach mit Klick oder ohne wird irrelevanter je sicherer die Abläufe und Bewegungen sind. Das ist für mich viel elementarer.

    Hallo Friesendrummer,

    hast du schon Mal Jemand anders das Set begutachten lassen bzw. drüber spielen lassen um zu schauen, ob er den gleichen Effekt bemerkt?

    Das Fern-Orakeln macht zwar Laune, kann aber durchaus zu Missverständnissen führen ;). Für mich eigentlich logisch, dass ein 10" leiser ist gegenüber größeren Trommeln. Es ist halt kleiner, gerade bei Gleichzeitiger Anwendung.

    Da ich selbst mit meinen Ohren zu kämpfen habe kann ich nur den Rat geben nicht mit Lautstärke gegen solche Phänomene anzugehen. Du nimmst ja die Kopfhörer um die Lautstärke generell zu dämmen und fügst dann wieder was hinzu. Es verfälscht zudem das Spielgefühl.

    Nimm doch deine BB mit zum Unterricht und lass die Snare von deinem Lehrer stimmen. Mit ein wenig Erfahrung beim Stimmen kommt man dann schon an den Sound ran, den man sich vorstellt. Erfahrungsgemäß klingen Snares in Natura aber offener und vielschichtiger als auf Aufnahmen. Gerade das ist irgendwie ernüchternd. Außerdem ist es ein großer Unterschied ob ich die Snare beim Spielen oder aus ein paar Metern Entfernung höre. Kurzum, wichtig ist, dass es Spaß macht draufzuhauen... 8)

    Puh, ich würde reklamieren. Bei Neuware hat man einen Anspruch auf einen einwandfreien Zustand. Wie das im Detail aussieht ist individuell, ich würde auf jeden Fall den Händler informieren und einfach nachfragen, was Sie bei dem Makel anbieten. Beim Vergleich zum Auto würde auch niemand einen Oberflächenschaden am Lack durchgehen lassen. Aber Vergleiche hinken immer ein wenig. Vielleicht auch nen Fleck auf nem Sitzpolster.

    tieferes Tuning erreicht man mit dünneren Fellen, paradox, ist aber so. Genauso wie kürzeres decay. Es wird oft der Grundton und eine "Beschneidung" gewisser Frequenzbereiche verwechselt. Am tiefsten geht es mit diplomat-Resos. Das Problem ist meistens bei den dünnen Fellen, dass sie offener klingen und nicht als extrem tief gestimmt wahrgenommen werden. Ein weiterer Punkt ist auch, dass es oft einfach nicht tiefer geht. Gerade bei den großen Toms drängeln sich die Frequenzen nah beieinander. Experimente, was funktioniert, sind oft der beste Weg um herauszufinden, was einem wichtig ist an dem Klang der Toms.

    Ich habe angefangen Watte in die Trommlen zu legen und das Decay zu kürzen, zudem habe ich für mich entdeckt, dass dickere einlagige Felle G12/Amba x mehr Ton produzieren als zweilagige Felle. So erhält man einen offenen, tiefen Ton oben. Resos probier ich gerade auch ein Evans SSC mit dem komischen Ring aus. Damit komme ich nicht ganz so tief, wie mit einem Diplomat, aber ich erhoffe mir einen volleren Ton. Mal schauen.

    Leider gibt es keine Evans j1 Felle mehr. Das waren die besten Resos. Ein Hybrid aus clear und coated, offen, mit vollem Ton. Die hatte ich bei Claus Hessler bei einer Clinic gesehen und war hin und weg.