Beiträge von pay

    Das stellt genau dar, was ich mit meiner kurzen Ausführung betonen wollte, bzw. womit ich nicht d'accord bin:


    Es hat nichts mit der Realität zutun, dass man für verschiedene Stilistiken unterschiedliches Equipment nutzen "muss".
    Liest sich hier aber (wie von Werbebroschüren gewollt) oft so.


    Schon okay. Vielleicht sind meine "Vorbehalte" völlig grundlos, nur wenn ich mir meine Snares so anschaue, dann würde ich die SLP Vintage Poplar-Maple z.B. definitiv nicht für Metal, Hardrock, Hiphop oder Punk einsetzen. Da ist sie klanglich völlig fehl am Platz, wie ich finde (die klingt eher wie Art Blakeys Schnarre auf den Studio-Recording-Sessions). Die SLP Super-Aluminium ist ebenfalls weniger für die härteren Musikstile geeignet. Von Jazz bis Classic Rock und Pop geht da alles, aber für Metal fehlt ihr dann doch der Biss, der Wumms. Die SLP Black Brass und die G-Walnut kannst du wiederum bei Jazz und Co. knicken, die sind vom Klang viel zu mächtig für solch "zarte Musik". Von daher... mal sehen, wie die Sets sich in den ersten Tests machen werden. Ich glaube aus dem Bauch heraus aber nicht, dass die der Renner werden, obgleich die Idee, das SLP-Konzept auf ein komplettes Set zu übertragen, schon interessant ist.



    Mein Vorbehalt geht dahin, dass die SLP-Snares ja konstruiert wurden, um bestimmte Klangideale innerhalb der SLP-Reihe quasi "ab Werk" liefern zu können. Etwa eine Snare, die insbesondere für Hiphop prädestiniert ist, eine andere, die insbesondere für Metal und Hardrock prädestiniert ist usw.. Allrounder sind ja die wenigsten Snares aus der SLP-Reihe. Wenn nun diese eher speziellen Klänge auf ein ganzes Set übertragen werden, stellt sich für mich ein wenig die Frage, wie vielseitig so ein Set dann überhaupt noch eingesetzt werden kann. Ist das eine SLP-Schlagzeug z.B. eher als ein Nischenprodukt, dass nur bei Studio-Pop-Produktionen glänzt, anzusehen? Das muss man mal testen. Das Set aus Fichte finde ich nicht uninteressant, aber ein Allrounder wie ein Starclassic Maple oder Recording Custom und ähnliches ist es womöglich nicht.


    Nennt mich frech, aber ich würde jeglichen Musikstil mit jeder dieser Snares bedienen.
    Wenn unpassend, dann eher weil ich nicht die Fähigkeiten dazu besitze...

    Es wundert mich gerade, dass Nate Smith hier noch kein Thread gewidmet wurde.


    Auf Facebook gibt es geradezu einen Hype um ihn, unglaubliches Feeling der Mann.


    Ich schaue ihm jedenfalls immer wieder gerne zu:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Stimmt schon.
    Andere Variante: Bei meinem nächsten Engagement hätte ich auch einen Sub einlernen lassen können, der hätte dann aber (nicht rechtlich sondern der Fairness halber) einen Anspruch auf einen Anteil der Gigs.
    Da entscheidet man sich dann spontan einfach nicht krank zu sein in dem Zeitraum...

    Ja gut, aber realistisch gesehen ist das halt einfach öfter mal nicht drin.
    Wenn ich kann, dann hat meine Gesundheit Priorität, allerdings ist das im "freischaffenden, künstlerischen" Betrieb oft nicht machbar.

    Hi,


    ich wollte mal meine Band Paradise June präsentieren, wir machen Indie Pop und kommen aus Karlsruhe.
    Wir haben gerade unsere erste EP "City Lights" released.
    Inspiriert sind wir dabei stark vom Stil der "80er".


    Mein Getrommel gestaltet sich doch sehr songdienlich, wir fahren einige Playbacks auf und ich benutze mittlerweile live ein Roland SPD-SX.


    Hier mal ein paar live Videos:


    [video]

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [/video]



    [video]

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [/video]



    Wir waren in den letzten zwei Jahren zwei Mal im Indicative Studio Bruchsal, das war meine erste professionelle Studioerfahrung.
    Ein "natürlicher" Schlagzeug-Sound war nicht gerade unser Ziel, wie man in den Soundcloud Aufnahmen hören kann. ;)
    Ganz oldschool wurden Becken getrennt von Toms und diese getrennt von Bassdrum und Snare aufgenommen.
    Das Set sieht also ganz schön unspektakulär aus - die Mikrofonierung dafür umso imposanter. 8)


    Meine Snares für die Aufnahmen (interessanter Weise befindet sich mittlerweile KEINE der abgebildeten Snares mehr in meinem Besitz):





    Dabei herausgekommen ist das hier:


    https://soundcloud.com/paradisejunemusic/sets/city-lights-ep


    Wer mal auf Facebook vorbeischauen möchte findet uns hier:


    https://www.facebook.com/paradisejune




    Ich würde mich freuen, wenn ihr mal reinschaut, über Feedback aus "Trommler-Sicht" bin ich auch gespannt. ;)


    Viele Grüße
    pay


    Danke für den Tipp für das Swingstar, wurde für einen Schüler gekauft!

    Die Elvin Jones Signature von Yamaha ist einfach nur sexy mit den Woodhoops.
    Der Sound ist da eigentlich schon fast egal. :P

    Ein Bekannter und Mitmusiker von mir hat bei dieser Staffel mitgemacht.


    Er formulierte es ungefähr so: "Interessante Erfahrung, vor allem was Kamera-Sicherheit angeht und einfach mal so Jamie Cullum treffen."


    Hört sich, wenn man's so nimmt, eigentlich gar nicht so schlecht an. ;)


    Zudem ist er jetzt auch kein schlechterer Musiker als vorher, nur wieder mal etwas bekannter.

    Dass man nach so einem (zugegebener Maßen leicht übetriebenen) Druck ein Jahr sein Instrument nicht anfasst, einen gewissen Abstand dazu findet und danach spielt wie ein junger Gott finde ich gar nicht so unrealistisch. ;)