Beiträge von burned_destroyer

    Der hat normalerweise recht gute Reviews für den E-Sektor:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    LG Alex

    Stabil sollte er natürlich sein-keine Frage..Mir ging es in erster Linie auch nur darum, dass der Wiedereinstieg, spitz gesagt" nicht an der Sitzgelegenheit "scheitern" sollte. Ich z.B. bin ein Kantensitzer, daher ist es mir so ziemlich egal worauf ich sitze. Jeder muss ganz klar, für sich selbst herausfinden worauf er sich setzen möchte und worauf er sich wohlfühlt.

    Ich habe natürlich standesgemäß einen Drum-Hocker. Rund muss er sein.

    Wo mein Hocker kaputt gegangen ist, habe ich kurze Zeit auf einem medizinischen Sitz-Ball gesessen. Ging erstaunlich gut.

    Da möchte ich auch noch einmal reingrätschen. ;) Gerade beim Hocker würde ich unter keinen Umständen sparen und Abstriche machen, gerade wenn man eventuell vor hat mit beiden Beinen die Bassdrum zu spielen. Nichts ist schlimmer, wie ein Hocker bei dem die Befestigungsschraube der Sitzfläche radial auf das Rohr drückt. Damit wird man bei längerer Benutzung fast immer seekrank. Wackel ich auf dem Sitz herum klinge ich auch unsicher. Wenn man sich mit dem linken Bein am HH Pedal abstützen kann geht das zwar, soll aber nicht Sinn der Sache sein, bzw. sollte man sich nicht angewöhnen meiner Meinung.

    Mir ist das gerade erst wieder bewusst geworden, nachdem ich ein zwei Proben auf einem wackligen Hocker verbringen musste, das ich auch dort meinen mitnehmen werde. Da habe ich außerdem nach einer Stunde ganz leichte Rückenverspannungen/schmerzen.


    lg

    Ja, ich wollte auch nicht andeuten, dass Billie-Absorber etwas schlechtes seien, das ist eine durchaus bewährte Konstruktion. Und mir sind Studios , die einen pragmatischen Ansatz verfolgen, weit lieber als welche, die durch Optik beeindrucken wollen :love: .

    Hätte ich auch nicht so verstanden. ;) Da stimme ich dir zu, mir ist lieber das Ergebnis ist gut. Ob der Raum jetzt hübsch ist oder nicht ist mir für die paar Stunden recht egal. ^^


    lg

    Judas Priest ist schon mal richtig ;) Und das von mir angesprochene Intro war auch das von Painkiller.


    Allerdings ist das alles nicht der Song den ich aufgenommen habe. Welchen Song genau darf ich leider noch nicht verraten, sobald das offiziell ist werdet ihr das natürlich erfahren. ;) Derweil darf munter weiter spekuliert werden aus der kleinen Diskographie von Judas Priest.


    lg

    Interessant finde ich, dass die X-Hat und das Ride "vertauscht" angeordnet sind als so, wie man es am allermeisten sieht. Liegt aber wohl auch an deiner Musik, wo das Ride eher zweitrangig ist?


    Hätt ich jetzt glaub ich genauso gemacht, weil ich eine X-Hat eher in irgendwelche Chops einbauen würde als ein Ride. Und dann fänd ich kurze Wege hilfreich.


    Tatsächlich ist bei mir zuerst das Ride nach rechts gewandert. Das liegt vielleicht daran, das ich gerade bei schnelleren Ride Pattern die über Double Bass Rolls liegen die Fläche und die Kuppe lieber im German Grip anspiele. Wenn das Ride sehr niedrig an meiner x-Hat Position ist, dann verdreh ich da im German Grip meine Hand zu sehr bzw es fühlt sich unangenehm an, dadurch ist das Becken höher und weiter nach rechts gewandert. Aus irgendeinem Grund hat sich das dann einfach besser angefühlt. Und die Hihat Position darunter habe ich mir dann eigentlich von Thomas Lang abgeschaut, hab das mal ausprobiert und gesehen mir liegt und gefällt das. Ursprünglich hatte ich das auch vertauscht nur fühlte ich mich zusätzlich mit der "üblichen" X-Hat Position nicht wohl. So kann ich die X-Hat eher im American/French Grip bedienen, und das Ride schön mit Handrücken nach oben und mein Körper hat mir gesagt das gefällt mir besser. ^^


    So im Prinzip habe ich jetzt viel Text für eine Aussage die sich vermutlich in 3 Wörtern tätigen lässt. :P


    Jetzt dachte ich, hurra, ich weiß die Band und wollte einfach mal auf Deep Purple tippen. Nix wars, Wikipedia lehrte mich eines Besseren, die kamen schon 1968. Dabei hätte sich Burn als Mättlversion angeboten.

    Gar nicht mal so weit weg, auch wenn es keine "eingemättlte" Rock Nummer ist, sondern tatsächlich aus dem gleichen Genre. Ist glaube ich das erste Cover von uns, welches nicht umarrangiert wurde, sondern möglichst original gespielt wurde. Die Band kommt aber auch aus good old Britain.


    Schicker Aufnahmeraum, mit Billie-Absorbern :) !

    Laut dem Studiobesitzer ist das eine Raum in Raum Konstruktion mit schwimmendem Estrich und auch sonst allem Pipapo. Ist wirklich ein tolles Studio, und ein absolut professionelles Umfeld.


    lg

    Ad Doppelfußmaschine vielleicht von mir noch eine kleine Ergänzung, die Aussage je früher desto gut kann ich auch unterschreiben, ich habe mir auch ziemlich am Anfang eine Maschine gekauft. Das Gute daran ist, es wird sehr schnell natürlich mit dem linken Fuß die Pedale zu wechseln, bzw. mit dem linken Fuß auch eine Trommel zu bedienen.

    Zu den Kursen von Marthyn Jovanovic: Ich habe mir diese zwar nicht ganz angesehen, und da steckt sicher unglaublich viel an Information drinnen. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob das für den Anfang auch so zu 100% geeignet ist. Ich sehe das ein wenig so, als ob man eine spezielle Lauftechnik lernt bevor man gehen kann. Gerade in der Anfangszeit würde ich einfach alternierende Singles üben, in welchem Tempo das auch immer unfallfrei geht. Ich unterrichte aber nicht, bzw. hatte am Schlagzeug auch nie Unterricht, das ist lediglich meine Sicht der Dinge. Wenn das nicht so hilfreich ist, einfach ignorieren. ;)


    lg

    Gene Hoglan von Testament spielt alte Camcos und ist damit richtig schnell und akkurat!

    Nicht mehr, hat relativ kürzlich (vermutlich auch schon 2 Jahre her) auf die Pearl Eliminator Redline gewechselt. Aber wenn wir uns ehrlich sind: Wer mit Stiefel und Gewichtern an den Beinen das spielt was Herr Hoglan spielt, dem kann man auch eine Kartoffel unter dem Fuß legen und er klingt vermutlich dennoch gut.


    Zum Thema ob Doppelkette oder Einzelkette hat da m_tree schon das wesentlichste gesagt, tendenziell haben zwei Ketten weniger seitliches Spiel, aber das hängt halt auch stark vom Fersenscharnier ab, ob da ein Lager verbaut ist, oder ob da nur irgendein Niet die Bauteile zusammenhält.

    Solang das Pedal zurückkommt bin ich eigentlich schon relativ glücklich, alles weitere kann man meist einstellen oder mit Praxis und Technik kompensieren.


    lg

    Jetzt gibts mal wieder ein kurzes Update von mir, gestern am 11.9. habe ich für meine Band Klynt wieder ein paar Nummern im Studio in einem professionellem Umfeld aufgenommen. Es ist sogar ein Cover dabei, es darf natürlich geraten werden welches Lied von welcher Band. Ein kleiner Hinweis, offiziell wurde die Band 1969 gegründet. Es wird vermutlich auch vom Studio Videos geben, aktuell kann ich nur mal Fotos bieten.


    Mit dabei waren nur der zweite Fußbruder von Alf (Präferenz des Tontechnikers, bzw Alf selbst klingt nach den Jahren gar nicht mehr so gut) und auch ein zwei Becken wurden im kuscheligen Keller zurückgelassen. Mit den neu erworbenen Tama Taschen passte das alles wunderbar in einen Kleinkombi.


    Für alle die im Detail interessiert sind was ich da verwendet habe unter den Fotos gibts die Auflistung.


    Studio1.png


    Studio2.png


    Also im Detail war es:

    Mapex Saturn Exotic in irgendeiner Gloss Kirsche in: 22x18 (Powerstroke 3 hinten und vorn), 10x8, 12x9, 14x14, 16x16 (alles mit Emperor über Ambassador), Pearl 14x7 Steel Shell mit Gussreifen (Puresound Teppich, Amba Hazy Reso und CS Coated als Schlagfell).


    Becken aus Fahrerperspektive von links nach rechts:

    Paiste 2002 20" Wild Crash, Paiste 2002 20" Black Label China, Paiste 2002 18" Crash, Paiste 2002 14" Sound Edge HH, Stagg DH 10" Splash, Stagg DH 11" Splash, Paiste 2002 19" Crash, Paiste Sound Formula/Alpha HH, Meinl Tritonal 22" Billy Cobham SIgnature China, Paiste 2002 22" Power Ride, Paste 2002 20" Medium, Stagg Lion 16" China.


    In dem Sinne, schönen Sonntag.

    cooles Percussion-Setup.

    Wie macht man denn ein Kickpedal an einen Schellenkranz?

    Ich vermute jetzt mal, einfach mit einem Cowbell oder Woodblock Halter für Pedale. Die Percussion Geräte habe doch alle ziemlich denselben Durchmesser für die Montage was ich weiß.


    Ansonsten kann ich mich nur anschließen, sieht spaßig aus. Außer das ich mit Besen immer etwas überfordert bin. :P :D


    lg

    Es bringt einen rhythmisch vielleicht weiter sich mit alternativen "wohnungstauglicheren" Instrumenten auseinanderzusetzen, aber es ist einfach kein Schlagzeug. Wenn ich unbedingt Schlagzeug spielen möchte und ich setze mich auf ein Cajon, wird das relativ schnell zu Frust, bzw. ich verliere die Lust daran. Demnach kann ich Jürgen da nur beipflichten, wenn ich Cajon oder Percussion spielen möchte, dann spiele ich Cajon oder Percussion. Wenn ich Schlagzeug spielen möchte, spiele ich Schlagzeug und wenn es nur eins dieser Traveller Kits mit Meshfellen und Loch bzw. sogar Gummi Becken ist, oder von mir aus auch so ein E Schlagzeug. Würde mir noch immer mehr Spaß machen als ein Cajon.


    lg

    Das stimmt mit dem ideellen Wert - es gibt Teile, die ich nie verkaufen würde, egal ob es liegt oder benutzt wird. Aber Dinge ohne Emotionsbindung, die rumliegen...? Und ich verkaufe mich auch nicht nackt - es ist ja auf alle Fälle genug gutes Zeug jederzeit in mehrfacher Ausführung da!

    Ich weiß worauf du hinauswillst, ich denke bei mir schlägt ab dem Zeitpunkt wo die Emotionsbindung aufhört der Messie zu. :D


    lg

    Das ist in einer ungeübten Band sicher richtig.
    Wir spielen ausschließlich mit Klick, bei jeder Probe und Live sowieso.
    Allerdings bin ich der einzige der den Klick hat. Die Kollegen spielen ausschließlich nach mir.
    Live kann es bei mehrtaktigen Breaks schon passieren das sie mir in die ein oder andere Richtung leicht weglaufen.
    Aber wir sind da so gut eingespielt das ich sie mir innerhalb eines Taktes wieder einfange, das bleibt unhörbar.
    Im Extremfall spiele ich in meiner Rumpelkapelle einfach die getretene HH durch, aber das ist bei uns selten bis gar nicht mehr nötig.

    Ich glaube das hängt auch viel vom Wesen und der Sturheit der einzelnen Mitmusiker ab. Dabei rede ich oft gar nicht von Temposchwankungen (die tragen wir meist ohnehin alle mit), sondern es passiert oft ganz gern das jemand vielleicht irgendwo eine Viertel oder Achtel unterschlägt oder zuviel gibt. Da ists dann eher blöd wenn nur ich den Click habe, wenn der eine Takt auf einmal zum 7/8 degradiert wurde und ich den Click plötzlich als Offbeat habe wenn ich dem oder der Anderen den Arsch rette, oder der Mitmusiker die Achtel vor mir ist. Da ists einfacher wenn alle den Click am Ohr haben und der dann auch weiß das er nicht mehr auf Schlag war. (Liegt vielleicht auch an meinen Leuten :D )



    Ansonsten wurden schon alle Tips gegeben sowas preiswert und einfach umzusetzen.
    Ich kann trotzdem nur jedem InEar Monitoring empfehlen.

    In Ear Monitoring kann ich voll und ganz unterschreiben.


    Vielleicht noch ein kleiner Zusatz zu den Kopfhörern. Im Prinzip reicht jedes günstige In Ear Modell mit verschieden Aufsätzen damit du deine richtige Größe findest für den Anfang vollkommen aus. Da würde ich einfach die nächstbesten nehmen die mir zwischen die Finger kommen.


    lg Alex