Beiträge von trommla

    Was Trommla meint, ist sinnvoll, der Ausgangspunkt ist so ein Anderer:


    Wenn man die Hihat separiert betrachtet und deren Treten auf dem Off-Beat als gesonderte Zusatzbewegung zu Handsatz und Bassdrum ansieht, wirds anfänglich tatsächlich eventuell hakelig.


    Viel einfacher ist es, die Bewegung der Füsse als einheitliche ("Geh"-)Bewegung anzusehen und über den abwechselnden rechterFuss-linkerFuss-Ostinato den Handsatz drüberzulegen. (Das ist dann tatsächlich so, als wenn ich gehe und dazu nsp. klatsche.)


    Zusätzlich kann man das Erlernen der Unabhängigkeit auch noch dadurch erleichtern, dass man nicht nur die Füsse bewegt, sondern wirklich die ganzen Beine (und so anfänglich regelrecht im Sitzen aufstampft) Die Bewegung "unten" ist dann weniger störanfällig und läuft ebenmässiger-stabiler.

    Danke für die gute Übersetzung ;)

    Ne ich versuch nur, die Sachen nicht zu verkopft anzugehen und alltagstaugliche Eselsbrücken zu finden. Abwechselnd rechts und links aufzutreten tun doch wirklich die meisten Menschen jeden Tag, oder? Anders wäre es, wenn der Offbeat mit der Hihat unabhängig laufen müsste, da könnte ich jede Irritation verstehen.

    Was ist das Problem mit der Hihat auf "und"? Stell dir einfach vor, du läufst durch die Gegend, da bewegst du auch rhythmisch beide Beine abwechselnd. Kannste beim Train ebenfalls machen.

    1 und 2 und 3 und 4 und.

    Auf jede Zahl ne Bass Drum, auf jedes "und" ne Hihat treten. Schon läuft das sauber durch. Oder stolperst du im Alltag durchs Leben? ;)

    Okay, aber wenn du jetzt dazu trommeln müsstest, würde sich doch ein Train Beat gut machen, oder?

    Abso-fucking-lutely ;)


    Kannst du 😅 und wenn er blöd schaut, schickst ihm dieses Tutorial 😂

    Danke, wusste ich nicht, hab noch nicht mal nen herausragenden Country-Klampfer, mit dem ich gespielt habe, davon sprechen hören. Schön, dass man immer dazu lernt.


    das es imho keine feste "Regeln" gibt,

    ...sagen meist die Leute, die entweder keine Ahnung haben oder sich schwer tun, Regeln zu akzeptieren. Als Musiker in den einschlägigen Genres weiß man i.d.R. recht genau die verschiedenen Varianten des Trainbeats anzuwenden. Da Country nicht gerade die progressivste Musik auf dem Erdball ist, dürfte sich der Bedarf an "freigeistigen" Interpretationen eher in Grenzen halten.


    genauso wenig wie Den (einen, richtigen) Trainbeat.

    ... hat imho auch niemand behauptet

    Ist doch auch ein Train Beat, oder? Also einer ganz ohne Drums!

    Also wenn ich nach Train Beat google, erhalte ich nur Ergebnisse zum Thema Drums. Ich gehe, ohne eine allgemeingültige Festlegung zu kennen, davon aus, dass Train Beat genau diese Gruppe von Schlaugzeuggrooves meint, nicht das zugrunde liegende Feeling. Insofern wäre die Antwort auf deine Frage ein klares Nein. Es gibt keinen Trainbeat ohne Schlagzeug. Oder hat schon mal jemand zum Gitarristen oder Bassisten gesagt "Spiel mal nen Train Beat"?


    Man sollte zwei Dinge nicht verwechseln. Während z.B. Swing, Reggae oder Bossa sowohl einen Schlagzeuggroove als auch einen Musikstil bezeichnet, ist das beim Train nicht der Fall, soweit ich weiß. Ebensowenig beim Second Line, was eindeutig und historisch gewachsen eine bestimmte Art des Drummings bezeichnet.


    Ich gebe zu, ich kann das auch nur aus Erfahrung und Internetrecherche einschätzen, habe nämlich kein vollständiges "Kompendium der musikalischen Stile unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung des modernen Drumsets", erschienen beim Verlag "Voggenreiter Beliefe & Science" o.ä.

    orinocco

    hab leider schon wieder mal Probleme zu verstehen, was du uns mitteilen möchtest.


    Lexikon75

    Um mich selbst zu zitieren

    Generell ist Trainbeat auch so ein Ding, das man schlecht in Noten transportieren kann, weil es wesentlich vom richtigen Feeling abhängt.

    Und Feeling für die Musik bekommt man nur durch hören und spielen. Nicht nur mal eine Lektion im Lehrbuch, sondern intensiv über längere Zeit, am besten gemeinsam mit anderen Musikern. Die spiegeln dir nämlich ziemlich unmittelbar, ob das Feeling stimmt oder nicht. Zumindest, wenn wir von einigermaßen guten Musikern sprechen.


    Wenn die Möglichkeit nicht gegeben ist, helfen Playalongs sicher auch erst mal. Aber wichtiger als spielen ist m.E. bewusst hören. Wenn ich ein Konzert aus einem mir wenig vertrauten Genre spiele, hilft mir davor immer intensiv hören, um das Vokabular der entsprechenden Stilistik zu lernen. Meist hakt es zumindest bei mir nämlich nicht an der technischen Umsetzung, sondern am Verständnis.

    Oh wait… am Ende spielt er mit der rechten auch auf dem Ride.

    Aber das ist dann kein Train mehr. Das zeigt er ja vorher auch mit dem Double Shuffle (=Texas Shuffle). Verschiedene Beats, die trotzdem das Feeling weiterführen, und wie man es im Country (-Rock) häufig anwenden kann.

    Also kein Grund für Verwirrung. Ich denke, wir können uns (ohne den Segen des Weltschlagzeugrates) darauf einigen, dass ein Train Beat auf der Snare gespielt wird, man ein passendes Feeling aber durchaus auch mit anderen Orchestrierungen erreichen kann und dieses sich dann gut mit nem Train kombinieren lässt. Alle einverstanden?

    Ist es üblich, dass man einen Trainbeat auch als Paradiddle spielt? Wenn man auf der HiHat spielt wäre es von Vorteil, wenn man mit Rechts auf die Snare geht.

    Nein, ist es sicher nicht, denn damit kommt der Sache das Rollende abhanden. Ein Zug mit Achsschaden ;)

    Aber s.o. typischerweise spielt man nen Train nur auf der Snare.


    Statt über Handsätze zu grübeln, wäre es vermutlich hilfreich, wenn du dir mal Songs mit Trainbeats anhörst, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Es ist nämlich nicht nur das Spielen von 16teln auf der Snare mit Betonungen auf der UND, sondern häufig kommen beim Train noch bestimmte Elemente dazu wie beispielsweise bei jedem 4ten Akzent ein "Vorschlag", also zwei Akzente hintereinander auf 1 e + e.


    Generell ist Trainbeat auch so ein Ding, das man schlecht in Noten transportieren kann, weil es wesentlich vom richtigen Feeling abhängt.


    Edit: Wenn man's beherrscht, geht auch der Paradiddle, und ich muss meine obige Aussage revidieren 8| 8|

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Du hast auch Recht: im Original von Locomotive B. ist immer ein Leer-Takt mit nur Bass Drum und Hihat.

    (Auch ich hätte allerdings - wie alle anderen - schwören können, dass da ein 8tel Tom Puls durchgeht. Liegt wohl daran, dass man die spätere Live-Version mit Barriemore Barlow besser im Ohr hat, als das tatsächliche Original: BB spielt da nämlich die von vielen erinnerten 8tel - auch alle anderen Tull Drummer später).

    Wow, danke, das war mir nicht bekannt. Dann befinde ich mich mit meiner Fehleinschätzung wenigstens in guter Gesellschaft. Locomotive Breath ist aber auch ne Nummer, die ich mir daheim NIE anhöre, weil man sie eh ständig im Radio hört. Zumindest als "Best-Ager", der Sender mit Rockklassikern bevorzugt.



    Die Snare liegt nicht auf dem "Und", sondern in dem Ausschnitt ein 16tel weiter.


    Spannend, ich hör das wieder ganz anders (die Elvis Nummer). Für mich klingt der beat so: 1+a 2+a 3+a 4…. Wobei ich den Puls stark auf 1 und 3 höre, als ob die snare auf 1 und 3 kommt.

    Habt ihr vielleicht nur den Drumtrack gehört? Mit Gesang und Band sollte man anhand der harmonischen Abläufe erkennen können, wie der Hase läuft, nämlich das die Bass Drum den Viertelpuls spielt und die Snare auf 1 UND kommt. Man braucht also keine Vermutungen anstellen, sondern einfach der Musik lauschen. Find ich jetzt nicht sooo herausfordernd.


    Für mich ist halt trainbeat immer auf der snare gespielt, ich käme nicht auf die Idee einen Beat mit 16tel auf der HiHat, egal wie betont, als trainbeat zu bezeichnen.

    Interessant, geht mir genauso, obwohl es vermutlich wie für so vieles keine festgeschriebene Definition gibt.

    Jedenfalls schafft es Ronnie Tutt in der Aufnahme, einen Trainbeat erklingen zu lassen, ohne einen zu spielen. Ich behaupte, ohne exaktes Hinhören hätte ich auf nen Trainbeat geschworen.

    beeindruckend wie es einigen Drummern/Drummerinnen leicht fällt in einen Song einzusteigen und dann nach mit so einem Beat.

    Die eigentliche Leistung ist an der Stelle, die Eins zu treffen, ohne vor Schreck den Kaffee zu verschütten. Der Groove an sich ist nicht schwer, wenn man regelmäßig solche Genres spielt. Nicht viel anders als ne beidhändig gespielte 16tel Hihat. Nur viel cooler ;)

    Folsom Prison Blues

    Eher Mystery Train vom King. Für Folsom zu schnell und falsche Tonart. Wenn dann deutlich bearbeitet.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    verstehe nicht warum mich starschlagzeuger und profis loben


    Weil die wissen, dass man nett mit seinen Fans umgeht. Du bist ja auch ein netter Kerl, und jeder hier hat Respekt, wie engagiert du deinen Weg als begeisterter Hobbydrummer gehst, insbesondere mit deinem Handicap. Aber genauso, wie wir uns selbst kritisch hinterfragen und natürlich wissen, dass wir mit den Profis nicht mithalten können, versuchen wir dir das Feedback zu geben, bitte auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben.


    Du bist ebenso wie die meisten Mit-Foristen ein durchschnittlicher Freizeittrommler, nur dass du nicht mal die Erfahrung an Bands, Konzerten und Studiojobs hast wie manch ein anderer Hobbyist. Selbst Dany hat nach nur 5 Jahren mehr Konzerte gespielt als du in deinem ganzen Drummerleben. Und das ist es, was am Ende zählt, dass dich Mitmusiker gerne fragen, mit ihnen zu spielen oder für sie zu recorden.


    Wenn mich kommenden Samstag beim nächsten Gig Vinnie Colaiuta besuchen würde, würde er mich sicher auch loben. Einfach weil er höflich ist und keinen Grund hätte, es nicht zu tun. Dabei wüßten wir beide, dass ich niemals mit ihm in einer Liga spielen könnte. Professionelle Höflichkeit hat mit Ehrlichkeit nicht immer viel zu tun. Mag traurig sein, ist aber so.

    Ist ein ziemlich normaler Preis für einen neuen Teppich in der Qualität.

    Preis finde ich angemessen, wer aber ohne Firmenlogo glücklich wird, findet schon günstigere Alternativen, auch bisweilen neu.


    Perser auf der Bühne ist möglicherweise teurer.

    BlackberrySmoke-62151.jpg

    Andere versuchen das bereits seit 2006 zu ergründen. ;)

    David hatte ursprünglich bei seiner Vorstellung ein paar Hintergründe erzählt, die die Einordnung erleichterten. Inzwischen ist er aber wohl der Annahme, er sei professioneller Drummer und Youtuber, seitdem zeigt sich eine zunehmende Beratungsresistenz. Einfach hinnehmen, wenn man will wundern, aber ansonsten wohl eher ignorieren.

    Frage mich auf der anderen Seite, warum da jetzt schon jemand 'nen Dislike da gelassen hat.

    Nicht damit befassen ;) Wer sich öffentlich präsentiert, muss sich damit abfinden, dass es nicht allen gefällt.


    Auch wenn sich bei mir inzwischen der Effekt einstellt, der bei so ziemlich allen Youtubern kommt ("Gähn, kennste eins, kennste alle", generell einfach nicht meine Welt), trommelst du wie immer cool und mit geilem Drumsound. Da kann ich mir sogar das EC2 anhören, welches ich ansonsten ein schreckliches Fell finde.

    Besonders gefallen mir deine knackigen Crashschläge, schnell, hart, auf den Punkt gespielt, einfach toll anzusehen. Find das Zultan-Crash zum Durchcrashen gegen Ende allerdings fast ein wenig schwach auf der Brust. Zu wenig Masse irgendwie.


    Wenn es bei dir noch was zu verbessern gibt, dann wäre es m.E. der Look deiner Videos. Finde das alles ein wenig "unaufgeräumt", sowohl der Raum um dich rum, als auch die Anordnung des Splitscreens. Wie jemand, dem Optik nicht wichtig ist, und ich meine, du hättest das selbst auch schon mal so formuliert. Für ein audioviduelles Medium wie YT aber m.E. relevant, in "audiovisuell" steckt ja schließlich "visuell" drin. Also zumindest empfinde ich das so. Wenn sich jemand im Bild präsentiert, möchte ich schon sehen, dass man sich auch um das Bild Gedanken macht. Nen Film lobe ich auch nicht wegen der tollen Dialoge, wenn er ansonsten schlecht fotografiert ist.


    Wobei ich verstehen kann, wenn dir das nicht wichtig ist, ich denke aber, du könntest mit guter Optik mehr Reichweite erzielen.