Beiträge von fwdrums

    "Zweitset" ist wie "Trockenwasser" - gibt's nicht.

    Das ist, wie wenn man zu einem Engländer sagt

    "Wir gehn nach der Arbeit aufn Bier in die Kneipe."

    Der denkt sich "??? Wieso ein Bier, wenn man

    auch 16 trinken kann?"


    Also...

    Zwo Proberäume -> zwo Sets

    Gig je nach Location und Bänd eher laut oder nicht -> zwo Sets

    Hüni und Gernot kommen vorbei -> schnell noch zwo Sets aufbauen

    Die restlichen sind im Regal.


    Und ich spiele live nur das beste Material, das ich habe.

    Ich käme nie auf die Idee, Material zu schonen und es

    deswegen im Proberaum oder Regal zu lassen.

    Für was hat man denn den Quatsch?


    fwdrums

    "wenn nicht alle da sind, ist es eine Bandprobe zweiter Klasse"

    Das ist einfach nur eine Ausrede. Man kann immer was proben,

    das die ganze Band voranbringt, auch wenn man nur zu zweit ist.


    Ich spiele schon ziemlich lange in Bands. Wenn alle Proben ausgefallen

    wären, wenn die Band nicht komplett war, hätte schätzungsweise

    ein Viertel bis ein Drittel der Proben nicht stattgefunden.


    Mann, es ist doch total geil Musik zu machen. Wenn ich jemand zum

    Jagen tragen muss, ist er nicht der Richtige für mich.


    fwdrums

    Eine Streuung von 45 bis 57 Gramm ist nicht außergewöhnlich.

    Das ist zwar nicht wünschenswert, gibt es aber bei anderen Herstellern

    ebenso. Wichtiger ist imho, dass die Stöcke eines Paares möglichst

    gleich sind.


    Zur "Anfassqualität" von Promark

    Es gibt nicht DIE Anfassqualität von Promark. Die Versionen

    Active Grip, Fire Grain unterscheiden sich erheblich von den

    normalen Versionen (außer Konkurrenz: auch der Dom-Famularo-

    Practice-Pad-Stick).


    Sehr angenehm finde ich den Lack bei Regal Tip.


    fwdrums

    Ich nutze sie als Rhythmus-Trainer: Noten sehen, verstehen

    und mitsingen oder -klopfen. Als Inspiration für Grooves

    bisher nicht. Da besteht aktuell kein Bedarf. Vielleicht später mal.


    fwdrums

    Hey Tobbey,


    Tausend Dank für diesen Tip. Die Rhythm-Bot-App

    ist eines der nützlichsten Trommel-Tools, das ich

    je kennengelernt habe. Die Bedienung ist intuitiv,

    und man kommt schnell mit dem Teil klar. Die Lern-

    effekte sind enorm und Spaß macht es auch.


    Und dann ist die App auch noch umsonst. Unglaublich.


    Thx

    fwdrums


    ...

    Mein Timing ist auch oft noch wackelig. Ich übe auch mit dem Metronom, aber oft ist es mir auch zu nervig...


    Bei Zusammenspielen lass ich mich auch immer beeinflussen und verliere sofort der Takt... Echt schwer. Hat da jemand Tipps wie man da gegen ankommt?

    ot?



    Hi Paula,


    Du musst den Puls fühlen. Bei einem 4/4-Takt wären das die Viertel. Das kann man gut üben, zum Beispiel in dem Du mit einem Viertel-Klick auf dem Kopfhörer spielst und dann ganz einfache Fills mit großen Notenwerten spielst, etwa nur Viertel, Achtel und Vierteltriolen. Das Ganze auch schön auf die "Unds" und später auch auf die Sechzehntel-Offbeats. Wenn das mit den Vierteln und Achteln einigermaßen klappt, machst Du das ohne Kopfhörer und orientierst Dich am Blinken des Metronoms. Du wirst allmählich lernen, den Puls in Dir zu fühlen. Und das wird Schritt für Schritt auch in der Band funktionieren.


    In der Band solltest Du diejenige sein, die timingmäßig sagt, wo es langgeht. Die anderen müssen sich nach Dir richten. Das klappt umso besser, mit je mehr Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit Du spielst. Ein gutes Timing verleiht Deinem Spiel dabei Autorität. Sagen, wo's langgeht – das ist unser Job als Drummer.


    fwdrums

    Hey Friesendrummer,


    Du hast den Plan verloren und machst Dich total

    scheckich. Das macht aber nix, denn das kenne

    die meisten hier. Deine Verlustängste sind vollkommen

    unbegründet. Es wird immer ein Schlagzeug geben,

    das Dir gefällt und Deine Ansprüche erfüllt. Ich

    kenne das. Hab mir drei Mal dasselbe China gekauft,

    weil ich Angst hatte, dass ich keinen Ersatz mehr bekomme,

    wenn mein Lieblingsbecken die Grätsche macht. Und

    dann hat mir ein anderes China besser gefallen als

    mein Obsessionsbecken. Und nun? Da hab ich gemerkt,

    dass ich mich total grundlos irre gemacht habe. Ich

    habe wirklich sehr viel Equipment. Vieles davon liebe

    ich sehr und es macht mit große Freude, den Kram zu

    spielen. Wenn auf einen Schlag alle meine Lieblinge weg

    wären, was wäre dann? Nix. Ich würd mir was Vernünftiges

    neu oder gebraucht kaufen und damit glücklich werden.

    Ganz sicher.


    Moes Aufzählung, was für den Sound wie wichtig ist, kann

    ich voll unterschreiben, möchte aber noch ein paar Punkte

    ergänzen. Ganz wichtig für den Sound sind natürlich der

    Raum und selbstverständlich auch die Sticks. Und super

    wichtig: der Trommler. Du, Friesendrummer, bist ein total

    entscheidender Faktor, wie Dein Set klingt. Wie schlägst Du

    die Trommel an? In welchem Winkel? Spielst Du in die

    Trommel rein oder ziehst Du eher den Sound raus? Wie

    nutzt Du den Rebound? Mit wieviel Kraft spielst Du? Wie

    fest hältst Du den Stock und an welcher Stelle? An welcher

    Stelle spielst Du das Fell an etcpp. Da gibt es noch eine ganze

    Reihe von Faktoren und es lohnt sich das zu erkunden.

    Genauso wie Du mit Fellen experimentierst ist es sinnvoll, das

    eigene Spiel, die eigene Technik hinsichtlich des Sounds

    genauestens unter die Lupe zu nehmen.


    Ich verstehe, dass man Lust auf was Neues hat und wenn Du

    Dir ein neues Set kaufen willst, ist das gar nicht so schwer.

    Leg einen Tausender für Bassdrum und drei Toms auf den Tisch.

    Damit kannst Du eigentlich keinen Fehlkauf machen (es gibt

    noch deutlich günstigere Sets, die mir bei weitem gut genug

    wären). Du kannst höchstens ein Set kaufen, bei dem Du nach

    einiger Zeit feststellst, dass es für Dich unpassend ist. So what?

    Dann wird es wieder verkauft! Bei Gebrauchtkauf ist natürlich

    der Wertverlust deutlich geringer, wenn es überhaupt einen gibt.


    Die meisten von uns leiden unter einer – wie stark auch immer –

    ausgeprägten Form von GAS. Doch Equipment-Irrsinn ist kein

    Selbstzweck oder sollte es zumindest nicht sein. J

    Es ist gut, sich daran zu erinnern, wozu der ganze Kram taugt: trommeln!


    Frank

    Hi Davek!


    1

    Jazzdrummerworld ist super. Ich wusste nicht,

    dass der Macher des Ganzen hier im DF unterwegs ist.


    2

    Wie ich jetzt festgestellt habe, sind die ganzen Vids

    von Dir. Meine Fresse, das ist absolut guter Stoff.

    Da fällt mir ab und zu echt die Kinnlade runter, zum

    Beispiel beim Dennis-Groove.


    Absolut outstanding!

    fwdrums

    Ich finde sowieso allg, betrachtet ist alles im Einsteiger-Mittelklasse Segment ( sofern man das so einstuft) alles wackeliger,

    minderwertiger dünner.

    Hi Friesendrummer,

    das gilt zumindest für das Yamaha Stage Custom nicht.

    Kauf das hier und werde glücklich. Da ist die 700er Hardware

    von Yamaha dabei. Die ist über jeden Zweifel erhaben.

    Und besser noch: Probiere es vorher in einem Laden aus.

    Ich sag's zum x-ten Mal: Im Preisleistungsverhältnis ist das

    schwer zu schlagen. Und zur Einstimmung: Schau Dir das mal

    an.


    Fränk