Beiträge von fwdrums

    Ahhh genau so ein Ding hatten wir auch mal.

    Mit meiner ersten Band haben wir eine

    gebrauchte Echolette-Anlage gekauft. Und

    das Bandhallgerät war auch dabei. Das haben

    wir beim Proben aber gar nicht gebraucht.

    Also habe ich das Teil auf die Decke in der

    Bassdrum gelegt, damit die nicht verrutscht.

    So hat es wenigstens irgendwas genützt.

    Als wir rund ein halbes Jahr später einen

    Gig hatten, wollten wir das Hallgerät benutzen.

    Aber es ging nicht. Ich weiß auch nicht,

    woran das lag. Also ich kann das Gerät nicht

    empfehlen. Es scheint mir doch sehr

    empfindlich zu sein.


    fwdrums

    Ich würde das Stage Custom kaufen.

    Das ist ein super Set mit absoluter

    top Hardware und vernünftigen Becken.

    Im Vergleich zur Neuanschaffung sparst

    Du rund ein Drittel.


    Mit den Trommeln kannst Du alt und

    glücklich werden. Und bei den Becken

    würde ich mit denen anfangen und dann

    mal schaun, wohin der Wind mich weht.


    fwdrums

    Hab ich's verpasst? Wo wäre denn der Treffpunkt.


    Ich selbst bin Franke, aber im Grunde identitätslos,

    denn die Franken halten uns hier für Hessen, die

    Hessen für Bayern und die Bayern für Franken,

    was für die in etwa "Preissen-light" entspricht.


    fwdrums

    Zum Reso-Vergleichsvideo:


    Bis aufs Kalbsfell liegen die bei mir ziemlich

    nahe beieinander (Ich höre den Kram über

    halbwegs sinnvolle PC-Boxen).


    Ich habe jahrelang auf meinem Yamaha Oak

    Custom die Diplomaten als Schlag- und Resofell

    ohne jede Dämpfung gespielt und fand den

    Sound super. Viele Live-Mischer hatten schlichtweg

    Angst vor dem Sound, die imho vollkommen

    unbegründet ist. Um die wiederkehrenden

    Diskussionen zu beenden, hab ich dann was

    anderes draufgeschnallt.


    Vor Kurzem wollte ein 12er nicht so, wie ich wollte.

    Es klang trotz wildester Rumdreherei einfach zu

    flach. Dann habe ich das Resofell getauscht:

    Diplomat runter und Amba clear drauf. Und zack:

    Schon war der gewünschte volle Sound da.

    Das ist aber nicht die Regel. Ich habe auch schon

    das genaue Gegenteil erlebt. Obwohl ich es nicht

    glauben wollte, reagieren Trommeln auf Felle

    ganz unterschiedlich. Und für mich manchmal

    nicht vorhersehbar. Entweder isses tatsächlich

    so oder ich bin einfach zu blöd.


    Egal, mit beidem muss ich klarkommen.

    fwdrums

    Steely Dan - Aja - Drums: Steve Gadd


    Die Nummer an sich und Steves Trommeln

    im Speziellen ist für mich ein Highlight in der

    Geschichte der populären Musik.


    In dem Stück gibt es zwei Drumsoli. Am Ende

    des ersten ist ein Stick-Klick zu hören. Und

    über den streiten sich die Gelehrten. War es

    ein "Verspieler" - man traut sich kaum das Wort

    in den Mund zu nehmen - ein Versehen oder

    pure Absicht? Die Stelle fiel mir schon recht früh

    auf und offensichtlich nicht nur mir. Denn darüber

    wurde schon öfter diskutiert. Rick Beato beispielsweise

    macht den Klicker zum Thema.


    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Mr. Gadd

    von Fagen oder Becker darauf angesprochen wurde,

    ob das so sein solle und Steve mit hochgezogener

    Augenbraue ein "Ja" entgegnet habe. Ob das

    stimmt, weiß ich natürlich nicht, aber es ist so gut,

    dass zumindest das Gerücht darüber verbreitet

    werden sollte, was ich hiermit gerne tue.


    Der Klick ist im Original bei 4:58 zu hören.

    Das meint Rick.

    Hier ein Drums-only-Track.


    fwdrums

    Ja, Du hast natürlich Recht. Cruise Control ist auf dem

    Dregs-Album Unsung Heroes.


    Ob die jemand kennt? Ähem, das war und ist

    eine absolute Kultband. Vor dem ersten Plattenvertrag

    hießen sie Dixie Grits, dann Dixie Dregs, dann nur

    Dregs und jetzt wieder mit Dixie. Zur Zeit tourt

    das Package Dixie Dregs und Steve Morse Band

    in kleinen Venues in den USA. Das sind alles meine

    Helden! Und das seit Anfang der 80er.


    Meine Fresse bin ich alt.


    fwdrums

    Neben Aera hate er z. B. bei Missus Beastly getrommelt. Auch noch nie gehört, gell ;)

    Ma langsam junger Mann. Aera und Missus Beastly

    hab ich beide mehrmals gehört. Das war eine super

    aufregende Zeit. Bei Aera spielte auch der Saxofonist

    Klaus Kreuzeder, der es bis zu Stevie Wonder geschafft

    hatte. Der Drummer spielte zumindest bei einem

    Gig ein Roto-Tom-Set. Das hat mich total geflasht.

    Richard Herten, der Trommler von Schroeder

    Roadshow spielte sogar ein Set mit Roto-Tom-

    Bassdrums.


    fwdrums

    Ich finde, die Stärke von Page ist das Songwriting

    und die Produktion. Das macht ihn für mich zu

    einem der wichtigsten Protagonisten.


    Live ist es bisweilen grenzwertig, was er da

    solistisch abliefert. Ist aber egal. Götter dürfen das.


    Btw.: The Song Remains The Same wurde aus drei

    Madison-Square-Garden-Konzerten zusammengeschnitten

    und mit den individuellen Filmen ergänzt, weil es

    angelblich nicht genug verwertbares Filmmaterial

    gab. Die Konzerte fanden 1973 statt, also zu der Zeit,

    als auch Made In Japan von Deep Purple aufgenommen

    wurde. Schöner Vergleich. :)


    fwdrums

    Das klingt jetzt saublöd, aber Tipp Nummer eins ist:

    leiser spielen. Das ist zudem eine super Übung!


    Dann gäb's da noch:


    Dünne und leichte Sticks spielen

    7A und Ähnliches oder Stöcke aus Ahorn


    Den Kopf der Sticks abschmirgeln

    Man glaubt es kaum, aber das wirkt Wunder.


    Mit Besen spielen

    Das ist nicht nur eine super Übung, sondern

    erweitert auch Dein Vokabular als Drummer.


    fwdrums