Beiträge von 00Schneider

    Welche Beizen hast du genommen? Normalerweise ist das keine gute Idee über wasserbasierte Beizen zu ölen, da das Öl diffusionsoffen ist kann die Beize leicht wieder angelöst werden. Also vorsicht bei der Reinigung und Kontakt mit Alkohol.


    Das 245 hat übrigens Wachs mit drin, ist u.a. deswegen leicht schichtbildend und man kann es auch polieren. Bei Öl ohne Wachs bzw. allgemein mit wenig Feststoffen ist eine Politur meist nicht sinnvoll möglich bzw. zielführend.


    Wachs bekommst du im Zweifel mit Waschbenzin gut wieder runter.

    Die erste Ölung wird in der Regel ausgiebig gemacht, d.h. so lange nass gehalten bis nichts mehr einzieht. Wie lange es dauert bis die Polymerisation anfängt und es zu spät ist die Überstände abzunehmen kommt u.a. auf die Temperatur, Licht und das Öl an. Es gibt Öle die fangen schon nach 10 Minuten an, andere erst nach über einer Stunde. Wenn es leicht klebrig ist kann man noch versuchen mit weiterem Öl oder mit Lösemittel die Oberfläche wieder anzulösen, aber es gibt einen Punkt an dem das nicht mehr funktioniert. Deswegen immer das Technische Merkblatt und die Anweisungen auf der Verpackung beachten. Wobei ich es auch schon hatte dass da verschiedene Zeiten angegeben waren... Im Zweifel wenn es gut werden muss das ganze erst an einem Probestück ausprobieren.


    Die weiteren Ölungen macht man eher mit wenig Öl, wie schon angesprochen Richtung Aufpolieren, und nimmt den Überstand schneller wieder ab. Wenn beim zweiten mal noch viel aufgesogen wird, hat man die erste zu schwach gemacht... ;)


    Ob mehrere Ölschichten etwas bringen hängt aber auch wieder vom Öl ab, mehr als 3 bringt selten was. Für den Holzschutz reicht eine gute erste, aber ich komm da jetzt eher aus der Möbelbehandlung. Es gibt schichtbildende und nicht schichtbildende und auch vieles dazwischen. Je nach Hersteller gibt es auch für die Endbehandung extra Öle die eine festere/strapazierfähigere Oberfläche machen, z.B. das Finish-Öl und Tec Oil von Natural Farben (letzteres hat Weißpigmenten gegen Verfärbung).


    Wie gesagt, wenn man etwas bestimmtes will ein Probestück machen und verschiedene Dinge ausprobieren. Beim Ölen heißt das aber auch dass man das ein paar Wochen liegen lassen muss und schauen wie es sich verändert. Eine geölte Oberfläche wird meistens seidenmatt, der anfängliche Glanz direkt nach der Ölung vergeht bald. Wer den naturhellen Ton von Birke mag kann auch Öle mit Weißpigment (manchmal auch nur als UV-Schutz bezeichnet) nehmen, die funktionieren bei Birke und auch Ahorn gut. Dadurch wird das Holz etwas aufgehellt und der geblichen Färbung die mit der Zeit kommt entgegen gewirkt. Es gibt dann aber auch weniger Anfeuerung. Und es gibt auch Öle und Lacke mit Naturholzeffekt, d.h. die wirken optisch als wären sie gar nicht behandelt.

    Ich habe nochmal eine Frage zu den „zerschossenen“ Links im Vorstellungsthread. Gibt es eine empfohlene Methode, auf einzelne Beiträge in der Vorstellung zu verweisen? Ich hatte bisher immer auf die # des Beitrages geclickt und dann den Link aus der Kopfzeile kopiert. Namensänderungen hatte die Forensoft bisher klaglos hingenommen...


    Bevor ich jetzt alle Links ändere, wollte ich sichergehen, dass es dann richtig ist.

    Ja, das ist der richtige Weg. Der Name vom Thema in der URL ist der Software egal, die schaut nur auf die Nr. nach /thread/ und mit dem ganzen post-ID-Anhang (/?postID=1279466#post1279466) kommt man direkt auf den Post.


    Es geht auch ohne den Teil mit der Thread-Nr, z.B. RE: neue Forensoftware - Infos und Fragen

    Was aber nicht geht ist da beim letzten Teil etwas wegzulassen, z.B. nur #post1279466 an den Themenlink dranhängen.


    Ich bin noch nicht dazugekommen die SEO-Umschreibungen dafür anzupassen. Auf der anderen Seite werde ich aber doch eher "einfach" in der Datenbank direkt die Links einmalig verändern, das muss ich aber erst noch sicher ausprobieren. Dann erspart man sich in Zukunft immer die alten SEO-Umschreibungen mitzuführen, das wird ja sonst immer länger und kostet Performance.

    Es gibt jetzt im Portal einen neuen Spenden-Link. Über diesen werden allerdings Gebühren für uns fällig. Wenn ihr das Umgehen wollt gebt als Empfänger spende@drummerforum.de an bzw. klickt hier paypal.me/drummerforum und macht die Zahlung als Freunde. Sind ja ein Freundeskreis... 8o


    Aktuell haben wir 625 € auf dem Konto. Es fallen für den neuen Server 14 € pro Monat an und für die Domains 44,84 € im Jahr (sind zwei .net dabei). Das Konto schägt leider noch mit 6,90 € pro Monat zu, das müssen wir auch mal noch ändern.

    Ich hatte Leinöl (das Echte!) mit dem PurSolid Fußbodenöl der Fa. AURO verwechselt ;( , welches ich gerne für stark beanspruchte Flächen verwende.

    Inhaltsstoffe: Tungöl, Leinöl, Sonnenblumenöl, Rizinenöl, Trockenstoffe (kobaltfrei), Fettsäuren

    Das Auro Pursolid verwende ich auch gerne. Auro bekomme ich vor allem hier beim Holzfachhandel. Ansonsten bestelle ich mir meist aber Kreidezeit, die sind noch etwas puristischer und günstiger. Das Tungöl, sonst auch oft nur als Holzöl deklariert, macht die Oberfläche etwas zäher soweit ich weiß. Das Pursolid enthält außerdem keine Harze. Öle und Lasuren können ja so verschieden sein...


    Ich baute Mal eine Kiste mit Deckel (zum auflegen), und hab die innen auch ordentlich geölt, mit besagtem Auro 123. Hab aber den Fehler gemacht es zu schlecht trocknen zu lassen. Die Kiste war für meine Schwester, und die hat die in die Schule mitgenommen. Von nun an meinten ihre Schüler beim Betreten vom Klassenzimmer noch für eine sehr lange Weile meistens "hmm, lecker Pommes!" Denn danach roch es noch sehr lange nach. Vermutlich die Kombination von Tungöl und den Fettsäuren. Und den Geruch bekommt man auch nicht einfach weg im Inneren, nur durch absperren, d.h. lackieren, oder wieder abschleifen.


    Öle sind zwar nach 1-2 Tagen spätestens trocken (wenn die Überstände rechtzeitig und ausreichend abgenommen wurden), die Endhärte wird erst nach 4-6 Wochen erreicht. Außer man nimmt hochtechnisiertes Zeug mit Turbo Trockner, ich versuche halt bei den naturnahen zu bleiben.


    Merke: Innenflächen (Schränke, Kommoden, Schubladen) sollte man wenn dann vor dem Zusammenbau ölen und richtig aushärten lassen. Kleinste Gerüche sammeln sich dort lange, deshalb (Von Livos gibt es einige ölhaltige Produkte die auch für Innenseiten geeignet ist, z.B. die Lasur Kaldet.)


    Das kann man denke ich auch für Kesselinnenseiten so sehen, kurz nachölen und am nächsten Tag wieder Felle drauf ist bei dem kleinen Luftloch nicht so gut. Öl oxidiert beim aushärten, es braucht Sauerstoff und Licht. Das ist eigentlich der Hauptgrund meines Geschreibsels. Außer man mag den entsprechenden Geruch ... ^^



    Wie schon gesagt wurde ist die Frage was man erreichen will. Mit einer diffusionsoffene Behandlung (Öl, Lasur, Wachs) nimmt das Holz weniger Feuchtigkeit auf und gibt sie schneller wieder ab, ist also meistens nicht verkehrt. Da die Oberfläche aber nicht strapaziert wird und auch nur selten Staubgewischt wird, kann man sich auch mehr um den optischen Effekt Gedanken machen, sofern das einem wichtig ist.

    Als erstes muss man rausfinden/wissen wie der Kessel behandelt ist. Denn auf eine Lackierung ein Öl aufzutragen ist recht sinnlos und funktioniert auch meistens nicht, das Öl kann ja nicht ins Holz. Andersrum geht es sehr gut, Öl als Grundierung für eine Lackierung ist ein üblicher Weg.


    Begrifflichleiten (vereinfacht):


    Leinöl haushaltsüblich enthält noch Nebenstoffe die man nicht unbedingt als Oberflächenschutz mag. Braucht sehr lange zum trocknen/aushärten.


    Es gibt deswegen reines, geklärtes, evtl. gekochtes Leinöl zur Oberflächenbehandlung. Aber auch das braucht Wochen bis Monate zum trocknen.


    Leinölfirnis ist gekochtes Leinöl mit Trockenstoffen. Der Standard für einfache Oberflächenbehandlung. Es enthält keine Verdünnungsmittel wie Terpentin oder Testbenzin.


    Mit 50% Lösemittel dazu nennt man das Halböl. Kann man auch selbst mischen. Ansonsten ist eben dann irgendein Öl, mit anderen Ölen oder weiteren Inhaltsstoffen wie z.B. Harzen.


    Öl braucht eine gewissen Temperatur, (UV-)Licht und Sauerstoff zum aushärten. Deswegen für die Innenbehandlung nicht direkt geeignet wenn man recht schnell die Felle wieder drauf machen will. Härtet dann schon irgendwann aus, braucht aber länger und riecht dann auch länger nach.


    So viel vom Hobbyholzwerker. :S

    Hallo liebe Freunde der trommelnden Zunft und Mitgestalter unserer kleinen Welt!


    Es ist wieder soweit dass wir einen Spendenaufruf starten müssen, das Geld auf dem Freundeskreiskonto neigt sich dem Ende.


    Ich bin gerade dabei das Update auf die Woltlab Suite 5.3 durchzuführen, und außerdem habe ich einen neuen Server eingerichtet auf den wir anschließend umziehen. Die monatlichen Kosten werden dann um einiges geringer sein. Bisher haben wir einen managed-Server, d.h. um Backups, Updates und Konfiguration kümmert sich der Hoster. Der neue ist ein root-Server um den vorrangig ich mich kümmern werde.


    Wiesoweshalbwarum? Ich hoffe die Mehrheit sieht es immer noch so wie ich, dass alles beim alten beiben soll: das DF soll unabhängig und werbefrei sein. Deswegen hatten wir uns vor langer Zeit auf die Spendenfinanzierung geeinigt und sind in meinen Augen auch damit is jetzt gut gefahren, auch wenn wir ab und an etwas betteln müssen.


    Ich persönlich habe im Browser u.a. Disconnect, Privacy Badger und Adblock laufen finde es immer wieder schön wenn diese eben einfach einfach mal 0 anzeigen und nichts zu tun haben, d.h. kein nachverfolgen, analysieren und damit beeinflussen - hier sollen die Mitglieder für den Inhalt sorgen und nicht irgendwelche Algorithmen. ;)



    Hier die Kontoverbindung die immer noch aktuell ist:


    Kontoinhaber: Patrick Rost
    IBAN DE91500700240227315900
    Deutsche Bank


    Es gibt jetzt im Portal einen neuen Spenden-Link. Über diesen werden allerdings Gebühren für uns fällig. Wenn ihr das Umgehen wollt gebt als Empfänger spende@drummerforum.de an bzw. klickt hier paypal.me/drummerforum und macht die Zahlung als Freunde. Sind ja ein Freundeskreis... 8o



    Zur Info: Die monatlichen Kosten vom Server betragen zur Zeit 64 €. Der neue wird sich voraussichtlich unter 20 €/Monat bewegen. Wir haben im Moment etwas über 20 Leute die einen Dauerauftrag eingerichtet haben, davon die Hälfte einmal im Jahr zwischen 12 und 25 € und der Rest monatlich 1-2 €. Es gibt ein paar die noch Zwischendurch etwas spenden, die meisten aber eben bei einem Aufruf.



    Viele Grüße
    00Schneider

    Nur 20? So wenig?
    Hätte ich nicht gedacht.

    Wie auch schon früher mal geschrieben, ich kanns verstehen wenn man sich nicht dauerhaft binden will, es gibt einige die einfach bei einem Aufruf reagieren und das aber immer recht zuverlässig. Andrerseits tut natürlich ein Dauerauftrag mit 1 € pro Monat auch nicht wirklich weh.

    Hallo liebe Freunde der trommelnden Zunft und Mitgestalter unserer kleinen Welt!


    Es ist wieder soweit dass wir einen Spendenaufruf starten müssen, das Geld auf dem Freundeskreiskonto neigt sich dem Ende.


    Wiesoweshalbwarum? Ich hoffe die Mehrheit sieht es immer noch so wie ich, dass alles beim alten beiben soll: das DF soll unabhängig und werbefrei sein. Deswegen hatten wir uns vor langer Zeit auf die Spendenfinanzierung geeinigt und sind in meinen Augen auch damit is jetzt gut gefahren, auch wenn wir ab und an etwas betteln müssen.


    Ich persönlich habe im Browser u.a. Disconnect, Privacy Badger und Adblock laufen finde es immer wieder schön wenn diese eben einfach einfach mal 0 anzeigen und nichts zu tun haben, d.h. kein nachverfolgen, analysieren und damit beeinflussen - hier sollen die Mitglieder für den Inhalt sorgen und nicht irgendwelche Algorithmen. ;)



    Hier die Kontoverbindung die immer noch aktuell ist:


    Kontoinhaber: Patrick Rost
    IBAN DE91500700240227315900
    Deutsche Bank



    alternativ über den PayPal-Link im Portal.


    Zur Info: Die monatlichen Kosten vom Server betragen zur Zeit 64 €. Wir haben im Moment etwas über 20 Leute die einen Dauerauftrag eingerichtet haben, davon die Hälfte einmal im Jahr zwischen 12 und 25 € und der Rest monatlich 1-2 €. Es gibt ein paar die noch Zwischendurch etwas spenden, die meisten aber eben bei einem Aufruf.



    Viele Grüße
    00Schneider

    Gibt es eine Möglichkeit bei Euch "Sponsor" zu werden?

    Wie Tom sagt gibt es den Freundeskreis, dort kann man Mitglied werden und dann erhält man regelmäßig eine Benachrichtigung über seinen Kontostand. Weitere Vorteile gibt es nicht, einzig bei außerplanmäßigen Ausgaben kann es sein dass diese FK-intern zur Diskussion und Abstimmung gestellt werden.


    Die monatlichen Serverkosten belaufen sich auf 64 €, dazu kommen jährliche Kosten für Domain und Kontoführung.

    So liebe Leute, wir haben aktuell knapp 750 € auf dem FK-Konto. :thumbup: Wobei Paypal-Spenden der letzten 5 Tage darin noch nicht enthalten sind.


    Ich glaube wir hatten letztes mal einen ähnlichn Wert erreicht und zusammen mit den regelmäßigen Zahlern und Gelegenheitsspendern müssten wir damit wieder 2-3 Jährchen hinkommen. =)

    ... gebt mir doch ein Gefühl dafür, was Euch wirklich weiterhilft: 1/64-tel dieses Betrages, 1:1, 10-mal soviel, 10.000-mal? Nicht ganz unwichtig :rolleyes:

    Als Empfehlung haben wir immer noch den berühmten Euro pro Monat der einem meistens nicht weh tut. Ob man dies dann als Einmalzahlung für die nächsten zehn Jahre oder einen Dauerauftrag einrichtet muss dann jeder selbst entscheiden. ;)


    Wir haben im Moment etwas über 20 Leute die einen Dauerauftrag eingerichtet haben, davon die Hälfte einmal im Jahr zwischen 12 und 25 € und der Rest monatlich 1-2 €. Es gibt ein paar die noch Zwischendurch etwas spenden, die meisten aber eben bei einem Aufruf.


    In ein paar Tagen kann ich auch gerne einen Kontostand bekannt geben, bei den Spenden über Paypal habe ich keinen direkten Zugriff, das überweist Patrick dann immer wenn sich etwas angesammelt hat.

    Vielen Dank an alle bisherigen Spender! =)


    Es ist schon ein bisschen zusammengekommen, es wäre natürlich wieder traumhaft nicht nur ein Polster für wenige Monate sondern wieder für etwas länger zu haben. Deswegen hoch mit diesem Thema! 8o

    Hallo liebe Freunde der trommelnden Zunft und Mitgestalter unserer kleinen Welt!


    Es ist wieder soweit dass wir einen Sepndenaufruf starten müssen, das Geld auf dem Freundeskreiskonto neigt sich dem Ende.


    Wiesoweshalbwarum? Ich hoffe die Mehrheit sieht es immer noch so wie ich, dass alles beim alten beiben soll: das DF soll unabhängig und werbefrei sein. Deswegen hatten wir uns vor langer Zeit auf die Spendenfinanzierung geeinigt und sind in meinen Augen auch damit is jetzt gut gefahren, auch wenn wir ab und an etwas betteln müssen.


    Ich persönlich habe im Browser u.a. Disconnect, Privacy Badger und Adblock laufen finde es immer wieder schön wenn diese eben einfach einfach mal 0 anzeigen und nichts zu tun haben, d.h. kein Nachverfolgen, Analysieren und damit Beeinflussen - hier sollen die Mitglieder für den Inhalt sorgen und nicht irgendwelche Algorithmen. ;)



    Hier die Kontoverbindung die immer noch aktuell ist, alternativ über den PayPal-Link im Portal.


    Zur Info: Die monatlichen Kosten vom Server betragen zur Zeit 64 €.




    Viele Grüße
    00Schneider

    Also soweit ich das mitbekommen habe hat GEWA bei sich einen schicken Schauraum gebaut, nicht nur zum Präsentieren sondern auch um gute Videos zu produzieren. Vielleicht hängt das damit zusammen und man hat die Fühler nach einem videoaffinen Trommler ausgestreckt.

    FiiO kenn ich auch nicht, aber die Akku-Laufzeit ist nur mit 10-12 Stunden angegeben? Ich hatte mir vor Jahren mal einen Cowon J3 zugelegt, der hatte bis zu 64 Stunden bei schlanken 76 g Gewicht. Das mal als Hinweis was ich in so einen Fall als Entscheidungskriterium mit aufnehmen würde.


    Ansonsten ist das halt nunmal ein schwacher Markt bei den Preisen für Handys heutzutage. Wobei Sony Walkmans gibts auch noch.

    Der Sinn meiner Ausführungen zu Klein- und Grosssignal ist es, bei dem Einen oder der Anderen Warnlampen angehen zu lassen, und etwas genauer darüber nachzudenken, was man da tut und ruhig einmal mehr Vorsicht walten zu lassen, als einmal zu wenig ... Dann kommt vielleicht auch keiner auf die "tolle Idee", einen Piezo-Pad direkt an den Analogeingang sienes Smartphones anzuschließen ...

    Auch wenn die Kategorisierung hilfreich gemeint ist und ich jedwede Hinweise auf Fehlbedienungen begrüße, Klein- und Großsignal werden wie du selbst ausgeführt hast in Fachkreisen anders verwendet und sind eben allgemeinen keine Synonyme für kleine oder große Signale. Es gibt dazu immer einen Kontext und der vollständige Begriff lautet dann auch eigentlich Kleinsignal-Verhalten oder -Modell. Diese Hinweise wollte ich nur der Allgemeinheit an die Hand geben, denn wenn irgendjemand über diese Begriffe woanders stolpert wird sich eine falsche Interpretation ergeben wenn man Kleinsignal ähnlich einer Bezeichnung wie z.B. Kleinspannung, Niederspannung, Hochspannung sieht.

    Kann ich einen Piezo, der sagen wir, 20 Volt (und evtl. sogar drüber) abgibt, in einen Audio-Interface-Eingang schicken, den ich dann als Instru-Eingang umschalte? Und was ist dann mit der Aussage von Sascha, daß man generell nicht mehr Spannung in ein Gerät schicken sollte, als dessen Betriebsspannung (ich nehme an 20V und drüber ist mehr als die Betriebsspannung)?


    Das mit der Spannung vom Netzteil kann man für analoge Mischpulte sehen, wenn diese z.B. +/- 15 V extern bereit stellen ist das oft direkt die Versorgungsspannung für die Signalverarbeitung. Bei Geräten mit digitaler Signaltechnik ist das nicht direkt ersichtlich, für den Digitalteil müssen eh seperate Spannungen erzeugt werden, also werden die meisten Hersteller sich für ein externes Standard-Netzteil entscheiden und auch für den analogen Teil ein eigene Versorgung im Gerät vorsehen. Deswegen verrät die Antwort über Maximalpegel meistens hoffentlich das jeweilige Datenblatt und/oder die Anleitung, denn generell kann man das nicht sagen.


    Du hast ein Fireface UC wenn ich das richtig gelesen habe. Die technischen Daten sind beim Fireface UC leider nicht so sorgfältig aufgelistet wie die bei neueren Geräten, erst zusammen mit der Beschreibung der Kanäle sieht man klarer. Die Anleitung sagt foldendes:


    - Line der Mic/Line vorne (1-2): in der Einstellung LoGain +21 dBu = 8,7 V effektiv, 12,3 V Spitzenpegel. (Klinke/Line hat 11 dB Absenkung gegenüber Mic/XLR, deswegen vertragen Klinkeneingänge mehr Pegel)
    - Line hinten (5-8): +19 dBu, das sind umgerechnet 6,9 V effektiv, bedeutet 9,7 V Spitzenpegel.
    - Line vorne (3-4): in der Einstellung Line wie hinten +19 dBu, mit der Option Instrumente wird die Eingangsimpedanz von 10 kOhm auf 470 kOhm umgeschaltet und mit aktiviertem Pad werden +25 dBu als Maximalpegel (=13,8 Veff, 19,4 Vmax) angegeben.


    Nochmal wichtig zu sagen: diese Maximalpegel gelten für die Einstellung LoGain, in den anderen beiden sind sie niedriger.


    Die Beschreibung für die Instrumentenumschaltung ist aber etwas verwirrend und ich bringe den Text nicht mit der Tabelle und den angegebenen Daten darüber zusammen. Denn beim Umschalten auf Instrumente wird laut Text die Eingangsverstärkung um 10 dB erhöht, wäre also Maximalpegel geht runter auf +9 dBu, deswegen gibts eine 12 dB Pad-Option, ist die aktiviert ergäben sich +21 dBu. Wie man dann auf die 25 dBu kommt mir nicht ersichtlich, also entweder sind Zahlen falsch oder die Beschreibung unvollständig.


    Die Umschaltung der Eingangsimpedanz ist aber noch aus einem anderen Aspekt interessant: Ein Piezo ist in der Regel eine sehr hochohmiger Quelle, sieht er anstatt 10 kOhm dann 470 k oder 1 Mega Ohm wird er mehr bedämpft und erzeugt niedrigerer Spannungen. Das ist aber auch nicht mein Spezialgebiet, und welcher Effekt was genau bedingt und welche Einstellung pro- oder kontraproduktiv ist, ist ohne Kenntnis des genaueren Aufbaus nicht so einfach zu sagen.