Sie sind nicht angemeldet.

AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

1

Samstag, 2. November 2019, 21:17

A good idea is a snare

Hallo ins drumforum :thumbsup:
Ich bin neu hier und habe schon ein paar DIY threads gelesen - und bin mächtig beeindruckt, wasfür tolle Fertigkeiten einige besitzen/sich angeeignet haben.
Kurz zu mir, ich spiele Schlagzeug seit ich ein kleiner Junge bin - weil immer eines im Keller stand. Ein Ludwig, ein Rogers, ein Gretsch … und dann ein Sonor Phonic Plus auf dem ich 10 JAhre gesppielt habe.
Irgendwann ließ die Begeisterung nach, ich war zu faul zum Üben, kein Platz mehr und alle anderen spielen so unglaublich gut ...

Im letzten Herbsturlaub bin ich durch Zufall auf ein Video über Handwerkskunst Schlaugzeugbau gekommen … kennt Ihr ja evtl auch, sehr faszinierend finde ich. Meine Familie fand das nicht so :D
Die nächsten 2-3 Tage habe ich nurnoch im IN recherchiert, gerechnet, aufgelistet - und beschlossen, mir bis Weihnachten eine Snare selberzubauen.

Keller shellset mit Hardware bestücken wäre ganz nett, einzelne ply's verleimen ist netter, noch besser solide im Dampf gebogen, witzig wäre auch Epoxy aber eine Eichensnare in Faßbauweise reizt mich gerade am meisten.
Vor einer Woche lachte mich ein 60cm x 25cm Kiefernholzbrett zum Üben an. Dank Tangentialrechnung und Kreissehnenberechnung habe ich nun ein kleines Excel-tool für die Berechnung und das Holzbrett eingeteilt.
Leichtes Untermaß des Durchmessers, aber nicht zu "vintage". 13 13/14", es werden 20 Dauben. (Erstaunlich wieviel "kleiner" eine alte Rogers snare ist!)
Schnell die Tischkreissäge aufgebaut - falsches Sägeblatt! Die Probestückchen waren eher verbrannt als zersägt. Dann mit der 700W Handkreissäge 4 Brettchen a 60cm gesägt, ging ganz gut da ich bereits 50m² Dielenparketterfahrung besitze … Sägekante angeschliffen, auf der Sägekant aufgestellt und mit Zwingen fixiert und dann so lange mit dem -Hobel bearbeitet bis das Maß (die spätere Breite an der Aussenkante) erreicht war. Zwischendurch ca 20mal gemessen …

Die Kanten sind richtig scharf, die Abweichungen aber vereinzelt bis zu 2/10 mm (--> das liegt wie ich jetzt weiss an der Verspannung mit den Zwingen). Übrigens dauerte der Aufbau von Werktisch und Tischkreissäge mit sinnlosem "smoken" des Probehartholzes etwa 2h und war etwas frustrierend. Weitere 1h dauerte das Sägen der Brettchen mit der Handkreissäge (Sägen, Fixierung lösen, Sägeschiene einrichten, messen, fixieren, messen, nachjustieren …) sowie Anschleifen mit dem liegenden Bandschleifer. Die Idee mit dem Zwingen und Aufstellen der Brettchen zum Hobeln dauerte 10 Minuten, da ich den Hobel nicht 90° seitlich neigen wollte (blödes Gehäuse) - was ich später doch machte aber dazu später mehr. Das Hobeln selbst auch 2h. Am Ende geschliffen, sieht soweit alles ganz nett aus.

Dann die Idee, den Innenwinkel in die Dauben doch mit dem liegenden Hobel zu arbeiten. Hobel 90° gekippt, mit zwei Winkeln auf einem Brett fixiert, dazu zwei Schrauben durchs Gehäuse (für eine Seitenführung?). Da ich nun das Werkstück etwas anheben musste und "geführt" am Hobel vorbeitransportieren wollte, dachte ich an zwei weitere Brettchen, dann baute ich noch ein Scharnier dazwischen und zwischen beiden Brettchen eine Schraube als Justierung des Neigungswinkels. Alles soweit ganz sinnig glaube ich.

Erster Duchgang, wenig Materialabnahme - alles ok, mehr Spanabnahme. Auch alles ok usw. Nach ein paar Durchgängen (der Winkel war nochnicht ganzflächig gehobelt, kamen schwarze Plastikteilchen aus dem Hobel - und das erscheint bei Kiefernholz unlogisch! Aussendeckel vom Hobel ab: *Filmriss* … äh Riemenriss!

Ersatz ist bestellt, jetzt sitze ich und muss wieder warten. Zwischenzeitlich widme ich mich einer maple-Snare, die jemand mit stdrums-Teilen selbstgebaut hat und irgendwie das Snarebett nicht richtig gefräst hat bzw einen alten Sonor-Strainer verwendet hat ...

Ich könnte bei Interesse ein paar Bilder einstellen . Und dann fachsimpeln, was für Hardware auf eine oak-snare kommt … ich stelle mir übrigens KEINE 20mm Kessel vor, evtl lasse ich an den Rändern soetwas wie einen natürlichen reinforce stehen ca 12-16 mm und fräse innen auf 8mm runter. Kesselhöhe 5" - 6,5".
2,3 triple flanges hoops in black nickel, 2x 10 single lugs ddrum black nickel mitM6 Gewinde mit passenden schwarzen M6 Linsenkopf Torx, 24wire strainer, Abhebung am liebsten DW MAG (bin in 4 Wochen in den USA) und Remo Ambassador heads. Finish oil oder was könnte man schönes machen?

Ich habe so viele Ideen, was ich gerne bauen möchte … passendes Schlagzeug dazu in den Steve Gadd Maßen?

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. November 2019, 10:14

Falls du uns teilhaben lassen willst, solltest du als allererstes mal den Titel ändern. Dieses "Denglish" versteht kein Mensch, und worum es dir geht, wird gar nicht erst klar.

Ansonsten, schön wenn jemand sein Projekt hier vorstellt, meist wird das von der Community mit großem Interesse aufgenommen und verfolgt. Und Bilder sind immer gut :D

Kalista

neues Mitglied

  • »Kalista« ist weiblich

Registrierungsdatum: 20. September 2019

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 3. November 2019, 10:36

Ahoi!Ich finde das auch spannend :) hab am Wochenede erst zugesehen wie jemadn eine Snare gebaut hat und dem gefachsimple über den (klanglichen) Unterschied der Spannböckchen,- reifen etc. gelauscht.
Ich bin sehr gespannt wie es am Ende klingen wird! :D
(das bedeutet: Immer her mit den Fotots!)

AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 3. November 2019, 12:00

Falls du uns teilhaben lassen willst, solltest du als allererstes mal den Titel ändern. Dieses "Denglish" versteht kein Mensch, und worum es dir geht, wird gar nicht erst klar.

OK, das ist im Zusammenhang mein nickname ... Ich hatte im Untertext eine Beschreibung, die wohl aber nur der Suchfunktion dient. Ich versuche mal den Thread Header anzupassen.

Ansonsten, schön wenn jemand sein Projekt hier vorstellt, meist wird das von der Community mit großem Interesse aufgenommen und verfolgt. Und Bilder sind immer gut

Die Bilder muss ich neu und kleiner abspeichern ...

Ahoi!Ich finde das auch spannend :) hab am Wochenede erst zugesehen wie jemadn eine Snare gebaut hat und dem gefachsimple über den (klanglichen) Unterschied der Spannböckchen,- reifen etc. gelauscht.

Das ist ja live noch spannender, ich hätte gerne jemanden in der Nähe kennengelernt, um zu lernen ...
Die Auswirkung von Einflussfaktoren ist für mich reine Theorie simpelster Annahmen, da habe ich noch fast keine Erfahrung und ich lese einfach weiter ... Wobei 2 Ärzte 3 Meinungen ^^

Bruzzi

Mitglied

Registrierungsdatum: 9. März 2011

Wohnort: Zwische Meenz und Mannem

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 3. November 2019, 22:36

Hi,
die Schrägen an den Dauben lassen sich auch ganz gut mit dem handhobel herstellen.
Einfach den Hobel einspannen und einen Anschlag mit entsprechendem Winkel dranbasteln.
Wenns keine Großserien geben soll, reicht das voll aus und ist sehr genau.
Weiterhin viel Spaß beim Bau und lass mal Bilder sehen.
Lieben Gruß
Bruzzi
Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.

Rampen

Mitglied

  • »Rampen« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Februar 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

6

Montag, 4. November 2019, 09:07

Video über Handwerkskunst Schlaugzeugbau

Da Du ja noch neu hier bist, sei der Hinweis erlaubt, dass es nicht ganz unwahrscheinlich ist, dass besagtes Video über meinen Vorposter Bruzzi (also Midmill Drums) ging. Falls nicht, unbedingt die entsprechende Reportage googeln!
Nix da.

AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

7

Montag, 4. November 2019, 09:15

Hallo Bruzzi
Vielen Dank, ich habe nur keinen Handhobel sondern nur den E-Hobel ... Ich habe den Bandschleifer entsprechend eingespannt bis der neue Riemen am Freitag kommt.
Zeit ist in meinem Projekt ja relativ ...

Mit meiner Winkelvorrichtung ist mir ein Maleur passiert, ich verliere über 3 Grad auf 9 Grad, das fiel mir erst auf als ich die ersten 5 Dauben aneinanderhielt und keine 60 Grad erreichte. Meine Vorrichtung hat eine errechnete Steigung von 10% ... ich Schlusi!

Meine Hochachtung vor Deinem Können habe ich in anderem Fred hinterlassen ;-)

AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 5. November 2019, 07:09

Gestern lief es bescheiden, erst ging mir der ca 70 Jahre alte Messchieber vom Opa kaputt, dann endete das Schleifen am Bandschleifer mit aufgelösten Schleifbändern ... Freitag kann ich wieder E-hobeln.

AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

9

Samstag, 9. November 2019, 09:56

Moin
Ich bin ja noch Bilder schuldig, ich habe jetzt alles auf <150kb runterkopiert … funny … 149kb ist zu groß ;-)

Also … mein Werkzeug mag das eine Problem darstellen, wer es in den Händen und im Kopf hat mag das ausgleichen können, ich nicht so. Daher ist mein erstes Versuchsobjekt ein 60cm x 40cm "pine" Brett, das in 20 Dauben zerlegt wird. Nein, natürlich nicht mit der Kettensäge sondern mit der völlig ungeeigneten Tischkreissäge, die nur Kohle herstellt … warum auch immer.

Der initiale Fehler bei meinem Bau war die Idee, die Leistung zu "fixieren", dann auf Aussenmaß zu bringen. Ergebnis: einige Leisten sind zu schmal geraten. Beim nächsten mal werde ich erst in kleine Werkstücke über Maß zerlegen, dann einzeln bearbeiten. Nächster Fehler war im Kopf, statt Winkelgrad in %-Steigung zu hobeln/schleife, ergab Überradius. Die Justierung meiner Vorrichtung habe ich nochnicht durchschaut, es kommen aber 9° raus. Das Untermaß an der Aussenkante ist jedoch viel gravierender wie sich später zeigen wird.
»AGiD« hat folgende Dateien angehängt:

AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

10

Samstag, 9. November 2019, 10:01

Mittlerweile habe ich einen neuen Antriebsriemen, alle 20 "Däubchen" sind verleimt … oder wie man das auch nennen mag. Ich bestelle gleich den nächsten Riemen, der neue wird es kaum weitere 2 Projekte mitmachen.
»AGiD« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »AGiD« (9. November 2019, 19:38)


AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

11

Samstag, 9. November 2019, 10:26

"Däubchen" vorselektiert, eigentlich gefällt mir "pine" durch die Lebendigkeit ganz gut ... aber die Astlöcher sind tlw einfach beim hobeln weggebrochen.
Nächster Fehler: Die Ratschen! Ich weiss nicht wie ich auf die dumme Idee gekommen bin, ich habe das glaube ich im IN mal gesehen ... jetzt weiss ich warum Stahlbänder besser sind. Als ich das Ergebnis sah habe ich >10 Minuten benötigt, um das Problem zu lösen, da war bereits einiges zu spät.

Die Form wicht an einigen Stellen im Durchmesser ca 3mm ab, das könnte ich beim Fräsen auffangen, jedoch steigt dann mein Untermaß und mit einer Brettstärke von 20mm bin ich eh schon "dünn". Mit Glück bekomme ich 14mm Stärke hin.

Einige Verbindungen sind gut gelungen, andere scheinen innen labil. Das fliegt mir evtl beim Fräsen um die Ohren. Ich werde vermutlich erst nächste Woche dazu kommen, denn morgen bekomme ich von einer kompetenten Holzverarbeiterin Eichenholz für das "Echtprojekt". Ich erhoffe mir von ihr ein paar Hinweise.

Fehler gemacht, lessons learned. Einiges werde ich beim nächsten mal anders machen, die Geschichte mit den Winkeln bereitet mit Kopfzerbrechen. Warum sind 9° (ca 15,8 % Steigung) für die Daueb zu viel gewesen? Weil die Aussenlänge tlw unter Maß war? Meine "Daubenanaconda" war übrigens 111,06cm lang, was zwar rechnerisch perfekt wäre aber mir ist natürlich klar, dass es nach dem Abfräsen der "Eckchen" weniger Umfang sein wird.
»AGiD« hat folgende Dateien angehängt:

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

12

Samstag, 9. November 2019, 12:21

"pine"

Ich nehme an, das ist Pinie, oder? Sorry für die dumme Frage, bin nicht so geübt im Umgang mit Anglizismen (und auch nicht Willens, um ehrlich zu sein)

Bin jedenfalls neugierig, wie es weitergeht :thumbup:

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

13

Samstag, 9. November 2019, 16:49

Das ist Kiefer.

AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

14

Samstag, 9. November 2019, 19:37

Ja das entspricht Kiefer. Klingt nur marketingtechnisch besser ... der Ausdruck, nicht das Holz ;)

Das moderne Schlagzeug ist ja schon sehr stark angloamerikanisch beeinflusst...

Blue Note

Mitglied

  • »Blue Note« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. April 2014

Wohnort: Niederrhein

  • Nachricht senden

15

Samstag, 9. November 2019, 19:41

Die Pinie gehört zur Gattung der Kiefern...

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 10. November 2019, 09:55

Ah danke, again what learned.

Wobei man darüber
Klingt nur marketingtechnisch besser

streiten kann ;)
Ich finde, wir sollten unsere eigene Sprache nicht ständig wie auf dem Grabbeltisch ausverkaufen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »trommla« (10. November 2019, 09:59)


AGiD

neues Mitglied

  • »AGiD« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. November 2019

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 12. November 2019, 06:39

Ich habe mal eine Frage an die Experten:Wieviel federt ein Kessel bei leichtem Druck mit der Hand (etwa wie einen Ball prellen) ein?
Ich habe weiches Holz 2.0 cm und tlw nicht optimalen Kraftschluss, es sind ca 3mm. Müsste das nicht extrem stabil sein?