Ärger mit der Band - Ideen...?

  • Moin,
    meine kleine Hobby-Coverband gibt es nun seit etwas mehr als 23 Jahren, ich gehöre zu drei Gründungsmitgliedern, die immer noch dabei sind. Nummer vier ist 20 Jahre dabei und Nummer fünf seit zehn Jahren.
    Wir haben früher dauernd Auseinandersetzungen wegen jedem aber wirklich jedem Scheiss geführt. Unter anderem, zu schnell, zu langsam, zu laut, aber nie zu leise, mich hört man vorne gar nicht, ich muss so laut sonst höre ich mich selbst nicht etc.
    Das ist im Laufe der Zeit kontinuierlich besser geworden, hat viel mit persönlicher Reife, Erfahrung und Eingespielheit zu tun.


    Auf das Drumming bezogen ist es so, dass ich heute präzise, sauber und songdienlich spiele, nicht mehr wie ganz früher rumeiere und alles voll dröhne.
    Scheinbar akzeptiert einen der Rest der Truppe dann als Musiker und man beschwert sich überhaupt nicht mehr über zu hohe Lautstärke der Drums.
    Im Gegenteil: Gestern sagte mein früherer Hauptgegner mit dem Marshall Turm im Rücken zu mir, er fand es besser als ich bei Song xyz am Ende mehr Gas gegeben habe.


    Ich weiss jetzt nicht wie ich das zusammenfrickeln soll, aber scheinbar hilft es sein Handwerk zu beherrschen, ein Ohr für das Ganze zu haben und sich selbst nicht so wichtig zu nehmen.


    Gruß
    JanD

    Üben, es gibt keine Abkürzungen.

  • Der Meinung bin ich imho nicht, ein Schlagzeug muss nicht laut sein.

    Selbstverständlich nicht, orinocco. Denn es kommt einzig und allein auf den gewünschten Klang und den gewünschten Ausdruck an. Wenn Du einen Rock-/Pop-Song mit Drums haben willst, die "voll" und "energiegeladen" klingen, dann bleibe ich dabei: Das Schlagzeug wird so gestimmt und gespielt werden müssen, dass es den andernen im Raum sehr laut vorkommen wird. Ich weiß das genau, weil ich - leider - eher soft hitter bin und meine Snare über lange Jahre viel zu lasch klang. Das liegt daran, dass sie mir subjektiv im "Mix" des Schlagzeugs laut vorkommt. Wenn ich die so spiele, dass sie nach vorne geht, dann ist allein die Snare schon laut. Und ... ich bin immer noch Streichler denn Klopper. Andere Drummer, die mal zu Gast sind - inklusive meines Lehrers - lassen mein Schlagzeug ... laut ... klingen.


    Irgendwie klar, dass eine zurückhaltende Folknummer oder auch ein Jazz-Standard mit einem ganz anderen Pegel gespielt würden - das ist ja genau so gewollt.


    Viele Grüße
    Hajo K

  • Der Schlagzeuger gibt das Raster vor und hält die Band zusammen. Diesen Aufgaben sollte man sich bewusst sein.


    Neben den handwerklichen Grundlagen und möglichst perfektem Timing ist auch einfach Empathie der Schlüssel. Ein Teamplayer sein. Miteinander, nicht gegeneinander spielen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!