Sibelius 7 Abstand zwischen den Notenlinien vergößern?

  • Hallo,


    ich experimentiere gerade mit Sibelius 7 und habe ein ganz anständiges Notenbild für meine Zwecke hinbekommen. Aber leider finde ich bei den tausend Einstellmöglichkeiten nicht die Funktion, den Abstand zwischen den einzelnen Notenlinien zu vergrößern.


    Wahrscheinlich ist es ganz simpel, aber ich finde es nicht. Ich kann nur das Gesamtbild ändern.


    Können mir die Sibelius Nuer unter Euch weiter helfen?

  • Hi, dabei wird aber automatisch alles angepasst. Ich möchte nicht, dass sich die Noten auch ändern, nur der Abstand der Linien.
    Was muss ich dafür tun?


    Ich vermute, dass das nicht geht, weil es notationstechnisch einfach falsch wäre, aber mich würde ernsthaft interessieren, wozu man das wollen könnte.... :)

  • Ganz einfach: Setze ich z.b. bei Schlagzeugnotation das tiefe floortom, also auf eine der unteren Linien, kollidiert diese Note mit der Bassdrumnote. Sibelius schiebt die Noten dann nebeneinander, also nicht mehr übereinander. Könnte ich den Abstand der Notenlinien ändern, wären die Noten wieder korrekt übereinander ausgerichtet. Diese beiden Noten haben sozusagen keinen Platz. Das bleibt auch so, da sich nur alles gemeinsam ändert.


    Oder gibt es für dieses Kollisionsproblem eine andere Lösung?

  • Die Notation nach PAS ist mir klar. Das "Problem" oder sagen wir, dass in vielen Schlagzeuglehrbüchern ungewohnte Bild, entsteht, wenn Floor Tom und Acustic Bassdrum gleichzeitig gespielt werden. In dem Fall werden die Noten nebeneinander gesetzt.


    Das Probelm ergibt sich z.B. nicht mehr, wenn die Bassdrum unter die unterste Notenlinie gesetz wird. So, wie es in zahlreichen Lehrbüchern gemacht wird. Ist einfach übersichtlicher als das PAS.


    Dank Deiner Links werde ich einfach eine eigene Drummap anlegen und die Sache ist gelöst :)

  • wenn aber die BD unter die unterste Linie gesetzt wird hast du dieses Problem mit getretener Hihat, die dann ja die gleiche Stelle beansprucht. Hihat noch weiter nach unten bedeutet, dass das System noch mehr Platz braucht...


    Bei 4 Toms kann man doch:


    - Tom 1 zwischen die obersten Linien
    - Tom 2 auf die zweite L. von oben
    - Tom 3 auf die mittlere Linie
    - Tom 4 zwischen mittlere und vorletzte Linie
    - BD zwischen die unteren beiden Linien legen.


    Da kollidiert doch nix im Alltagsgebrauch... :D

  • Hi, bei meinem Vorhaben macht es nichts, wenn die Hi-Hat noch unter der Bassdrum angezeigt wird. Aber ich werde noch ausprobieren, welches Notenbild letztlich für mich am übersichtlichsten erscheint.

  • Genau, weil in den Büchern ebenfalls individuell erstellte Maps verwendet werden und selten der PAS Standard. Die Kollision kommt nur bei der Standard Einstellung der Drummap bei Sibelius vor (und da nur wenn Acustic Bassdrum und Floor Tom zusammen gespielt werden). Dank Eurer Antworten habe ich schnell herausgefunden, wie einfach sich ein neues "Instrument" in Sibelius anlegen lässt, dem dann die gewünschten Notenpositionen, Notenköpfe und Klänge zugeordnet werden. Damit hat man die volle Kontrolle über die Notenposition. :thumbup:

  • Beim ersten Zitat habe ich mich evtl. missverständlich ausgedrückt.
    In den meisten Schlagzeuglehrbüchern werden die Noten untereinander dargestellt. Nebeneinander wäre entsprechend ungewohnt.


    Mittlerweile habe ich alle möglichen Schlagzeug Lehrbücher verglichen. Im Prinzip basteln sehr viele Autoren ihre eigene Notation.
    Allerdings wird bei fast allen die Bassdrum unter die letzte Notenlinie notiert (also nicht PAS entsprechend). Die getretene Hi-Hat steht dann oft noch darunter auf einer Hilfslinie oder darüber zwischen vorletzter und letzter Notenlinie. Beide Varianten finde ich persönlich sehr übersichtlich.


    Ich verwende nun diese Notation:


  • korrekte Notation. Für Pianisten völlig normal.


    Hallo,


    wenn man öfter und komplexer notiert, wird man um die "Kollisionen" nicht herumkommen, ansonsten kann man sich ja dank fehlender Norm seine Schlagzeugnoten so basteln, wie man es selbst am besten lesen kann.


    Wenn jetzt im aktuellen Beispiel Tom1 und Tom2 gleichzeitig zu spielen sein sollten, dann wäre sie wieder da, die Kollision.
    Und wenn dann erst mal der Beckenpark zum Einsatz kommt ...


    Vielleicht sollte man sich doch manche tradierte Gepflogenheiten einfach angewöhnen, dann hat man es irgendwann leichter.


    Grüße
    Jürgen
    liebt Noten

  • Bei komplexen Notationen ist es sicher nicht vermeidbar.


    "Tradiert" ist in den meisten Schlagzeugschulen nun mal die Notation untereinander. Aber in wenigen Schlagzeugschulen gibt´s wirklich komplexe Notation ;)
    Ich persönlich habe auch nichts dagegen, mich mal mit der Notationssoftware auseinanderzusetzen und, so wie hier, die Lösungen und Meinungen der anderen kennen zu lernen.


    Letztlich ist es Geschmackssache.

    Einmal editiert, zuletzt von Webfox ()

  • Zitat

    "Tradiert" ist in den meisten Schlagzeugschulen nun mal die Notation untereinander.


    Ich würde gerne einmal sehen, wie der Webfox sich das vorstellt. Eine Sekunde oder eine Prime übereinander? Also die Größe der Notenköpfe verändern und dann irgendwie auf die gleiche Linie / in den gleichen Zwischenraum? Das ergibt notationstechnisch schlichtweg keinen Sinn. Generell also (und damit im speziellen auch beim Schlagzeug): Bei Sekunde und Prime geht der Notenkopf in verschiedene Richtungen vom Halse aus. Alles andere würde mich im Eifer des Gefechts nur verwirren...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!