Beiträge von Mattmatt

    –Latin-Grooves: Check mal den Songo! Könnte dir gefallen!

    –Bücher: Der Klassiker 4-way-coordination (Dahlgren und noch einer) könnte dir evtl. was geben.

    –Zum Groove-Book solltest du dir noch das Fill-Book (vom Jost Nickel) gönnen 😅.

    Hallo Timo! Verspätetes Willkommen meinerseits! Ich sehe dich immer mal wieder auf Facebook auftauchen ☺️. Und ich glaube, ich sah dich mal an der Schweizer Version der Teachertage in Winterthur.

    Willkommen!


    Ich finde In-Ears eigentlich am besten, da kann man (je nach Budget natürlich) den besten Druck (Bässe) erzeugen und eine Top-Dämpfung gegen aussen. Wenn es um Kopfhörer geht (also übers Ohr) spiele ich immer wieder mal auf meinem geliebten Sennheiser HD-25.

    Wie ich Gavin Harrison irgendwann 2020 in einem Podcast, Interview oder sonstwas Corona-artigem 🤣 sagen hörte, ist der Knackpunkt bei Fills und der Beschäftigung mit denselben vor allem der, dass es meist ausserhalb des Kontexts geschieht. Das Allerwichtigste an jedem Fill – sei es 1 Snareschlag oder eine zweitaktige Donnermaschine – ist, wo und wann genau im Musikstück es "passiert", erst der Kontext legitimiert ein Fill und macht es entweder zu einem starken oder unpassenden Moment.


    Ich denke, Fills lernen ist wie Vokabulartraining. Man muss verinnerlichen, Synapsen verknüpfen, Koordination und Bewegungsabläufe trainieren, das Timing festigen, die Kreativität nähren – um dann quasi alles zu vergessen und einfach zu musizieren. Was dann intuitiv herauskommt, ist hoffentlich das Resultat aller Bemühungen gemischt mit der eigenen Musikalität, die einen im Moment führt, und natürlich der Erfahrung, die man ganz generell mitbringt.


    Ich glaube, häufig schiessen Fill-Ideen musikalisch gesehen für allgemeine Zwecke mächtig übers Ziel hinaus, aus technischer Sicht und für die Übung ist dieses Übers-Ziel-Hinausschiessen jedoch häufig sehr hilfreich, vielleicht sogar nötig.


    Ein Beispiel ist sicher die bekannte 3er-Überlagerung (z. B. punktierte Achtelnoten im 4/4-Kontext ewig aneinanderreihen zu können), die man wohl kilometerlang übt, aber in einem Song allenfalls mal irgendwo zwischen einem halben und zweit Takten einsetzt 😅. WENN man sie aber einsetzt, dann sitzen sie felsenfest!

    Das Stück Hang On ist wirklich durch und durch der Hammer! Nicht nur ist das Drumming faszinierend, musikalisch, kreativ und super tight, es ist auch eine sehr schöne, Komposition, "uplifting" und stimmig. Gefällt mir sehr gut. Die hellen Drumsounds sind jetzt nicht das Modernste und für meine Prägung der letzten paar Jahre sehr ungewohnt, aber doch irgendwie (oder gerade deshalb) ein interessanter und auch inspirierender Kontrast zu dem, was ich meist höre und auch selber spiele.

    Beat #41, unspektakulär, aber irgendwie gefiel's mir trotzdem ...:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Bei solchen Sachen finde ich diesen intuitiven Zugang nicht, hab keine Ahnung was die Verursacher damit ausdrücken wollen. Außer halt Zeug zu spielen, weil man es eben kann. Mir ist das irgendwie zu wenig bzw gleichzeitig zu viel.


    Ich als Fan des Albums hab dasselbe unzählige Male gehört. Beim ersten Durchhören (oder auch bei den ersten zwei Mal) blieb mir so gut wie nichts hängen, ausser
    Tausend Noten und Overkill, haha! Man muss die Kompositionen ein bisschen kennenlernen. Für mich klingt es aber überhaupt nicht nach «Zeugs spielen, weil man es kann».
    Ich fühle das Ding total. Für mich sind die Stimmungen stark, der fette In-your-face-Sound und selbstvernatürlich das grandiose Getrommel von Herrn Donati. Auch seinen Sound
    find ich superfett auf diesem Album. Ich finde auch, dass diese Kompositionen derart «modal» sind – das heisst, die Herren springen nicht von Section zu Section und spielen alles
    mit Licks, Gefrickel und haarsträubenden Lines zu – dass aus meiner Sicht die Absicht wahrscheinlich ist, dass sie eben Stimmungen schaffen wollten, also tatsächlich etwas über
    die Musik ausdrücken, und nicht bloss Sport machen ^^ . Das Ganze aber schon im Rahmen von Prog-Metal-Fusion, oder wie man es auch immer nennen möchte, das ist klar.


    Hach, bei diesem Album komm ich immer ins Schwärmen, muss es mir auch wieder mal geben in nächster Zeit ... :D !

    Virgil Donati ist seit Jahren einer meiner Lieblingsdrummer und Serious Young Insects eine meiner Lieblingsalben ^^ !
    Chapeau, dass du das Ding angegangen bist!! Eine sehr relaxte Version hast du hier am Start - gut gemacht!
    Schade, hast du nicht einfach frech über das Original gespielt (siehe Kommentar unten) ;) .


    Ich hoffe, ich tue hier nichts Unerwünschtes, aber allen, die sich das Video angesehen haben, würde ich sehr ans
    Herz legen, sich mindestens einmal auch das Original reinzuziehen :D : https://www.youtube.com/watch?v=7gXeA1mcdm0


    Edit: Ich hab dabei vor allem im Kopf, dass das Playalong in meinen Ohren einfach Sch*** klingt und ein müder Abklatsch
    des Originals ist ... Ich weiss nicht, was sich die Herausgeber dabei gedacht haben. Es ist nicht bloss eine Plastikversion,
    sondern verfälscht regelrecht Melodien, Harmonien und generelle Stimmung für mich. Ich glaube, das ist sogar der Haupt-
    grund, weshalb ich mir zwar das Transkriptionsbuch damals auch gezogen hatte, aber nie wirklich angegangen bin.