Beiträge von Hochi

    Ich habe keinen blassen Schimmer, welche klangliche Aussagekraft dieses Video haben soll. Jedes beknackte E-Drum klingt so oder ähnlich.
    Ziemlich sicher gibt es aber viele Schlagzeuge, die ich optisch ansprechender finde.

    Ich habe keinen blassen Schimmer, welche klangliche Aussagekraft dieses Video haben soll. Jedes beknackte E-Drum klingt so oder ähnlich.
    Ziemlich sicher gibt es aber viele Schlagzeuge, die ich optisch ansprechender finde.

    Meine Anspielung war jetzt nicht an sämtliche DF-User, welche kein Flat Ride besitzen, gerichtet. Zu denen gehöre ich ja selber. :Q
    Aber wenn man über Flat Rides lästert (hallo lieber David!), dann sollte man sein musikalisches Kinderzimmer-Wissen vielleicht mal durchchecken und feststellen, dass es in den letzten 60 Jahren ein paar wichtige musikalische Strömungen gab, abseits vom eigenen Youtube-Kanal.

    Alles nicht böse gemeint, nur ein Hinweis. Und nein, es muss jetzt nicht jeder losrennen und ein Flat Ride kaufen. Alles gut. Weitermachen!

    Sehr traurig!

    Einer der unterbewerteten Prog-Drummer, weil die meisten Leute immer glauben, sein Vorgänger Bill Bruford wäre der ultimative YES-Schlagwerker. Ich schwimme ja nicht selten gegen den Strom und habe bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten, als ich die Alben "Tales from Topographic Oceans", "Relayer", "Going for the one" etc. genauer untersucht hab, festgestellt, dass Alan White songdienlicher und grooveorientierter unterwegs ist und dem komplexen Sound-Teppich der Band mehr Atemluft gegeben hat. Eieieiei, nur 72 Lenze, RIP! ;/

    Man vergleiche nur mal die Tama Starphonic Aluminum mit einer Ludwig Supraphonic. Ob letztere den fast doppelten Neupreis wert ist, muss am Ende jeder für sich entscheiden.

    Das exakte Pendant zur Ludwig Supraphonic aus dem Hause Tama war die S.L.P. Super Aluminum LAL145, die kostete noch weniger und ist großartig.
    Ich mache um chinesische Instrumente normalerweise aus Prinzip einen Bogen, aber manchmal bestätigen Ausnahmen eben die Regel. EInen 12-spiraligen Puresound Concert Teppich druntergeschnallt, und das Gerät klingt wie ne 5er Supra aus den 70ern. Irgendwie haben die Tama-Buben aber nach relativ kurzer Zeit bemerkt, dass die Snare zu billig ist und haben sie durch ein einfacheres Modell ersetzt. :Q

    Keine Chance, ich brauche ne Hi-Hat und mindestens 1 weiteres Becken, je nach Situation entweder ein 18" Dark Energy Crash mit nem kleinen Stück Tape drunter oder ein 20er 602 Medium oder (wenn's rascheln darf) ein 19" Armand Beautiful Baby.
    Minimalismus hin oder her, aber ein Auto mit 3 Rädern ist halt nicht verkehrstauglich.

    3 mm Untermaß (= 1/8") ist eigentlich Standard für alle Trommeln, auf denen ein Remo-Fell halbwegs stimmbar zum Einsatz kommen soll.

    Sämtliche Sonor Kessel sowie meines Wissens auch ältere Premier Kessel sind 1/4" (= 6 mm) unterdimensioniert, was sich sehr positiv auf die Stimmbarkeit mit Remo Fellen auswirkt.


    Ich hatte mal ein Gretsch von 2012 mit 1/16" Untermaß-Kesseln, das war praktisch nur mit Evans Fellen spielbar. Dieses Problem hatten die nur ein paar Jahre lang nach der Jahrtausendwende (warum auch immer?!), und seit 2015 sind die Kessel auch wieder standardmäßig 1/8" unterdimensioniert.

    Zitat

    Sticks. Ich benutze schon ne Weile vic firth 5a, und zumindest zum üben bzw. leichtem bis moderaten Spiel funktioniert dass auch hervorragend.

    Wenn’s heavier, schneller oder lauter wird usw kommen meistens Vater fatback 3a zum Einsatz.

    Hier suche ich wahrscheinlich die perfekte Lösung, also einen Stick der in der Dicke zwischen beiden liegt, ein Stück länger ist und und mich bei gefrickel trotzdem nicht ausbremst (aufgrund des Gewichtes)

    - hier hatte ich zb schonmal die Signature sticks von Gavin Harrison auf dem Schirm.

    Vorsicht: Der Gavin Harrison ist deutlich dicker und schwerer als der Vater 3A. Außerdem hat er eine gummiartige Wachsbeschichtung im Griffbereich, die vom natürlichen Holzgefühl stark abweicht und daher Geschmackssache ist.


    Zwischen VF 5A und Vater 3A im Durchmesser, aber etwas länger und nicht zu schwerfällig?


    ein paar Ideen:


    Rohema 5AB

    Vic Firth MJC1
    Vater Power 5A
    Los Cabos 5A Intense (White Hickory)

    Das weinrot-kunstlederne Tama Täschlein hab ich 2018 gekauft, und seither bereitet mir das hübsche Ding Vergnügen. Zwei Paar Sticks und ein Paar Beckenmallets gehen da problemlos rein. Ich weiß ja nicht, was die anderen Kollegen so für Schlegel mit sich rumtragen, aber handelsübliche Bommelschlegel kriegt man da ohne weiteres unter. Es würden sogar noch ein paar Besen reinpassen, aber ich hab meistens keine Lust auf Besenspielen.
    Für den Chef-Schlegel :Q hab ich ne separate Sporttasche, aber dieses Gerät geht ohnehin extrem selten auf Reisen.

    Mei, das sind halt Billigbecken für junge Buben und Mädels, das sieht flippig aus lässt sich möglicherweise einigermaßen verkaufen. Wer erwartet da denn bitte einen eigenständigen Klangcharakter, das ist bei solch einer Serie doch vollkommen uninteressant. Es gab doch mal diese schwarzen Paiste Alphas im Joey Jordison Design. Völlig unspielbare Garagentore, aber egal, da kommt's halt auf die krasse Optik an - und auf eine bestimmte Zielgruppe. Klangaffine Musiker machen da freilich einen Bogen drumrum.

    Nebenbei: Das Sabian HH Duo Ride war übrigens das erste Becken mit abgedrehtem Rand und naturbelassenem Innenbereich. Mitte der 90er kam das raus. Sehr cooles Becken mit kleiner Glocke, ziemlich trockenem, holzigem Ping innen und erstaunlich saftigem Crash außen. Das hätte ich mal besser nicht verkaufen sollen. Die Quasi-Nachfolger (Omni) sind dem ungefähr nachempfunden, klingen aber m.E. nicht halb so gut.

    Zitat

    Tam-Tams (Gongs) von Meinl [...] Ich frage mich, wo die herkommen.

    Es gibt chinesische Meinl Gongs, die kommen natürlich (wie so oft) aus Wuhan.
    Die schönen, vertraut aussehenden Neusilber-Gongs kommen vom Ex-Paiste-Gongschmied Broder Oetken.