Beiträge von Hochi

    Die 2002er aus den 70ern waren geringfügig leichter, ansonsten hat man da seither meines Wissens nichts mehr verändert.

    Eine solche Beständigkeit über 50 Jahre fällt mir jetzt auf die Schnelle bei kaum einem anderen Produkt ein. Vielleicht K-Zildjian? Scherz beiseite... :Q

    Hatte immer Spaß am Vinyl-Format, die Optik, die Haptik, das Nostalgie-Feeling. Besitze hochwertiges Phono-Equipment (Rega P7 + Ortofon 2M Black), muss aber letztlich zugeben:

    Dieser ganze Kram spielt immer nur maximal so gut wie die jeweilige Platte es ermöglicht. Und ein beachtlicher Teil meiner Plattensammlung schöpft die Qualität meines Equipments bei weitem nicht aus.

    Mittlerweile kaufe ich kaum Platten mehr, weil mir das alles zu "hip" und zu teuer geworden ist. Mir geht außerdem die Häufigkeit von schlechten Pressungen auf die Nerven.


    Auf der anderen Seite hab ich eine doppelt so große CD-Sammlung und einen guten CD-Spieler.

    Auch kein völlig reibungsloses Unterfangen: Die CD selbst ist hier nicht das Problem, sondern die Deppen, die sie produzieren. Loudness War wurde ja bereits genannt. Der Ausbruch dieser Pandemie geschah in den späten 90ern vor allem im Bereich Popularmusik (Rock, Pop, Metal etc) und wurde nie vollständig besiegt. Sämtliche Digitalformate sind davon betroffen.


    Zitat

    Habe damals als die CD raus kam mir keine Platten mehr gekauft und nur noch alles auf CD u.a. wegen der Qualität und "loudness", was Beeble wohl meint! Bis ich mir vor ein paar Jahren von NAD einen kleinen Phonoverstärker gekauft habe, das Erwachen kam. Dieser warme und nun auch druckvolle und laute Sound meiner Plattensammlung.

    Ich glaube, du meinst mit "laut" was anderes.


    Wie eingangs erwähnt: Ich liebe Vinyl. Viele Alben besitze ich doppelt (CD und LP) und habe schon öfters A/B-Vergleiche angestellt. Meistens vergleicht man jedoch Äpfel mit Birnen, weil auf der LP völlig anderes Audiomaterial zu hören ist als auf der CD. Aber eine richtig gut produzierte CD ist meines Erachtens kaum zu toppen. Und dazu braucht es lediglich einen vernünftigen CD-Spieler und ein nicht völlig schäbiges Cinchkabel.


    Streaming? Bin nie auf diesen Zug aufgesprungen. Musikalben auf nicht-physischen Datenträgern interessieren mich prinzipiell nicht.

    Aber ich hab den A/B-Vergleich zwischen CD und Streaming mal in einem Hifi-Laden gemacht (Album: Buena Vista Social Club), und hier war der gestreamte Klang im Vergleich sehr schlecht. Wenn man halbwegs gut streamen will, braucht es wohl etwas mehr als nur ein Tablet und ein billiges Modülchen.

    Ich hab mal probiert den Dot des CS Coated von der Unterseite zu entfernen, um das Fell in ein Ambassador Coated zu verwandeln -
    eine schwere Geburt mit diesem brutal hartnäckigen Kleber. Wie sich dieses Ding von selber lösen will, ist mir vollkommen schleierhaft. 8|

    Zitat

    Sehe ich es richtig, dass z.B. der Doppeltomhalter DTH-VT 675 MC eigentlich identisch mit dem "nicht vintage" DTH 675 MC ist, nur andere Schrauben hat? Der Preisunterschied beim Big T sind etwa 40 Euro!


    Die beiden Doppeltomhalter sind tatsächlich fast identisch, aber es gibt bis auf die spitz zulaufenden Vintage-Flügelschrauben noch ein weiteres Detail:


    Die Vintage L-Arme sind 4 cm länger im vorderen senkrechten Teil und mit Memoryschellen versehen.


    Die L-Arme für's Prolite/Delite/SQ2 sind gerade so lang, dass die runden Brackets genau draufpassen. Somit sind auch keine Memoryschellen nötig, weil es ohnehin nur eine fixe Position gibt.
    Man sieht das auf den Thomann-Fotos nicht, weil diese L-Arme aus Transportgründen falschrum im Kugelgelenk stecken und der Fotograf vergessen hat diese umzustecken (siehe Löcher).

    Eieiei, da werden Erinnerungen wach... :love:


    Ich muss schon sagen, diese Instrumente haben nichts von ihrer Faszination verloren.
    Und alles, wie es scheint, im Originalzustand - fett!


    Mit den BD-Resos kann ich leider gar nichts anfangen - hier würde ich den Originalstil pflegen. :thumbup:

    Ein paar kleine Anmerkungen von mir:


    1) Eine Suchfunktion, die auch Bezeichnungen, Abkürzungen etc. mit weniger als vier Buchstaben zu finden in der Lage ist, fände ich sehr hilfreich.


    2) In den DF-Anfangstagen war der DF-Chat viel besser. Man konnte Privatgespräche im separaten Fenster führen und Störenfriede einfrieren :D . Bei längerer Inaktivität und/oder Schließen des Fensters wurde man automatisch ausgeloggt.


    3) Wenn ich im Portal unter den "aktiven Benutzern" ein Profil aufrufen will, erscheint zuerst der Shortmessenger. Wenn ich allerdings von dort aus das "Benutzerprofil" anklicke, werde ich automatisch ausgeloggt.

    Man muss halt überlegen, was für einen Sound man überhaupt will. Kollegen wie Mitch Mitchell, Phil Collins, John Bonham etc. waren eher aus der Höherstimmfraktion und hatten nen ziemlich offen und resonant singenden Ton, während einige andere eher kompakt, tief und trocken unterwegs waren. Das sind völlig verschiedene Soundkonzepte. Im Optimalfall hab ich da von oben bis unten gerne beides zur Verfügung.


    Zitat

    12-13-16 war mal der Klassiker (und an meinen ersten Sets) und kommt hier und da wieder. Auch da ist mir der Unterschied von 12 nach 13 nicht groß genug (wenn man sie nicht konzeptionell sehr verschieden stimmen wiill).
    10-13-16 deckt ein Riesen-Klangspektrum ab und stimmt sich hervorragend.


    Gerade, wenn man das 12er hier verhältnismäßig höher stimmt, ergibt sich eine (für mich) extrem reizvolle Abstufung, die von einem singenden, resonanten, rimshotfähigen 12er über ein mittleres Tom mit genügend Bauch (13") bis zum tiefen fetten 16er reicht. An dieser Stelle empfinde ich statt dem 12er ein gleich hohes 10er als einfältiger und langweilig. Das ist dann halt der typische 10"-Fusionpopsound. Aber wie gesagt, die Geschmacksvielfalt ist da praktisch endlos. Jeder hat eine andere Spielweise, andere musikalische Vorstellungen etc. Letztenendes muss man halt, wie eingangs erwähnt, rausfinden, welchen Sound man fahren will.

    Zitat

    evtl. sollte man besser keine, oder zumindest tolerante Nachbarn haben, dünnere Kessel wären zumindest mit Nachbarn vielleicht nicht verkehrt und von Vorteil.


    Und die BD sollte dabei in Verbindung natürlich dann deutlich über den 18" liegen.


    Die Kesseldicke auf die Nachbarn abstimmen - auf sowas kommst auch nur du... :D
    Desweiteren verträgt sich ein 18er Standtom mit jeder Bass Drum ab 20".

    Zitat

    Ein 18er für 13/16/18 ist mir fast zu groß


    Glücklicherweise nur "fast", denn diese Kombi bereitet durchaus sehr großes Vergnügen, sofern man insgesamt eher ein fett klingendes Rock-Schlagzeug will.


    Gegenbeispiel: Ich hab auch 13/16, stimme aber das Hängetom ziemlich hoch (ca. D3), somit ergibt sich zwischen den beiden Trommeln locker eine Oktave. Hier machen kleinere 1"-Abstände Sinn.
    In Zukunft werde ich wieder 12/13/14/16 spielen.


    Wie du siehst, alles seeehr individuell. In deinem Fall würde ich trotzdem nochmal über ein 18er nachdenken. :)

    Hexenschuss: 602 und 2002 sind zwei vollkommen verschiedene Serien. Die von dir geschilderten Unterschiede sind normal und waren auch schon immer so.


    Jovi:
    Ein neues Becken kann nie exakt so sein wie ein 45 Jahre altes Becken. Nach vielen Jahrzehnten des Gebrauchs klingt ein Becken immer etwas komplexer, je nach Patina auch wärmer oder trockener. Rein technisch betrachtet sind die modernen 602er in ihrer Machart ziemlich identisch wie die alten. Bei ein paar Modellen (z.B. 20" Medium Ride oder Thin Crash) hab ich allerdings festgestellt, dass die früher mal etwas schwerer waren. Die Klangunterschiede zwischen verschiedenen alten Exemplaren gleichen Modells ist deutlicher feststellbar als bei jenen aus heutiger Produktion, was allerdings wiederum mit der individuellen Beschaffenheit und dem Alterungsprozess zusammenhängt. Auch die Gewichtsunterschiede zwischen einzelnen Exemplaren fallen heute geringer aus als früher.