Beiträge von R.a.l.f.

    Hallo,


    seit zwei (oder drei?) Tagen erscheint, wenn ich mich hier anmelden möchte, folgender Text in einem Kästchen:


    "Diese Verbindung ist nicht sicher. Ihre Zugangsdaten könnten in falsche Hände geraten.
    Weitere Informationen"


    Wobei man auf "Weitere Informationen" noch klicken kann und man wird dann zu einer allgemeinen Firefox-
    Übersichtsseite weitergeleitet.


    Kennt sich jemand damit aus - was hat es damit auf sich? ?(


    Vorausdank schon mal für erhellende Kommentare.


    Gruß, R.

    Hallo,


    habe einen Neuzugang: endlich, endlich, ein Premier Artist Birch Heritage Club Kit in edlem Walnuß-Finish,
    noch aus der Zeit in den 90er Jahren, als diese Sets in UK produziert wurden.
    Bass Drum in 20" x 8", Hängetom 10" x 6", Standtom 13" x 11" und Snare in 13" x 5,5".
    Ich finde diese Kombi aus dunklem Kesselholz mit hellen BirkenholzAhorn-Spannreifen an der Bass Drum extrem schön.


    Und: es macht echt Spaß, das Teil, und ist auch, bei kleineren Gigs, vom Sound her absolut live-tauglich.
    Fläche für Aufbau inkl. Hocker: max. 1,40 x 1,40 m, wenn ich locker dahinter sitze. Falls es enger zugeht,
    sind in der Tiefe sicher sogar noch ein paar extra-cm weniger Raumbedarf drin.


    Gruß, R.

    Hallo,


    aktuell war es mal wieder so weit: die bisherige "Schlag-Seite" war
    verbraucht und ich wollte die Enden umdrehen.
    Da ich inzwischen einen Dremel besitze, habe ich nun damit versucht,
    die Einzel-Rods zu kürzen.
    Resultat: extrem gut, leicht zu bewerkstelligen und dann auch noch
    ziemlich schnell. Man darf nur nicht zu schnell mit der Trennscheibe
    durch gehen, da sonst - bedingt durch die Wärme-(Hitze-) Entwicklung -
    die gerade gekappten Spitzen dazu neigen, wieder miteinander zu
    verschmelzen.


    Fazit: so geht's wirklich am schnellsten und einfachsten, die Enden
    zu kürzen.


    Gruß, R.


    PS und Edit: oben links im Foto ist der/die/das? andere Rod schon
    gekürzt mit abgebildet: die Schleifreste ließen sich mühelos und sauber
    abmachen.


    PPS: das Endstück auf der alten verbrauchten Seite muß ordentlich
    mit dem Lötkolben verschmolzen werden, da sich sonst einzelne Rods
    wieder daraus lösen könnten.

    Hallo,


    üben - üben - üben.
    Es gibt keine Abkürzung (oder vllt. doch: wenn Du Dir einen Schlagzeuglehrer nimmst,
    der Dir zeigen kann, wie's geht, bzw. wie Du Fehler gleich am Anfang vermeidest).


    Je länger Du übst, desto besser. Es sollte Dir aber dann auch immer noch Spaß machen.
    Ob Dein Spaß (und die Lust) nach 5, 10 oder mehr Minuten weniger wird, hängt von Dir allein ab.


    Gruß, R.

    Meine Empfehlung: das nur noch gebraucht erhältliche Premier Artist Birch Heritage Club Kit (und nein: nicht die zuletzt in Taiwan hergestellten Varianten).


    Gruß, R.


    PS: hast eine E-Mail von mir erhalten.

    Die "KingBeat" Snare stammt aus der Star-Endzeit (ab ca. 1972, definitiv nicht vorher),
    also kurz vor der Umbenennung in Tama.
    Mit den Badges nahm man es damals vermutlich noch nicht so genau ...
    Aus "Imperial" oder "Royal" Star läßt sich jedenfalls - unter Star - noch keine Serie in dem
    Sinne herleiten, was man das heute darunter versteht - wohl aber, dass es sich bei beiden
    Modellen um eine Version der wertigeren Art (Kesselgewicht, Anzahl Spannböckchen) handelt.


    Selbst unter Tama in der Anfangszeit gab es dann noch einige Snares mit dem eingeprägten
    "Star"-Logo - man hatte dann die Star- Altbestände solange noch mit zu Ende verarbeitet,
    bis davon nix mehr da war.


    Gruß, R.

    ... Parallel dazu habe ich auch eine Anfrage an Tama/Meinl geschickt, ich habe da aber wenig Hoffnung, dass die mir bei dem Problem weiterhelfen können.

    Richtig - Meinl hat, leider, auch keinerlei Ersatzteile mehr aus der alten Zeit. Ich allerdings, ebenfalls leider, auch nicht.


    Falls das mit dem 3D-Printer klappt, wäre ich sehr an einem Erfahrungsaustausch mit Dir interessiert.

    ... fündig wurde ich letztenlich im Vintagedrumforum.
    Hier muss man allerdings bereit sein, die möglicherweise hohen Versandkosten aus den USA in Kauf zu nehmen. :pinch:


    Abschließend kann ich Dir sagen, dass es unter Umständen eine langwierige Angelegenheit werden könnte, die passenden Teile zu finden.
    In meinem Fall hatte ich aber bereits zwei Mal Glück. :D...

    Das mit dem VDF ist nach wie vor eine gute Adresse für Ersatzteile.


    ... Nur mal interessehalber: hattest Du einen passenden Teppich dabei?
    Wenn auf Deiner Trommel noch Star steht, dann ist es die erste Generation mit dem langen Snareteppich.
    Da ich leider bei meiner Trommel keinen Teppich mehr hatte, habe ich mich auf die Suche nach einem Ersatzteil gemacht - leider wurde ich nicht fündig.
    Anscheinend gibt es für die lange Version keinen Ersatz mehr, so dass ich nun einen passenden Teppich bauen lassen muss...

    Eigentlich könnte ST Drums davon noch einige (Replikas) haben - obwohl die im Lochabstand etwas zu kurz geraten sind und daher von Dir im Nachhinein noch ein wenig aufgefeilt werden müssen ...


    Gruß, R.

    Apropos Schnelligkeit bei Ringos Spiel.
    Bei Help! spielt seine rechte Hand durchgehend Einzelschläge auf der HiHat - im Tempo 190 (als 8tel sind das dann 380 pro min.).
    Und beim ersten dann folgenden Break (simultan Single Strokes auf Standtom und Snare) haben die sieben Schläge dasselbe Tempo.


    Ich muß zugeben, dass mir genau das aktuell einige Probleme als Schlagzeuger in einer Beatles Coverband bereitet: bei
    dem Song strikt das Tempo zu halten und nicht nachzulassen - auch wenn das Stück nur 2:16 lang ist.


    Und Ringos "HiHat Swing" ist auch nicht ohne. :D


    Gruß, R.


    PS: bei aller Kritik an seinem Spiel: es waren die 60er: OHNE Internet, OHNE YouTube - und die "MP4-Files" bestanden damals aus
    schwarzem Vinyl mit einem kleinen Loch in der Mitte. Er hatte nicht das Anschauungsmaterial zur Verfügung, aus dem wir heute
    schöpfen können.

    Ganz einfach: ich hab den Link nicht mehr - ist ja auch schon ein paar Jahre her, dass ich mit dem Thema zu tun hatte.
    Damals hab ich das Dokument öfter mal gebraucht und es daher bei mir abgespeichert. War einfacher und schneller im Zugriff,
    als irgendwo einen Link zu hinterlegen. Und wenn man in besagtem Forum danach suchen würde, würde es heutzutage
    nicht einfach sein, genau diese Information wieder zu finden - dort ist die Prem 2000 nämlich um ein Vielfaches präsenter
    als hier im DF. ;)


    Gruß, R.

    Naja, ob das Preiswert ist oder nicht, ist durchaus streitbar,
    aber durchschnittlich 25€ Pro einzelner Gratung, sind nicht gerade günstig!
    Das wären etwa 150€ bei 3 Trommeln. :D


    Wie meine Vorredner schon erwähnten, und ich möchte es noch mal drastisch(er) formulieren: die bei einem billigen Ludwig-Kessel
    fehlenden Ersatzteile werden Dich zum Verzweifeln bringen - und/ oder finanziell ruinieren.


    Ich hab vor ein paar Jahren mal ein 70er Jahre Premier-Set gekauft. Das war nicht viel, was daran defekt war oder fehlte, nur hier eine
    fehlende Original-Schraube (Kosten allein dafür: EUR 15), dort eine fehlende Tomhalterung (Kosten: EUR 37), usw. usw. usw..
    Das läpperte sich. :S
    Und man kann eigentlich erst aufhören, wenn das letzte Originalteil dann endlich (nach Monaten der intensiven Suche) dran ist.


    Wenn Du jetzt schon anfängst, über die Kosten für die Gratung zu jammern, kriegst Du bei den Ersatzteilen das heulende Elend. ;(


    Fazit: wenn es Dir nicht gelingt, mit viel Glück ein weitestgehend ( !!! ) schon komplettes Ludwig-Set zu ergattern: laß' die Finger davon.


    Gruß, R.


    PS: abgesehen davon: es gibt auch noch andere - preisgünstigere - Vintage-Set-Marken, die einem Ludwig (wenn überhaupt) nur wenig
    nachstehen, aber nur einen Bruchteil des Geldes kosten, was für diesen Markennamen bezahlt werden muß.

    Hallo,


    Du hast echt sehr viel Glück bei Deiner Ersatzteilsuche gehabt. Glückwunsch dazu!
    Wie sagt man so schön: denn das Glück ist mit den Tüchtigen - wenn man sich via Internett so richtig in eine Suche nach Ersatzteilen
    reinhängt, wird man auch mal belohnt. ;)


    Ich habe an meiner einen KingBeat auch den ST-Drums-Teppich und diesen an den Ösen aufgefeilt. Zusätzlich habe ich noch
    die Schlitten für die Ösen zur Fellseite hin abgeflacht, um auch da noch etwas von der "Vor-Spannung" rauszunehmen. Hat geklappt.


    Bin auch gespannt, wie der Puresound-Teppich zu Deiner KingBeat paßt.


    Gruß, R.

    Hallo,


    ich hatte mir vor Kurzem mal ein Paar dieser leisen "Lidwish" Drumsticks bestellt und war sehr gespannt.
    Zuvor hatte ich bei den Proben in meiner einen Band immer die roten Rods/ Flares von Regal Tip/ Calato im Einsatz.


    Da die Lidwish Sticks mir zu lang waren, habe ich sie erst mal um 4 cm hinten gekürzt und dann mal ausprobiert:
    jedoch - nach fünf ( 5 ! ) Minuten Spiel flog mir eines der weißen Plastikenden, die vorn im Stick in einer durchsichtigen
    Plastikröhre festgeklemmt sitzen, um die Ohren.
    Beim genauen Hinsehen stellte ich fest, dass die Plastikröhre, in der die vorn eingesetzten weißen Plastikenden
    festgeklemmt werden, einen kleinen Riss hat.


    Eine Reklamation beim Anbieter hier in D brachte nichts.
    Als Antwort auf meine erste Mail wurde seitens des Anbieters vermutet, dass da wohl ein Riss drin sein könnte. Das
    könnte - ich formuliere es jetzt mal so - bei unsachgemäßer Spielweise schon passieren. Reparaturvorschlag: vorn
    die weiße Spitze mit Sekundenkleber neu fixieren (falls ich die Sticks aber einschicke, wäre dies evtl. auch das Mittel
    der Wahl des Anbieters, wurde ich gleich vorgewarnt).
    Nagelneue Sticks, die ich einschicke und die möglicherweise mit Sekundenkleber geklebt dann wieder bei mir landen?
    Nein danke.


    Als Antwort auf meine zweite Mail, in der ich meine Spielweise andeutete, dass bei mir ein Paar 7A-Sticks,
    bei wöchentlich einer Probe, etwa ein bis anderthalb Jahre halten, kam, dass es sich bei den Sticks um einen
    Gebrauchsartikel handeln würde - man würde aber, wie gesagt, den Stick gern begutachten wollen, wenn ich ihn denn
    einschicke.
    Sticks also auf meine Kosten einschicken, um sie dann evtl. mit Sekundenkleber geklebt zurück zu erhalten? Das
    war es mir dann doch nicht wert, hier auch noch Geld für den Versand zu bezahlen. Sekundenkleber kann ich auch
    selbst benutzen.


    Meine konkret in der zweiten Mail gestellte Frage, ob man denn mit den Sticks ausschließlich mit den weißen Plastik-
    enden auf Becken und Trommeln treffen dürfte, um zu vermeiden, dass die durchsichtige Plastikröhre evtl. einen Schaden
    nimmt, wurde gar nicht mehr beantwortet.


    Mein Fazit: Lidwish Silent Sticks halten nicht. Einzige Ausnahme (vermute ich): man trifft beim Spielen ausschließlich
    mit den weißen Plastikenden auf Trommeln und Becken, was wohl eine sehr, sehr saubere Spielweise voraussetzt,
    die (wiederum vermutlich) ich nicht habe.
    Schade - ich hatte mir viel mehr davon versprochen - kann aber diese Sticks auf keinen Fall weiter empfehlen.


    Gruß, R.