Sie sind nicht angemeldet.

DarwinOfDrums

neues Mitglied

  • »DarwinOfDrums« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 3. Februar 2019

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. September 2019, 18:04

Sanierung dieser Bronze Snare

Hallo zusammen.
Ich bin an eine Pearl Bronze Snare geraten, die fantastisch klingt. Leider ist der äußere Zustand schlimm.

Nun frage ich mich, was ich tun kann, um das gute Stück zu Restaurieren.
Hat jemand von euch einen Vorschlag?

Hier ist das gute Stück:
https://www.bilder-upload.eu/bild-805bac-1567958679.jpg.html

D'naught

Mitglied

  • »D'naught« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2005

Wohnort: Hennef (Sieg)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 8. September 2019, 19:07

Bist du sicher, dass das Bronze ist? ?(

DarwinOfDrums

neues Mitglied

  • »DarwinOfDrums« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 3. Februar 2019

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 8. September 2019, 20:23

Ja, steht drauf. Es die hierhttps://www.google.com/search?biw=1067&b…OEinziIhjScxgM:
nur in scheiße

Rampen

Mitglied

  • »Rampen« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Februar 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. September 2019, 21:02

Keine Ahnung wie gut das mit Bronze funktioniert, aber Nano Blitz war bei meinen Versuchen immer der absolute Hammer um Oxidation von Metall schonend aber effektiv zu entfernen.
Nix da.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 8. September 2019, 21:04

Hausmittel-Klassiker gegen Oxidation bei Bronze: Tube Zahnpasta drauf verteilen, einwirken lassen, lauwarm abspülen, bis alles ab ist.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Soulfinger

Mitglied

  • »Soulfinger« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. September 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

6

Montag, 9. September 2019, 11:14

Des schaut halt tatsächlich nicht nach Bronze aus, auch nicht die Patina. Aber wenn´s draufsteht...
Gab´s die Bronze-Sensitone vielleicht mal in einer verchromten Ausführung? Oder das Foto täuscht extrem.

In jedem Fall würd ich, welches Mittel auch immer, erst mal an einer kleinen, schlecht einsehbaren Stelle ausprobieren und schauen, obs nicht noch schlimmer wird. Falls das möglich ist. :-)
Wie ist denn die Hardware beieinander?
"You can´t have everything. Where´d you put it?" - Lemmy Kilmister

Dr_Schmoker

Mitglied

  • »Dr_Schmoker« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. April 2019

Wohnort: Berlin-Wedding

  • Nachricht senden

7

Montag, 9. September 2019, 15:24

Hallo,

das sieht nach einem galvanischen Totalschaden aus. Mit normalen Mitteln kann man nicht mehr viel erreichen. Das muss jetzt eine Galvanik wieder instand setzten. Suche nach Handgalvanik in deiner Nähe. Jemand, der z.b. auch Radkappen verchromt. Wenn die Snare wieder im Originalzustand erscheinen soll, wird das nicht billig. Ich würde die Böckchen und Schrauben normal verchromen lassen, den Korpus aber schwarz verchromen. Das ergibt einen schönen Kontrast und wirkt edel.
Da mir im Moment nichts gescheitest einfällt, lass ich die Signatur einfach weg.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dr_Schmoker« (9. September 2019, 15:27)


Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

8

Montag, 9. September 2019, 17:56

Andere Hersteller verkaufen solche "galvanischen Totalschäden als "besonders". Man könnte den Kessel vorsichtig abschmirgeln und "Raw" belassen", dafür aber die Beschlagshardware etc. auf hHochglanz polieren. Vintätsch-Stail.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Dr_Schmoker

Mitglied

  • »Dr_Schmoker« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. April 2019

Wohnort: Berlin-Wedding

  • Nachricht senden

9

Montag, 9. September 2019, 18:33

Hi,

von Abschmirgeln kann ich ohne vorherige Beratung mit einem Fachmann von Metalloberflächen nur abraten. Schmirgeln ist viel zu grob und beeinflusst den Sound der Snare. Die Lösung sollte Zerstörungsfrei funktionieren, also keine weitere Beschädigung der Metalloberfläche. Es geht um einen neuen Grundaufbau, der den Klang nicht beeinflusst.
Da mir im Moment nichts gescheitest einfällt, lass ich die Signatur einfach weg.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dr_Schmoker« (9. September 2019, 18:46)


Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

10

Montag, 9. September 2019, 19:21

Das eine Behandlung mit 000 Wolle den Sound negativ beeinflusst, bezweifle ich. Schlimmer als der EInfluss der Oxidation auf den Klang wird es wohl kaum sein.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Josh

Mitglied

  • »Josh« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. April 2008

Wohnort: Westerwald

  • Nachricht senden

11

Montag, 9. September 2019, 23:29

N'abendmahl
Des schaut halt tatsächlich nicht nach Bronze aus, auch nicht die Patina. Aber wenn´s draufsteht...

Gab´s die Bronze-Sensitone vielleicht mal in einer verchromten Ausführung? Oder das Foto täuscht extrem.
Der TS hat doch alles wichtige verlinkt ;)
Und wenn ich das "Custom Alloy Bronze" richtig interpretiere, dann ist die "Bronze (Legierung)" genau das, was der Chrome Over meinem Brass ist :rolleyes:
Nur das unter seiner Bronze ein (popeliger) Stahlkessel lustig vor sich hin oxidiert :D
Endschuldigt bitte den Spott, aber die sehen "durch die Bank weg" (fast) alle so aus, ab einem gewissen Alter und Pflegezustand.
Und die Preise die dafür aufgerufen werden finde ich schon unverschähmt, u.A. da keiner weis wann der Kessel aus statischen Gründen seinen Dienst quitiert :S
Gibt ja Kollegen die die Spannschrauben durchaus im mittleren 2-stelligen Nm-Bereich betreiben, . . . nee, ich grab das nicht wieder aus was dann passiert
Naja, ich würde mit Versiegelung (Cymbal-Protect oder so was ähnliches) mal probieren den Kessel zu "erhalten".
Das die "Sensitöne" klingen "können" ist durchaus bekannt. Wie ich oben schon schrub, neu machen was muss, und spielen :)
Greez, Josh

Es ist nicht wenig Zeit die wir haben, sondern zu viel Zeit die wir nicht nutzen!:sleeping:

Mein Geraffel<>Bastelecke<>Band1

Hammu

Mitglied

  • »Hammu« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Wohnort: Essen

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 10. September 2019, 06:57

Wenn die Snare gut klingt, würde ich auf die Optik schei.... Grob säubern, dünne Schicht Klarlack drauf (um das Weiteroxidieren zu verhindern) und gut ist.
Du kannst dann auch jedem erzählen, du hättest die Snare für ein Jahr eingegraben (manche Beckenhersteller tun das wirklich mit ihren Becken;( ), um damit den guten, erdigen Sound zu erreichen.
Mit einer teuren Neuverchromung ändert sich mit Sicherheit auch der Klang (Kessel wird ja wieder dicker).

Rampen

Mitglied

  • »Rampen« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Februar 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 10. September 2019, 08:53

Soweit ich weiß hilft Klarlack aber praktisch nichts gegen Oxidation.
Nix da.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 10. September 2019, 09:19

Soweit ich weiß hilft Klarlack aber praktisch nichts gegen Oxidation.

Doch, es gibt Speziallacke dafür. https://www.jansen.de/de/produkte/metall…ervierungslack/
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Rampen

Mitglied

  • »Rampen« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Februar 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 10. September 2019, 14:44

Oha, was es nicht alles gibt! Nicht für Eisen, aber das ist in diesem Fall ja irrelevant...
Nix da.

Dr_Schmoker

Mitglied

  • »Dr_Schmoker« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. April 2019

Wohnort: Berlin-Wedding

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 10. September 2019, 15:39

Hi,

das mit dem lack geht nicht, siehe Originaltext: Für Eisen nur im Innenbereich für dekorative Zwecke (nicht korrosionsschützend). Nicht auf bereits korrodierten NE-Metallen verwenden.

Der Korpus der Snare besteht aus Stahl, der Bronzeeffekt wurde galvanisch aufgebracht. Auf dem Foto sieht man korrodierte NE-Metalle in verschiedenen Schichten und Fragmenten. Das sieht nach Resten einer Kupferschicht und eine Bronzeschicht (die dunklen braunen Flecken) aus. Bei den Böckchen ist die Kupferschicht stärker ausgebildet. Links neben den Böckchen sehe ich blanken Stahl, nicht zu verwechseln mit abgenutzten Chrom.

Wenn sich die hellbraunen Stellen als Rost erweisen, wird das ganze nochmal komplizierter.
Da mir im Moment nichts gescheitest einfällt, lass ich die Signatur einfach weg.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dr_Schmoker« (10. September 2019, 18:08)


Soulfinger

Mitglied

  • »Soulfinger« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. September 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 10. September 2019, 16:48

Der TS hat doch alles wichtige verlinkt ;)
Und wenn ich das "Custom Alloy Bronze" richtig interpretiere, dann ist die "Bronze (Legierung)" genau das, was der Chrome Over meinem Brass ist :rolleyes:
Nur das unter seiner Bronze ein (popeliger) Stahlkessel lustig vor sich hin oxidiert :D


You lost me there…
Das, was der TS verlinkt hat, ist eine Sensitone mit "Bronze Shell". "Alloy" heißt nix anderes als Legierung (was Bronze ja unzweifelhaft ist).
Aber Du meinst, das wäre ein bronzebeschichteter Stahlkessel? :huh:
"You can´t have everything. Where´d you put it?" - Lemmy Kilmister

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 10. September 2019, 17:27

Laut Pearl selbst sind das Kessel dieser Sensitones aus 1,2mm dicker Phosphor Bronze. Nix da mit Stahl + Bronzelegierung. Woher habt ihr bitte diese Information bzgl. Stahl? Würde mich jetzt echt mal interessieren.

@Schmoker: Wenn der Kessel behandelt wurde, sprich die Korrosionsspuren entfernt worden sind Zahnpasta, 000Wolle, whatever), kann man theoretisch den Lack aufbringen. Keine Korrosion = Lacktauglich. Where's the problem?

Und was ihr aus EINEM dürftigen Foto alles herauslest - beeindruckend. Da sei ganz klar XYZ zu erkennen. *hust* Sorry, aber das halte ich für eine dürftige Analyse angesichts des vorliegenden Informationsmaterials.

Mir dünkt, ihr macht hier ein größeres Fass auf, als erforderlich.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Dr_Schmoker

Mitglied

  • »Dr_Schmoker« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. April 2019

Wohnort: Berlin-Wedding

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 10. September 2019, 18:16

Hallo,

vielleicht braucht man noch mehr Fotos vom TE. Auch mit wärmeren Lichtanteil. Für mich sieht es links neben den Böckchen nach Stahl aus. Und außerdem kann ich mir die vielen zusätzlichen Farbschichten nicht erklären. Bei einer reinen Bronze-Snare wäre das doch alles nicht nötig. Polieren und gut.
Da mir im Moment nichts gescheitest einfällt, lass ich die Signatur einfach weg.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 10. September 2019, 19:36

Sach ich doch....

@darwin: Könntest du diverse Bilder davon mal einstellen, auch Gesamtzustand (also nicht nur 'ne Makroaufnahme)? EInmal mit Tageslicht (5600K) und danach einmal mit Gühlampenlicht (Wohnzimmerbeleuchtung, 3200K)? Dann gibt es neutrales und auch warmes Licht zur Beurteilung.

PS: Schmoker, das ist kein Böckchen, das ist die Mittelsicke im Kessel, die da von oben nach unten läuft. ;)
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Ähnliche Themen