Janus-Doppelpedal JNSP 7500

  • Hallo Kollegen,


    ich muß offen gestehen, dass ich in den letzten 15 Jahren öfters mal mit Mapex-Produkten geliebäugelt habe, am Erwerb aber mehrfach ganz knapp vorbeigeschrammt bin. Teilweise aus völlig nichtigen, fast schon zufälligen Gründen. In Sachen Hardware-Design und Produktfeatures bzw. Produktinnovation gefiel mir von Mapex schon lange einiges! Anyway - über Drumschüler und Kollegen kam ich auch desöfteren mit Mapex Sounds/Drumsets und der Hardware verschiedenster Serien in Kontakt - nur zum Kauf reichte es bislang nie.


    Auf der diesjährigen Messe sah ich mir die Ergo 7500 Doppelpedal-Fußmaschinen kurz an. Der erste, flüchtige Eindruck war wirklich gut. Nein - sehr gut!


    Gleichwohl haben mich aber die letzten Jahre auch einige e-mails von Freunden und Drummerkollegen erreicht, die von Hardware-Ausfällen ihrer Mapex-Produkte - kurioserweise auch in dem Mapex High-End-Bereich berichteten.


    Da einer meiner Schüler seine Ergo JNSP 7500 vor kurzem mal mitbrachte, schien sich aber ein zweites Mal mein guter Eindruck dieses Doppelpedals zu bestätigen. Gute Laufeigenschaften und beeindruckende Produktfeatures (die ihr bitte den Prospekten entnehmt... sonst nimmt der Post hier kein Ende).


    Interessant war allerdings, dass bei jenem Schüler nach wenigen Monaten Nutzung 2 recht gravierende Mängel auftraten.


    1.) Kardanwelle defekt, "totales Spiel", da die Nieten sich völlig gelöst zu haben schienen.
    2.) Achs-Stift eines der Pedale defekt.


    Beides wurde vom Händler bzw. Touchmusic im Rahmen der Garantie unproblematisch ausgetauscht.


    Da der Schüler wirklich ein "Mister Power-Feet" ist (mit immenser Krafteinwirkung auf die Pedale), wollte ich dies nicht! in die Schublade der E-mail-Mahner einordnen. Lieber selbst ein Urteil bilden, besonders da es seit Wochen einen Anbieter gab, der das Janus-Doppelpedal für 219 Euro inklusive vollem Zubehör, Tasche, verschiedenen Übersetzungen sowie Kette und Bandoption anbot. Ein günstiger Preis den kein!!! Mitbewerber für sein Hi-End-Pedal momentan bieten kann.


    Ich bestellte 2 dieser Doppelfußmaschinen zu verschiedenen Zeitpunkten (eine kam aus dem Lager des Händlers, die andere wurde nachweislich von Touchmusic nach meiner später erfolgten Bestellung schnell an jenen Händler zugestellt) und ist letztendlich heute bei mir eingetroffen. Da ich sowohl an meinem Practice-Set unterm´ Dach als auch an meinem Set für Drum-Aufnahmen das identische Pedal-Feeling haben möchte, ist ersichtlich, warum ich 2 Doppelpedale brauche. Hat also nix mit Mr. Onassis zu tun - nur das kein falscher Eindruck entsteht.


    Hier meine ersten Eindrücke (um mal etwas ausgewogener zu sein und nicht immer nur zu kritisieren, erwähne ich ganz bewußt auch einige auffallende Pluspunkte):


    @Bibbel... man soll es nicht glauben, mein letztes Yamaha-Mungo Doppelpedal ist nun verkauft und tut nun seinen Dienst in der UKRAINE :-)


    Back to topic:


    1.) Beim ersten Auspacken aus dem Karton kommt einem ein unglaublich strenger Geruch entgegen. So streng, dass mich noch Tage nach Ankunft der Maschine(n) mehrere Personen die nur durch den Raum gingen, in dem die Koffer standen, nach dem "Lösungsmittelgeruch" fragten bzw. O-Ton "habt ihr Gift gesprüht, dass ist ja widerlich?".


    Ich persönlich vermute kein Lösungsmittel im eigentlichen Sinne sondern ein "schweres" Maschinenöl. Bin mir aber nicht sicher. Ich bin kein Warmduscher, und komme nachweislich auch nicht aus ´nem Mädchenpensionat (leider :-) und habe alles andere als ´nen sensiblen Riechkolben - aber auch bei mir war die erste Assoziation "Gift!". Gerade weil der Geruch penetrant und wirklich streng ist und auch die Räumlichkeiten diesen Geruch schon nach wenigen Minuten oder einem kurzen Abstellen der Koffer "annehmen". Vielleicht kann sich jemand von Touchmusic mal äußern was da los ist. Ich kenne schon einige Öle die in metallverarbeitenden Betrieben zum Einsatz kommen. Dieser strenge, penetrante Geruch, mit grüner Welle zum Gehirn (schwer zu beschreiben, der bohrt sich radikal schnell durch die Nase auch in einem Meter Abstand!) ist mir allerdings neu! ich hoffe sehr dass ich und alle Besucher der letzten Tage irren und alles harmlos ist. Hoffentlich! In jedem Falle kommt da was zum Einsatz, was ich in 25 Jahren trommellei mit hunderten erworbenen Hardwareartikeln niemals zuvor hatte. Oder entstammt der womöglich dem Synthetik-Material der Koffer oder deren Reisverschlüssen? Keine Ahnung.


    2.) Die Maschinen sind absolut laufruhig. Dies sind mit Abstand die leisesten Pedale die mir jemals untergekommen sind. Flüsterleise - null hörbares Geräusch (gerade letzteres habe ich so noch nie! erlebt). Sehr gut!


    3.) Da ich Bandzug-Fan bin, war diese Option ein wesentlicher Kaufgrund - neben der bereits erwähnten großen und aufgestauten Neugier, Mapex-Produkten gegenüber. Beim ersten Doppelpedal fiel auf, dass zunächst nach dem Umrüsten, die Winkel der Übersetzungen bzw. die Abroll-Stellung letzterer in total verschiedenen Positionen waren. Diese Positionen waren zunächst auch nicht durch die allseits bekannten Schrauben annäherbar. No way! Seltsam! Somit war das Feel des Slave-Pedals zum Main-Pedal selbst wenn man die Schlegel millimetergenau auf den identischen Winkel einstellte, völlig unterschiedlich. Hoppla - das war kurios und das habe ich bislang weder bei Tama, Yamaha, Pearl etc. kennengerlernt. Nach einigen Stunden lies sich das Justieren. Ich bin hoffentlich? recht clever was Einstelloptionen von Pedalen angeht - in jedem Falle sehr erfahren- bin mir aber nicht sicher, was plötzlich dieses Manko etwas beseitigt hat. Es hat scheinbar mit der Andockstelle der rechten Schraube der Kardanwelle am Mainpedal zu tun. Diese läßt sich kurioserweise nur so fixieren, dass der Winkel der Übersetzung des Slave- Pedals von dem Mainpedal abweicht. Wenn ich mit Brachialgewalt diese Schraube in minimal veränderter Halteposition befestige (da gibt es nämlich ein klein wenig Spielraum, obwohl die Achse zur Schraubenbefestigung "gekennzeichnet" bzw. abgeflacht ist), sind die Winkel etwas besser annäherbar, aber diese Position wird nach wenigen Minuten Drumming wieder "verlassen", da die Schraube in einer minimal anderen Position faktisch nicht dauerhaft fixiert werden kann. Das Abrollfeel ist also immer noch nicht identisch. Ich mag die Laufeigenschaften trotzdem sehr!, aber unterschiedliches Feel zwischen Slave- und Mainpedal ist nicht jedermanns-Sache und einer emanzipierten, moderneren Fußtechnik (also selbige Fußtechnik bzw. Abroll-Feel und Widerstand für linken und rechten Fuß) eher abträglich. Insgesamt sehr rätselhaft. Beim zweiten Doppelpedal stimmte zum Glück dieser Winkel beider Pedale überein.


    4.) Beide Pedale sind ab Werk in Sachen Federspannung auffallend hart bzw. schwergängig eingestellt. Ich liebe das - Marketing-technisch sicher trotzdem ein Fehler, da Händler oder Drummer die sich nicht die Mühe machen groß nachzujustieren im Vergleich mit vielen anderen Pedalen die Janus als "träger" empfinden werden. Was sie faktisch nicht ist bzw. nicht sein muß! Die meisten Drummer die ich kenne lieben eher leichtgängige Pedale - die Janus Werkseinstellung suggeriert genau das Gegenteil. Aber nochmals - für mich persönlich sehr gut - das erste Pedal meines Lebens, bei welchem ich die Federspannung nicht nachjustieren muß und (nach den anderen Justagen) direkt ab Werk spielen kann. Aber man kann sie natürlich auch nahezu butterweich einstellen und zum laufen bringen... mit der Einschränkung des Punktes Nr.9


    5.) Beide Doppelpedale hatten von Beginn an "NULL-Spiel" was die Schaniere der Trittflächen betrifft. Großes Plus! Das hatte ich sofort überprüft und war froh, dass es dem heutigen Standard von High-End-Pedalen aller Hersteller gerecht wird. Trotzdem weiß ich von anderen Marken, dass hier in seltenen Fällen noch manchmal Montagsproduktionen ausgeliefert werden. Meine Doppel-Pedale gehörten nicht dazu. Schön! Umso erstaunter bin ich leider, dass das Slave-Pedal nach etwa 1-2 Wochen Nutzung doch ein deutlicheres "Spiel" im Schanier aufweist als in der ersten Woche, wo es weder nach links noch rechts zu bewegen war. Das finde ich im Verlaufe von 1-2 Wochen nicht so toll, aber es ist (noch) nicht sehr ausgeprägt und in dieser Form noch keine schwerwiegende Beanstandung wert - aber seltsam! Mehr wird womöglich ein Langzeittest offenbaren.


    6.) Eine der Kardanwellen hat etwas "Spiel". Nicht dramatisch, ist aber bei meinen 2 anderen gegenwärtig im Haus befindlichen Pearl-Doppelpedalen garnicht! der Fall und war auch bei meinen bis vor kurzen in Besitz befindlichen Yamaha Doppelfußmaschinen trotz jahrelanger Nutzung nicht aufgetreten. Vielleicht Zufall und nicht so tragisch - aber bei nüchterner Betrachtung nicht wirklich High-End sondern eher Low-Budget-Standard. Letzteres ohne Ironie - ein ganz nüchternes, einordnendes Statement. Auch sind viele andere Hersteller im High-End-Bereich vor ca. 3 Jahren dazu übergegangen etwas leichtere Alu-Wellen zu verwenden. Kein Muß, aber die Kardanwelle habe ich schwer im Verdacht nicht dem High-End-Anspruch des Mapex Janus Pedals gerecht werden zu können. Da wette ich meinen Kopf, das bei künftigen Janus Updates bzw. Produktgenerationen der Hersteller nachbessert - sollte er tun!


    7.) Das zweite Doppelpedal, das heute eintraf ist leider eine Spaßbremse. Es ist nicht möglich die Ketten abzumontieren. Die Schrauben unter dem Pedal (kurioserweise Kreuzschrauben an dieser Stelle - wohingegen fast alle anderen Justagemöglichkeiten über 2 Imbusschlüssel und den Drumschlüssel vorgenommen werden) sind im Werk so fest angezogen, dass sie sich mit dem passenden Kreuzschraubenzieher aus meiner Werkzeugkiste nicht lösen lassen. Eine Schraube ist nach mehrmaligen Versuchen "ausgefranst". Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebs den ich atok um Hilfe bat, meinte lapidar: "Butter-Schraube". Ich vermute er bezieht es darauf, dass sich die Schraube wenn sie härter oder wertiger! wäre, lösen lassen würde, ohne ihre Form zu verändern. Da ihre Materialqualität aber zu weich ist und scheinbar vom Mitarbeiter im Werk höllisch fest angezogen wurde, franst sie aus, sobald man sie lösen will. Der Bandzug war somit nicht anzubringen. Auch am Slave-Pedal war jene entsprechende Schraube mit 2 Versuchen nicht zu lösen. Mehr Versuche wollte ich NICHT unternehmen, da ich hier unbedingt das Ausfransen verhindern wollte. Nun habe ich eine E-mail an den Händler gerichtet und um Rücknahme dieses Doppel-Pedals gebeten. Mal sehen was dabei herauskommt und wie schnell ich Ersatz bekomme.


    Ich möchte nun auf jeden Fall eine Janus-Doppelfußmaschine, bei der der Händler selbst den Bandzug anbringt, um weitere hin- und Herschickerei zu vermeiden. Ich bin in bezug auf diese Unannehmlichkeit schon etwas sauer, da es wie gesagt beide Maschinen des neuen Doppelpedals betrifft.


    8.) Die Laufeigenschaften des anderen mit Bandzug umrüstbaren Doppelpedals (wo die Schrauben nicht so irre fest angezogen waren) sind bislang wirklich klasse und gefallen mir besser! als die meiner bisherigen Doppelpedale. Trotzdem verwundert mich der folgende Aspekt:


    9.) Neben den tollen Laufeigenschaften dieses Doppelpedals fällt aber trotzdem etwas auf, was nachweislich keines meiner bisherigen Drumpedale hatte. Das Mainpedal hat wenn man ganz leicht mit dem Fuß auf´s Pedal tippt, einen spürbaren "Schaltpunkt", bzw. ein ganz leichtes "schlackern" im Bereich der Achsaufhängung. Sogar sichtbar! Es hat nichts mit dem Fersenschanier zu tun, sondern ist direkt an der Achse bzw. ihrer Aufhängung rechts. Diesen "Schaltpunkt" hört man nicht - wie gesagt ein super-leises Pedal, aber man spürt einen ganz leichten "Ruck". Beim Slave Pedal spürt man nahezu nichts - aber auch dieses hat ein gaaaaaanz leichtes Spiel im Bereich der kurzen Achse, dort wo sie ins Main-Pedal mündet. Ich weiß das klingt verworren - als hätte ich mich verschrieben. Stimmt aber so. Zunächst dachte ich, vielleicht hat ein Kugellager eine Beschädigung, also alles ausgebaut untersucht.. aber nix festzustellen. Mancher mag einwenden "was willst du denn?, an diesen Stellen sind die Achsen ja faktisch nur an einer Säule befestigt, da gibt es nun mal gewisse Unruhen aufgrund der geringeren Haltewirkung"... dem muß ich aber widersprechen und Entgegnen das meine langjährigen Sonor Signature Fußmaschinen auch eine Einsäulenaufhängung hatten und auch in jahrelanger Nutzung kein "schlackern" oder "Spiel" feststellbar war. Ich habe sehr viele Top-Model-Doppelfußmaschinen anderer Hersteller besessen, keine hatte an der Achse Spiel, selbst nach Monaten intensivster Nutzung nicht. Das Spiel läßt sich leicht überprüfen, wenn man mit der Hand ganz leicht die Schlegel in montiertem Zustand nach links oder rechts bewegen will. Das geht nämlich! kurioserweise bei meinem Janus Doppelpedal. Es macht am Beater selbst sehr grob geschätzt etwa einen Millimeter aus (und betrifft wie erwähnt das Main-Pedal deutlicher... aber auch beim Slave-Pedal-Schlegel, dort wo er am Main-Pedal positiniert ist, sicht- und verifizierbar. Es ist aber nicht der Schlegel an sich, sondern entweder die Achse selbst oder der Übersetzungsblock. Aber auch das Abmontieren selbiger Bauteile inklusive massivem Festziehen der entsprechenden Imbusschraube die auf die Achse wirkt, bringt leider keine Verbesserung. Das "Spiel" mag nicht viel sein, ist aber trotzem suboptimal und in Sachen Engineerung seltsam, da eine "Schlackerbewegung" bzw. jeglicher Bewegungsspielraum in der "Horizontalen" bei Fußmaschinen eigentlich konstruktionstechnisch ausgeschlossen wird. Ob diese Effekte so auch bei dem zweiten Janus-Doppelpedal welches ich zurückschicken will, auftreten untersuche heute ich nicht mehr, da sie schon verpackt ist. Ich werde dieser Sache aber sofort nachgehen, wenn ich ein neues Janus-Doppelpedal bekomme, oder es dem Händler gelingt die Schrauben zu lösen.


    Ich weiß, dies ist nur eine eher oberflächliche Rückmeldung... ich werde posten, wie sich die Pedale im Verlaufe von Monaten der weiteren Nutzung bewähren werden. Ich hoffe Ihr verzeiht diese Oberflächlichkeit (kennt man sonst so nicht von mir, hoffe ich?), aber da die Janus momentan so im Gespräch ist, dachte ich schon, dass die ein oder andere wichtige Info dabei ist.


    Stay tuned :-) wie der Erfahrungsbericht weitergeht.


    Edits... zu viele Schreibfehler, sowie eine hoffentlich erklärende Ergänzung nach Rückfrage von Kollegen. Die Fehlerrate korreliert eindeutig mit der Länge des Posts :-)

  • schöner, sehr ausführlicher bericht.


    vielen dank!
    hab mir auch schon überlegt, mir mal testweise eine janus zu kaufen.
    das muss ich nun nichtmehr. spart geld bei einem armen ex-schüler ;)

    Keep it centered, keep it low!
    Keep it running, let's go!
    Watch it climb on its own,
    The more we see the more we know!

    Einmal editiert, zuletzt von rammsteinfan ()

  • Moin.


    Spiele auch die 7500er. Kann sie wirklich nur empfehlen. Vor dem Kauf stand ich zwischen der Iron Cobra Powerglide und dem Janus Pedal. Habe dann aus Geldgründen die Mapex-Maschine genommen und bereue dies kein Stück.
    Ich bezahlte 235,-€ für das Doppelpedal mit allen passenden/notwendigen Schlüsseln, Ersatzschrauben, Wechselplatten für die Pedale, zugbänder (Ketten waren ab Werk vormontiert) zum Wechseln und eine praktische, sehr stabile Bag für den Transport. (Die Maschine sollte meiner Meinung nach auch wirklich nur in der Tasche und nicht anders transportiert werden.


    Die Pedale laufen wirklich super und die Platten sind anständig groß!


    Das einzige Problem, was ich bisher hatte war, dass eines der Gelenke der Welle plötzlich recht laut zu quietschen begann. Dies lies sich mit etwas Nähmaschinen-Öl aber wieder hinölen:)


    MfG
    Nik


    €dith meint, ich solle noch dazusagen, dass die Schlägel der DoFuMa als erste überhaupt jemals meienen Evans EQ Patch geschlachtet haben.... und das sogar relativ schnell. X(

  • Moin!


    Habe auch ein Janus Ergo Double Pedal! Bin sehr zufrieden damit - ich haba allerdings die Schlegel gewechselt (gegen Iron Cobra Beater mit Holz Schlagflächen), weil mir die Janus Schlegel zu .. "billig" .. waren - kamen mir einfach nicht soo dolle vor und wollte den Attack von Woodbeatern.
    Leider hat sich nun, nach einem halben Jahre, ein Gewinde verabschiedet. Das lasse ich gerade richten, habe ja noch Garantie und alles. Trotzdem ärgerlich und leider hört man immer wieder davon, das nach einer Zeit bei Mapex hardware sich die Gewinde/Schrauben verabschieden.
    Naja, aber die Maschine an sich ist sowas von geil - schön groß und wuchtig, dennoch sehr schnell und sehr leichtgänig!


    TheK

  • Gude,


    ich hab ebenfalls eine Janus Ergo DoFuma und ich muss sagen:


    Das Ding is Geil, ich bin sehr zufrieden damit, worallem mit dem mitgelieferten Zubehör!


    Lediglich die Ergoplates waren nichts für mich, aber die kann man ja wie vieles an der Maschine einfach gegen andre Austauschen...


    Ich will und muss hoffentlich nie wieder eine andere DoFuma spielen, denn man kann sie durchweg mit den bekannteren Kollegen (dw, Tama) gleichsetzen.


    ...Profiteil!!


    edith:
    Lediglich bei folgendem solltet Ihr aupassen:



    das Kleine Stück das die Memoryclamp vom Beater festhält ist mir mal abgebrochen, also nicht zu hart dran ziehen, wenn ihr die Beater wechselt!!


    ciao Timorist

    ICH BIN DER HERR DER FLYSCHWÜRSTE!!

    Einmal editiert, zuletzt von Timorist ()

  • Jaja.... so kann's geh'n. Kaum gepostet, hat man ein paar Tage später das erste Problem... und kein Kleines!


    Mitten im Spiel ist mir am vergangenen Freitag die Metall-Öse, mit der die Feder des linken Pedals an der Achse befestigt ist kaputt gegangen: Das Gewinde für die Schraube, welche zum Fixieren an der Achse dient, ist komplett hinüber. Kein Bisschen Gewinde mehr übrig...


    Habe den Händler kontaktiert, der meinte ihm sei solches noch nie untergekommen, und die Sache wird nun über Garatnie geklärt.


    Nun muss der nächste Gig, am Mittwoch, halt mit zwei BD's gespielt werden .....

  • Feiner Post,drumstudio!
    Daumen nach oben.


    Was mich aber noch interessieren würde,wäre,was aber wahrscheinlich noch Zeit braucht,mal ein klares Statement á la "kaufbefehl" oder "finger weg",bzw. was dazwischen.


    Ich muss dich aber um eins bitten: die Frage- und oder Ausrufezeichen mitten im Satz,ohne dann einen neuen anzufangen stören den Lesefluss,man solls nicht glauben,ungeheuer.vielleicht lässte die weg,zumindest bei solchen langen posts.

    Sei vorsichtig mit der Axt, Eugen.

  • Zitat

    Original von Pomke
    Ich muss dich aber um eins bitten: die Frage- und oder Ausrufezeichen mitten im Satz,ohne dann einen neuen anzufangen stören den Lesefluss,man solls nicht glauben,ungeheuer.vielleicht lässte die weg,zumindest bei solchen langen posts.


    deine fehlenden leerzeichen nach den kommas und punkten stören den lesefluss auch.


    wer im glashaus sitzt hat immer frische gurken.

    for your security, this text has been encrypted by ROT13 twice.


    Silence is golden. Duct tape is silver.

    Einmal editiert, zuletzt von Zaphod ()

  • Hallo Drumstudio1! Ich rate dir von diesen Maschienen ab ! Ein weiters problem stellt nähmlich die mit grünen Pfeil markierte Stelle da ! Das wird dir irgendwann auslutschen !Dieses Problem haben fast alle billig maschienen ! Kauf dir lieber eine andere ( Sonor )

    Dateien

    • Footpedal.jpg

      (17,82 kB, 2.008 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Einmal editiert, zuletzt von hihat ()

  • Pomke...

    Zitat

    Was mich aber noch interessieren würde,wäre,was aber wahrscheinlich noch Zeit braucht,mal ein klares Statement á la "kaufbefehl" oder "finger weg",bzw. was dazwischen.


    Zitat


    Ich muss dich aber um eins bitten: die Frage- und oder Ausrufezeichen mitten im Satz,ohne dann einen neuen anzufangen stören den Lesefluss,man solls nicht glauben,ungeheuer.vielleicht lässte die weg,zumindest bei solchen langen posts.


    Ich befürchte ich schaffe das nicht. Ist nicht böse Absicht.


    Nun, zu ersterem Zitat: Du hast total recht! Ich bin seit Tagen am Überlegen. Mein "Problem" ist folgendes... je deutlicher ich werde, desto mehr kommen wieder Meldungen ala "ich habe die aber auch und die ist SUPER!". Außerdem möchte ich keinesfalls einem Hersteller, der sich bemüht für weniger Geld ein interessantes Produkt auf dem Markt zu lancieren "eine Reinwürgen". Schwierige Situation, eben gerade da die Janus ja deutlich günstiger angeboten wird als die Konkurrenzprodukte. Andererseits möchte ich aber schon aus Eigeninteresse dezidiert jene Dinge nennen die gut sind und genauso deutlich, jene Dinge, die absolut unprofessionell sind und sich eindeutig nicht auf Iron Cobra oder Eliminator-Niveau befinden.


    Fest steht, ich habe mein zweites Doppelpedal seit wenigen Tagen wieder. Der Händler hat nun netterweise die Bandsysteme selbst angebracht. Ich werde sie nun ausprobieren und dann noch mal ein umfassendes Update posten. Ich werde dann ein möglichst konkretes Statement abgeben im Sinne von "Kaufen" oder "nicht kaufen". Ich wußte das der bisherige Post auf manche sehr verwirrend wirkt. Mein erstes Ziel war aber, jenen, die ganz kurz vor dem Kauf dieses Pedals stehen, zumindest noch einige Dinge mitzuteilen, die mir recht schnell auffielen. Und was die Laufeigenschaften bei Fußmaschinen angeht, behaupte ich schon etwas arrogant :-), mich sehr gut auszukennen, da ich nicht nur unzählige besaß, sondern in jungen Jahren auch öfters mal Materialprüfungsanstalten und/oder Maschinenbauprofs Fußmaschinen zur Prüfung vorlegte.


    Stay tuned... und sorry wenn es noch ein paar Tage dauert. Aber ich hasse Schnellschüsse und ich möchte sicher gehen welche Mängel des ersten Doppelpedals, sowie denen des Schülers nun auch bei meinem zweiten Doppelpedal Vorliegen (bei letzterem war ja bereits der Hauptmangel, dass sich 2 Schrauben nicht lösen liessen).

  • Zitat

    Dieses Problem haben fast alle billig maschienen


    Bezeichnest due die Janus 7500 als "Billig-Maschine"?


    Die von dir markierte Stelle ist bei mir der Problemfall gewesen, nur auf der anderen Seite. Die Schraube dort, zur Fixierung. Danke, für das Bild, das macht die Geschichte noch etwas deutlicher.
    Dennnoch halte ich die DoFuMa keines Wegs für eine "Billig-Maschine"!

  • Zitat

    Original von Zaphod


    deine fehlenden leerzeichen nach den kommas und punkten stören den lesefluss auch.


    wer im glashaus sitzt hat immer frische gurken.


    Danke für deine Aufmerksamkeit. Ich werde mich bessern. Versprochen.

    Sei vorsichtig mit der Axt, Eugen.

  • Zitat

    Original von DBDDW


    Bezeichnest due die Janus 7500 als "Billig-Maschine"?


    Die von dir markierte Stelle ist bei mir der Problemfall gewesen, nur auf der anderen Seite. Die Schraube dort, zur Fixierung. Danke, für das Bild, das macht die Geschichte noch etwas deutlicher.
    Dennnoch halte ich die DoFuMa keines Wegs für eine "Billig-Maschine"!


    Die Janus Dinger sind ganz sicherlich KEINE Billig-Teile - Die Janus-Reihe ist schließlich die Top Pedal Serie von Mapex! Ich besitze auch die Janus Ergo Hi-hat und die ist auch klasse! Allerdings hat Mapex "scheinbar" Probleme in Sachen Gewinden und Schrauben, oder zumindest in dem Bereich eben häufiger Probleme als andere Hersteller. Wenn man mal im Forum stöbert, wird man doch an der einen oder anderen Stelle immer wieder auf Berichte davon stoßen (auch im Zusammenhang mit Beckenständern etc.).


    Allerdings hört man z.B. von den DW Dingern immer wieder mal gerne (auch und vor allem in US Foren), dass die Fuß-Platten einfach durchbrechen. Von den ICs hört man, sie werden viel zu schnell viel zu laut und quietschen ohne Ende...


    Ich denke - SHIT happens! Das KANN einem mit JEDEM Pedal passieren und solange man noch Garantie hat, ist's ja "OK"! Ärgerlich ist's natürlich dennoch, aber kein Grund, eine Serie zu "verdammen".


    Was mich jedoch wirklich beunruhigt ist das gerade bei den Janus Pedalen wirklich verstärkt Berichte über beschissene Gewinde auftreten.. :/
    Ist ja, wie gesagt, bei mir auch der Fall gewesen. Naja, habe noch Garantie und erwarte voller Freude endlich mein repariertes Pedal wieder und werde ja sehen, wie sich das Pedal im weiteren Verlauf der nächsten Jahre schlägt.


    TheK

  • OK, hier mein 2. großer Post zum Thema Janus-Doppelpedal.


    Der Händler mit dem sehr günstigen Angebot von 219.- Euro war scheinbar in der Lage die Schrauben meines 2. Janus Doppelpedals zu lösen. Ich habe es vor wenigen Tagen zurückerhalten - mit neuen Schrauben. Der Händler hat meinem Wunsch entsprechend die Bandsysteme selbst angebracht. Sehr nett! Dankeschön nochmals. Scheinbar ein Laden mit engagierter Crew, wie auch die schnellen und makellos-kundenfreundlichen Umtauschmodalitäten bewiesen haben. Thumbs up!


    Merkwürderweise verfügte nun das 2. Doppelpedal sowohl bei Main- als auch Slavepedal über deutlich hörbare Laufgeräusche. Ich wollte schon am eigenen Verstand zweifeln, genau das super-positive im ersten Thread herausgestellte (nämlich absolute Laufruhe) soll hier nicht mehr vorliegen? Mit Fahrradöl war es in 20 Sekunden gerichtet. Also keine Beanstandung!


    1.) Das "Spiel" des Mainpedals im Bereich der Achse bzw. Schlegelaufnahmestelle ist auch hier deutlich gegeben. Sogar noch mehr als bei meinem anderen Janus Doppelpedal. Das verwundert mich wirklich. Also kein Einzelfall. Da sollten die Konstruktions-Ingenieure von Mapex eindeutig noch mal ganz neu ansetzen. Es ist mir völlig rätselhaft, warum das vorher noch kein Besitzer dieser Doppelpedale gepostet hat. Zumal man es deutlich sehen kann! Bei meinem neuen Doppelpedal war dieses Spiel sogar hörbar (bis das Öl zum Einsatz kam). Auch bei diesem Pedal ist bei leichtem hin- und herwippen mit dem Fuß ein deutliches "schlackern" und "verrutschen" spürbar. Und nochmals, das kommt nicht von der Trittplatte oder gar dem Fersenschanier sondern der Achse bzw. der Schlegelaufnahmestelle oder dem Übergang zum Kugellager rechts am Mainpedal. Das ist nicht besonders vertrauenserweckend und auch nicht wirklich professionell. Ich unterstelle nicht einmal, dass es im Laufe der Zeit schlimmer wird - das wäre dann ein Fiasko - aber so wie es scheinbar konstruktionsbedingt schon bei Werksauslieferung bei der Janus am Mainpedal vorliegt, ist es zumindest unter professionellen Gesichtspunkten schwer zu akzeptieren. It´s easy as this! Analog zu meinem anderen Janus Doppelpedal ist das "Spiel" des Schlegels des Slavepedals deutlich weniger vorhanden.


    Ich habe auch um dem Vorwurf zu entgehen "etwas Spiel gibt es bei anderen Profi-Pedalen auch" nochmals im A/B-Vergleich meine beiden Pearl Doppelpedale gecheckt. Hier muß man schon sehr kräftig ziehen um irgendetwas wahrzunehmen. Aber selbst dann ist es deutlich!!!! weniger als bei beiden Janus Doppelpedalen. Und da gibt es nicht dieses ominöse "Schlackern". Das ist mir in 25 Jahren Drumming noch bei keinem Marken-Pedal untergekommen.


    2.) Ich weiß, es wirkt wie ein Widerspruch: Trotzdem, die Laufeigenschaften des 2. Doppelpedals sind abgesehen von dem unguten Gefühl bei Punkt 1.) sehr gut. Sie sind sogar besser als bei meinem anderen Janus Doppelpedal, da die Abrollwinkel glücklicherweise absolut identsch sind. Zur Erinnerung: bei meinem anderen ist es dauerhaft unmöglich zwisschen Slave und Mainpedal ein identisches Feel bzw. identische Übersetzungsabrollwinkel einzustellen. Dieser Punkt ist vielen Drummern sehr wichtig, darum verweise ich gerne nochmals auf den ausführlichen Post vom Thread-Start.


    3.) Die Kardanwelle hat bei diesem Pedal glücklicherweise weniger Spiel. Auf mich macht sie trotzdem keinen sonderlich soliden Eindruck, dass sei nicht verschwiegen, da sie "billig" wirkt. Aber immerhin, bei diesem Pedal scheint sie recht "spielfrei" und tut ihren Dienst.


    4.) Beide Trittplatten haben am Fersenteil-Schanier bislang "Null Spiel". Gut so.



    Zwischenstand:
    a.) Ich mag die Laufeigenschaften sehr (mit Einschränkung des für mich nun doch etwas besorgniserregenden Punktes 1.). Sie sind sogar noch besser als bei meinem anderen Janus Doppelpedal mit den unterschiedlichen Abrollwinkeln.


    b.) Ich mißtraue der Janus Kardanwelle grundsätzlich: diese erinnert frappierend an Billigwellen aus Fernost (noch dazu segnete sie das zeitliche bei meinem Schüler, außerdem belegbar auch zusätzlich bei einer früheren Janus-Generation eines Bekannten und auch bei einem meiner Janus-Doppel-Pedale weist sie direkt ab Werk zuviel Spiel auf).


    c.) Ich mißtraue aus gutem Grund einzelnen Schrauben der Janus bzw. ihrer Material-Qualität. Eine war mir ja beim Versuch das Bandsystem anzubringen sofort ausgefranst... die zweite hätte höchstwahrscheinlich dasselbe Schicksal ereilt, wenn ich es länger versucht hätte. Ähnliche, recht eindeutige Materialverlust-Hinweise in Bezug auf Mapex-Schrauben und Nieten hatten mich vorab in mehreren Emails und Anrufen von Drummerkollegen in den letzten zwei Jahren erreicht.


    d.) Einen bislang verschwiegenen "Bock" haben aber die Entwicklungsingenieure des Pedals geschossen... oder womöglich eine nachgeschaltete Mapex-Abteilung, die deren Ideen nicht konsequent umsetzen wollte? Am Janus Ergo-Pedal kann man (wie auch in allen Produktprospekten selbstbewußt herausgestellt) auf die Trittplattengestaltung Einfluß nehmen. Also Teil-Ebenen der Pedal-Tritt-Oberfläche entfernen, mit anderem Inlay ersetzen etc. Eine interessante, lobenswerte Idee wie ich finde. Ich persönlich z.B. hasse Fußstopper und war beruhigt zu wissen, dass sich auch diese bei Mapex besonders eigenwillig gestaltete Anhebung am vorderen Teil der Janus-Trittplatte abschrauben läßt. Wie auch andere "Ebenen" der Trittplatte. Die Pointe, die mich unschön an (hoffentlich) unzutreffende Klischees von Reiswein-Orgien in Fernost erinnert, ist folgende: Man hat vergessen ein Inlay für dieses vordere Fußteil zu konzipieren oder jene den Janus Pedalen beizulegen. Will heißen, wenn ich den Fußstopper abmontiere, rutschen meine Zehen in eine unschöne "Kuhle". Für diese nun entstandene "Kuhle" gibt es nämlich KEIN Inlay. Für andere Fußauflage-Stellen schon - nur für jene nicht. Obwohl dieser Fußstopper mit einer entsprechenden Schraube die letzteres zuließe, ausgestattet ist. Es ist zum Haare raufen. Sowas darf nicht passieren. Das muß spätestens beim Erstellen, der Produktfaltblätter auffallen, dass man eine Option des Abschraubens theoretisch ermöglicht, aber ein die Ebenen-angleichendes-Teil vergißt. Es muß darüberhinaus aber auch dem erstbesten Produkttester, Endorser, Zeitschriften-Reviewer... whatever auffallen, denn das Feel für die Zehen ist nicht besonders behaglich sobald man den Fußstopper entfernt. "Hühneraugensalbe ick´ hör dir tapsen". Eigentlich intolerabel und ehrlich gesagt irgendwie auch peinlich. Ich bin bestrebt darüber zu lachen, aber es ärgert mich auch, da es mir absolut unverständlich und gleichsam unprofessionell erscheint.. und mich faktisch beim Drumming stört. Das muß Mapex dringendst nachbessern!


    Mein Fazit:
    Die Laufeigenschaften der Janus Doppelfußmaschine sind mit Einschränkungen (wie erwähnt) sehr gut. Allerdings befindet sich meiner Meinung nach diese Maschine in Sachen Ausgereiftheit/Engineering, Materialqualität und Professionalität eindeutig NICHT auf Iron Cobra oder Eliminator-Niveau... um nur 2 gutverkaufte Mitbewerber zu nennen. Es ist mir völlig unerklärlich, wie einige geschätzte Kollegen bei nüchterner Betrachtung zu einem anderen Schluß kommen (konnten).


    Aber, die Janus kostet auch deutlich weniger. Es wäre unfair und schäbig von mir das nicht deutlich herauszustellen. Für 219.- würde ich sie vielen empfehlen, die wissen, dass 219.- Euro ihre absolute Schmerzgrenze ist. Jene, die also nicht mehr ausgeben können bzw. wollen. Wer bislang plante eine No-Name für 150.- oder 200.- zu kaufen, würde ich raten die wenigen restlichen Kröten noch bei der Omi zu erbetteln und eher die Janus zu kaufen... eben da ich weiß, dass viele Billig-Pedale oftmals deutlich schlechter sind. Auch das soll nicht verschwiegen werden. Mit den Materialausfällen und hahnebüchenen Engineering-Fehlern diverser Billigfußmaschinen bzw. No-name-Pedale könnten wir aus dem Stand heraus deutlich!!! längere posts als diesen hier, erstellen. Auch das muß der Fairnis halber Erwähnung finden.


    Also, (eingeschränkte) Kaufempfehlung bis 220 Euro... prinzipiell "ja, schon" denn trotz der erwähnten Mängel bietet die Janus tolle Features. Die Einschränkung die ich hierbei aber trotzdem machen muß: sofort ab dem Kaufdatum sehr kritisch auf die Materialeigenschaften des Pedals achten und die genauen Garantie-Ablaufzeiten im Auge behalten. Meine 2 Pedale sind bislang keinesfalls ein Fehlkauf. Nur das ein oder andere deutliche Fragezeichen hat sich bei mir recht schnell gebildet.


    Ich klemme mir hier den irgendwo vom Kollegen geposteten Spruch eines Händlers "so noch nie vorgekomment". Ich kann nur immer wieder warnen, "wie sichere ich weiterhin die Absatzzahlen dieses Produktes"-Strategien mancher Händler irgendeinen Glauben zu schenken. Mir persönlich sind auch bei diesem Pedal Ausfälle zugetragen worden, wo Händler solche Statements 1 zu 1 zum besten gaben. Ich behaupte andererseits keinesfalls (oder zumindest nicht immer :-) das jene Händler lügen. Da muß jeder von uns selbst im Kopf die Festplatte rotieren lassen und sich einen Reim ´drauf machen.


    Jenen, die finanziell solider bestückt sind, und auch Hochpreisprodukte nicht scheuen, solange ein Höchstmaß an Professionalität geboten wird (sowohl in Sachen Endkontrolle, Materialqualität und ganz wichtig: ENGINEERING!) würde ich eindeutig zu den teureren Konkurrenz-Produkten raten. Und nochmals: ich behaupte nicht, das bei diesen Produkten dann niemals Mängel auftreten. Wer das folgert hätte diesen letzten Abschnitt falsch verstanden... Ich berufe mich also eher auf "Auftretenswahrscheinlichkeiten" und wirklich bis ins letzte Detail durchdachte Produktkonstruktion, wie sie die Mitbewerber bieten... und gegenwärtig leider (noch) nicht Mapex.

    Übrigens:
    über Langzeitnutzung bzw. Effekte der Janus werde ich sicher zu einem späteren Zeitpunkt nochmals posten. Ich bin selbst gespannt.


    Final-Statement...
    Janus = Billig-Fußmaschine ? Ist nicht zutreffend!
    Janus = Profi-Fußmachine ? Ist auch nicht wirklich zutreffend!

  • Wow - super Post!
    Dem kann ich nur zustimmen und viele deiner Beobachtungen habe ich bei meinem Pedal auch gemacht.


    Allerdings --> ich habe NIE und NIRGENDWO gelesen, dass man den Fußstopper entfernen kann!?! Anhand der Video CD, die mit dem Pedal ausgeliefert wird, entsteht der Eindruck, dass nicht vogesehen ist, den Fußstopper zu entfernen, zumal der ja zum Fixieren der Ergo-Plates da ist. Aber du hast natürlich insofern Recht, als dass es kein Akt gewesen wäre, entsprechende Plates du designen und dann auch beizulegen - denn immerhin spielen viele Drummer lieber ohne Toe-Stopper!


    TheK

  • Zitat

    Original von TheK
    Ich denke - SHIT happens! Das KANN einem mit JEDEM Pedal passieren und solange man noch Garantie hat, ist's ja "OK"! Ärgerlich ist's natürlich dennoch, aber kein Grund, eine Serie zu "verdammen".


    Sorry, aber das halte ich für eine ziemlich blöde Aussage. Ich verstehe, dass du die Janus-Pedale verteidigst, da du selber welche spielst.


    Trotzdem: Erstens sollten solche Fehler wie ausreißende Gewindeschrauben nicht passieren. Punkt. Auch wenn die Maschiene nicht ganz so teuer ist wie der Mitbewerb, muss eine entsprechende Fertigungsqualität gegeben sein, wenn denn die Produkte der Firma Janus eine Chance haben wollen, sich auf dem Markt zu etablieren. Ich wage auch zu behaupten, dass die Maschinen als Highend-Serie nur deshalb so günstig sind, da Mapex einfach (noch) nicht den Ruf hat, um noch hundert Öcken mehr zu verlangen. Warum sonst sollte man einen neuen Namen (Janus) einführen?


    Zweitens ist es sehr kurzsichtig, bei einem solchen Defekt auf die Garantie zu hoffen. Ich möchte von Anfang an ein gutes Gerät haben und nicht immer darauf hoffen, dass wenn etwas kaputt geht, dies noch in der Garantiezeit passiert. Mal ehrlich, bei mir ist es meistens so, dass ich in den seltensten Fällen einen Schaden (egal ob Haushalt, Hobby, Auto, ...) mittels Garantie behoben kriege, meistens halten die entsprechenden Dinger doch entschieden länger und Defekte sind eher auf Ermüdung und Abnutzung zurückzuführen, als auf mangelhafte Qualität.


    €: Drumstudio1: Super Testbericht, solche klaren Aussagen und Testergebnisse würde ich mir auch in den einschlägigen Zeitschriften wünschen!

    Einmal editiert, zuletzt von nd.m ()

  • @ nd.m: also ich muss sagen, ich hatte auch einige probleme mit meiner janus, weswegen ich sie auch 2 mal zum händler bringen musste.


    allerdings kann ich das verkraften, wenn ich daran denke, dass ich im direkten vergleich zu den teureren fumas 100€ gespart habe.


    Natürlich liegt es auch daran, dass der Name Mapex noch nicht so etabliert ist wie Tama oder Pearl, aber irgendwo wird leider auch gespart, wenn eine Maschine 100€ billiger ist.

  • nd.m


    Da stimme ich nicht ganz zu..


    Du hast da einiges meines Posts schlicht falsch verstanden :/
    Ich möchte die Janus nicht verteidigen! Auch wenn ich die Pedale spiele und gut finde - meine 179,- € Sonor DoFuMa z.B. war klar besser! Und stabiler! Klar, weniger Einstellungen (bla,bla..) aber sie war eindeutig besser (im Nachhinein). Aber naja.
    Es geht nur darum, dass man Fehler NIE auschließen kann! Letztendlich ist es trotzdem IMMER Glück, ob ein Hardware Teil (oder sonst irgendwas) hält oder eben nicht. Ein Hersteller mag zwar die Wahrscheinlichkeit, dass ein Teil hält oder eben nicht, dadurch beeinflussen, dass er besonders kleinlich ist bei der Fertigung/Endkontrolle, aber letztendlich ist's Glück ob das Teil tut wie es soll oder eben zu Bruch geht! Und schließlich interessieren einen Wahrscheinlichkeiten nicht, wenn dann tatsächlich was zu Bruch geht - dann ist's halt im Arsch!
    Ich kenne Leute, die haben sich nen neuen Top-Mercedes gekauft mit Argument "die laufen ewig, sind nicht anfällig, sind toll verarbeitet und müssen nicht so oft in die Werkstatt wie andere Autos... usw." Und da zahlen die dann auch gerne für drauf! Nur sind diese Statistiken VÖLLIG wertlos, wenn erstmal das Auto abbrennt (tja, und es IST abgebrannt - einfach so, laut Versicherung "aus ungeklärten Ursachen").
    Klar, wenn ich weiß, Auto A scheint sehr oft abzubrennen - dann kauf ich mir eher Auto B! Bin ja nicht blöd! Aber deshalb habe ich mit Auto B NIE ein garantiert von vornherein 1A Teil in den Händen! Wer sich darauf verlässt, der wird dann halt dumm aus der Wäsche gucken wenn's zu Bruch geht!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!