Fame Einzelpedal FP-ONE Direct Drive

  • Selten war ich so gespannt, was das Ding für den Preis taugen kann und wie weit ein schönes Bild von der Realität in Dauernutzung entfernt sein mag...?


    Nie werde ich bei einem Besuch in Japan vergessen, als ein Mitarbeiter einer tollen Firma (deren Name mir entfallen ist) sagte, als ich erwähnte sie brauchen unbedingt ein edles Direct-Drive-Pedal, sie mögen dieses so wichtige Marktsegment bitte nicht den Mitbewerben überlassen...


    ... es gäbe bei ihnen sehr hohe! Anforderungen an die dauerhafte "Fertigungsqualität/Spielfreiheit/Toleranzfreiheit" des Metall-Verbindungsstückes. So lange dies nicht sichergestellt sei, werde mein definitiv keines vorstellen. Und sie ließen sich tatsächlich noch viele Monate bzw. das ein oder andere Jahr mit der Veröffentlichung Zeit. Gesehen hatte ich damals vor Ort davon nichts, aber die Antwort gab zu erkennen das man durchaus an etwas 'dran sein könnte...


    Zurück zur Frage, was kann das Teil für 89 Euro dauerhaft leisten?
    Der Preis wirkt zunächst wie eine Sensation.

  • Nach dem, was ich nun langjährig von Fame kenne, gehe ich nicht davon aus, dass das Pedal lange Freude bereitet.
    Der Preis kommt nicht alleine von der Menge des Einkäufer, sondern auch von günstigeren Materialien, Legierungen, fehlenden Qualitätskontrollen, fehlender Liefermöglichkeit von Ersatzteilen, vielen weiteren Gründen und natürlich auch von den Umständenden der Herstellung... Die ist aber natürlich auch bei teuren Marken-Produkten oft unterirdisch.


    Probiers aus. Als Backup vielleicht ok. Auf der Bühne würde ich mich jedoch nie auf ein solches Produkt verlassen.


    Edit:
    Gerald.... Leider habe ich eben erst bemerkt, dass der Post von Dir ist

  • zumindest den Produktbildern nach sehe ich weder an der Trittplatte noch an der Verbindung zum Beater
    irgendwas das nach Nadel- oder zumindest Kugellagern aussieht.
    Würde mich bei diesem Preis auch wundern.
    Hätten sie sicherlich dann auch in der Beschreibung erwähnt, zumal es dann das einzige


    Pedal wäre in dem Lager an den entscheidenen Stellen verbaut sind.

    don´t panic

  • Moin
    Also es sieht zumindest auf Bild 1 wie "verkeilte" Lager oder Laufbuchsen aus.
    Und die Welle ist jedenfalls gelagert.


    Als Backup im Hobbybereich hat das Teil bestimmt seine Daseinsberechtigung ;)
    Oder für Dschääs, wenn es dann wenigstens schnell genug reagiert :thumbsup: ;)

  • So, hier sieht man schon ein klein wenig mehr...

    Externer Inhalt
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [media]

  • Wenn man sich die Proportionen der Tritt- und der Bodenplatte Ansicht, muss man sich fragen, warum man das genau so konstruiert hat.
    Die Trittplatte erscheint mir für Großfüßer doch sehr schmal. Sollte man zwei dieser Pedale nebeneinander stellen, dürfte die breite Bodenplatte dafür sorgen, dass zwischen den Trittplatten eine erhebliche Lücke ist.

  • Die Trittplatte mag schmal erscheinen.
    Aber auf der Bodenplatte sollten nun mal die Säulen und das Fersenteil platz finden, dass ist doch bei vielen
    anderen (auch hochpreisigen) Maschinen mit Bodenplatte auch nicht anders - oder. ?(


    edith: und die Breite zwischen den Säulen erscheint mir jetzt auch nicht irgend wie außergewöhnlich Breit zu sein.

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



    Einmal editiert, zuletzt von orinocco ()

  • Die haben aber idR meist an der Stelle des Fußballens deutlich konturierte Trittplatten, siehe bspw. an deutlichsten bei der Sonor Giant Step, die eine sehr große "Trittfläche" hat und zur Ferse hin noch schmäler als das Fame Modell erscheint. Etwas marktüblicher, aber auch "oben breit unten schmal" sind die Yamaha DPF 9415/9500D, Mapex Janus/Falcon und weitaus aktuellere Modelle wie DW Direct Drive. Vorbilder wie Trick bauen in der Proportion auch kompakter als das Fame Pedal. Zumindest "marktüblich" würde ich die Konstruktion der Fame nicht unbedingt bezeichnen wollen.


    Edit: Mir geht es nicht um den Platz an der Ferse, sondern die geringe Auflagefläche für den Fuß im Bereich des Fußballens und der aufgrund der Schmalheit der Trittplatte und der Breite der Bodenplatte entstehenden Lücke bei Positionierung zweier Pedale nebeneinander.

    4 Mal editiert, zuletzt von greb ()

  • Ich glaube nicht das die Fame, auch im Fersenteil nicht viel breiter baut, als die meisten anderen Maschinen.
    Die genannte Sonor wäre, da z.B. eine Ausnahme, oder auch wahrscheinlich einsäulige Maschinen.


    Teilweise würde ich sogar schätzen das sogar einige andere breiter bauen.
    Da geht die Lagerung teilweise über die Breite des Fersenteils, auch bei hochpreisigen Maschinen.


    Aber das müsste mal halt mal Messen und vergleichen. Ich glaube nicht das die Fame da Groß aus der Reihe tanzt.

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



  • Fame hatte schon vor einiger Zeit, 2015 ein ähnliches Directdrive Pedal im Program: DFP9005. Das lief zwar ziemlich gut, aber die Verarbeitung und vor allem die verwendete Aluminiumqualität war unterirdisch. Ein Lager von dem Teil ist mir beim Soundcheck zerbröselt, zum Glück hatte ich die DW5002 (konzentrisch) dabei... Diie Maschine war am anfangs schnell und präzise, aber dann haben sich (neben dem zerbröselten Lager) die Lagersitze geweitet, und die Welle ist gebrochen. 2 x zurück und getauscht. Da wurde am falschen Ende gespart. Ausserdem war die Geometrie trotz der Verstellmöglichkeiten suboptimal, der Beater traf immer in einem ungünstigen Winkel auf, und die Krümmung des Pleuels war nicht ausreichend, so dass sich der Arbeitsweg des Pedals für mich nicht gut einstellen ließ. PS: ich bin definitiv kein Hard-hitter...

    13% Arschlöcher in Hessen :cursing: :thumbdown:


    bermut

    Einmal editiert, zuletzt von stk ()

  • Das ist eine sehr interessante Rückmeldung. Ich hatte damals schon definitiv einen Kauf NICHT erwogen weil die 9005 schon auf Bildern gruselig wirkte.
    Bei der neuen One Drive konnte ich aber keine einzige Gemeinsamkeit festellen (außer denm Begriff "DirectDrive" ;-)). Konstruktions- wie Designtechnisch ist alles anders. Vom Schlegel, bis zur Spannreifarretierung von der Welle etc.#
    Die Materialqualität kann natürlich auch Mist sein, das offenbaren Bilder meist nicht. ;-)


    Zumindest wirkt sie optisch völlig anders. In jedem Detail, ist aber auch ca. 50 Euro teurer für das Doppelpedal. Sollte sie also Mist sein, wäre es der Hammer dann sogar 50 Euro teurer zu werden.
    Übrigens hat Thomann noch unter dem Namen "Millenium Strike" die ehemalige Fame 9005 mit mehrfachen vernichtenden Kritiken im Programm. Mal sehen wie lange sie dies Pedal noch anbieten ? ;-)


    Ich denke ich muß das Fame One-Teil mal erwerben, um mir ein Bild zu machen wie mies sie wirklich ist, bzw. was für 199 Euro in Dopelpedalform machbar ist. Sollte jemand mal nach Köln fahren, sammelt mich bitte vorher ein ;-)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!