Schlagzeug spielen zusätzlich mit links lernen?

  • Hallo,


    Ich möchte mit ein günstiges Zweitschlagzeug für den Keller kaufen, weil ich nur begrenzt mit meinem Hauptschlagzeug in der Wohnung üben kann.


    Jetzt kam mir folgende Idee, ich stelle das Set für den Keller falsch herum (Bass links, Hihat rechts), da ich erst seit ein paar Monaten spiele, weiß ich nicht ob das sinnvoll ist, wie findet ihr die Idee und was wären denn die Vorteile, wenn ich auf längere Sicht, zusätzlich (für 1-2 Stunden am Tag) verkehrt herum spiele?


    Oder macht es mehr Sinn, das Keller-Set ganz normal aufzubauen?

  • Kein Linkshänderaufbau als Rechtshänder, sondern "Open Handed"! ;)

    Das lohnt sich wirklich, weil es viel ergonomischer als die Überkreuzhaltung ist. Wenn ich nicht schon so lange spielen würde und z.Z. mit ganz anderen Sachen beschäftigt wäre, würde ich mir das auch noch aneignen.


    Bei Open Handed spielst du die Hi-Hat mit links und die Snare mit rechts. Oder anders gesagt - die führende Hand ist die linke und die rechte ist für die Backbeats zuständig.

    Einzige Änderungen sind beim Aufbau, dass die Hi-Hat ewas tiefer eingestellt wird und das Ridebecken links von dir positioniert wird. Die Snare kann so auch einfacher zum Mittelpunkt des Sets gemacht werden.

  • Kein Linkshänderaufbau als Rechtshänder, sondern "Open Handed"! ;)

    Das lohnt sich wirklich, weil es viel ergonomischer als die Überkreuzhaltung ist. Wenn ich nicht schon so lange spielen würde und z.Z. mit ganz anderen Sachen beschäftigt wäre, würde ich mir das auch noch aneignen.


    Bei Open Handed spielst du die Hi-Hat mit links und die Snare mit rechts. Oder anders gesagt - die führende Hand ist die linke und die rechte ist für die Backbeats zuständig.

    Einzige Änderungen sind beim Aufbau, dass die Hi-Hat ewas tiefer eingestellt wird und das Ridebecken links von dir positioniert wird. Die Snare kann so auch einfacher zum Mittelpunkt des Sets gemacht werden.

    Danke für die Info, ich bin froh vorher nachgefragt zu haben 🙂


    Also "Open Handed", was sind auf lange Sicht die Vorteile, wenn ich nicht über Kreuz spiele? Ich gehe mal davon aus, das ich besser an die Tom und Becken rankomme? Und gibt es zusätzlich noch weitere Vorteile (werde ich dadurch schneller)? 🙂

  • Also "Open Handed", was sind auf lange Sicht die Vorteile, wenn ich nicht über Kreuz spiele? Ich gehe mal davon aus, das ich besser an die Tom und Becken rankomme? Und gibt es zusätzlich noch weitere Vorteile (werde ich dadurch schneller)? 🙂

    Als Hauptvorteil sehe ich tatsächlich die bessere Ergonomie. Besonders wenn man für kräftige Backbeats gerne weiter ausholt ist Überkreuz auf Dauer anstrengender, würde ich mal behaupten. Mir geht's jedenfalls ein bisschen so. Bin grundsätzlich etwas entspannter, wenn ich auf dem Ride statt auf der Hi-Hat spiele.


    Simon Phillips ist einer der bekanntesten Open-handed-Spieler und erzählt hier ein bisschen was darüber ;)


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Kein Linkshänderaufbau als Rechtshänder, sondern "Open Handed"! ;)

    Das lohnt sich wirklich, weil es viel ergonomischer als die Überkreuzhaltung ist. Wenn ich nicht schon so lange spielen würde und z.Z. mit ganz anderen Sachen beschäftigt wäre, würde ich mir das auch noch aneignen.


    Bei Open Handed spielst du die Hi-Hat mit links und die Snare mit rechts. Oder anders gesagt - die führende Hand ist die linke und die rechte ist für die Backbeats zuständig.

    Einzige Änderungen sind beim Aufbau, dass die Hi-Hat ewas tiefer eingestellt wird und das Ridebecken links von dir positioniert wird. Die Snare kann so auch einfacher zum Mittelpunkt des Sets gemacht werden.

    Ich spiele schon immer Openhanded weil ich Linkshänderin bin und ich liebe es, crossed kann ich tatsächlich auch, wenn es sein müsste, aber natürlich nicht so gut wie ein Rechtshänder. Das mit dem Ride wusste ich nicht, dann kommt das also später nach links.

  • Ich würde mich für Open Handed oder für über Kreuz entscheiden sonst hast du hast du erhöhten Übungsaufwand .

    Man muß nicht alles können.

    Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (Erich Kästner)

  • Ich spiele lieber Open Handed, wenn ich groß ausholen will. Da ich meine Snare sehr hoch habe, ist beim Cross Handed leider zu wenig Platz um kräftig zu spielen. Vor allem bei 8eln auf der HH.

    Speed ist alles!

  • Okay ich habe auch so schon mal eine Woche lang, die Hihat mit links gespielt und die Snare mit rechts, für ca. 1 Woche und das war anfangs eine echte Umstellung.


    Hier ist mein Set, dann tausche ich also das C18 gegen das R20 aus? Und setzte die Hihat tiefer (ein paar Zentimeter, über die Snare)? Und dann passt das?


    Oder kommt die Hihat dann auch woanders hin?

  • Hallo

    Ich habe vor ein paar Jahren angefangen die HiHat auch mit Links zu spielen. Die Frage ist natürlich, ob man sein ganzes Spiel links führen möchte.

    Also nicht nur die HiHat mit Links spielen, sondern auch die Handsätze umdrehen. Letzteres mache ich nur bedingt, nämlich dann, wenn es die Orchestrierung notwendig macht. Ich habe meine 16" Tom jetzt links hängen. Da kommt es vor, dass ich ein Fill auch mal mit Links beginne.


    Warum man die HiHat bei OHP allerdings tiefer einstellen muss weiß ich nicht. Ich würde eher sagen man kann sie tiefer einstellen, wenn man es möchte.

    Da ich auf gewisse Sachen nicht verzichten möchte, habe ich die Höhe nicht geändert. Ich kann die HiHat ganz entspannt mit Links spielen, dazu muss ich weder mein Oberkörper drehen, noch mein linken Arm zurückziehen. Von der Snare zur HiHat brauche ich nur mein Arm nach links versetzen.

    Den Vorteil mit Rechts ungehindert über die Toms zu gehen ohne den HiHat-Pattern zu unterbrechen nutze ich gerne. Gleiches gilt auch für meine linke Hand, wenn ich auf dem Ride spiele oder auf der rechten HiHat.


    Die HiHat zu meiner Rechten ist eine Closed-HiHat. Wenn ich an einem neuen Groove arbeite, gehe ich manchmal zuerst auf die rechte HiHat. Da spiele ich, wie m_tree es schon andeutete, etwas entspannter. Waran das liegt, könnte man nur spekulieren. Ist aber auch nur in der ersten Phase, wenn ich was neues spiele. Danach ist es eigentlich egal. Warum also nicht immer OHP spielen und die HiHat mit Rechts treten und die Bassdrum mit Links? Dafür müsste ich die Spezialisierung meines linken Fußes aufgeben und das will ich nicht.

    Zum anderen wäre dann auch ein Umbau meines Sets von Nöten und das will ich auch nicht.

    Die Spezialisierung ist ein elementarer Aspekt, denn man nicht unterschätzen sollte. Meine rechte Hand ist und bleibt meine starke Hand.

    Jedoch kann ich mit meiner Linken einige wenige Dinge besser machen, was mich dazu gebracht hat die HiHat auch mal links geführt zu spielen.

    Alles andere führe ich mit der rechten Hand.


    Cross-Handed zu spielen ist für mich aber auch so ein Gefühlsding. Bedeutet, dass ich besonders viel Gefühl in einen Groove legen kann, wenn ich klassisch überkreuz spiele. Wobei ich dabei eigentlich die "Schwerter" nicht kreuze, sondern ich kann mit der Linken voll ausholen und die Snare anspielen ohne, dass mir die Rechte im Weg ist.


    Ich habe mal zwei Videos rausgesucht, die die Vorteile ansprechen, aber auch die Nachteile aufzeigen.

    Vorteile

    Nachteile

  • @Marcel86

    Ich würde nicht nur die Hi-Hat tiefer machen und das Ride mit dem 18er Crash tauschen, sondern den gesamten Aufbau linkslastiger machen. Die Hängetoms kannst du weiter links aufstellen und das 16er Crash könnte links neben die Hi-Hat. Ich spiel auch die Tama Leverglide ... ich hatte meine vor einiger Zeit mit einem kürzeren Hi-Hat Stab ausgerüstet:


    Tama HH905D3S Hi-Hat Rod short – Musikhaus Thomann

  • Hier ist mein Set, dann tausche ich also das C18 gegen das R20 aus? Und setzte die Hihat tiefer (ein paar Zentimeter, über die Snare)? Und dann passt das?


    Oder kommt die Hihat dann auch woanders hin?

    Ich spiele die HiHat auch mit Links ohne dabei meine Setaufbau zu ändern. Du kannst tun und lassen was du möchtest. Du kannst das Ride auch rechts lassen, denn du spielst so ja quasi auch schon Openhanded. Ich habe z.B. links ein Crash-Ride das ich mit der linken Hand in einem Groove auch als Ride spielen kann.

    Wenn du komplett auf OHP umstellen möchtest, dann sind alle deine Fragen mit "Ja" zu beantworten. Wobei die Positionierung der HiHat eher eine Frage der Ergonomie ist. Da ich die HiHat auch von unten anspiele ist die Höhe, wie ich sie jetzt habe, optimal. Ich denke, dass du nicht so spielst wie ich, daher ist ein Absenken der HiHat-Becken durchaus denkbar.

    Du kannst auch dein Set symmetrischer aufbauen. So, dass du an Hand der Orchestrierung entscheiden kannst mit welcher Hand du den Groove führen möchtest. Nach dieser Philosophie hat Mike Mangini sein Drumkit aufgebaut Mangini-Dream Theater

    4 Mal editiert, zuletzt von Lexikon75 ()

  • @Marcel86

    Ich würde nicht nur die Hi-Hat tiefer machen und das Ride mit dem 18er Crash tauschen, sondern den gesamten Aufbau linkslastiger machen. Die Hängetoms kannst du weiter links aufstellen und das 16er Crash könnte links neben die Hi-Hat. Ich spiel auch die Tama Leverglide ... ich hatte meine vor einiger Zeit mit einem kürzeren Hi-Hat Stab ausgerüstet:


    Tama HH905D3S Hi-Hat Rod short – Musikhaus Thomann

    Hmm das Tom auf der rechten Seite ist am Beckenständer befestigt denn kann ich nicht weiter nach links schieben (dafür müsste die Bassdrum auch nach links rücken, was glaube ich nicht mehr geht), alternativ würde mir ein Double-Tom Ständer in den Sinn kommen, den kann ich dann links positionieren wo dann ein Tom leicht über die Bassdrum hängt, wie findest du die Lösung? 🤷‍♂️


    Also Toms weiter nach links, dann das Ride nach links holen und das 18er Crash auch nach links holen, neben die Hihat, dann komme ich auch wieder besser durchs Balkonfenster 😄👌🏻


    Aber dann habe ich ja links nur noch das 18er Crash + Stand-Tom 🤷‍♂️

  • Eins solltest du bedenken. Wenn du bei einem Fill die "Runde" spielst solltest du dir überlegen wie du den Handsatz gestaltest.

    Claus Hessler hat dazu zwei Bücher geschrieben. OHP Vol. 1 + OHP Vol. 2

    Einfach mal so machen ist zwar möglich, aber ohne sich ernsthaft darüber Gedanken zu machen, wie du die Handsätze und die Orchestrierung gestaltest, kann durchaus nach hinten losgehen.


    Ich bin da echt kein Experte, aber geh wirklich Schritt für Schritt vor. Alles umzustellen ist nicht so einfach wie man glauben mag.

    Fang erstmal an die HiHat, so wie du sie jetzt stehen hast, mit Links zu spielen.

    So unergonomisch kann sie ja wohl nicht stehen. Du spielst doch auch mal 16tel Single-Stroke Grooves auf der HiHat wo du auf 2 und 4 mit der rechten Hand auf die Snare springst. Oder? ;)

    2 Mal editiert, zuletzt von Lexikon75 ()

  • Eins solltest du bedenken. Wenn du bei einem Fill die "Runde" spielst solltest du dir überlegen wie du den Handsatz gestaltest.

    Claus Hessler hat dazu zwei Bücher geschrieben. OHP Vol. 1 + OHP Vol. 2

    Einfach mal so machen ist zwar möglich, aber ohne sich ernsthaft darüber Gedanken zu machen, wie du die Handsätze und die Orchestrierung gestaltest, kann durchaus nach hinten losgehen.

    Das gute ist ja das ich noch gar keine Fill-Ins spiele (zusammengerechnet kommen da max 60. Minuten zusammen). Bedeutet also auch das ich nicht umlernen muss, weil ich es ja noch gar nicht gelernt habe 😄


    Schade ist es nur wegen der Hihat (mit rechts spielen), weil ich mit der rechten Hand schon auf 150 BPM (8tel) komme (Up&Downstrokes), aber die Technik übe ich mit links auch schon eine Weile um später mit beiden Händen Up&Downstrokes gleichzeitg zu spielen (16tel).


    Ich merke aber immer wieder, das meine linke Hand eingeschränkt ist auf der Snare, weil die Rechte Hand darüber ist 🤔


    Es ist zwar ein Rückschritt auf den ersten Blick, aber ich werde es wohl so machen und direkt OHP spielen, denn so viel schlechter finde ich meine linke Hand gar nicht (es fühlt sich nicht fremd an) und in ein paar Wochen lässt sich das sicherlich beheben, das ich mich gar nicht mehr daran erinnern kann, jemals mit rechts gespielt zu haben.

    4 Mal editiert, zuletzt von Marcel86 ()

  • Es ist zwar ein Rückschritt auf den ersten Blick, aber ich werde es wohl so machen und direkt OHP spielen, denn so viel schlechter finde ich meine linke Hand gar nicht und in ein paar Wochen lässt sich das sicherlich beheben.

    Ein paar Wochen mehr wirst du wohl schon brauchen bis du mit Links auf dem Level deiner Rechten bist. Aber ich denke, dass du da recht fleißig zu Werke gehst, daher glaube ich, dass du das hinbekommst.

    Das Problem mit der Hand darüber kenne ich auch noch aus meinen Anfänger-Zeiten. Ich habe mir oft auf die Finger gehauen und so mancher Stick flog unkontrolliert durch den Raum. Daher habe ich mein rechten Arm etwas weiter nach Außen/Vorne gedreht. Sieht von oben aus als würde ich die Snare umarmen. So bleibt die Mitte der Snare für die linke Hand frei und komme mir so nicht ins Gehege. Wenn ich richtig flott spielen möchte gehe ich meist auf die rechte HiHat. Mein Ziel ist es, dass ich von Rechts auf Links umswitchen kann. Da ich viel mit dem Poly-Gedöns mache und einiges dahingehend mit Links besser hinbekomme ist OHP echt eine Bereicherung für mich. Und cool obendrein ist es auch ;) Hinzukommt, dass man die Rechten frei übers Set fliegen lassen kann.

  • Es ist zwar ein Rückschritt auf den ersten Blick, aber ich werde es wohl so machen und direkt OHP spielen, denn so viel schlechter finde ich meine linke Hand gar nicht und in ein paar Wochen lässt sich das sicherlich beheben.

    Ein paar Wochen mehr wirst du wohl schon brauchen bis du mit Links auf dem Level deiner Rechten bist. Aber ich denke, dass du da recht fleißig zu Werke gehst, daher glaube ich, dass du das hinbekommst.

    Das Problem mit der Hand darüber kenne ich auch noch aus meinen Anfänger-Zeiten. Ich habe mir oft auf die Finger gehauen und so mancher Stick flog unkontrolliert durch den Raum. Daher habe ich mein rechten Arm etwas weiter nach Außen/Vorne gedreht. Sieht von oben aus als würde ich die Snare umarmen. So bleibt die Mitte der Snare für die linke Hand frei und komme mir so nicht ins Gehege. Wenn ich richtig flott spielen möchte gehe ich meist auf die rechte HiHat. Mein Ziel ist es, dass ich von Rechts auf Links umswitchen kann. Da ich viel mit dem Poly-Gedöns mache und einiges dahingehend mit Links besser hinbekomme ist OHP echt eine Bereicherung für mich. Und cool obendrein ist es auch ;) Hinzukommt, dass man die Rechten frei übers Set fliegen lassen kann.

    Ja man kann nicht ausholen, mit der linken Hand auf der Snare. Und wenn Die Hihat tiefer steht, dann fühlt es sich auch besser an, meine Practice Pads stehen auch tiefer, ich bin 1,88 cm groß und da muss die Snare schon recht hoch sein, weil sonst meine Sticks gegen die Oberschenkel kommen und dadurch muss die Hihat ja noch höher stehen 🙄


    Ich bin echt froh denn Theard eröffnet zu haben, danke für die Antworten 🙂👌🏻


    Wie sieht das dann mit den 16tel beidhändig aus? Habe ich dadurch einen Vor oder Nachteil?

  • Hmm das Tom auf der rechten Seite ist am Beckenständer befestigt denn kann ich nicht weiter nach links schieben (dafür müsste die Bassdrum auch nach links rücken, was glaube ich nicht mehr geht), alternativ würde mir ein Double-Tom Ständer in den Sinn kommen, den kann ich dann links positionieren wo dann ein Tom leicht über die Bassdrum hängt, wie findest du die Lösung? 🤷‍♂️


    Also Toms weiter nach links, dann das Ride nach links holen und das 18er Crash auch nach links holen, neben die Hihat, dann komme ich auch wieder besser durchs Balkonfenster 😄👌🏻


    Aber dann habe ich ja links nur noch das 18er Crash + Stand-Tom 🤷‍♂️

    Toms auf einen einzigen Ständer links neben der Bassdrum geht gut. Kann man auch mit einem Beckenständer kombinieren.

    Ich würde dann eher das 16er Crash links neben die Hi-Hat hängen und das 18er rechts zwischen 12er Tom und Floortom, z.T. über der Bassdrum.


    Vorteilhaft ist dafür, wie gesagt, 'ne kürzere Hi-Hat-Stange. Bei Simon Phillips im Video sieht man, dass die Hi-Hat-Stange kaum über die Clutch hinaus ragt.


    Der klassische Schlagzeugaufbau hat, ganz vom Überkreuzspielen abgesehen, sowieso 'ne schlechte Ergonomie, weil sehr rechtslastig. Man hat die Snare ja zwischen den Beinen und daher ist es ergomischer, die Snare zum Setmittelpunkt zu machen.


    Es ist zwar ein Rückschritt auf den ersten Blick, aber ich werde es wohl so machen und direkt OHP spielen

    Gute Entscheidung. Am besten ist halt, sich auf lange Sicht für eins zu entscheiden und das zu perfektionieren. Mehrere Herangehensweisen zu beherrschen ist nicht unbedingt nötig. Jedenfalls nicht fürs Hobby.

  • die optik kann ein wenig täuschen (verzehren).

    aber die snare könnte noch etwas mehr nach rechts

    das künftige Ride soweit nach links das die Zugstange der hh gerade nicht berührt wird, also mehr aus der 12 uhr position weg.

    wie von m_ tree angesprochen, das 16er dann ganz links.

    rechts über der BD ein zweites ride mit glocke, das linke ist bei mir ein flatride, ganz rechts dann noch ein crash.

    hh stange nur kürzen für ein übergroßes ride links. an der längeren zugstange kann man schön "klimbim" im nachhinein befestigen.

    22er würde ich sagen ist bei den meisten, vom Körperbau wohl noch möglich.


    ob ich ein 26er rechts, über der BD unter kriege und nicht um rechts auf die F Toms, dann drüber hinweg zu müssen ist die Frage

    es soll manchmal schnell gehen.


    das problem beim crossed bzw. open handed, wird imho bezüglich des wechsels über kreuz bzw. umgekehrt mit dem fuss unterschätz.

    die hand fuss hand kombinationen (z.B. Snare BD Snare BD ....) sind schon eine umgewöhnung wenn die über kreuz kommen.

    aber genau die snare BD kombinationen sind ja oft das Salz in der suppe.


    ein zusätzliches Linkshänder Set finde ich toll. mir fehlt nur noch ein Flat Snareständer und ein singlepedal.

    aber evtl. ergänz auch nur mit ner Kabelhihat rechts (treten muss schon sein), aber wohin damit mit deren Tellern, irgendwie das Rechte ride aufgeben

    und zwischen BD und die Zwei FT reinbasteln. da wird der Weg aber Lang, auch wegen dem zusätzlichen hh Pedal ganz Rechts.


    Und dann ist da noch das Eine "Problem" genügend Gefühl, mit all seien Feinheiten für die getretene HH mit Rechts

    zu erarbeiten.


    Edit: überlegt immer wieder das Linke ride mit dem, ganz äußeren 16er linkem crash zu tauschen da muss man OH den linken arm fürs ride nicht so weit heben. das äußerste Linke ride dann unter der HH, nicht wie das 16er Crash welches über der HH wäre.


    OH Handläufe rechts oder links herum auf dem Set, egal mit welchen Handsätzen sollten kein Problem sein.


    Timo hatte da ne schöne Reihe videos. Aufwärmübungen dazu :thumbup: . Imho ist die für weit aus mehr Gut und wenns nur mehr dazu dient

    die TRommelreihen auch blind, und im Dunkeln gut zu treffen. ;)

    2 Mal editiert, zuletzt von orinocco ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!