Beiträge von Nachwuchstrommler

    Da immer wieder das Thema BD-Größe kommt: Mein Achtjähriger spielt seit fast einem Jahr auf einer 20“ aber größer sollte es das nächste Jahr nicht sein. Mit der 22er warten wir lieber mal. Für Sechsjährige wäre eine 18er besser aber eine 20er kein unüberwindbares Problem.

    Vielen Dank, ich habe jetzt mal eine Menge recherchiert. Einerseits würde ich gerne gleich eine Befestigung haben auf der ich nicht nur Cowbell sondern auch Jam Block aufhängen kann, andererseits habe ich etwas Skrupel, so eine Stahlklammer in den Echtholzreifen zu tackern.


    Wenn ich von der Tom-Halterung auf der BD ausgehe, müsste die Halterung mindestens 22 eher 25cm lang sein. Die Club Salsa scheint baugleich mit der Gibraltar zu sein
    https://m.thomann.de/de/gibraltar_sc_lrac_l_rod_clamp.htm
    Und da frage ich mich: Ist die lang genug? Oder sollte ich gleich sowas kaufen?


    https://m.thomann.de/de/gibraltar_sc_am1_accessory_mount.htm

    Was ist besser als ein Schlagzeug? Zwei Schlagzeuge, insbesondere wenn man zwei Nachwuchstrommler hat. Deshalb wurde heute das Yamaha-Set komplett aufgebaut und komplett durchgestimmt - wobei ich unentschlossen bin auf welche Höhe ich die Snare stimme. Aktuell ist sie einfach mal in der Mitte zwischen kleiner und großer Hängetom aber das wird sicher nochmal feinjustiert. Beide Sets haben einen Packen Sonofil in die BD bekommen (habe ich eh immer rollenweise da) und jede Trommel ein Skygel-Pad, das kleine Set zusätzlich Dämpfungsringe weil der Fünfjährige noch nicht so differenziert spielt.


    Was sich als Problem herausgestellt hat ist die Cowbell, für die brauche ich wohl noch eine gewinkelte Befestigung, oder?

    Wenn ich ir gerade bei Ikea sind: Ich empfehle bei Raumanpassungen gerne den Ikea Merete Vorhang. Oder einen anderen, schweren Vorhang die man am Attribut „abdunkelnd“ erkennt. Und nein, einen Vorhang kann man nicht nur vor Fenster hängen sondern auch an die Wand oder vor Regale. Wenn man ein Regal mit Glastüren hat, dann alles was verstaubt rausräumen, Glastüren raus, Teddybär in das Regalfach setzen. Säulenförmige Lampe mit Stoffschirm. Bekleidete Schneiderpuppe als Deko-Element.

    Flache Absorber sind da schon
    besser als Pyramidenförmige bzgl. Bassfrequenzen, aber wahrscheinlich sind dad Nuancen.


    https://www.schaumstofflager.d…mmung-vs-hallreduzierung/


    Interessant, was genau ist der Hintergrund? Warum sind bei flachen Absorbern die Zusammenhänge zwischen Wellenlängen und Wandabständen und Absorptionsfrequenzen anders als bei pyramidenförmigen? Was genau sind diese Nuancen und warum ist das für die Lärmreduktion hilfreich?

    Wenn es leiser werden soll, bitte unterscheiden:
    - Dämpfung des Dchlagzeugs durch Dämpferringe, Moongel, Tempo, Klebeband, Kissen, Decken ....
    - Schallabsorption im Raum durch Teppiche, Regale, Absorber. Dummerweise sind tiefe Frequenzen schwerer zu absorbieren, flache Absorber bringen da nix. Es kommt also drauf an welcher Frequenzbereich absorbiert werden soll. Beispielsweise bringt ein auf Abstand von der Wand aufgehängtes Leinwandbild mehr als ein flach auf die Wand getackerter Schaumstoff.


    Ansonsten hat Bluesmaker schon alles wichtige geschrieben, das kann ich nur unterstützen.

    Wie groß ist der Neunjährige denn? Mein Sohn hat mit sieben Jahren und damals geschätzt ca. 125cm Größe an einer 20er BD gespielt und das war kein Problem. Jetzt ist er 130cm groß und kommt auch von der Armlänge überall hin. Die Höhe der Toms ist es weniger sondern die Breite denn seitlich müssen die Sachen ja auch Platz haben. Aber ab 140cm Körpergröße und entsprechender Armlänge sollte eine 22er kein Problem sein.

    Es ging ja nur darum, was alles zum Vergleich da ist. Das 101 war damals beim Schlagzeug dabei und als er das Gegerle gekauft hat, ging das sofort in den Schrank.


    Danke für die Hinweise zum Glockenklang. Das werde ich dann mal testen und dies auch mit verschiedenen Sticks/Besen/Paukenschlägeln.


    Was ich beim Xist so krass finde insbesondere im Vergleich zu meinem Pst3 ist die Klangänderung von innen nach außen: Es geht von der Glocke über die Fläche bis zum Rand und eben dann fast im 90° Winkel zuerst deutlich heller als das Paiste und dann am Ende viel tiefer. Das Paiste hat quasi überall den gleichen Sound. Das Gegerle wird, wenn ich es genauso seitlich ancrashe wie das Xist, noch verwaschener als das Xist aber bleibt genauso hoch wie auf der Fläche. Während das Xist dann eher klingt wie der dicke Pitter vom Dom, klingt für mich das Gegerle wie ein Stapel verschiedener Crash-, China- und Splash-Becken gleichzeitig. Muss ich wohl doch mal alle zu mir nehmen, da können wir es zusammen mit anderen Instrumenten austesten.


    Hmmm, vielleicht sollte ich mir mal ein geeignetes Mikro kaufen um das auch sinnvoll aufnehmen zu können.

    Danke - dann schlage ich dem Sohnemann mal die genannten Besen vor und aus diesen kann er sich dann ein Paar aussuchen. Also von den Metallbesen. Oldschool. Rock n Roll.


    Vorher beim Üben war es sehr lustig, irgendwie haben sich in „Jingle Bells“ ein paar Bonham Triplets reingeschlichen. Keine Ahnung von wem er das hat ;) ich hoffe, dass irgendwann diese Weihnachtsliederaufnahmen (müssen jetzt natürlich alle einzeln aufgenommen werden, finde ich super aber dadurch zieht es sich) bald durch sind.

    Gerade weil die so unterschiedlich sind (ich nehme auch das Pst3 mit) will ich sie ja mal aus allen Positionen hören, nicht nur aus der des Spielers sondern auch aus der Zuschauer/Band/Mikro Perspektive. Ich will ja gerade die Unterschiede hören.


    Ob mein Geschmack besonders gut ist, lasse ich mal offen - aber bei Metallklang habe ich recht klare Vorstellungen und will eben wissen, was es unterschiedlichen Styles gibt.

    Sohnemann will Besen fürs Schlagzeug. Es geht darum, mehr Gefühl für die verschiedenen Sounds zu entwickeln und generell einfach den Umgang mit einem Besen zu lernen. Aber welchen, worauf sollte ich achten, wenn ich welche bestelle? In den Laden gehen fällt ja bis auf weiteres leider aus. Ich finde eine Menge Modelle aber bin überwältigt... bisher musste ich immer nur 7A-Sticks kaufen wenn die alten durch waren und jetzt habe ich plötzlich unendliche Auswahl. Also: Gibts sowas wie einen Universalbesen mit dem man erstmal nix falsch macht?

    Ich gebe zu, ich bin auch ein totaler Lack-und-Farbe-Fanatiker und wenn mir irgendwas zeitnah den Ausschlag zu einem neuen Schlagzeug gibt dann eine coole Lackierung. Ist unsinnig aber macht Spaß :) und ich mache das mit meinem Sohn ja, damit er Spaß am Musizieren hat, an der Kreativität. Ob das jetzt technisch alles perfekt ist... schon schön wenn es gut klingt aber mir ist wichtig, dass er insgesamt Spaß an der Musik hat und in zehn Jahren mit Freude darauf zurückblickt. Deshalb behalte ich aktuell auch noch das ausgemusterte Einsteigerschlagzeug, damit kann der Kleine etwas trommeln und Spaß ohne große Einschränkungen haben. Ich will meinem Kind nicht sagen "geh vorsichtig damit um, das ist ein tolles Schlagzeug" sondern "Lass uns mal nen anderes Fell montieren und schauen wie sich der Sound verändert" und dann wird er selbständig die abgesplitterten Sticks wegwerfen um seine Felle nicht kaputt zu machen.


    Was mich interessiert ist wie Du die Toms auf der (22er?) BD befestigst und wie insgesamt das Setup dann steht. Mein Set ist gerade im Umbau steckengeblieben bis das Weihnachtsprojekt abgeschlossen ist, wenn der Umstieg auf das neue Set dann erledigt ist mach eich auch ein Update im Birdview-Thread.

    Ich finde ja auch, dass die Gegerle-Becken super klingen. Aber das kann auch daran liegen, dass aus den sowieso schon augezeichnet klingenden 30th-Anniversary-Agops die besten selektiert werden.


    Noch mal zu der Temperatur: Frank Gegerle erklärte in dem Interview, dass er bei seinem Prozess einen Kühlschrank benutzt. Deshalb ging ich in meiner Argumentation oben davon aus, dass bei ihm die Temperatur nicht tiefer als -30 °C ist.
    Wenn die Cryohärtung professionell durchgeführt wird, ist die Temperatur zwischen ca -185 und -196 °C. Welche Temperatur sich genau einstellt hängt davon ab, ob man für die Kühlung flüssigen Stickstoff verwendet (dann - 196 °C) oder flüssige Luft. Letztere ist ein Gemisch von Gasen, das hauptsächlich Stickstoff und Sauerstoff enthält, und da der Sauerstoffsiedepunkt höher liegt (bei - 183 °C) hängt dann der Gesamtsiedepunkt (der der Kühltemperatur entspricht) vom Verhältnis dieser Gase ab.


    Gestern konnte ich endlich mal bei einem guten Kumpel sein Gegerle Ride spielen. Ich hatte mein Xist nicht dabei, deshalb konnten wir nicht direkt vergleichen, das machen wir aber noch.


    Ich frag jetzt mal doof: Worauf sollte ich bei einem Gegerle achten, was ist es im Klang, was das Gegerle so besonders macht? Ich fand es tatsächlich irre lang klingend aber der verwaschene Sound wenn ich es seitlich angeschlagen habe (weiß nicht was der richtige Ausdruck ist, ich meine mit dem Stick nicht flach auf die Fläche sondern fast waagerecht mit der Stick-Mitte an den Rand geschlagen) war erstaunlich hell und mehrstimmig für mich. Wahrscheinlich liegt es an meiner Unwissenheit und fehlenden Erfahrung, dass ich intensiv unterwältigt war, ich hatte was ganz anderes erwartet.


    Wir machen die nächsten Wochen (sobald es sinnvoll und ungefährlich ist) nochmal Snare-Drum und Ride-Becken Workshop. Bei den Snares werde ich vor allem die verschiedenen Stimmungen und Dämpfungen mit den verschiedenen Fellen austesten, worauf sollte ich bei den Ride Becken hören? Mein Kumpel hat ein Paiste 101 und eben das Gegerle Ride, ich habe das Paiste Pst3 und ein Agop Xist. Was zeichnet den Sound des Gegerle aus, wie sollte ich es anschlagen, worauf sollte ich besonders achten?

    Mein Sohn spielt seit drei Jahren, wobei es anfangs mit fünf halt eher Trommel war. Klar kann man auch auf Practice Pad, Kochtöpfen oder Plastikschüsseln spielen - ich bastel halt auch gerne mit Sohnemann und beispielsweise den Umbau der Snare-Abhebung fand er total witzig und hatte nachher mehr Spaß am Spiel. Und um den Spaß bei ihm geht es mir. Auch die Becken-Basteleien steigern seinen Spaß am Schlagzeugspielen. Oder mal YouTube Videos kucken.
    Dazu kommt, dass man mit einem eigenen Schlagzeug zu Corona-Zeiten halt auch per Skype Unterricht machen kann, deshalb finde ich ein Zuhause-Schlagzeug echt eine tolle Sache.