Beiträge von R.a.l.f.

    Hallo,


    danke.


    Lite-MB:
    hast Du auch Erfahrungen mit anderen Schaumstoffen gemacht?


    ... oder jemand anderes Erfahrungen auch mit einer bestimmten Schaumstoff-Dichte?


    JohnDrum:
    'tschuldigung - aber solche Allgemeinplätze wie "Einfach verschiedene ausprobieren" sind nur eine Umleitung beim Basteln
    (und natürlich auch für meinen Geldbeutel) - und leider überhaupt nicht zielführend bei meiner exakten Fragestellung
    (... nach der genauen Bezeichnung des ideal zu verwendenden Schaumstoffs).


    Gruß, R.

    Hallo,


    die Suche hat mir keine Ergenisse gebracht, daher meine Frage:


    hat schon mal jemand versucht, seinen Hocker neu zu polstern?
    Falls ja: gibt es da eine bestimmte Schaumstoff-"Klasse", die man
    am besten dafür nehmen könnte?


    Vorausdank für freundliche Empfehlungen!


    Gruß, R.

    Hallo,


    Premier Artist Heritage Club Kit - gibt es aber nur noch gebraucht (aktuell ist auch eins - NICHT meins! - bei
    den ebay Kleianzeigen in Silver Sparkle drin): 20" x 8" BD, 10" x 6" HT und 13" x 11" ST und damals auch mit 13" Snare.
    Ich hab auf meinem die Remo Skyntone-Felle drauf und spiele auch tiefstmögliche Stimmung.
    Die 20" Bass Drum dürfte Dir vom Sound her besser gefallen als jede 18"er. Außerdem ist sie weniger ausladend,
    da sie mit 8" flacher ist als alle anderen am Markt erhältlichen "kleinen" Bass Drums - was Deiner Wohnung
    zugute kommt. ;)


    Gruß, R.

    Hallo,


    nein, auch kein Tama oder von seinem Vorgänger Star.
    Die sahen etwas anders aus - ähnlich, aber nicht gleich.
    Die Halterung für das Bein ist auch anders (um nicht zu
    sagen: ziemlich primitiv). Das läßt wiederum darauf
    schließen, dass dies eher fernöstliche Billigware ist.
    Die blaue Folie ist auch "jünger als Vintage" - ein weiteres
    Indiz dafür, dass die Trommel eher aus den 80ern (oder
    sogar 90ern) stammt.


    Gruß, R.


    PS: so eine Flügelschraube schraube ich Dir an jede
    vom Gewinde her passende Halterung - und das
    macht dann noch lange keine Vintage-Trommel draus.

    Hallo,


    meine Star "KingBeat" Snare Drum vom Anfang der 70er Jahre: schwerer chromfarbiger Metallkessel und mit Parallelabhebung.
    Hatte ich damals zusammen mit meinem "Royal Star" Schlagzeug gekauft ... und alles zusammen Anfang der 90er dann verkauft.
    Nun denn: das Set habe ich inzwischen vom damaligen Käufer zurück erworben - die Snare ist aber leider vom Käufer nach
    Hamburg weiter verkauft worden (soweit ich weiß, zu Tittmann, damals noch beim Schulterblatt ansässig). Herr Tittmann
    soll damals gesagt haben, dass er noch nie eine so cleane alte Snare gesehen habe.
    Obwohl ich inzwischen wieder baugleiche Snare-Modelle habe, suche ich doch noch "meine" Snare.
    Da sie auf der Kesselinnenseite an einer bestimmten Stelle beim Dämpfer vermutlich immer noch eine kleine Markierung von mir
    mit blauem Filzer haben dürfte, würde ich sie wohl auch heute noch wieder erkennen. :D


    Gruß, R.


    PS: natürlich hatte ich inzwischen bei Tittmann nachgefragt. Er wußte aber nicht mehr, an wen die weggegangen war. ;(

    Hallo,


    ich würde - nach dem Aufstecken des Halters aufs Rohr -


    entweder
    ein Loch bohren, dann ein Gewinde schneiden und eine kleine Schraube in beides reinschrauben
    oder
    einen Splintstift (weiß nicht genau, wie es heißt) durchstecken - so wie man es auch von Beckenständern her kennt,
    wo die Beckenaufnahme ebenfalls durch so ein kleines Röhrchen mit einem seitlichen Schlitz arritiert und verbunden wird.


    In beiden Fällen müßtest du seitlich ein kleines Loch bohren, nachdem Du den Tomhalter fest/ so weit es geht, aufs Rohr gesteckt hast.


    Gruß, R.

    Hallo,


    ich denke, mein inzwischen nachgerüstetes Premier Artist Heritage Club Kit in der seltenen/
    einmaligen Konfiguration 20"/ 10"/ 10"/ 13" und mit 13"er Holz-Snare gehört nicht nur in
    meinen Galerieneintrag, sondern auch (noch mal) hier rein ... ;)


    Zweites Hängetom besorgen ging nur über ein dazu gekauftes Zweitset, wobei ich den "Rest"
    des Sets inzwischen schon wieder verkauft habe. Und außerdem war noch ein Premier Doppel-
    Tomhalter vonnöten, den ich relativ günstig in UK geschossen habe. Der darauf befestigte
    Original-Premier-Beckenarm war mir zu schwer/ massiv - ein modifizierter einfacher vom
    großen T paßte mit einem Durchmesser von 29 mm exakt in das dafür vorgesehene dritte Loch
    beim Premier-DTH und tut nun stattdessen seinen Dienst.


    Die beiden Rims sind von Dixon, da sich Original-Premier-Rims leider überhaupt nicht mit den
    beiden Hängetoms vertragen haben - lag wohl an der geringen Höhe von 6" bei diesen Toms.


    Gruß, R.

    ... Kann man generell sagen ob sowas klanglich viel ausmacht?

    Nein, kann man nicht.

    ... Für meine Ohren klingt das Becken jetzt nicht außergewöhnlich gut (also nicht besser als andere, billigere Modelle). Hab nicht viel Erfahrung: kann das an den Beschädigungen liegen ...

    Ja und nein.

    ... oder bleibt der Klang trotzdem relativ unverändert und ich kann dann somit daraus schließen, dass mir diese Art von Becken nicht besonders gut gefällt?

    Auch dazu: jein.


    Alles weitere wurde ja schon gesagt.


    Gruß, R.

    Hallo,


    mal wieder ein (im wahrsten Sinne des Wortes) "kleines" Update:
    das Premier Artist Heritage Club Kit hat Zuwachs bekommen: ein ebensolches zweites Hängetom in 10" x 6" und im gleichen Finish.
    Ich bin selbst ein Verfechter davon, Sets bitte nie zu zerreißen - aber dies mußte sein: um so ein HT zu bekommen, habe ich
    ein zweites ganzes Set davon gekauft und "der Rest" durfte inzwischen auch schon wieder gehen, sprich: wurde gleich wieder verkauft.


    In dieser Kombi dürfte es sich damit jetzt wohl um ein weltweit einzigartiges Set handeln (sieht man mal von den gleichnamigen
    Artist Series-Sets ab, und falls dann noch jemand eines und in genau dieser Konfiguration: 20"/ 10"/ 10"/ 13", besitzen sollte).
    Ein kleiner Hintergedanke dabei: Premier hatte früher eh' eine Vorliebe für Sets mit zwei Hängetoms mit gleicher Tiefe - wie dieses nun.
    Befellung der Toms: Remo Skyntone oben, neue Diplomat clear unten: eine wunderbare Kombi und empfehlenswert, wenn man
    einen weniger Attack-lastigen (= vintage-mäßigen) Sound mag.


    Gruß, R.


    PS: obendrein sehen diese Felle auch noch geil aus (erinnern mich an die 70er,als ich selbst noch ein Set mit Tierfellen besaß und die
    Fellwechsel damals immer im heimischen Waschbecken des Badezimmers vorgenommen habe ...).
    Auf die Snare kommt vllt. auch noch ein Skyntone oben drauf.

    Hallo,


    was sollte daran verwerflich sein? Mit unserer Coverband haben wir im letzten Jahr auch die ersten zwei Gigs auf Hut gemacht.
    Um bekannt zu werden, geht vermutlich kein Weg daran vorbei.
    Oder Du hast Beziehungen zu Clubs, wo Ihr auch mal spielen "dürft". Aber Eintritt zahlen für eine Band, die keiner kennt?
    Ich weiß nicht, ob das gut geht ... Denn wenn nur zehn Leutchens kommen - auch wenn Ihr gut seid - ist da der
    "Weitersagen-Effekt" eher überschaubar klein.


    Es ist heutzutage so, dass die Auftrittsmöglichkeiten rar (geworden?) sind - in meiner Jugend, so vor 40 Jahren :D , sah das
    noch anders aus ... Heute gibt es eine Unmenge an Konkurrenz, und alle anderen wollen schließlich auch auf die Bühne. ;(
    Daher: Hutgage ist schon der richtige Weg.


    Gruß, R.

    Hallo,


    so, ich hab jetzt mal ein nagelneues 10"er Skyntone aufgezogen und somit auch einen sehr guten Vergleich zum zweiten (völlig identischen) Hängetom,
    bei dem noch das CS-Fell drauf ist, gehabt. Beide Toms habe ich gleich hoch gestimmt.


    Ergebnis:
    das Skyntone klingt natürlicher, "mehr nach Trommel" - was ich darunter verstehe.
    Das CS klingt "pöckiger" und hat einen etwas schärferen Attack, ist dadurch im Sound "moderner" und einen Hauch obertonreicher.


    Auffällig ist, dass das CS am Rand - bei gleicher tiefer Stimmung - noch eine leichte Wölbung hat, während das Skyntone flach am Trommelrand aufliegt.


    Resultat:
    obwohl die Soundunterschiede jetzt wirklich nicht gewaltig waren, kann ich doch eine Kaufempfehlung für das Skyntone aussprechen: es ist im Klang eine Nuance
    angenehmer, wenn man, wie ich, auf Vintage-Sound steht (was auch immer jetzt jeder andere unter "Vintage-Sound" verstehen möge ... ;) ).


    Gruß, R.


    Edit: Ergänzung: inzwischen habe ich alle Toms mit Skyntones oben und neuen Diplomat Clear-Fellen unten ausgestattet. Der Klang ist (auch für Nicht-Schlagzeuger
    wie meine Frau war dies auf Anhieb hörbar) deutlich angenehmer, weil weniger Attack-lastig (= "aggressiv" klingend).

    Also ich kenne zumindest Fiberskyn und Renaissance auf auf 12", 14" und 16", in Diplomatstaerke...aus meiner Sicht beide tief stimmbar....machen mit einem feinen stick auch bei moderatem Anschlag einen feinen Ton, Obertoene bekommt man in den Griff, je nach Trommel und Stimmvermoegen. Zumal selbst ein Stueck Gel aus diesen Faellen noch kein dickes oder doppellagiges macht. Ein Vintage A ist schon deutlich anders, viel Attack-reicher, das braucht aus meiner Sicht auch mehr Spannung, um den Kessel schoen kontrolliert zum Schwinden anzuregen. Also keine Angst vor duennen Pellen, auch das Skytone wird funktionieren, man darf nur nicht pruegeln wollen...

    Hallo,
    das trifft jetzt eigentlich genau das alles, was ich wissen wollte. Danke. Ich werde mich dann für die Diplomat Skyntones entscheiden.


    odd-meter1701: interessante Idee, auf die ich nie gekommen wäre! Die sind mit 10-mil "zu dick". Obige Dipl. Skyntones sind mit max. 8-mil dünner.
    Von daher werde ich die CS so lassen, wie sie sind (und demnächst versuchen, sie hier noch in den Verkaufsanzeigen zu verkaufen).


    Danke auch nochmals an alle anderen, die mir hier durch ihren Beitrag auf dem Weg zur Entscheidungsfindung geholfen haben.

    Gruß, R.

    Danke schon mal für Eure schnellen Antworten.


    die_happy:
    Obertöne sind/ wären nicht das Problem - es geht um eine relativ tiefe Stimmung (= Grundton).
    Meine CS verlangen, bei diesem kleinen Durchmesser, eine gewisse Spannung auf den Schrauben, damit sie überhaupt
    anfangen zu klingen, und das ist dann halt nicht mehr soo tief.


    orinocco:
    Tom-Größen ändern? Gerade DAS will ich nicht (denn sonst hätte ich mir ja gleich ein größeres Set kaufen können).
    Und die Toms stimmen kann ich eigentlich schon ...


    Gruß, R.

    ... und noch mal eine Ausgrabung.


    Hallo,


    ich hab ein Premier Heritage Artist Birch mit drei Toms (zweimal 10 x 6 und einmal 13 x10)
    und derzeit Remo CS-Felle drauf (schlagseitig), mit denen ich nicht so zufrieden bin.
    Klanglich erlauben sie bei diesen kleinen Tom-Durchmessern nicht die tiefe Stimmung, die
    mir vorschwebt und von der ich glaube, dass sie mit irgendeinem anderen Fell erreicht
    werden könnte. Auf der Suche danach bin ich bei Skyntone, Fiberskyn und Vintage A gelandet,
    tendiere - rein gefühlsmäßig - dabei zum Skyntone.


    Hat jemand Erfahrungen mit dem Skyntone auf Toms bei "niedriger" Stimmlage? Ich spiele
    7A-Sticks und bin auch eher ein leiserer Vertreter, wenn es um's Schlagen an sich geht. ;)


    Hört es sich auch in tiefer Stimmung, evtl. noch mit'm Moon Gel drauf, noch "satt" an, ohne
    pappig zu klingen? Unter "Skyntone: geeignet für Jazz", wie oft zu lesen ist/ war, verstehe ich
    eigentlich eher höhere Stimmungen bei den Toms, was ich nicht beabsichtige ?(


    Gruß, R.

    An den Fellen habe ich bisher keine strahlungsbedingten Effekte erlebt,
    wohl aber bei den Moon Gels darauf: die verändern im Laufe der Zeit ihre
    satte blaue Farbe, wechseln ins Blau-Grüne und kriegen dann auch langsam
    (= bei mir nach ca. 1 - 2 Jahren) eine klebrige Struktur.


    Gruß, R.


    Wow.


    Mea culpa. Und daher: große Entschuldigung.


    Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass es jemals tatsächlich ein Sonor-Set mit solchen Lugs gegeben haben könnte. Zumal die von mir zuletzt oft genutzte Sonorforum-Seite auch keine derartigen Kataloge aufweist wie z.B.den obigen Flyer. Ist wohl Sonor auch echt peinlich, dieser damalige kurze "Ausritt". :D
    Also: unglaublich, dieser Fehltritt, aber wohl wahr - und so habe auch ich wieder etwas dazu gelernt ... dabei war ich mir soo sicher :whistling: .


    Und um noch auf Deinen letzten Satz zurück zu kommen: ich hab vor Urzeiten mal das große Latinum erlernt, aber so gut wie nix mehr davon parat. Magst Du noch eine Übersetzung beisteuern? Danke.


    Gruß, R.


    Vorsicht - Halbwissen! Hier ist 'ne Menge durcheinander geworfen worden - um nicht zu schreiben: falsch interpretiert worden:
    1. das Set aus der Kleinanzeige ist definitiv ( ! ) kein Sonor Schlagzeug.
    2. Das Set ist lediglich eine üble Kopie und soll Sonor vortäuschen, denn:
    3. auf den Badges steht zwar "Champion" - jedoch NIRGENDS zusätzlich "Sonor" bzw. die beiden Klöppel als Logo - siehe das Bildchen am Ende meines Beitrags).
    4. Solche Böckchen wurden NIE bei Sonor verbaut (zeige mir ein einziges originales ( ! ) Set von Sonor, wo genau solche Lugs dran sein sollen ...!).
    5. Solche Böckchen gab's dagegen bei NewSound zu Hauf' (die im übrigen dafür bekannt waren/ sind, alles Mögliche zu kopieren).
    6. Der Doppeltomhalter und die Halterungen an den Toms sind scheinbar Original von Sonor - da hat also wohl mutmaßlich jemand versucht, dem Set durch
    angebaute ( ! ) andere (Sonor-) Hardware den Anschein zu geben, es wäre nun alles von Sonor.
    7. Die einzigen Sets, die Sonor damals in Asien hat produzieren lassen, waren die "Sonor International" (wo auf den Badges, neben "International"
    natürlich auch "Sonor" mit drauf steht). Und die gab es ja auch nur eine ganz kurze Zeit lang, weil die Qualität nicht so dolle war.
    8. Neben "Champion" gab es - und die Aussage ist jetzt rischtisch - auch "Super Champion" Schlagzeuge (OHNE Sonor) - ergo: auch die waren NICHT von Sonor,
    obwohl in beiden Fällen die Schriftzüge den Originalen von Sonor ziemlich gut nachempfunden sind.
    (Und 9.: wenn das Set nämlich tatsächlich ein Sonor Champion wäre, wäre es zu dem Preis, EUR 180, vermutlich längst weg.)

    Gruß, R.