Beiträge von R.a.l.f.

    Hallo,


    inzwischen hat auch Remo auf meine Nachfrage reagiert:


    "... The Skyntone’s fiber tufts are acting like a sponge and absorbing the gels blue dye. I don’t think there is anything we can recommend to clean it with. Once a dye or ink gets into the fibers themselves it’s really hard to remove it completely, even with solvents. It’s impossible for it not to show some ghosting of the ink. ..."
    und weiter (ich hatte noch mal explizit wg. Reinigungsmitteln nachgefragt):
    "... We refer to the tufts as Polyspun Fibre laminate. We recommend going with Alcohol first, and if that does not work, then go to Acetone. It may not totally remove it. You might still see the shadow effect. ..."


    Auf gut deutsch:
    "Skyntone's Faserbeschichtung reagiert wie ein Schwamm/ Absorber auf die blaue Farbe des Gel-Pads. Mir ist nichts bekannt, was ich als Reinigungsmittel dafür jetzt empfehlen kann. Sobald eine Farbe/ Tinte in die Fasern gelangt ist, ist es absolut schwer, diese wieder heraus zu bekommen - auch nicht mit Lösungsmitteln. Und wenn doch, wird danach trotzdem immer ein leichter Farbschimmer zurück bleiben. ..."
    und weiter:
    "Wir bezeichnen es als gesponnenes Polyestergewebe-Laminat. Versuche [eine Reinigung] erst mal mit Alkohol, und wenn das nicht funktioniert, mit Aceton. Es kann sein, dass nicht alles weg geht und eine schwache Färbung bleibt."



    Schade.
    Was bleibt?
    Eine kleine Warnung meinerseits: Hände weg von der Kombi Skyntone - Moongel Pads. Oder man lebt danach mit den Flecken - denn beide (Remo und RTOM) schreiben ja nichts von möglichen Auflösungs-/ Zersetzungserscheinungen, woraus ich schließe, dass das Fell in seiner Struktur nicht beschädigt ist.


    Ich für mein Teil werde die Pads nicht länger auf den Fellen lassen (bzw. hab sie schon runter genommen).


    Gruß, R.

    Hallo,


    so - die Antwort aus USA ist inzwischen da:


    "... After seeing that picture I know what the issue is. Moongels main ingredient is oil and it seems that that material from that mesh has soaked up the oil from the Moongel.
    I don’t think there is a way to avoid this from happening. You can try putting some baby powder on the stained area of the head to soak up the oil. Usually, this would only work upon initial contact with oil not after a couple of days. Please note the baby powder trick has been my experience with clothes and oil not with Moongel and heads. ..."


    Für die des Englischen nicht so kundigen:
    "Durch das Foto weiß ich jetzt die Ursache dafür. Der Hauptbestandteil der Moongel Pads ist Öl und es scheint, dass Bestandteile des Fells Öl aus dem Moongel Pad aufgesogen haben.
    Ich glaube nicht, dass sich dies irgendwie vermeiden läßt. Man könnte versuchen, das betroffene Fellstück mit Babypuder zu bestäuben, um das Öl aufzusaugen. Dies funktioniert aber nur, wenn man das sofort macht, nachdem das passiert ist - also nicht erst nach Tagen. Ich kenne den Trick mit dem Babypuder im Zusammenhang mit Kleidung - jedoch nicht bei Moongel und Fellen."


    Anbei noch ein Foto, dass den Effekt bildlich veranschaulicht. Wie es scheint, muß man also damit leben ...


    Gruß, R.

    Die Erfahrung habe ich leider auch gemacht. Was allerdings bislang aussteht, sind Erfahrungen mit alternativen Gelpads anderer Hersteller in klar, schwarz oder lilablassblau. Konntest du das schon mal testen?


    Nein.
    Ich hatte bisher nur die blauen im Einsatz.
    Je nach Intensität der Sonnenlichteinstrahlung verändern sich diese i.L.d.Zeit farblich aber auch ganz von selbst nach lilablassblau hin.
    Oder gibt es eine solche Sorte tatsächlich auch noch in fabrikneu?


    Gruß, R.


    PS: ich habe RTOM (Hersteller der blauen Moongel-Pads) jetzt mal direkt angemailt und das Problem geschildert. Mal seh'n, ob da 'ne
    Antwort kommt.

    Hallo,


    inzwischen hab ich auf einem meiner Vintage Royal Stars (in den klassischen Größen 12", 13" und 16") auch Skyntone-Felle drauf.
    Eher tiefe Stimmung auch dort, und die Felle finde ich richtig gut dafür. Auch dafür eine klare Kaufempfehlung von mir.


    Da ich auf jedem Schlagfell noch ein blaues Gelpad drauf habe, hierzu eine Anmerkung. Es scheint so zu sein, dass die blauen
    Gelpads mit der Oberfläche der Skyntones zusammen reagieren. Unter'm Gelpad sieht es quasi so aus, als ob die Pads gefettet haben -
    das Fell wird leicht durchscheinend und ist nicht mehr so opak. Es ist zwar nicht so, dass es darunter nun glasklar wird, aber doch
    schon so ähnlich wie bei einer mattierten Glasfläche, wenn da Flüssigkeit drauf kommt.


    Ich werde das mal weiter beobachten und berichten.
    Vorher hatte ich Remo Ambassador matt drauf - und da waren die Gelpads völlig ohne eine Reaktion: die Ambas behielten darunter
    ihre matte weiße Farbe.


    Gruß, R.

    Hallo,


    vielen Dank für die wirklich sehr hilfreichen Tipps. Damit komme ich jetzt weiter
    und ich werde mal schauen, was die örtlichen Baumärkte an RG120 so anbieten können.


    Hebbe: danke - aber das ist wirklich nicht nötig. Ich traue Deiner schriftlichen Expertise. ;)


    odd-meter1701: hab' Dir grade 'ne E-Mail geschickt.


    Gruß, R.

    Hallo,


    danke.


    Lite-MB:
    hast Du auch Erfahrungen mit anderen Schaumstoffen gemacht?


    ... oder jemand anderes Erfahrungen auch mit einer bestimmten Schaumstoff-Dichte?


    JohnDrum:
    'tschuldigung - aber solche Allgemeinplätze wie "Einfach verschiedene ausprobieren" sind nur eine Umleitung beim Basteln
    (und natürlich auch für meinen Geldbeutel) - und leider überhaupt nicht zielführend bei meiner exakten Fragestellung
    (... nach der genauen Bezeichnung des ideal zu verwendenden Schaumstoffs).


    Gruß, R.

    Hallo,


    die Suche hat mir keine Ergenisse gebracht, daher meine Frage:


    hat schon mal jemand versucht, seinen Hocker neu zu polstern?
    Falls ja: gibt es da eine bestimmte Schaumstoff-"Klasse", die man
    am besten dafür nehmen könnte?


    Vorausdank für freundliche Empfehlungen!


    Gruß, R.

    Hallo,


    Premier Artist Heritage Club Kit - gibt es aber nur noch gebraucht (aktuell ist auch eins - NICHT meins! - bei
    den ebay Kleianzeigen in Silver Sparkle drin): 20" x 8" BD, 10" x 6" HT und 13" x 11" ST und damals auch mit 13" Snare.
    Ich hab auf meinem die Remo Skyntone-Felle drauf und spiele auch tiefstmögliche Stimmung.
    Die 20" Bass Drum dürfte Dir vom Sound her besser gefallen als jede 18"er. Außerdem ist sie weniger ausladend,
    da sie mit 8" flacher ist als alle anderen am Markt erhältlichen "kleinen" Bass Drums - was Deiner Wohnung
    zugute kommt. ;)


    Gruß, R.

    Hallo,


    nein, auch kein Tama oder von seinem Vorgänger Star.
    Die sahen etwas anders aus - ähnlich, aber nicht gleich.
    Die Halterung für das Bein ist auch anders (um nicht zu
    sagen: ziemlich primitiv). Das läßt wiederum darauf
    schließen, dass dies eher fernöstliche Billigware ist.
    Die blaue Folie ist auch "jünger als Vintage" - ein weiteres
    Indiz dafür, dass die Trommel eher aus den 80ern (oder
    sogar 90ern) stammt.


    Gruß, R.


    PS: so eine Flügelschraube schraube ich Dir an jede
    vom Gewinde her passende Halterung - und das
    macht dann noch lange keine Vintage-Trommel draus.

    Hallo,


    meine Star "KingBeat" Snare Drum vom Anfang der 70er Jahre: schwerer chromfarbiger Metallkessel und mit Parallelabhebung.
    Hatte ich damals zusammen mit meinem "Royal Star" Schlagzeug gekauft ... und alles zusammen Anfang der 90er dann verkauft.
    Nun denn: das Set habe ich inzwischen vom damaligen Käufer zurück erworben - die Snare ist aber leider vom Käufer nach
    Hamburg weiter verkauft worden (soweit ich weiß, zu Tittmann, damals noch beim Schulterblatt ansässig). Herr Tittmann
    soll damals gesagt haben, dass er noch nie eine so cleane alte Snare gesehen habe.
    Obwohl ich inzwischen wieder baugleiche Snare-Modelle habe, suche ich doch noch "meine" Snare.
    Da sie auf der Kesselinnenseite an einer bestimmten Stelle beim Dämpfer vermutlich immer noch eine kleine Markierung von mir
    mit blauem Filzer haben dürfte, würde ich sie wohl auch heute noch wieder erkennen. :D


    Gruß, R.


    PS: natürlich hatte ich inzwischen bei Tittmann nachgefragt. Er wußte aber nicht mehr, an wen die weggegangen war. ;(

    Hallo,


    ich würde - nach dem Aufstecken des Halters aufs Rohr -


    entweder
    ein Loch bohren, dann ein Gewinde schneiden und eine kleine Schraube in beides reinschrauben
    oder
    einen Splintstift (weiß nicht genau, wie es heißt) durchstecken - so wie man es auch von Beckenständern her kennt,
    wo die Beckenaufnahme ebenfalls durch so ein kleines Röhrchen mit einem seitlichen Schlitz arritiert und verbunden wird.


    In beiden Fällen müßtest du seitlich ein kleines Loch bohren, nachdem Du den Tomhalter fest/ so weit es geht, aufs Rohr gesteckt hast.


    Gruß, R.

    Hallo,


    ich denke, mein inzwischen nachgerüstetes Premier Artist Heritage Club Kit in der seltenen/
    einmaligen Konfiguration 20"/ 10"/ 10"/ 13" und mit 13"er Holz-Snare gehört nicht nur in
    meinen Galerieneintrag, sondern auch (noch mal) hier rein ... ;)


    Zweites Hängetom besorgen ging nur über ein dazu gekauftes Zweitset, wobei ich den "Rest"
    des Sets inzwischen schon wieder verkauft habe. Und außerdem war noch ein Premier Doppel-
    Tomhalter vonnöten, den ich relativ günstig in UK geschossen habe. Der darauf befestigte
    Original-Premier-Beckenarm war mir zu schwer/ massiv - ein modifizierter einfacher vom
    großen T paßte mit einem Durchmesser von 29 mm exakt in das dafür vorgesehene dritte Loch
    beim Premier-DTH und tut nun stattdessen seinen Dienst.


    Die beiden Rims sind von Dixon, da sich Original-Premier-Rims leider überhaupt nicht mit den
    beiden Hängetoms vertragen haben - lag wohl an der geringen Höhe von 6" bei diesen Toms.


    Gruß, R.

    ... Kann man generell sagen ob sowas klanglich viel ausmacht?

    Nein, kann man nicht.

    ... Für meine Ohren klingt das Becken jetzt nicht außergewöhnlich gut (also nicht besser als andere, billigere Modelle). Hab nicht viel Erfahrung: kann das an den Beschädigungen liegen ...

    Ja und nein.

    ... oder bleibt der Klang trotzdem relativ unverändert und ich kann dann somit daraus schließen, dass mir diese Art von Becken nicht besonders gut gefällt?

    Auch dazu: jein.


    Alles weitere wurde ja schon gesagt.


    Gruß, R.

    Hallo,


    mal wieder ein (im wahrsten Sinne des Wortes) "kleines" Update:
    das Premier Artist Heritage Club Kit hat Zuwachs bekommen: ein ebensolches zweites Hängetom in 10" x 6" und im gleichen Finish.
    Ich bin selbst ein Verfechter davon, Sets bitte nie zu zerreißen - aber dies mußte sein: um so ein HT zu bekommen, habe ich
    ein zweites ganzes Set davon gekauft und "der Rest" durfte inzwischen auch schon wieder gehen, sprich: wurde gleich wieder verkauft.


    In dieser Kombi dürfte es sich damit jetzt wohl um ein weltweit einzigartiges Set handeln (sieht man mal von den gleichnamigen
    Artist Series-Sets ab, und falls dann noch jemand eines und in genau dieser Konfiguration: 20"/ 10"/ 10"/ 13", besitzen sollte).
    Ein kleiner Hintergedanke dabei: Premier hatte früher eh' eine Vorliebe für Sets mit zwei Hängetoms mit gleicher Tiefe - wie dieses nun.
    Befellung der Toms: Remo Skyntone oben, neue Diplomat clear unten: eine wunderbare Kombi und empfehlenswert, wenn man
    einen weniger Attack-lastigen (= vintage-mäßigen) Sound mag.


    Gruß, R.


    PS: obendrein sehen diese Felle auch noch geil aus (erinnern mich an die 70er,als ich selbst noch ein Set mit Tierfellen besaß und die
    Fellwechsel damals immer im heimischen Waschbecken des Badezimmers vorgenommen habe ...).
    Auf die Snare kommt vllt. auch noch ein Skyntone oben drauf.

    Hallo,


    was sollte daran verwerflich sein? Mit unserer Coverband haben wir im letzten Jahr auch die ersten zwei Gigs auf Hut gemacht.
    Um bekannt zu werden, geht vermutlich kein Weg daran vorbei.
    Oder Du hast Beziehungen zu Clubs, wo Ihr auch mal spielen "dürft". Aber Eintritt zahlen für eine Band, die keiner kennt?
    Ich weiß nicht, ob das gut geht ... Denn wenn nur zehn Leutchens kommen - auch wenn Ihr gut seid - ist da der
    "Weitersagen-Effekt" eher überschaubar klein.


    Es ist heutzutage so, dass die Auftrittsmöglichkeiten rar (geworden?) sind - in meiner Jugend, so vor 40 Jahren :D , sah das
    noch anders aus ... Heute gibt es eine Unmenge an Konkurrenz, und alle anderen wollen schließlich auch auf die Bühne. ;(
    Daher: Hutgage ist schon der richtige Weg.


    Gruß, R.

    Hallo,


    so, ich hab jetzt mal ein nagelneues 10"er Skyntone aufgezogen und somit auch einen sehr guten Vergleich zum zweiten (völlig identischen) Hängetom,
    bei dem noch das CS-Fell drauf ist, gehabt. Beide Toms habe ich gleich hoch gestimmt.


    Ergebnis:
    das Skyntone klingt natürlicher, "mehr nach Trommel" - was ich darunter verstehe.
    Das CS klingt "pöckiger" und hat einen etwas schärferen Attack, ist dadurch im Sound "moderner" und einen Hauch obertonreicher.


    Auffällig ist, dass das CS am Rand - bei gleicher tiefer Stimmung - noch eine leichte Wölbung hat, während das Skyntone flach am Trommelrand aufliegt.


    Resultat:
    obwohl die Soundunterschiede jetzt wirklich nicht gewaltig waren, kann ich doch eine Kaufempfehlung für das Skyntone aussprechen: es ist im Klang eine Nuance
    angenehmer, wenn man, wie ich, auf Vintage-Sound steht (was auch immer jetzt jeder andere unter "Vintage-Sound" verstehen möge ... ;) ).


    Gruß, R.


    Edit: Ergänzung: inzwischen habe ich alle Toms mit Skyntones oben und neuen Diplomat Clear-Fellen unten ausgestattet. Der Klang ist (auch für Nicht-Schlagzeuger
    wie meine Frau war dies auf Anhieb hörbar) deutlich angenehmer, weil weniger Attack-lastig (= "aggressiv" klingend).

    Also ich kenne zumindest Fiberskyn und Renaissance auf auf 12", 14" und 16", in Diplomatstaerke...aus meiner Sicht beide tief stimmbar....machen mit einem feinen stick auch bei moderatem Anschlag einen feinen Ton, Obertoene bekommt man in den Griff, je nach Trommel und Stimmvermoegen. Zumal selbst ein Stueck Gel aus diesen Faellen noch kein dickes oder doppellagiges macht. Ein Vintage A ist schon deutlich anders, viel Attack-reicher, das braucht aus meiner Sicht auch mehr Spannung, um den Kessel schoen kontrolliert zum Schwinden anzuregen. Also keine Angst vor duennen Pellen, auch das Skytone wird funktionieren, man darf nur nicht pruegeln wollen...

    Hallo,
    das trifft jetzt eigentlich genau das alles, was ich wissen wollte. Danke. Ich werde mich dann für die Diplomat Skyntones entscheiden.


    odd-meter1701: interessante Idee, auf die ich nie gekommen wäre! Die sind mit 10-mil "zu dick". Obige Dipl. Skyntones sind mit max. 8-mil dünner.
    Von daher werde ich die CS so lassen, wie sie sind (und demnächst versuchen, sie hier noch in den Verkaufsanzeigen zu verkaufen).


    Danke auch nochmals an alle anderen, die mir hier durch ihren Beitrag auf dem Weg zur Entscheidungsfindung geholfen haben.

    Gruß, R.