Beiträge von Rockpommel

    Mich hatte es mal vor einem "wichtigen" Gig ziemlich erwischt. Ordentlicher grippaler Infekt, Fieber. Ich hatte mich dann bei meinen Kollegen beim Aufbauen schlussendlich abgemeldet, nachdem ich dachte, ich überlebe es nicht bis zum Auftritt. Zuhause ein heisses Bad, ab ins Bett, eine ordentliche Runde Schlaf, am Abend den Gig gemacht. Mir ging es nicht super, aber wesentlich besser als am Nachmittag. Vielleicht ist ja das ein gangbarer Weg.


    Ich wünsche Dir rasche Genesung!

    Was wäre denn eine Johan VDS 11“ Funky Hi Hat hergestellt aus einem Satz 14“ Paiste Sound Formula (die ältere Serie, nicht das runde Logo) in etwa wert? Sind 160 fair?



    Edit: Noch ein paar Mikros:
    3 Stück Sennheiser BLACK FIRE 504 für Toms,
    1 Stück Sennheiser MD421 für Snare,
    1 Stück AKG D12E für Bassdrum
    Ist ja fast vintage. Optisch naja, teilweise mit Klebeband umwickelt und beim MD421 hat sich der Korb vorn etwas geöffnet. Technisch jedoch einwandfrei. Die bf 504 schätze ich so bei 60-70 pro Stück, das akg bei rund 160 und das md421 aufgrund des optischen Zustand bei rund 120. Ist das realistisch? Danke!

    Liebe Drummergemeinschaft,


    ich bitte nun ebenfalls mal um eine Preiseinschätzung:


    Sonor Force 3000 schwarz mit 22 BD, 10/12/14/16 Toms, Zustand ok, lediglich hier und da eine kleine Delle, wie das halt bei einem benutzten und transportierten Proberaum- und Liveset passiert. Aber nichts Tragisches. Gratungen ok. Die Toms sind alle mit Freischwingern ausgestattet, die Löcher in den Kesseln hatte ich damals mit Messingplättchen verschlossen (wieder abnehmbar). Inklusive zugehöriger Sonor Hardware HH-Stand, DTH, DTStänder, 2 Galgenbeckenständer.


    Was wäre ein fairer Preis?


    Ausserdem habe ich noch eine Menge an Becken, von denen ich mich teilweise trennen möchte. Ich weiss nur noch nicht, welche. Reicht von Bliss über Diril bis zu Johan VDS und Custom A. Ist da der Richtwert 2/3 des Neupreises eine angemessene Orientierungsbasis?


    Danke für eure Einschätzung,


    Gruss, rockpommel

    Das Hinterrad hängt in der Luft. So kann ich gut die Schaltung und die Bremsen nachstellen. Ich muss dazu ja auch bequem die Schalthebel erreichen. Für die Montagen “unten“ sitze ich meist auf einem Schemelchen. So richtig kraftintensive Arbeiten habe ich bisher nicht ausgeführt. Ich komme prima klar damit und die Stabilität hat mich schwer überrascht. :-)


    Das Ganze war ein bisschen "made in Eile". Wenn die Multiclamp erst mal auf eine grössere Aufnahme aufgefräst wurde und mit einem zuverlässigen Kratzschutz versehen ist, bin ich zuversichtlich, dass man da auch ordentlich zur Sache gehen kann, ohne dass da gross etwas umzustürzen droht. Es besteht auch noch ordentlich Spielraum, das Rad mehr Richtung Ständer zu plazieren. Ich hatte so wie auf dem Bild auch schon mein 27kg-E-Bike dran. Jenes auf dem Bild wiegt 15kg.

    Salut Lemmy,


    Was für ein Vorstellungsthread, ich glaub's ja nicht! Hammerhart, was du hier vorführst.


    Wann ist die Museumseröffnung? ;-)

    Bleibt das Betätigen der HH mit dem Fuss eigentlich problemlos, wenn das Top am Kabel hängt und dann dieses Kabel durch die Gummiöse geführt wird? Ich würde da der Lösung mit den dünneren und flexibleren Kabeln mehr trauen.

    Ich würde ebenfalls zuerst prüfen, ob du nicht das Kabel abmanteln kannst und dann die einzelnen isolierten Leiter durch die vorhandenen Löcher führen kannst. Dann wieder mit einem Schrumpfschlauch zu einem Strang zusammen führen. Über eine Zugentlastung oben und unten des Beckens solltest du dir dann noch Gedanken machen. Ich würde da Sugru oder Heissleim nehmen.
    Bin gespannt, wie es weiter geht. Lass es uns wissen!
    Gutes Gelingen!

    Achso. :huh:


    Du fragst doch nach Erfahrungen zum Schweissen. Berichte, soweit vorhanden, sind dort verlinkt.


    Du fragst nach anderen Ideen. Auch die stehen dort. Bohren, Schneiden, Customizen lassen.


    Zu einem Splash wird die Top-HH eher nicht, wenn du sie auf 10" stutzt. Wahrscheinlicher wird's zu einer Bell.

    Ich würde das mit einem Beckenschmied besprechen, wenn du sehr an diesen Hi-Hats hängst. Als meine 15er 2002 Hats einen Riss hatten, liess ich sie von Johan VDS customizen. Er hat mir zu einem guten Preis wunderbare 14er Hats daraus gezaubert. Leider lebt er nicht mehr. Ich könnte mir aber vorstellen, dass auch andere das Handwerk beherrschen, z.B. Michael Paiste. Ist halt die Frage, was das kostet.

    Mit dem Geld wüsste ich wesentlich Besseres anzufangen. :D Bei 20 Stück sind das über 400 Tacken, holla!


    Absorber kann man in "beliebigen" Tiefen bauen. Sinnvoll sind verschiedene von 10-20cm Tiefe. Sie sind extrem flexibel einsetzbar: In die Ecken stellen, auf den Boden vors Set, an die Wand oder Decke hängen, oder vors Fenster einpassen und nach dem Üben ggf wieder abhängen. Oder je nach vorhandenem Regal sogar dort wieder entfernbar einpassen. Man kann sie ohne grossen Aufwand in einen anderen Proberaum umziehen...es kann also fortlaufend die Akustik getestet, verändert und optimiert werden, bis es passt. Wenn man dann fertig ist, wird man feststellen, dass man maximal rund 50 Euro und 3 Stunden Bastelarbeit investiert hat. Mit ein bisschen Phantasie wärst du in der Lage, einen perfekten P-raum zu kreieren. 8o


    Edit: Ein kurzes Wort zu Matratzen und Schaumstoff: ich hatte mal einen Raum, der ein paar Jahre lang bereits von anderen Bands als Bandraum genutzt wurde, saniert. Alle Wände waren dort quasi "klassisch" dick mit Schaumstoff und Matratzen ausgestattet. Das war einfach nur eklig und gesundheitsschädlich. Nasse Wände, Schimmel überall, auch im Gemäuer. Wir konnten nur mit Feinstaubmaske arbeiten und haben sämtliches Dämmmaterial entsorgt. Ich liess im nackten Raum anschliessend über Wochen einen elektrischen Entfeuchter 24/7 laufen, der täglich geleert werden musste. Irgendwann hatte sich dann das Feuchteniveau normalisiert. Im Anschluss habe ich Wert darauf gelegt, kein "Feuchtedepot" mehr im Proberaum zu haben.