Beiträge von The Schlüü

    Hi,
    da ich von Berufswegen häufig mit diesen Fellen zu tun habe ein paar Worte und Erfahrungen:


    MX2
    *die neue Dämpfung wird mittels klebe/klett im innen eingearbeiteten Ring befestigt, hält auf bei massivem Gekloppe bombenfest
    *bei richtiger Stimmung lassen sich mit diesem Fell vor allem bassiger und lauter Sound herauskitzeln, knackiger Anschlag, massiver Bassanteil
    *für klassischen "Drumset Bassdrumsound" ist ne MX2 MX2 Kombi nicht so sinnig.
    * ein Kollege von mir hatte auf seiner 22" Bassdrum (Ludwig) mal ne PinStripe/MX2(reso) Kombi drauf, das war laut und klang verhältnismässig klassisch
    *Haltbarkeit der Felle ist nahezu ungeschlagen


    Powermax 2
    *hat übrigens zusätzlich einen Dot eingebaut
    *auch hier sehr gute Haltbarkeit
    *der Schaumstoffdämpfer sorgt imho für deutlich mehr gemuffelten Sound als die MX2.
    *während ich bei Drumset Fellen immer eher zu Remo greifen würde halte ich in diese Fall die MX2 für die bessere Wahl


    Aufdrucke für Marschingfelle lassen sich mit einem klarsichtfilm beschichten, zumindest macht das unser Drucker irgendwie, das erhöht die Haltbarkeit des Druckes.


    grütze

    Ich hab ein ziemliches Arsenal, welches je nach Anwendungsbereich eingesetzt wird.


    Mit meiner Punkrock Truppe nutze ich live:


    Ufip Experience Ride 20"
    Ufip Rough 16" oder Ufip Ozone (KaminKustom) 16"
    Ufip Natural China 18"
    Ufip Class HiHat 13"


    Für meine Hardrock Band greife ich auf ein einen bunten Mix Paiste zurück
    14" Heavy HiHat 2000
    16/18" Crash 2oo2
    22" Ride 4o4
    20" Crash 5o5
    20" China 3ooo/2000 Mellow
    6" Bell 400
    12" Hihat 2oo2 (KaminKuston)


    diese werden ergänzt oder getauscht mit
    18" Stambul
    18" 6o2 Heavy
    15" Hihat 4o4
    6" Accent 2oo2


    Auch im Studio greife ich auf diese Becken zurück, dann meist nur kleine Auswahl 2x Crash, Ride, HiHat, China, eigentlich steh ich nicht auf große Buden.
    Für singersongwriter gerne das Ufip Ride mit Kette und die 13" Hats.

    Verspäteter Frühjahrsputz, bzw. eher sommerlicher Aufräumwahn.


    Zunächst ist das Griptape Set schon vor 4 Monaten in den Besitz einer Bekannten übergegangen, die sich jetzt ihres ersten eigenen Sets erfreut.
    Dafür konnte ich es mir nicht nehmen lassen, bei einer durchaus dubiosen Aktion, die hier nicht näher beschrieben werden soll, ein 70er Jahre Ludwig für sehr kleines Geld zubekommen (keine krummen Dinger, aber dennoch etwas unter der Hand)
    Bilder davon werden nachgereicht, was ich weiß ist folgendes:
    Ludwig Blue/Olive Badge
    Natural Finish (Funier)
    Verstärkungsringe
    24x14
    13x9
    14x10
    16x16
    18x16


    14 Tom und Bassdrum schieben und tönen wir Schwein, der Rest muss noch bearbeitet werden, der Zustand war etwas mitgenommen.
    Um das Set gleich stilvoll aufbauen zu können hab ich mir nach der MusikMesse einen Satz Gibraltar Flatbase Hardware gegönnt, feines Zeug und super leicht. Zweiter Snareständer war hier Pflicht, denn egal ob 13er oder 14er Tom, sowas wird bei mir nicht auf der Bassdrum montiert.
    Ebenfalls auf Behandlung wartet ein Pearl Wood Fibre, hier komme ich mit der Arbeit wirklich nicht hinterher, aber der Sommer hat ja grad begonnen. Auch hier die Specs:
    Pearl Wood Fiber
    24x14
    15x11 (Ehemals Concerttom, neu gegratet)
    18x16


    Hier benötige ich noch Folie, die Hardware ist poliert, Kessel gegratet und gereinigt. Es wird White Marine Pearl, wann es soweit ist...naja bei Zeiten :D


    Zu guter letzt hat sich noch ein Ufip Tiger Splash eingefunden 12", nix besonderes, aber ich habe es quasi hinterher geworfen bekommen, gibt sicherlich n netten Stack mit irgendeinem anderen Becken.
    Bilder vom Ludwig reiche ich nach. Das Pearl sieht zur Zeit noch grauenhaft aus, den Anblick erspare ich uns.

    Die Böckchen sehen nach irgendwas Deutschem aus, Tromsa, Tacton oder so haben die mal verwenden, sehr fomschön wie ich finde. 8er Teilung bei ner 14x10 Snare würde mich wundern, ich denke das wird mal ne Tom gewesen sein, und um es etwas hübsch zu machen wurde die Tomrosette ausgeschnitten und zu nem Luftausgleichsloch. Erklärt auch warum nur eins da ist. WEnn sie klingt würd ich dem Ding ne Chance geben, viel bezahlen täte ich nicht. Die beiden Löcher im Resoreifen könnten dafür sprechen das es ein "Eigenbau" Reifen ist, weil 8 Loch Snare Reifen jetzt nicht Gang und Gebe ist.
    Grüße

    Hey,


    zu deinem Cover, ganz fix und nett gespielt, aber nur weil du einen adäquaten, aber imho auch überkomprimierten Sound aus deiner Bude machst heißt das noch lange nicht, dass du ne tolle neue Drumschule im Netz auf die Beine stellst. Deine Reaktionen zeigen mir, dass du scheinbar aus einer klischeebehafteten HipHop Schiene kommst. Ja, ich bin grad am HATEN, aber eine Drumschule im Netz braucht echt kein Mensch und wenn man sowas macht, dann sollte man seine didaktischen Fähigkeiten zeigen, trommeln kannst du ohne Zweifel (und sicher könnte ich ohne Weiteres was von dir Lernen), aber deine paar Postings hier lassen mich doch arg daran zweifeln ob du in der Lage bist Leuten etwas zu vermitteln. Nach der grandiosen "Cobus Methode" und Mike Johnston, sowie 10000 Drum Tutorial auf Youtube, denke ich nicht das du damit in irgendeiner Weise einen Blumentopf gewinnen kannst, entweder Privat an echte Menschen sein Wissen weitergeben oder sein eigenes können genießen und die Hater haten lassen. Scheint dir eh besser zu liegen. Wenn du einen Tipp willst, lass es sein. Und wenn du es doch machen wolltest, achte auf dein Englisch, ich kann es nicht einschätzen und bewerten, aber nichts ist peinlicher, als Denglisches Gestammel, bei dem sich einem die Zehennägel hochklappen.
    Und jetzt
    Feuer frei.

    Meine Meinung ist da wie folgt:
    Wer gut spielen kann, kann dies auf jedem Pedal. Aus eigener Erfahrung (vor Allem mit Single Pedalen) merke ich, dass es mir mittlerweile Wurst ist, ob ich ne Pearl Demon Drive, oder meine alte Kack Sonor von meinem 505 unter den Füssen hat, wenn man SEINE Technik gefunden hat, dann funktioniert sie auf jedem Pedal. Abstriche macht man darinwie gut sie funktioniert, ich hasse bis heute Pedale die einen kürzeren Trittweg und lockere Federspannung haben, dennoch funktioniert auch da meine Heel Up Technik für fixe Doubles. Ebenso mein stümperhaftes Doublebassspiel. Ein qualitativ gutes Pedal erleichtert imho nur das Handling und die Zeit die man in Wartung und Feinjustierung steckt, schneller ist man auf einem "teuern" Pedal zumindest nicht. Trotzdem würde ich mittel- bis hochklassige Qualität kaufen, denn so ein Pedal hält allein vom Material und von der Feinmechanik länger und ggf. fühlt es sich für den Anfänger auch "besser" an, sobald man ordentlich Doppelhuf spielen kann wird es nur noch die Macht der Gewohnheit sein, die hier über das Pedal entscheidet.

    Ich würde eher schauen, ob du das Innenleben der Böckchen so bearbeiten kannst, dass sich keine bis kaum Spannung auf die Plastikhülle auswirkt. Solange noch keines der Böckchen gebrochen ist gibt es dann optisch wie technisch keine Probleme. Ein User hier im Forum hat das schonmal gemacht. So behältst du gleichzeitig auch den Originalen Look bei und wertest es technisch auf. Löcher verschließen ginge auch, es ist aber, je nachdem wie du danach weiterarbeitest zu sehen, es sei den du folierst das Set. Der Durchmesser der vorhandenen Löcher "sollte" eigentlich kein Problem sein.
    Grüße

    Bin ich der einzige der beim Lesen dieser Seiten das totale Grauen bekommt. Null Konzeption, kein Leitmotiv, ein reines sinnfreies Pseudofakten-Gedresche. Mich würden Sätze wie:
    "Joey Jordison ist toll, er spielt Pearl. Mike Portnoy auch. Pearl ist gut. Beie spielen Große Schlagzeuge mit 2-4 Bassdrums, die machen BUMM."
    irgendwie nicht wundern. Auf was willst du hinaus? Das Thema Schlagzeug bietet, genauso wie jedes andere Instrument (auch die Triangel) ein riesiges Spektrum an thematischen Ansätzen, die auch Laien interessieren können, wenn man sie gut verpackt. Ich gebe meinen Vorrednern recht, für technische Geschichten, Markenkunde und Verallgemeinerungen (SO sieht ein Schlagzeug aus, das ist immer so, das klingt so) wird sicher keiner interessieren, fernab der Tatsache das es eben nicht ein Universal-Schlagzeug gibt. Die etwas klischeebehaftete Frage nach deinem Alter und deiner Schulform möchte ich eigentlich nicht stellen (oder hast du sie beantwortet und ich habe es überlesen :-D), aber interessieren täte es mich schon. Du könntest auch deine Hausarbeit mal hochladen ich kann mir nämlich beim besten Willen nicht vorstellen, was du da fabriziert hast.
    Zu deinem Vortrag:
    Versetzt dich in die Situation zurück, die dich zum Trommeln gebracht hat und versuche den Leuten dieses Feeling nahe zubringen. Und denk bei Praktischen Aufgaben für die "Idioten" daran das du sie nicht überforderst. Jeder der eine kompletten Fremdling am Schlagzeug mal Unterricht gegeben hat weiß, dass man nur einen gewissen Input verträgt und umsetzen kann. Basic Beat (Kick auf 1+3, Snare 2+4, 4tel oder 8tel HiHat) plus 16tel Wirbel sind mehr als genug. Den Rest selbst demonstrieren (wenn man es adäquat umsetzen kann).
    Und eine Frage noch, was hast du vor der Zeit des Internets gemacht? Ich meine, so ein Forum ist ne Klasse Möglichkeit um Fragen zustellen, aber die Möglichkeit zu fragen, ermöglicht eben auch viele unmögliche Fragen. Mit einem Drummer aus deinem Ort reden wäre meiner Meinung nach die schnellste und sinnvollste Lösung. Damit macht man sich auch nicht so um Affen.
    So viel von mir

    Die Sets sehen ja alles ganz nett aus, ein bisschen unspektakulär, wenn man bedenkt was andere Hersteller(und damit meine ich Kleinbetriebe, die wahrscheinlich wie der TS angefangen haben), so zu bieten haben. Viel schlimmer ist die Gestaltung der Seite, die vielen Fehler (ich will mich hier nicht als wandelnder Duden und Grammatikpapst darstellen, aber für eine Internetpräsenz sollte man da schon etwas investieren) und der insgesamt sehr unfertige und kindische Look machen da vieles kaputt.
    Ferner finde ich es schwierig als kompletter No-name durchaus gepfefferte Preise zu nehmen. Sicher, die Arbeit ist zeit- und kostenintensiv, aber dennoch ist man als Handwerker doch erstmal in der Situation sich und seine Arbeit unter Beweis zustellen bevor man sich den Preisen der "Exklusiven-Designer" anpasst. Gerade wenn man aus der Branche kommt ist "Fassbau" nicht unbedingt so besonders und aufgrund des Zugangs zu den Maschinen, etc. auch nicht unbedingt so teuer. (Mein Onkel ist Tischler)
    Sicher werden hier gute Schlagwerke gebaut, Soundfiles könnten diese These sicherlich besser stützen. Wenn damit wirklich was erreicht werden soll (mehr als nur hobbyweise mal ein Set bauen) würde ich an der Optik und Vermarktung arbeiten, das haben andere schon deutlichst besser gemacht.
    Viel Erfolg

    an und für sich hat Sorg alles gesagt.
    Drummics sind damit abgesehen von den Overhead prinzipiell überflüssig, es gibt aber auf Varianten wo im Mix mit Trigger und Mikrophonen gearbeitet wird. Oder letztens bei uns im Laden auf nem Schwermetall Konzert nur Bassdrum getriggert wurde während der Rest über Mikrophone abgenommen wurde. Der Sound war fürchterlich, unnatürliche Nähmaschinen Bassdrum meets schlecht aber offen gestimmte Toms. Ein Brei vor dem Herren.


    Schlüü


    PS.: das Set auf dem Foto ist ja mal unglaublich HÄSSLICH

    Mir gefallen die Impressionen aus deinem Kämmerlein immer gut und auch das neue Ride ist ja nun endlich da (brav, haste auf mich gehört). Kannst davon ausgehen, dass wenn ich wüsste wo du wohnst, es relativ bald weg wäre :-D
    Aber du arme Sau bist ja neuerdings hinter ne Plexiglaswand gefangen oder täuscht das? Das täte mir ja stinken.
    Gut Holz und sowas Herr Kollege!


    Schlüü

    trommeltom:
    ich habe immer noch meine Paiste Bleche und ich liebe sie, gerade im klassischen Heavy Rock Bereich und im Studio, aber für den Live Sound den ich gerade anstrebe und der mir mit der Band am besten passt kommen die Ufips einfach besser. Sie sind vom Klang her etwas trashiger, dreckiger und dunkler und von den Größen her in kleineren Venues besser zu kontrollieren. Mit 22" 20" 18" 15"HH und 20" China machste in den meisten kleinen Läden die Soundleute wahnsinnig und das Publikum kaputt. Mit der Hardrock Band in der ich unterwegs war habe ich wiederum nur Paiste im Gepäck gehabt. Auch im Studio für "Letterbox Salvation" kamen sie zum Einsatz. Auch für ein Hardcore/Metalcore Projekt welches sich bei mir andeutet wird es wieder Schweizer Blech sein, aber mir BL.IN.D bin ich mit den Itakkern einfach zufriedener, auch meine Band findet das Setup im Gesamtkontext stimmiger. Ich bin gespannt wie sich das entwickelt. Paiste sammle ich weiterhin mit Wonne.

    Vielen Dank.
    Ja ist ein Profifotograf, er macht die meisten der Bilder für unsere Band, sowohl live als auch Studio/CD etc.pp. Immer wenn ich mal was neues an einer meiner Buden gemacht hab hau ich ihn an, ob er mir mal wieder n paar Fotos machen kann. Bin super zufrieden mit seiner Arbeit, einfach klasse. Marcus Windus heißt der werte Herr, kann ich jedem im Raum Oldenburg empfehlen.

    So bei mir hat sich mal wieder equipmenttechnisch etwas getan.


    Verkauft habe ich meine Sonor Force 2000 Snare, sowie die Premier Marching Snare, beide lagen bei mir nur ungenutzt rum und fanden zwei glückliche Abnehmer. Dafür hat sich eine Pearl Snare bei mir eingefunden welche ich dann etwas aufgemöbelt habe.(Sie war ein Geschenk aus dem Jugendzentrum)
    Ebenfalls gehen darf mein 2000 Mellow China, das wartet noch sehnsüchtig auf einen Käufer(Interesse? PN!).
    Eingetroffen ist ein Paiste Formla 602 Heavy in 18", sowie Hardware, Bassdrum und Floortom Cases. Ich weiß nicht wie ich es in meiner Karriere als Drummer ohne Hardware Case geschafft habe, es gibt ja wohl nix geileres als ein Case auf Rollen für das ganze Metallgelump.
    Mein momentanes Live Set Up ist auch radikal geändert, Paiste weg, Ufip ran:


    Set: 22/12/16 Sonor Custom (Pinstripes auf den Toms, Emad auf der Bass) Tama Superstar Mastercraft 14" und Ufip Cymbals: 13" Class Hihat, 20" CrashRide, 18" Naturals Fast China, 16" O Zone (Kamin veredelt)




    Ausserdem werde ich nächstes Wochenende für den Oldenburger Künstler Letterbox Salvation seine neue EP eintrommeln. Das ganze geschieht in Hamburg und ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis. Früherer Kram des Werten Herren der eigentlich Daniel heißt gibts hier:
    https://www.facebook.com/lette…ation/app_275208672489720
    http://www.myspace.com/letterboxsalvation


    Soweit von mir.
    Cheers

    Ich wäre an deiner Stelle doch erstmal froh, dass du dein eigenes Set nicht stellen musst auf dem dann andere Leute mit bescheuerten, sicherlich nicht materialschonenden Aufbauten spielen. Natürlich muss man damit leben das man dann etwas umstellen muss, ich handhabe es so, wenn ich auf einem Fremdset spiele(zumindest probe) das ich mir die Zeit nehme es an zupassen. Meinen Mitmusiker musste ich dies einmal erklären, dann hat es Klick gemacht. (komm mit dem Argument: Ist wie Seiten verkehrt auf ziehen, oder Bass nur ultra tiefhängen haben). Dann verstehen die das meist. Wenn ich durch bin versetze ich das Set wieder in seinen Urzustand, da es nicht meins ist und es mich ärgern würde wenn ich regelmässig dort probe jedes Mal MEIN Set umbauen zu müssen. Ich würde eher dem Besitzer des Set etwas Respekt zollen das er dich drauf spielen lässt. Gleiches gilt für alsgeleierte Fussmaschine und Messing Becken. Ich würde meine 2002er und meine DW auch nicht irgendeinem Typen überlassen, was für Ansprüche hast du eigentlich?! Und dann fehlt noch ein China und ein Splash?! Oh wie können sie nur, jeder braucht das. Sorry ich versteh dich nicht.
    Was du brauchst bringst du mit. So einfach ist das.


    cheers

    Ich übelege mein Paiste 2000 Mellow China in 20" zu veräussern. Was meint ihr was man dafür noch verlangen kann? Der Zustand ist makellos, würde es ggf. noch mal putzen. Keine Dings und Dongs, kein Keyhole, Label noch sehr gut erhalten.
    Ist in der Ausführung und Größe glaub ich nicht mehr so regelmässig in der Bucht zu finden.
    Vorschläge?