Beiträge von zorschl

    Danke für die interessante Darlegung deiner Toiletten- und Hygienegewohnheiten. :thumbup:


    Unnötig zu erwähnen, dass man aufgrund meiner Behandlungen mit allem, was der freie Handel so an Haushaltchemikalien hergab, vermutlich bedenkenlos aus der Schüssel hätte essen und trinken können. Sie sah halt nur äussert unansehnlich aus...


    Die Affen haben ihre Bäume längst umgelegt und schauen nun desillusioniert auf das Ergebnis ihrer Evolution. Meiner Ansicht hat hat's das nicht gebracht.

    Ein Gas-Katalytofen mit Sauerstoffmangelabschaltung ist zum Beheizen eines Proberaumes überhaupt kein Problem. Da stinkt nix, man bekommt keine Kopfschmerzen, und wenn man nach der Probe ein paar Minuten querlüftet, gibt's auch keine Probleme mit der Luftfeuchtigkeit. Wir heizen 50m² mit so einem Teil, am Anfang läuft zusätzlich noch ein kleiner elektrischer Heizlüfter für 20 Euro. Nach 'ner Vhalben Stunde kann man den Heizlüfter ausmachen und nach einer Stunde kann man den Gas-Katalytofen auf halbe Leistung stellen. In den drei Raumentfeuchtern, die wir stehen haben, habe ich seit Jahren kein Wasser mehr gesehen, es schimmelt nichts, es gammelt nichts, man muss nur regelmässig lüften, aber das sollte man sowieso, da wir selbst, oh Wunder, ebenfalls in nicht unerheblichem Umfang Wasserdampf und Kohlendioxid ausstoßen. Elektrische Energie ist die hochwertigste Energieform, diese direkt in Wärme (bei dem Temperaturgefälle die wertloseste Energieform) umzuwandeln, ist physikalisch betrachtet grober Unfug. So ein Gasofen ist einfach effizienter und folglich ist das Heizen deutlich preiswerter.

    und die meißten können sich auch noch ihr Macbook und Iphone dabei leisten.


    Wenn sich irgendein Harz-IV-Empfänger ohne Schwarzarbeit ein Apfelprodukt leisten kann, sind die Regelsätze definitiv zu hoch.

    Gebissreiniger wird maßlos überschätzt! Ich habe über die Jahre den Inhalt von zwei oder drei Packungen Kukident in der Keramik meiner vorletzten Wohnung versenkt, die hat sich davon nicht wirklich beeindrucken lassen und sah hinterher immer noch aus wie die beschissenste Klo Schottlands...

    Müssen muss man schon mal gar nix, außer Steuern zahlen und sterben, alles andere obliegt dem persönlichen Geschmack.


    Ich finde sowohl das Emotionlose okay (man könnte dazu auch cool sagen) als auch die Aussprache, schon alleine weil ich der Meinung bin, dass nicht jeder, der Englisch spricht oder singt klingen muss wie ein Engländer. Fraglich ist zugegebenermaßen, ob sich der Sänger seines Akzents bewusst ist und ob das so gewollt ist. Wenn ja, muss man reingarnix daran ändern.


    Den Punk hab' ich zwar auch noch nicht gefunden, aber ich mag das Zeug. Allerdings meine ich hin und wieder mal einen Wackler im Timing zu hören, insbesondere bei der Klampfe...


    Grüße
    Alex

    Vermutlich eher nicht, sonst könnte man es sich ja von vorne herein sparen, Dateitypen unterschiedlich zu benennen, nicht wahr?


    Du kannst aber eine .gp6 in GP6 öffnen und dann als .gp4 speichern, um sie in GP4 zu öffnen...

    Normalerweise hat Tama spezielle Spannreifen mit extra Löchern für das Freischwingsystem. Solange die Anzahl der Löcher und der Durchmesser stimmt, müsste das auch auf andere Trommeln passen. Dafür sollte man aber auf Gussreifen stehen und die Investition nicht scheuen. Was Der Kritische verlinkt hat ist allerdings das Tama-System zur Befestigung an normale Spannreifen, die Spezialspannreifen sind hierfür nicht erforderlich. Ich persönlich halte nichts von Freischwingsystemem, die am Spannreifen angebracht sind, da das den Stimmvorgang verkompliziert: Stimmt man die Trommel und hängt sie dann auf, verstimmt sie sich durch das Eigengewicht, dass auf den Spannreifen wirkt und man muss entsprechend nachstimmen.

    Geh mal in den Flohmarkt vom Musiker-Board. Da gibt's immer mal wieder gebrauchte aktive Monitore, z.B. z.Zt. eine dB Basic 200 und eine Solton KAM12. Ist nix dolles, könnte aber reichen und ist preiswert.


    Für den etwas größeren Geldbeutel gibt's da natürlich auch was...

    Mit der Verwendung des Wortes anstatt dem weiteren Teilen der Bevölkerung geläufigeren Fachbegriff versucht der anglizistisch infizierte Musikant sich seelisch zu erheben.


    Was leider im Bereich des Humbugs anzusiedeln ist, verwendet er doch lediglich -wenn auch i.d.R. unreflektiert- den in Fachkreisen gängigsten Begriff.


    Vielleicht vermag man sich aber seelisch zu erheben, indem man sich von Leuten abhebt, die Anglizismen verwenden. Womöglich ist das aber auch nur ein schlimmer Irrtum...