Beiträge von RocK

    Hey!


    Ich bin jetzt im Forum mehrere Male über das MXL 603 gestolpert, habe jedoch auf der Suche bei Thomann und Musicstore zwei Grossmembraner gefunden, die noch recht interessant aussehen, nämlich:


    MXL 2006


    und


    MXL 99


    Letzteres wird auch als Overhead-Mic gepriesen.


    Kennt irgendwer diese Dinger oder benutzt sie sogar selber?

    DoingDoing!


    Geiles Video, der zweite Teil hat mich direkt auf was gebracht:


    Diese Art von Groove/Fill-In könnte man doch sehr gut mit nem Songo verbinden, gerade so wie du es gespielt hast, nicht? Der erste Schlag auf der Snare wäre ja jeweils derselbe wie beim Songo.


    Hab leider kein Equipment zum Aufnehmen, aber es wäre doch sicher interessant, das mal auszuprobieren und das Resultat wieder zu posten?


    Edith meinte noch folgendes:

    Songo - VORSICHT LAUT!


    Vllt. kennen ihn ja nicht alle...


    Greetings from Schwitzerland,
    RocK

    ich finde das shure bringt die höhen sauberer rüber.


    und für meinen ersten post muss ich mich wohl fast noch entschuldigen, da ich ja ganz offensichtlich etwas schweisse gelabert habe. SORRY! :rolleyes:


    ich halte allerdings an meiner meinung fest, dass ich in letzter zeit wieder mehr GMs als Overheads eingesetzt sehe (live), warum auch immer.

    bin zwar kein fachmann, aber wenn man vom studioeinsatz spricht würde ich behaupten, dass grossmembraner sicher besser sind. (ist da ja auch so üblich)


    im live einsatz sehe ich es aber auch immer öfters, siehe zB die neuen jojo mayer live videos auf drummerworld.


    grossmembraner geben halt einfach das gesamtbild des klangs besser wieder, schliesslich schwingen becken nicht nur in den oberen frequenzen, es schwingen immer andere frequenzbereiche mit, wobei ich mir gut vorstellen kann, das diese bei einem dicken ride relativ stark ausgeprägt sind.

    da ich inner schweiz wohne würd ich mich jetz auch eher für das ding nächstes jahr mal provisorisch melden.


    Hier also der offizielle Aufruf an alle Alpen-Trommler: Kommt auch! (Irgendwer muss mich ja mitnehmen ;))

    das mit der folie klappt schon, es hat halt einfach die wirkung, dass das fell dann quasi doppellagig ist, sprich es dämpft bissl mehr.


    da aber die meisten leute ihre bd auch sonst dämpfen kommt des nich so drauf an, es sei denn du möchtest mit dem ding studioaufnahmen machen.

    Hey!


    Als erstes auch von mir nochmal vollen Respekt für das Posting, es ehrt mich natürlich, dass du das Forum wirklich als Hilfe betrachtest und dich hier wohlfühlst. (Auch wenn ich selbst bis jetzt kaum dazu beigetragen habe...)


    Inwiefern dir eine weitere Schlagzeug-Auszeit hilft weiss ich ja nicht, ich würde dasselbe Prinzip allerdings auch bei anderen Sachen anwenden. Wo?
    -Bei der Arbeit?
    -Auf der Strasse?
    -Im Ausgang?
    -Beim Fernsehen/Musik hören?
    Versuch auf jeden Fall, wirklich analytisch jede Möglichkeit in Betracht zu ziehen, die dir helfen könnte, es ist es wert.


    Da du ja schon bei 2 verschiedenen Ärzten warst, wirst du die medizinischen Möglichkeiten wahrscheinlich kennen. Aber es sei einfach mal gesagt, dass du diese Leute unbedingt ernst nehmen musst und vor allem das Gespräch mit ihnen suchst. Ich selbst habe eine Kollegin mit einem angeborenen Fehler im rechten Gehör, der relativ extrem ist. Allerdings konnten ihr der Arzt und ein Hersteller von Hörgeräten soweit helfen, dass sie mit einem auf sie angepassten Gerät nun hört wie mit einem normalen Ohr, ohne Störgeräusche. Was ich damit sagen will, auch wenn du die Gehörschutztechnischen Möglichkeiten schon voll ausgeschöpft zu haben glaubst, du weisst vllt. nicht wo es noch weiter geht. Informier dich auf jeden Fall weiter und bleib da dran!


    Einen letzten Rat kann ich noch geben: Wie wärs mit einem Termin beim Psychiater? Wenn du einen guten findest kann der zwar teuer werden, aber da es in deinem Fall offensichtlich um mehr geht als ein nebensächliches Hobby, wäre es das sicherlich wert. Glaub mir, diese Leute können einem gerade bei Entscheidungen wie bei deiner Studienwahl extrem helfen. Da gibt es Abwägungsmethoden von denen die meisten Menschen nichts wissen.


    Bleibt mir nur noch, dir viel Glück zu wünschen! Pass auf dich auf, geniesse, was du von der Musik hast und verlasse auf keinen Fall jemals dieses Forum! ;)


    God bless you,
    RocK

    Ok, stimmt. Werde mir Mühe geben das in Zukunft nich mehr so zu schreiben.


    donstevano
    Natürlich hat das bei Heel Up keinen oder kaum einen Einfluss mehr, aber Fakt ist trotzdem, dass du dehnen solltest, weil du dir sonst eh die Muskeln kaputt machst. Ausserdem bringt mehr Muskelmasse nur mehr Kraft, aber keine Beweglichkeit, folglich sollte es nach Theorie mehr bringen, wenn du anstatt dein Beinmuskeltraining zu machen einfach die Zeit nutzt um Bassdrum-Parts zu üben. Doubles, Triples, Ostinatos, Rudiments, was weiss ich... gibt ja so vieles.

    Hm, habe deinen vorherigen Post erst jetzt gesehen donstevano. Möchte noch kurz darauf reagieren:


    Dass bei Heel-Toe der erste Schlag immer leider sein wird ist Mumpitz, wirklich. Ich habe mir vor ein paar Jahren ein Heel-Toe-Erklärungs-Video von - Moment - Richard Kettner, seinerzeit erreichbar unter kettner.net/drums, gesaugt. Der spielt das mehr als nur konstant gleich stark/laut, wie auch alle anderen Drummer, die die Technik regelmässig und seriös einsetzen.


    Als Übung: Man kann auch versuchen, den ersten Schlag bewusst lauter zu spielen, also quasi zu akzentuieren. Einfach so oder z.B. in nem schnellen Bossa Nova für Doubles, oder nem Blasbeat. (Bei letzterem aber schon eher nur mit Doublebass)


    Dass der Winkel der Fusssohle zum Trittbrett bei Heel Up keinen Unterschied macht, stimmt so natürlich auch nicht. Du verändert damit erstens den Angriffswinkel der Kraft auf die Platte, und zweitens kannst du je nach dem bei jedem 2ten Schlag, bei dem die Platte nach dem Response des Beaters wieder hochschnellt, schneller wieder zum Schlag kommen, wenn du den Winkel verringerst.


    Die Position des Fusses auf der Platte wiederum verändert einfach die benötigte Kraft, siehe Hebelgesetz aus dem Pfysick-Unterricht. Nur so als Zusatz.


    Zitat

    Es ist einfach eine Sache der Gewohnheit und des Geschmacks.


    Da stimme ich zu. Aber sagen wir, du hast dich an jede existierende Maschine je 100 Jahre lang gewöhnt... na? :D Aber lassen wir das, ich will ja nicht respektlos erscheinen.

    Da ich mit ner Single keine Blastbeats spiele, kann ich da nicht mitreden. ;)


    Ich wollte aber natürlich nicht sagen, dass die DW grundsätzlich für JEDEN langsamer ist. Ich kenne nur andere Drummer, darunter auch meinen Lehrer, bei denen es dasselbe ist.


    Was meiner Meinung nach aber allgemein gilt, ist, dass man mit der DW nicht schneller ist als mit ner Eliminator. Oder einer Iron Cobra.


    Wollte das noch schnell klären, danke. ;)

    Ich weisses, ich weisses! :]


    Leider weiss ich aber nicht mehr woher ich die Infos hab, nur das Folgende stammt aus der dt. Wikipedia, im englischen Post wird davon nicht gesprochen:

    Zitat

    Bonham vergrößerte als erster Schlagzeuger seine Bassdrum mit einem runden Blech, um mehr Wucht zu erzeugen.


    Soweit ich weiss, soll dass dann die Anregung zum Stainless Steel Set gewesen sein. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob das bei allen so ist, allerdings habe ich schon mal ein Ludwig-Set gesehen, das wirklich nur aussenrum ein Blech hatte, innen war es ganz normales Ahorn.


    Wer weiss mehr? :D

    Das mit der DW5000 kannste gaaaanz schnell vergessen. Ich benutz die zwar, aber nicht nur ich bin der Meinung, dass man damit grundsätzlich eher etwas langsamer ist als mit vergleichbaren Modellen von z.B. Yamaha. Und was ich von der Eliminator oder der Iron Cobra gehört hab klingt auch besser. Die DW hat halt einfach sehr gute Klangeigenschaften (man könnte sagen, sie schlägt "harmonischer" an... :rolleyes:), steht extrem stabil, ist praktisch unkaputtbar, arbeitet aber mehr mit Schwung als mit Response. Wennde damit schnell sein willst, musste dein Fell schon bis zum hohen C stimmen! ;)


    Um allerdings noch auf dein grundsätzliches Problem zurück zu kommen: Beinmusklen kräftigen bringt dir gar nichts. Im Gegenteil, wenn du vorher und nachher nicht dehnst, verkürzt du sogar deine Muskeln, verringerst dadurch den möglichen Winkel/Weg, den dein Fussgelenk machen kann und verkrampfst somit auch eher bei längerem Spielen. Also: Hanteln sind was für Schwarzeneggers! :D


    Womit ich gute Erfahrungen gemacht habe, ist wenn du dir ein Tambouren-Notenheft (Der Klassiker: Stick Control for the Snare Drummer) besorgt und versuchst das Zeug mit dem Fuss/den Füssen nachzuspielen. Ist zwar für Doublebasser noch effektiver, aber wenn man den HiHat-Fuss auch bissl trainiert ist das gar nicht so verkehrt.


    Um noch auf die Heel-Toe-Technik zu kommen: Wenn du die anwenden kannst (ich selbst hab zu lange Füsse und nur mit den Zehen/Fussballen hab ichs bis jetzt nicht geschafft), solltest du das natürlich auch! Schliesslich ist es die wohl effektivste Technik für schnelle Doubles, Triples oder durchgehende 8tel/16tel, ohne die Muskeln zu verkrampfen!


    Mehr hab ich leider auch nicht zu sagen... ;(

    Ist wohl eher gedacht als "extension" bei einer normalen percussion/cowbell-halterung.


    Wenn ich eine Cowbell irgendwo befestige, dann kauf ich mir entweder ne halterung für an den spannreifen der BD (zu sehen in meinem vorstellungs-fred) oder einen ganz normalen percussion-arm zum befestigen an nem beckenständer.

    matzdrums:
    könntest du das noch etwas detaillierter ausführen? ich denke es interessiert auch andere, wie denn die neuen kessel im vergleich zu alten verklebt sind.


    @topic:
    Habe auch schon stark verformte BDs gesehen, die jahrelang nur 1 Tom dran hatten, glaub nur ein 12". Wärme und vor allem Luftfeuchtigkeit haben da sehr viel mehr Einfluss drauf.

    wieso glaubt eigentlich jeder, dass ich das neue album nur wegen des ganzen rummels gekauft hab? ne, ehrlich leute: mir gefallen die meisten songs viel besser als die alten, aus 2 gründen:


    1. die alten klingen zwar cool, dahinter steckt aber hauptsächlich nur finesse im *eingängige riffs schreiben*. was die texte betrifft müssen wir kaum diskutieren.


    2. das neue album besticht schlichtweg durch mehr musikalischen hintergrund. es wirkt bei genauem hinhören komplexer und zeigt auch eine grössere bandbreite in der musikalischen begabung. dazu hat es rein quantitativ mehr texxte, die mir zusagen, ob seriös oder nicht.


    Meine Meinung, ihr dürft eure gern behalten! ;)