Beiträge von Dr.Speckmut

    Ganz so wie auf der MDF-Aufnahme klingt es nicht, aber die ist ja auch nicht gänzlich unbearbeitet. Man kommt da vom Sound her aber schon ein wenig in die Nähe.


    Ich probiere da auch hin und wieder mit verschiedenen Fellen herum, aktuell sind Evans G12 coated im Test. Vielleicht schaffe ich es ja mal, eine Aufnahme zu Stande zu bringen.

    Ja, das, bzw. einzelne Trommeln davon, wurden verkauft. Man hat ja nicht unbegrenzt Platz... War auch ein tolles Set, keine Frage.


    Und wer sich überlegt sowas gebraucht zu erwerben (Starclassic Performer aus Birke, gebaut bis 2005), der kann bei gutem Zustand bedenkenlos zuschlagen, gibt es ja öfter mal für einen guten Kurs.

    Vielen Dank!


    Der gute Nathaniel ist wenn man so will nicht ganz unschuldig daran, dass ich so ein Kit gerne haben wollte. Seit dem ersten Anschauen der Modern Drummer Festival 2003 DVD spukte mir die Kiste wegen der Optik und des Sounds im Kopf herum.


    Im offiziellen Programm ist das Finish auch nicht mehr, aber ist ja eine Custom Firma, die machen sowas auf Bestellung dann doch noch. Wobei Tamo Ash aktuell ja geradezu inflationär angeboten wird (Pearl MCX, Masterworks, Tama Silverstar, bei DW wird sowas auch gebaut...)

    Selbstverständlich habe ich zwischendurch nicht pausiert, sondern brav weitergetrommelt. Die Galerie erhebt natürlich keine Anspruch auf Tagesaktualität. Es gab zwischendurch sogar mal ein DW Collectors, das aber inzwischen einen neuen Besitzer gefunden hat.

    Ja, das war zugegebenermaßen unpräzise von mir. Ich hatte nur an den Vergleich von 2,3mm Spannreifen zu Gußspannreifen gedacht. Ich würde aber auch vermuten, dass der Unterschied dazwischen größer ist, als wenn man Gußreifen mit GMS System oder mit Starcast vergliche.

    Zitat

    Das mit der Nachrüstung/Verbesserung mittels Starcast ist sehr interessant. Zumal GMS-mit ihrem "Suspension" System ja einen nicht gerade geringen Material- und Konstruktionsaufwand betreibt der auch den ein oder anderen Hersteller inspiriert (hust...) hatte.


    Der Hintergrund ist, dass das Kit bei Auslieferung kein GMS Systen montiert hatte. Das hätte ich nachbestellen müssen (=sehr teuer). Daher bezieht sich "verbessert" auf den Ausgangszustand mit 2,3mm Hoops und RIMS Klon. Und dann gab es die Gelegenheit, ein paar Starcasts inkl. Spannreifen zu montieren. Im Prinzip hätte ich gerne das GMS System, müsste mir dann aber auch noch die Spannreifen neu besorgen (weil Starcast Reifen ja diese Löcher auf der Schlagfellseite haben, die dann obsolet wären), was nochmal teuer wäre. Ob das am Sound nochmal viel tut, wäre interessant.

    Es hat sich mal wieder etwas getan. Hier mal ein temporärer Aufbau ohne Rack (ganz schön umständlich, aber optisch irgendwie netter):






    Es handelt sich um ein Kit aus der Special Edition Serie von GMS, das seit 2013 in meinem Besitz ist. Das Finish nennt sich "Tamo Ash Sunburst". Ich habe das Set, wie man sieht, mit Gußspannreifen und Tama Starcast nachgerüstet, was sich meines Erachtens nochmal positiv auf den sowieso sehr guten Sound auswirkt.


    Am Aufbau wird sicher noch Einiges geändert (Rack und mehr Kram), dann gibt es weitere Bilder. Das ganze steht auf einem noch nicht ganz fertigen Selbstbau Podest aus OSB Platten + halben Tennisbällen (endlich mal eine sinnvolle Verwendung dafür, wer hat schon 100 Anhängerkupplungen abzudecken?).

    @Moe


    kleine Korrektur: Das Superstar war deutlich günstiger bei Einführung. Listenpreis für das folierte Set mit Hardware war Anno 2005 noch 919€, Verkaufspreis entsprechend niedriger bei ca. 730€. Ist dann über die Jahre natürlich hochgegangen.


    Der zweite Absatz stimmt allerdings. Damals waren aber alle Starclassics noch "made in Japan" wohingegen das Superstar doch schon "made in China" war.

    Jeffrey


    Ist ein foliertes Superstar der ersten Generation (der Neuauflage). Wurde in der Farbe Midnight Blue von 2005-2007 (wenn man nach Katalog geht) angeboten. Die Kessel sind 6-lagig/6mm für Toms und Snare und 7 Lagen/7mm für die BD. Alles aus Birke mit einer Innenlage aus Linde.


    Wenn da nicht ein versteckter Mangel existiert, ist das ein super Set für den Preis, die Sethardware ist hochwertig (richtiges Starcast mit Gußreifen!) und der mitgelieferte Hardwaresatz kann auch was.


    Gab ausserdem noch Superstar Custom (lackiert) und Superstar EFX (aufwändigere Folie), später dann noch die Hyperdrives mit den kurzen Toms. Ab 2010 dann Kessel komplett aus Birke.

    Ich würde auch nahelegen, ein Bassdrum Schlagfell (muss ja kein Vorgedämpftes sein) und den normalen Bassdrumspannreifen auf der Schlagseite zu nutzen und die Trommel im Stil einer Gongdrum aufzuhängen. Die Resoseite kann man dann z.B. komplett demontieren (vorsicht vor rasselnden Gewindehülsen in den resoseitigen Böckchen, die evtl. auch abschrauben), oder auch mit einem alten Bassdrumfell mit großzügigem Loch ausstatten.


    Die Aufhängung hängt ein Bisschen von der vorhandenen Hardware an der Bassdrum ab. Mit zwei gegenüberliegenden Tomrosetten und zwei Stativen samt passenden Haltern könnte das z.B. so ausehen:


    Bei manchen Bassdrums kann man dafür die Halterung für die Bassdrumfüße nehmen.


    Die Aufhängung ginge theoretisch auch an der bei manchen Bassdrums montierten Tomhalterosette, wobei das dann eine Aufhängung an nur einem Punkt wäre, was Aufgrund der Masse problematisch sein könnte.


    Oder man traut sich zu, 2 Halterosetten zu montieren, bzw. betraut einen Fachmann damit.


    Für mehr Geld kann man auch auf beiden Seiten ein zur Bassdrumtiefe passendes Pearl Optimount montieren, dann spart man das Bohren. Oder man kombiniert ein Optimount mit der vorhandenen Tomrosette, auch wenn es dann leicht asymmetrisch wird.

    Habe kürzlich von 2,3mm Reifen auf Gußreifen umgestellt und mit gleichen Fellen (Evans G2 coated) und ähnlicher Stimmung keinen großen Unterschied feststellen können, was aber auch daran liegen könnte, dass die G2 coated nicht sonderlich offen klingen und die Unterschiede egalisieren.


    Ein Vergleich mit neuen Fellen (Emperor Clear) steht noch aus, in der Kombination mit den Gußreifen klingen sie hervorragend, das könnte aber für die 2,3mm genauso gelten. Für mich war der Wechsel auf ein gefälligeres Haltesystem (von Standard RIMS auf Starcast) ein zusätzliches Argument. Das ist beim SBX dank Optimount so ja nicht gegeben, insofern dürfte der finanzielle Aufwand in keinem Verhältnis zum klanglichen Zugewinn stehen.

    Einfach bei Youtube mit den Suchbegriffen "Gregg Bissonette" und "Toto" hantieren, da kommt ein Bisschen was. Veröffentlicht wurde aber Nichts.


    Denke mal die Africa Version auf die angespielt wurde ist die auf dem Album "XX"


    Ich find's schade, das Phillips nicht mehr dabei ist, gerade da ein neues Album in der Mache ist. Kann aber auch Verstehen, dass er andere Projekte verfolgen will, wobei er was das angeht auch nicht gerade untätig war über die letzten Jahre (PSP, Protocol II, Hiromi, Derek Sherinian...).

    Vielleicht noch ein paar Hinweise für potentielle Interessenten, da ich dieses Kit geordert und bisher oberflächlich getestet habe:


    Die Verarbeitung ist in Ordnung, aber eher dem Einsteigerbereich zuzuordnen:


    - Gratung in Ordnung


    - Bechlagteile ordentlich montiert


    - Folie etwas unsauber ausgeschnitten (nur sichtbar, wenn man die Spannreifen der Trommeln abnimmt)


    Die Features sind ebenfalls im unteren Bereich anzusiedeln:


    - 7-Ply Kessel "Hardwood" (dahinter verbirgt sich entweder Pappel oder Linde, die Infos sind da widersprüchlich)


    - Stahlspannreifen auf der BD, einfach gehaltene BD Spannklauen


    - Tomrosette mit Bohrung beim 10" Tom


    - sehr kurze Standtombeine ( < 46 cm)


    - BD Riser ist nicht sehr stabil


    - Remo UC Schlagfelle, Dünne Resofelle ohne Aufdruck (dünner als Ambassador)


    Der Aufbau geht schnell und es ist schon mit den mitgelieferten Remo UC Fellen möglich einen vernünftigen Sound zu erhalten. Natürlich ist gerade die Bassdrum in Tiefe und Lautstärke limitiert, was aber bei der Größe zu erwarten ist.


    Der Einzeltomhalter hat eine Aufnahme für z.B. einen Beckenarm, sodass sehr kompakte Aufbauten realisierbar sind. Die Trommeln sind auch für ihre Größe vergleichbar leicht, was zum einen der wenig massiven und günstigen Kesselhardware geschuldet ist, zum anderen dem Zweck eines solchen Sets, leicht transportabel zu sein, entgegen kommt.


    Um das Set auch für höhere Ansprüche tauglich zu machen habe ich noch folgende Modifikationen getätigt bzw. geplant:


    - Freischwingsystem (die Ludwig Tomrosette passt allerdings nicht auf Standard RIMS)


    - längere und hochwertigere Standtombeine (sonst geht das Standtom nur auf Kindersethöhe)


    - besserer BD Riser


    - bessere Felle aufziehen (G2 Coated für die Toms)


    Mit den genannten Modifikationen (ca. 100€) erhält man dann ein für seine Größe ordentlich klingendes, sehr kompaktes und leichtes Set mit dezentem Look (Das Azure Sparkle ist wie auf den Produktbildern eher unauffällig). Die Alternativen wären das Gretsch Catalina Club Street oder das Tama Silverstar Metro Jam, wenn man die gleichen Größen und ein ähnliches Budget veranschlagt. Diese sind von Haus aus qualitativ und von den Features her etwas höher angesiedelt.

    Die Auswirkungen dürften sich in Grenzen halten. Wenn Kessel und Spannreifen plan und unverzogen sind, dürfte der Unterschied zwischen 2,3mm Hoop oder Gußreifen auf der Resoseite nicht allzu stark ins Gewicht fallen. Es stellt jedenfalls kein Problem dar, beide Sorten zu kombinieren (siehe Stewart Copeland Signature Snare), normalerweise würde man wohl eher den schlagfellseitigen Spannreifen austauschen, um einen anderen Rimshotsound zu bekommen...