Beiträge von latereturn

    Das Pearl Set ist ein Pearl W5. Die Snare sollte demnach eine D4514 sein.


    Dieser Art der Aufhängung gab es durchaus eine Zeit lang.


    Auf einem der ersten Fotos sieht das Floortom so aus, aus wäre es ein 18er. Das hätte einen gewissen Charme. Die gibt es selten.


    Du hast leider nicht geschrieben, was Du damit vor hast. Wenn der Preis stimmt würde ich es mir wieder schick machen und spielen. Wenn Du dazu keine Lust hast, lieber Finger weg.


    Die Snare ist irgendeine eine Snare aus Asien, vermutlich aus der gleichen Zeit, wenn man den Strainer betrachten. Scheint guter Zustand zu sein, aber nur 6er Teilung. Das war schon zu der Zeit eher unteres Segment. Kann trotzdem gut klingen, hat aber keinen besonderes Wert.

    Also ich habe unter anderem ein Cabria in 20,10,12,14. Das Set lässt sich problemlos so stimmen, das es wunderbar in die Metal-Ecke passt und auch gegen die Amps der Saitenfraktion besteht.


    Ich würde mal auf die gleichen Größen bei dem Foto tippen.Vermutlich es ist die Stage Serie. Eine 18er BD gab es nach meinem Wissen nur in der Bebop Variante mit einem Tom.


    Insofern ist es sachlich gesehen ein passendes Set mit dem Du viel Freude haben wirst.


    Bleibt die Frage, ob dir Die Optik gefällt und ob der Preis stimmig ist. Für Dich zum Glück hat Premier in den meisten Serien einen geringeren Marktwert als Sonor, Tama, Pearl, etc. Dies hat aber nichts mit der Qualität zu tun, sondern einfach mit dem Mainstream. Klingen tun die alle wunderbar.


    Ich würde den Strassenpreis so zwischen 200-300 € ansetzen, da das Set ja scheinbar sehr gut in Schuss ist.

    ich sehe es so pragmatisch wie Das Honk . Zum Spielen ein schönes Set.


    So ein BD Bein habe ich sogar noch, wenngleich nicht Yamaha. Könnte aber passen. Sag einfach bescheid, falls es akut wird.


    Ich würde jedoch versuchen um die 200 € zu kommen. Dann hast Du ein klanglich schönes Set.

    erstmal vielen Dank für die Anregungen.


    Dann werde ich mich mal ans Ausprobieren machen. Ethanol sollte ich noch hier haben, fange also damit mal an.


    Ralf: hatte gehofft, das Du schon Erfahrung damit gesammelt hast :-) Klingt auf jeden Fall praktikabel...


    Wenn es mit dem Ethanol nicht so gut klappt werde ich nächste Woche mal Waschbenzin und Terpentinersatz besorgen und beides ausprobieren um berichten zu können.


    Dann haben wir einen direkten Vergleich.

    Ich habe vor einiger Zeit mal wieder ein altes Set zum Aufbauen erworben.


    Ist definitiv nichts Besonderes, vermutlich ein Hoshino erster Generation mit Railconsolette, immerhin mit einem schönen Vintage Sound.


    Macht mir aber Spaß und nun fängt ja wieder die Zeit an, wo man auch draußen was machen kann :-)


    Im Winter hatte ich schon angefangen den Chrom zu polieren, Schrauben zu ölen, Kleinteile auszutauschen, etc.


    Die größte Aufgabe bin ich nun angegangen und komme da nicht wie gewünscht ans Ziel. Zumindest hätte ich gerne ein paar Ratschläge.



    Das ganze Set ist vollflächig, unschön und wenig professionell, mit einer neuen Folie über der original Folie verklebt worden. Ich möchte aber gerne die original Folie erhalten.



    Habe mich nun also rangemacht, die "neue" Folie abzuziehen. Begonnen habe ich mit der FT. Alleine das war schon mühsam. Der Kleber ist extrem hartnäckig und klebt wie Hulle... Bin also mit Fön und viel Zeit an das Thema ran gegangen. Reines Abziehen war quasi unmöglich.



    Nachdem die Folie ab war, verblieben die Reste des Klebers aber fast vollständig auf der alten Folie. Aus anderen Tätigkeiten habe ich verschiedene Mittel ausprobiert, die mir weniger radikal erschienen. (Orangenöl, Handwaschpaste, warmes Wasser mit leichter Lösung, etc.)


    Im Prinzip gab es immer das gleiche Ergebnis. Der Kleber löste sich zwar, verblieb aber als Schmierschleim auf der Folie zurück. Dieser ist aber nicht einfach abzutupfen, mit warmen Wasser zu entfernen, oder ähnliches. Einfach zu hartnäckig.



    Da das Ganze ja wirklich eine große Fläche betrifft, suche ich nach einer Alternative, falls es die gibt.



    Habt Ihr Erfahrungen mit Acteon, Reinigungsbenzin oder ähnlichem auf so großen Flächen in Verbindung mit Folie?


    Ob die Folie angegriffen wird, kann ich ja an einer Stelle ausprobieren, aber wie löst sich der Kleber? Wieder mit diesem Schleim, den ich nicht loswerde? Werde ich den anderes los? Um das zu testen müsste ich schon eine größere Fläche bearbeiten. Das Risiko würde ich gerne vermeiden.



    Habe auch schon darüber nachgedacht mit ganz feinem Schmirgelpapier auf Nassbasis die Folie zu polieren und damit gleich das Zeug abzunehmen. Hat das schon mal jemand gemacht? Mit welcher Stärke? In jedem Fall nass schleifen, wegen der Wärmeentwicklung, oder geht auch trocken?



    Es gab zwar schon ein paar Threads in der Suche dazu, aber da waren für mich keine neuen Erkentnisse erkennbar, da es hier um jeweils große Flächen und / oder dem Klebeschleim geht.


    Freue mich über jeden Ansatz....

    Hallo Daniel


    warum bestellt Du Dir nicht einfach ein paar bei Thomann? Dann kannst Du es live testen und die behalten, die Du gut findest. Der Rest geht dann halt zurück.


    Einen besseren Eindruck kannst Du nicht bekommen :)

    Hayman war ja seinerzeit zweifelsfrei der innovativste Drum-Hersteller.


    Viele Dinge, die heute selbstverständlich sind, wurden von Hayman erfunden. Nicht zuletzt die heutigen "DW Böckchen" sind ja eigentlich Hayman Böckchen.


    Klanglich toller Vintage Sound, aber eben schon lange nicht mehr am Markt. Das ist wohl auch der Grund. Dazu kommt, das in Deutschland die nicht so oft verkauft wurden. Deshalb werden sie wohl auch nicht häufig eingesetzt.


    In den USA ist das durchaus anders, aber auch nicht "Mainstream".


    Freu dich an den schönen Sets. Nicht alles was gut war / ist kommt auch in der breiten Masse zum Einsatz.

    Hallo,


    dazu eine allgemein gültige Aussage zu treffen ist sicher nicht möglich. Eher eine Geschmacksfrage oder (zusätzlich) eine Frage wie ich mein Bühnenmarketing gestalten möchte.


    Ich habe eine Kombination aus Bandlogo und Herstellerlogo (Premier). Ich finde es gut, weil mir unser Logo auch gefällt.


    Meine Wahl viel auf so ein Spiegelfell, kommt optisch gut auf der Bühne.


    Wir spielen Rock und Blues. Ich glaube nicht, das es mit der Musikrichtung zu tun hat, wenngleich es sicher Bereiche gibt, wo man es häufiger vorfindet.


    Es soll ja auch Drummer geben die Ihr Kürzel im Vintage-Style auf dem Fell verewigen 8o


    Die Kosten finde ich überschaubar.

    naja, der war fünf Jahre alt. Ich denke, es war nicht das Ziel in die Zeitung zu kommen.


    Sowas passiert mit kleinen Kindern, da kann man gar nicht schräg genug denken. Ich vermute es war so ein billiges Kinderschlagzeug, zumindest scheinen die Becken eine Hihat zu sein und recht kleinformatig / dünn / billig.
    Da kommt dann noch zu, das die Teller von mieser Qualität sind und relativ scharfe Kanten haben.