Sie sind nicht angemeldet.

Mueller-Stashik

neues Mitglied

  • »Mueller-Stashik« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 14. November 2017

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 14. November 2017, 17:30

Melodisches Phrasieren mit Besen

Hallo zusammen. Hab mir neulich das ein Video von Erskin angeschaut und fand super, wie er Melodien von Standarts mit den Besen phrasiert. Habt ihr Tipps, welche Songs aus den Realbooks sich dafür gut/am besten eignen? Vielleicht auch ein paar links zu Playalongs, mit denen man das dann direkt umsetzen kann...?

Mattmatt

Mitglied

  • »Mattmatt« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2012

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. November 2017, 10:31

Das Keith Jarrett Trio hat enige Standards-CDs draussen, vielleicht kannst du dich an solchen orientieren?

Klassische "einfache Standards" sind zB. Autum Leaves, Fly Me To The Moon, Black Orpheus, Blue Bossa, All The Things You Are.

Gut geeignet für Drumset finde ich rhythmisch prägnante Parker-Standards wie Au Privave, Ornithology, oder - ähnlich - Oleo von Sonny Rollins.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. November 2017, 11:21

Hör mal in das "Flight to Denmark" Album von Duke Jordan (mit Ed Thigpen) rein. Da gibt es auch sehr schöne Ideen. Fordernder wird's beim Dave Brubeck Quartet, zwar nicht Standard, aber ein reinhören wert. Sonst immer wieder gut: Misty (Erroll Garner), My funny Valentine (Chet Baker) oder Nuages (Django Reinhard). Bei Errol Garner und Art Tatum gibt es vieles, zu dem man solches Besenspiel üben kann.
"Producers want you to play songs, they want you to play feel and they’re not interested in how fast you can get round the kit." - Ash Soan

abbot

Mitglied

Registrierungsdatum: 4. Januar 2010

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. November 2017, 15:40

was für ein video?

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

Wohnort: Augschburg

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. November 2017, 16:45

Nimm am besten Songs, von denen Du die Melodie schon verinnerlicht hast, dann musst Du Dir nicht erst die Melodie draufschaffen und kannst Dich auf Deine Hände konzentrieren.

Katschi

Mitglied

  • »Katschi« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2007

Wohnort: südlich Karlsruhe

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. November 2017, 19:25

Besorge dir doch das tolle Buch "Realtime Jazz Standards" von Florian Alexandru Zorn. Enthält eine DVD und dort sind acht Klassiker drauf

It Don't Mean A Thing
Take the "A" Train
Maiden Journey
Night And Day
Water Man
Satin Doll
Caravan
Misty

Ich hab's und kann es nur empfehlen, ist gut angelegtes Geld.

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: München

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 15. November 2017, 19:40

Ich muss gerade an einen Blinden denken, der einen fragt, wie die Farbe Rot aussieht.

Ich interpretiere jetzt mal drauf los, da dein Post wenig echte Infos enthält, WAS GENAU du üben willst.

Grundsätzlich vermischst du möglicherweise mehrere Dinge miteinander. Einerseits kommt ein Schlagzeuger ja nicht mit der Fähigkeit auf die Welt, aus planlosem Über-die-Snare-Wischen ein schönes Feeling zu zaubern. Es geht also zunächst um die richtige Kombination aus kontinuierlichem Wischen und Akzenten, die man ja auch wieder schlagen oder wischen kann. Also eine Frage der richtigen Technik, ohne die man erst mal gaaaanz alt aussehen könnte.

Unabhängig von der Technik gibt es im Jazz den Begriff des Compings, also dem Begleiten und rhythmischen Unterstützen eingängiger harmonischer/melodischer Strukturen. Ob du das allerdings mit Besen oder Sticks übst, ist erst mal völlig wurscht, denn schönes Comping entsteht durch das musikalische Verständnis für die jeweilige Interpretation und die Mitmusiker. Da gibt es bei ein und demselben Jazzstandard sicher diverse Varianten, die funktionieren können. Tausendmal besser als mit Playalongs übt man das mit anderen Musikern.

In diesem Video wird ab ca. 4:50 ganz nett demonstriert, worauf es als Band beim Comping ankommen kann. Zunächst ein "Negativbeispiel" ("inexpierienced Band"), ausgehend davon wird Instrument für Instrument die Herangehensweise verdeutlicht, um zusammen schöner zu klingen.

Zum Üben, egal ob mit Besen oder Sticks, eignen sich die meisten Standards, ich fand allerdings die Stücke in mittleren Tempi und 4/4 zunächst am einfachsten. Sehr langsame und schnelle Nummern sowie ungerade Metren haben - zumindest bei mir - länger gebraucht, bis ich mich halbwegs sicher gefühlt habe.

Als gängige Standards könnte ich z.B. All of me, My favourite things, Paper moon, Things ain't what they used to be, Tenor Madness, Route 66, Song for my father u.v.m. beisteuern.

Mueller-Stashik

neues Mitglied

  • »Mueller-Stashik« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 14. November 2017

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. November 2017, 23:57

Hallo zusammen. Lieben Dank für eure Antworten. Vielleicht hab ich mich mit meiner Frage etwas unzureichend ausgedrückt. Es ist nicht so, dass ich grundsätzlich nicht mit Besen umgehen kann. In diesem Video (ein Mitschnitt eines Livetutorials bei YouTube irgendwo in Norwegen) erklärt Erskin sehr viel und gut, wie er mit Besen arbeitet, und wie er es zum klingen bringt. Vieles davon ist auch bekannt und logisch. Toller Typ!!! In einer Passage spielt er rhythmisiert und dynamisch an die Melodie angepasst die Melodie eines Standarts. Up-Tempo Swing. Er macht das wundervoll. Singt zuerst das Thema und dann spielt er die Linie mit den Brushes. Man erkennt es sofort. Und nun wollte ich von euch wissen, welche Stücke sich für eine solche Interpretation anbieten.

Lite-MB

Mitglied

  • »Lite-MB« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Wohnort: bei Pforzheim

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. November 2017, 00:21

"St.Thomas" von Sonny Rollins drängt sich da richtig geht auf.
Ist zwar etwas flotter im Thempo, aber die Melodie eingängig, das rhythmische Muster schnell zu erfassen, bietet Variationsmöglickeiten über zig-Chorousse.

Trotzdem isses irgendwann auch wieder nicht einfach, da nicht in ein (eigenes) abgenudeltes Muster zu fallen - das Stück hat durchaus Potenial für ein Feature...
..."meine" Musik: Jazz (Big Band bis Free), brasil. Musik, Avantgarde, hin+wieder Klassik ->am Drumset, an den Percussions, am Schlagwerk

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: München

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 16. November 2017, 07:51

Verlink doch bitte das Video mal. Umso einfacher ist es, zu verstehen, was du willst und dir passende Tipps zu geben.

Mueller-Stashik

neues Mitglied

  • »Mueller-Stashik« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 14. November 2017

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 16. November 2017, 18:06

https://youtu.be/TD4LzfkTU5o


Ich hoffe, das funktioniert.....

Mattmatt

Mitglied

  • »Mattmatt« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2012

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 16. November 2017, 20:48

Er heisst Erskine übrigens 8) .

Benny Greb spielte doch mal mit Steve Smith (lustige Paarung...) ein Snare/Brushes-Duett, ich glaube sie spielten Salt Peanuts. Auch ein Tune, das passen könnte...

abbot

Mitglied

Registrierungsdatum: 4. Januar 2010

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 16. November 2017, 23:41

https://youtu.be/TD4LzfkTU5o Ich hoffe, das funktioniert.....
link funktioniert. das video ist 1.15h lang. worauf genau im video bezieht sich deine frage?

  • »The Spanish Inquisition« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. April 2013

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

14

Freitag, 17. November 2017, 09:06

Thread-Starter meint wohl die Stelle um 25min

ol'pete

Mitglied

  • »ol'pete« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2007

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

15

Freitag, 17. November 2017, 10:47

Hallo,
ein sehr geeignetes Stück für Besenspiel (auch als Solo) ist
sicher das altbewährte "Cute" aus dem Repertoire von Count Basie.
Es gibt zig Aufnahmen davon.
Viel Spass !
ol'pete

DoctorCajon

Mitglied

Registrierungsdatum: 4. Oktober 2015

  • Nachricht senden

16

Freitag, 17. November 2017, 13:18

Wenn Du was über Besen und Phrasieren damit lernen willst:
Jazz Training und das große Besenbuch kaufen von Andy Gillmann.

Ich glaube Du findest recht wenig Drumlehrer in Deutschland, die Dir mehr über Besen beibringen können als Andy.
"The first rule of drumming: If you make a mistake, turn around and look angrily at the bass player" - Nick Mason

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

17

Freitag, 17. November 2017, 13:41

Na, das ab Minute 25 ist ja in etwa das, was man mit Besen doch intuitiv macht, oder nicht? Kann man zu etwa jedem x-beliebigen Lied zelerieren in unterschiedlichen Variationen.
"Producers want you to play songs, they want you to play feel and they’re not interested in how fast you can get round the kit." - Ash Soan

abbot

Mitglied

Registrierungsdatum: 4. Januar 2010

  • Nachricht senden

18

Freitag, 17. November 2017, 16:34

Thread-Starter meint wohl die Stelle um 25min
danke! @Mueller-Stashik: was spricht den gegen billie's bounce? kannst du schon oder zu schwer? (etwas erklären tut er ja nicht wirklich... :sleeping: und das beispiel das er hier zum besten gibt ist auch super doof. :evil:)

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: München

  • Nachricht senden

19

Freitag, 17. November 2017, 19:00

Wenn wir richtig spekulieren und du die Stelle um 25 min rum meinst, dann wird ein Schuh draus, wenn du uns nicht nach irgendwelchen heißen Tipps fragst, sondern mit offenen Ohren Jazz hörst und versuchst, jegliche markante Melodie mit Besen zu instrumentieren. Kann aber ebenso gut Alle meine Entchen oder die Polonäse Blankenese sein. Die Übung, die Herr Erskine hier beschreibt, dient ja dazu, Melodien zu hören, zu verstehen und zu orchestrieren. In welchem Genre, Feel und Tempo ist völlig nebensächlich, wenigstens verstehe ich das so.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

20

Freitag, 17. November 2017, 20:23

Ich glaube ja eher an die Stelle so ab ca. 18:00 u. 18:30 mit "Killing Me Softly". :) ;)
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Brushes, Phrasing, Reading