Sie sind nicht angemeldet.

k.drums

Mitglied

  • »k.drums« ist männlich
  • »k.drums« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. März 2016

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Januar 2018, 14:36

Tamas neue SLP Drumsets

Hallo,

wie schon mehrere Tage auf den Tama Instagram Kanälen angedeuter, gibt es eine neue Drumserie von Tama.
Ganz so neue ist sie nicht... SLP = Sound Lap Project.
Bisher sind 3 Sets zu sehen... mehr bald.

LG K

Dicker Bub

Mitglied

Registrierungsdatum: 16. Juni 2009

  • Nachricht senden

2

Montag, 1. Januar 2018, 19:00

"Lap"??
Gretsch, Ludwig und Roland beherrschen mein Leben!

Drumstudio1

Drums, Cymbals

  • »Drumstudio1« ist männlich

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2002

Wohnort: Dreieich

Endorsements: Orion, Rohema, Triggerhead, Cympad, Drum-a-long, mapa

  • Nachricht senden

3

Montag, 1. Januar 2018, 19:03

Kommt von "Laporatorium" :D
Oder doch von "Lapsus"?

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Januar 2018, 20:28

S ee L earn P arts /pieces :)

at January 11th

https://www.facebook.com/tamadrums/videos/2177967108883835/
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. Januar 2018, 21:04

Und das Plakat dazu.

Sehen teils nett aus, ob das ganze aber sinnvoll ist... bin mir da nicht so sicher.
»Moe Jorello« hat folgende Datei angehängt:
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:03

ob das ganze aber sinnvoll ist

Na ja die Sinnhaftigkeit neuer Produkte auf einem satten Markt kann man ja immer in Frage stellen, oder hast du konkrete Vorbehalte?

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:11

ich bin ja nun wirklich die letzte hier, die Ahnung hätte, aber so rein vom optischen: ist das ne optische Täuschung am Bild, oder sind die Holzspannreifen beim oberen Set bei den Toms nicht ganz rund?? ?( Nämlich da, wo die Halterung ist... wenns keine optische Täuschung ist, ist das wohl absichtlich. Hat das irgendeinen tieferen Sinn? (sorry, falls das eine dumme Frage ist, aber ich hab den Anfänger-Deppen-Bonus :D )
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

  • »Der Kritische« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Bergisches Land

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:23

danyvet: Das gehört so.

Generell: Ich find gut, das die Japaner solche Testsereien machen, genau wie bei den SLP Snares. Ist der beste weg um herauszufinden was der Markt braucht oder gut findet.
"Man muss das Grundgesetz vor seinen Vätern schützen und die Verfassung vor ihren Schützern."
"Der Faschismus ist eine Spielart der freien Marktwirtschaft."
Wolfgang Neuss

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:24

Stimmt, Madame Adlerauge, jetzt seh ich's auch. Ich bin kein Trommelbauer, daher kann ich nur Vermutungen anstellen. Wood Hoops tragen materialbedingt für vergleichbare Stabilität dicker auf als Metallreifen. Um insbesondere bei engem Tomaufbau noch ausreichend Flexibilität zu gewährleisten, sind vermutlich die Hoops an dieser Stelle abgeflacht, damit sie sich nicht gegenseitig in die Quere kommen.

Edit: @Der Kritische: willst du eine so enthusiastische Neudrummerin mit "das gehört so" abspeisen? Sie möchte doch verstehen!!! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »trommla« (2. Januar 2018, 12:27)


Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:39

ob das ganze aber sinnvoll ist

Na ja die Sinnhaftigkeit neuer Produkte auf einem satten Markt kann man ja immer in Frage stellen, oder hast du konkrete Vorbehalte?

Mein Vorbehalt geht dahin, dass die SLP-Snares ja konstruiert wurden, um bestimmte Klangideale innerhalb der SLP-Reihe quasi "ab Werk" liefern zu können. Etwa eine Snare, die insbesondere für Hiphop prädestiniert ist, eine andere, die insbesondere für Metal und Hardrock prädestiniert ist usw.. Allrounder sind ja die wenigsten Snares aus der SLP-Reihe. Wenn nun diese eher speziellen Klänge auf ein ganzes Set übertragen werden, stellt sich für mich ein wenig die Frage, wie vielseitig so ein Set dann überhaupt noch eingesetzt werden kann. Ist das eine SLP-Schlagzeug z.B. eher als ein Nischenprodukt, dass nur bei Studio-Pop-Produktionen glänzt, anzusehen? Das muss man mal testen. Das Set aus Fichte finde ich nicht uninteressant, aber ein Allrounder wie ein Starclassic Maple oder Recording Custom und ähnliches ist es womöglich nicht.
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:47

Das klingt natürlich erst mal schlüssig, und mangels persönlicher Erfahrung kann ich da wenig dazu sagen. Grundsätzlich würde ich vielleicht einwenden wollen, dass unter Umständen diese klangliche Spezialisierung eher Marketing denn bauartbedingter Zwang ist. Zumindest erkenne ich an den SLP Snares nichts, was sie von anderen Snares konstruktiv besonders unterscheidet. Und wir alle wissen ja, wie häufig Schlagzeughersteller alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen.

Aber wie gesagt, persönlich kenne ich keine der SLP-Snares und möchte mich daher nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und Falsches behaupten.

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:54

willst du eine so enthusiastische Neudrummerin mit "das gehört so" abspeisen? Sie möchte doch verstehen!!!
Danke, trommla! Genau so ist es! :thumbsup: Und mit deiner Vermutung/Erklärung geb ich mich auch schon zufrieden, klingt schlüssig :)
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:05

Das klingt natürlich erst mal schlüssig, und mangels persönlicher Erfahrung kann ich da wenig dazu sagen. Grundsätzlich würde ich vielleicht einwenden wollen, dass unter Umständen diese klangliche Spezialisierung eher Marketing denn bauartbedingter Zwang ist. Zumindest erkenne ich an den SLP Snares nichts, was sie von anderen Snares konstruktiv besonders unterscheidet. Und wir alle wissen ja, wie häufig Schlagzeughersteller alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen.

Aber wie gesagt, persönlich kenne ich keine der SLP-Snares und möchte mich daher nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und Falsches behaupten.

Schon okay. Vielleicht sind meine "Vorbehalte" völlig grundlos, nur wenn ich mir meine Snares so anschaue, dann würde ich die SLP Vintage Poplar-Maple z.B. definitiv nicht für Metal, Hardrock, Hiphop oder Punk einsetzen. Da ist sie klanglich völlig fehl am Platz, wie ich finde (die klingt eher wie Art Blakeys Schnarre auf den Studio-Recording-Sessions). Die SLP Super-Aluminium ist ebenfalls weniger für die härteren Musikstile geeignet. Von Jazz bis Classic Rock und Pop geht da alles, aber für Metal fehlt ihr dann doch der Biss, der Wumms. Die SLP Black Brass und die G-Walnut kannst du wiederum bei Jazz und Co. knicken, die sind vom Klang viel zu mächtig für solch "zarte Musik". Von daher... mal sehen, wie die Sets sich in den ersten Tests machen werden. Ich glaube aus dem Bauch heraus aber nicht, dass die der Renner werden, obgleich die Idee, das SLP-Konzept auf ein komplettes Set zu übertragen, schon interessant ist.
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

ibins

Mitglied

Registrierungsdatum: 20. Juni 2017

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 2. Januar 2018, 17:46

Ich habe mir die Spruce Snare zugelegt und finde sie sehr interessant, ein tolles und aussergewöhnliches Instrument. Und auch Seelanne ist mit seiner Hammered Steel offensichtlich sehr zufrieden.
Beides Instrumente, die man konstruktiv von anderen Herstellern nicht häufig oder gar nicht findet ... ;)
Bei der Fichten-Snare habe ich mich tatsächlich gefragt, warum man aus diesem jahrhundertealten Klangholz (Streich- und Zupfinstrumente) nicht ganze Sets baut.
Ich glaube ja, dass die bei Tama schon eine Idee haben, was sie tun.
Die Woodhoops sind übrigens abgeflacht, damit sich die Tomhalter in der Höhe ohne Einschränkung verstellen lassen. Sonst würden sie oben oder unten ggf. anstoßen. Hat nix mit "ins Gehege kommen" zu tun.

NoStyle

Mitglied

  • »NoStyle« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2007

Wohnort: Köln/Köllefornia

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 2. Januar 2018, 18:53

Tube-Lugs, nur 8 Lugs bei den 20/22er BassDrums und deren kurze Kessel treffen nicht meinen persönlichen Geschmack, aber schön anzuschauen sind die Sets ja allemal!! :)

Drumstudio1

Drums, Cymbals

  • »Drumstudio1« ist männlich

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2002

Wohnort: Dreieich

Endorsements: Orion, Rohema, Triggerhead, Cympad, Drum-a-long, mapa

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 2. Januar 2018, 19:01

Man darf davon ausgehen, dass diese Sets eine Produktdifferenzierung unter den Starclassic darstellen.
Da ist ja nix verwerflich 'dran. Aber es erklärt eben manches der Ausstattung...

So wie abseits der Analogien zu "Laboratorien" die SLP-Snares auch (und marketingtechnisch ganz bewußt von Anfang an lanciert) eine preisliche! Produktdifferenzierung bildeten zwischen Metalworks und jenen Tama Snare-Serien (budget-technisch) viel weiter oben.

pay

Mitglied

  • »pay« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Januar 2004

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 2. Januar 2018, 23:36

Das klingt natürlich erst mal schlüssig, und mangels persönlicher Erfahrung kann ich da wenig dazu sagen. Grundsätzlich würde ich vielleicht einwenden wollen, dass unter Umständen diese klangliche Spezialisierung eher Marketing denn bauartbedingter Zwang ist. Zumindest erkenne ich an den SLP Snares nichts, was sie von anderen Snares konstruktiv besonders unterscheidet. Und wir alle wissen ja, wie häufig Schlagzeughersteller alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen.

Aber wie gesagt, persönlich kenne ich keine der SLP-Snares und möchte mich daher nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und Falsches behaupten.

Schon okay. Vielleicht sind meine "Vorbehalte" völlig grundlos, nur wenn ich mir meine Snares so anschaue, dann würde ich die SLP Vintage Poplar-Maple z.B. definitiv nicht für Metal, Hardrock, Hiphop oder Punk einsetzen. Da ist sie klanglich völlig fehl am Platz, wie ich finde (die klingt eher wie Art Blakeys Schnarre auf den Studio-Recording-Sessions). Die SLP Super-Aluminium ist ebenfalls weniger für die härteren Musikstile geeignet. Von Jazz bis Classic Rock und Pop geht da alles, aber für Metal fehlt ihr dann doch der Biss, der Wumms. Die SLP Black Brass und die G-Walnut kannst du wiederum bei Jazz und Co. knicken, die sind vom Klang viel zu mächtig für solch "zarte Musik". Von daher... mal sehen, wie die Sets sich in den ersten Tests machen werden. Ich glaube aus dem Bauch heraus aber nicht, dass die der Renner werden, obgleich die Idee, das SLP-Konzept auf ein komplettes Set zu übertragen, schon interessant ist.

ob das ganze aber sinnvoll ist

Na ja die Sinnhaftigkeit neuer Produkte auf einem satten Markt kann man ja immer in Frage stellen, oder hast du konkrete Vorbehalte?

Mein Vorbehalt geht dahin, dass die SLP-Snares ja konstruiert wurden, um bestimmte Klangideale innerhalb der SLP-Reihe quasi "ab Werk" liefern zu können. Etwa eine Snare, die insbesondere für Hiphop prädestiniert ist, eine andere, die insbesondere für Metal und Hardrock prädestiniert ist usw.. Allrounder sind ja die wenigsten Snares aus der SLP-Reihe. Wenn nun diese eher speziellen Klänge auf ein ganzes Set übertragen werden, stellt sich für mich ein wenig die Frage, wie vielseitig so ein Set dann überhaupt noch eingesetzt werden kann. Ist das eine SLP-Schlagzeug z.B. eher als ein Nischenprodukt, dass nur bei Studio-Pop-Produktionen glänzt, anzusehen? Das muss man mal testen. Das Set aus Fichte finde ich nicht uninteressant, aber ein Allrounder wie ein Starclassic Maple oder Recording Custom und ähnliches ist es womöglich nicht.


Nennt mich frech, aber ich würde jeglichen Musikstil mit jeder dieser Snares bedienen.
Wenn unpassend, dann eher weil ich nicht die Fähigkeiten dazu besitze...

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 3. Januar 2018, 00:15

Nennt mich frech, aber ich würde jeglichen Musikstil mit jeder dieser Snares bedienen.

Jeder darf, wie er will. Denn jeder hat etwas andere Klangvorstellungen. Ist auch gut so. ;) Ich persönlich finde jedenfalls, dass z.B. die Vintage Poplar Maple bei manchen Musikstilen einfach nicht in den Gesamtklang wirklich gut rein passt. Probiert und für "naja" befunden, z.B. bei Liedern wie "Ziggy Stardust". Also andere Snare geschnappt, Vintage Steel, und es klang viel runder, harmonischer.

Hmmm... ob demnächst noch ein Hammered Steel Drumset folgt? Oder ein Classic Aluminium-Set? Oder ein Black-Brass Schlagzeug? :rolleyes:
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 3. Januar 2018, 12:32

Also andere Snare geschnappt, Vintage Steel, und es klang viel runder, harmonischer.

Gut, ich habe auch Snare Drums, die ich für unterschiedliche Anwendungen favorisiere, weil sie einfach unterschiedliche Qualitäten haben. Innerhalb einer Produktreihe kann man das natürlich dann griffig als "Konzept" definieren.

Trotzdem glaube ich nicht, dass sich bei Tama oder irgendeinem anderen Hersteller die Soundtüftler nachts bei Vollmond in Kellergewölben mit Soundexperimenten befassen und daraus eine neue Reihe kreieren. Da wird von der Konzernführung die Devise ausgegeben "Leute, wir brauchen was Neues, was die Leute anspricht, unsere Umsätze stagnieren". Dann hockt sich die Marketingabteilung hin und entwickelt Konzepte. Diese Konzepte werden dann von den verantwortlichen Handwerkern und Designern auf Machbarkeit überprüft, ggf. modifiziert und erneut geprüft, nebenbei muss natürlich auch die Wirtschaftlichkeit hinterfragt werden, und am Ende steht ein neues Produkt, garniert mit markigen Werbesprüchen.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 3. Januar 2018, 13:27

...wie die SLP-Schlagzeuge. Sehr treffend formuliert.


Zitat

Innerhalb einer Produktreihe kann man das natürlich dann griffig als "Konzept" definieren.
Naja, die SLP-Reihe ist ja auch nix anderes als bestimmte Klangqualitäten einer bestimmten Snarekonstruktion bzw. -konfiguration mit 'nem prägnanten (Marketing) Namen zwecks besserer Orientierung zu versehen. Das macht es im Endeffekt für den etwas planlosen Laien sicherlich leichter, was halbwegs passendes für sich zu finden. "Studio Maple" kann man sich besser merken als S1-6514WH-BSH. ;)
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Set, SLP, Tama