Sie sind nicht angemeldet.

A-Man

Mitglied

  • »A-Man« ist männlich
  • »A-Man« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2009

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 9. Juni 2019, 22:28

Tom Halterung für BD ohne Bohrung nachrüsten

Tach :-)

wie im Titel beschrieben, möchte ich bei einem meiner Sets, wo die BD keine Rosette besitzt, eine Tom Halterung nachrüsten. Problem: sie ist 18 Zoll tief und soweit ich das jetzt gecheckt habe, gibt es die Pearl Optimount Halterung, die der Sache ja schon sehr nah kommt, nur bis 16 Zoll tief.

Ich weiss nicht, ob dieses Ludwig Atlas Teil passen würde, das finde ich aber exorbitant teuer und werde es mir sicher nicht für das Geld kaufen. Hat jemand eine Idee, wie ich das anders lösen kann oder wie sich die Optimount Halterung evtl. modifizieren lässt? Wenn ich es richtig verstanden habe, ist die auch für Trommeln mit acht Schrauben pro Seite ausgelegt, meine BD hat zehn.

Vielen Dank!
Besten Dank und ebensolche Grüße!

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

2

Montag, 10. Juni 2019, 00:48

Ist bohren erlaubt oder unerwünscht?
"You don't have to show off" - Peter Erskine

BlackBock

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 9. Juni 2019

  • Nachricht senden

3

Montag, 10. Juni 2019, 07:40



Im Titel heißt es "Tom Halterung für BD ohne Bohrung nachrüsten " also "OHNE BOHREN". Ohnen Bohren heißt also "Kleben" da dürfte nur "Zwei Komponenten" Kleber funktioniern. Aber ob das Dauerhaft halten wird!?

A-Man

Mitglied

  • »A-Man« ist männlich
  • »A-Man« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2009

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

4

Montag, 10. Juni 2019, 08:28

Hey Moe :-)

Bohren war eigentlich nicht vorgesehen und würde ich tatsächlich nur als allerletzte Maßnahme in Erwägung ziehen. Kleben ist an der Stelle wohl auch eher nicht so geeignet.
Besten Dank und ebensolche Grüße!

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

5

Montag, 10. Juni 2019, 10:19

Bohren war eigentlich nicht vorgesehen und würde ich tatsächlich nur als allerletzte Maßnahme in Erwägung ziehen.

Natürlich kann jeder machen, was er will. Wenn du allerdings sowieso eine Tomhalterung auf die BD bauen willst, warum um Himmels Willen dann nicht bohren???

Üblicherweise wird mit der Rosette eine Schablone mitgeliefert, es ist daher überhaupt kein Risiko, die erforderlichen 5 Löcher an der richtigen Stelle zu bohren. Und lediglich für das Tauchrohr brauchst du wenigstens einen scharfen Forstner-Bohrer, alles andere geht mit einer handelsüblichen Heimwerkerausstattung und etwas Geschick.

Apropos "ungebohrt": ich halte das ja sowieso für einen grandiosen Marketingerfolg der Branche. Man lässt etwas weg, spart dadurch Kosten, und verkauft das dann noch als höherwertig. Wer den Look lieber mag, der darf sich ja gerne drüber freuen. Ich habe allerdings noch keine (in Worten: KEINE) Bass Drum gesehen, ob gebohrt oder ungebohrt, die mit entsprechender Befellung nicht über ein mehr als ausreichendes Maß an Sustain verfügt hätte. Gerade die Jazzer sind ja gerne oldschool "oben mit" unterwegs und spielen wohl am ehesten offene Sounds. Wie kann das denn dann sein? Haben die alle keine Ahnung von gutem Sound? ;)

Für alle anderen Stilrichtungen, bei denen die BD einen gewissen Punch haben sollte, ist es eh nicht relevant. Ganz abgesehen davon, dass die frei schwebenden Lösungen, na ja, gewöhnungsbedürftig aussehen und vermutlich deutlich teurer sein dürften als normale Rosetten.

Da Anhänger der Instruments' Rights Bewegung "Freiheit für die Bass Drum" durchaus einen gewissen religiösen Eifer besitzen, bin ich mir über die geringen Chancen meiner Missionierungsversuche natürlich durchaus bewusst 8)

Edit: wenn es nur um die Vermeidung des Tauchrohres geht, gäbe es noch die DW-Lösung. Zwar wird die Grundplatte auf die BD geschraubt, aber es bedarf keines größeren Loches, und die Halterung ist zudem noch sehr flexibel. Mapex hatte auch mal ne Variante, aber leider auch nur 16", und zudem hättest du an der Stelle dann andere Böckchen, was vermutlich grottig aussieht. Ach ja, und Sonor Designer gab's auch noch, im damals angesagten Kampfpanzer-Design, tierisch klobig und schwer.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »trommla« (10. Juni 2019, 10:37)


Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

  • Nachricht senden

6

Montag, 10. Juni 2019, 10:40

Spontan fällt mir der Sonor Rocketlauncher aus dem SQ2 System ein… Für das Geld bekommst anderswo aber schon ne komplette Bassdrum :-)

Was spricht gegen nen Snareständer (bei 1 up) oder zwei Beckenständerhalterungen (bei 2 up)?


Ohnen Bohren heißt also "Kleben" da dürfte nur "Zwei Komponenten" Kleber funktioniern.

haha, Schenkelklopfer :D :thumbsup:

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

7

Montag, 10. Juni 2019, 10:51

Spontan fällt mir der Sonor Rocketlauncher aus dem SQ2 System ein

Ist glaube ich mehr oder weniger identisch mit der alten Designerlösung, oder?

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

  • Nachricht senden

8

Montag, 10. Juni 2019, 10:54

Ja, bissl anderes Design und weniger glumppiger Gummi…

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

9

Montag, 10. Juni 2019, 11:09



Im Titel heißt es "Tom Halterung für BD ohne Bohrung nachrüsten " also "OHNE BOHREN". Ohnen Bohren heißt also "Kleben" da dürfte nur "Zwei Komponenten" Kleber funktioniern. Aber ob das Dauerhaft halten wird!?

Ach du Schlaubi. Im Titel heißt es: Tom Halterung für BD ohne Bohrung nachrüsten. Das kann man lesen als "Tom Halterung für BD, die keine Bohrung besitzt (virgin bassdrum), nachrüsten" oder aber "Tom Halterung für BD ohne in die BD zu bohren, nachrüsten". Nur mal so für's Protokoll. Daher meine Nachfrage, um genau Auskunft zu erhalten. Und Zwei-Komponenten-Kleber - das ist jetzt echt nicht dein Ernst? Brüller des Jahres. :thumbsup:

Es gibt Möglichkeiten "minimalinvasiven Bohrens", wo also nicht ein großes Loch gebohrt werden muss, wie etwa Railmounts. Wenn gar nicht gebohrt werden soll, dann würde ich bei lediglich einem Tom auch eher einen Snareständer nutzen, notfalls gepimpt mit Schwingklammern von British Drum Co. Bei Zwei Toms würde ich auf "nicht bohren" pfeifen und einen stabilen Tommount einbauen. Klanglich macht das in der Praxis nicht die Bohne einen Unterschied. Ich habe beide Varianten, gebohrte und ungebohrte Bassdrums, und darf das mit FUg und Recht hier mal konstatieren.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

10

Montag, 10. Juni 2019, 11:14

Klanglich macht das in der Praxis nicht die Bohne einen Unterschied.

Sag ich doch :)

Hammu

Mitglied

  • »Hammu« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Wohnort: Essen

  • Nachricht senden

11

Montag, 10. Juni 2019, 12:22

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hammu« (11. Juni 2019, 18:15)


A-Man

Mitglied

  • »A-Man« ist männlich
  • »A-Man« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2009

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

12

Montag, 10. Juni 2019, 15:51

@ Moe: man kann es tatsächlich auf zweierlei Arten verstehen, aber ich meinte, wie von dir angenommen, eine "Virgin" BD ;-)
@ trommla: ohne dieses Fass jetzt weiter öffnen zu wollen, aber ich halte es auch für ausgemachten Blödsinn, dass ungebohrte BD "besser" klingen sollen als gebohrte.
Da ich aber weiss, dass viele Drummer das anders sehen und es nicht ganz ausgeschlossen ist, dass ich das Set mal verkaufe, möchte ich Bohren zunächst noch vermeiden,
weil das potentielle Käufer wahrscheinlich als Argument zum Preis runterhandeln nutzen würden ;-)
@ Hebbe: ich möchte so viel Gewicht wie möglich reduzieren. Im Moment habe ich einen doppelstrebigen Dixon Beckenständer, an dem auch das 10er Tom befestigt ist (welches im übrigen auf einem üblichen Snareständer nicht sooo toll aussieht und hält). Das wäre dann doch wieder ein Teil mehr.
Ich benutze sonst Dixon Renaissance Flatbase Beckenstative, damit könnte ich mir den doppelstrebigen sparen, wenn ich die Tom auf die BD gebastelt kriege.
(spiele übrigens 1up). Ich hatte das Tom auch schon mal an dem Flatbase befestigt, ist mir aber zu wackelig...
Besten Dank und ebensolche Grüße!

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

13

Montag, 10. Juni 2019, 18:02

Da ich aber weiss, dass viele Drummer das anders sehen und es nicht ganz ausgeschlossen ist, dass ich das Set mal verkaufe, möchte ich Bohren zunächst noch vermeiden,
weil das potentielle Käufer wahrscheinlich als Argument zum Preis runterhandeln nutzen würden

Wenn es professionell gemacht ist, die zum Hauptset passende Hardwaremarke/generation ist, dann wird das in eine paar Jahren vermutlich kaum jemand erkennen (außer ein paar Kennern), ob der Tomständer von Anfang an drauf war, oder nicht.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

  • Nachricht senden

14

Montag, 10. Juni 2019, 18:44

ich möchte so viel Gewicht wie möglich reduzieren.
das wird Dir mit einer "lochlosen" Lösung höchstwahrscheinlich nicht gelingen. Alle freischwingenden Systeme bringen konstruktionsbedingt ein Plus an Material respektive Gewicht

10er Tom befestigt ist (welches im übrigen auf einem üblichen Snareständer nicht sooo toll aussieht und hält)
es gibt auch Stative mit Körben für 12" Snares!

A-Man

Mitglied

  • »A-Man« ist männlich
  • »A-Man« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2009

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 11. Juni 2019, 00:05

@ Hebbe: da hast du natürlich recht, aber es bliebe dann ein weiteres Stativ, das ich dann mitnehmen müsste.
Mir würde es ja schon reichen, wenn ich den schweren doppelstrebigen Galgenbeckenständer, an dem jetzt das Tom befestigt ist, gegen einen Flatbase tauschen kann und die Tom einfach auf der Bassdrum bleibt.
Dann noch die HiHat Maschine gegen eine etwas leichtere ausgetauscht und ich bin zufrieden.

@ Moe: auch dir gebe ich recht, wenn es handwerklich gut gemacht ist, wird kaum jemand feststellen können, ob das nachträglich gemacht wurde oder nicht. Und selbst wenn das am Ende den Preis drücken sollte, ist das immer noch verschmerzbar. Ich müsste mal checken, was dann so eine original Halterung, ist übrigens für mein Dixon Set, kosten würde.
Ist ja nicht so, dass ich damit ein Vintage set verbasteln würde ;-)
Besten Dank und ebensolche Grüße!

tschino

Mitglied

  • »tschino« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Wohnort: Südtirol

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 11. Juni 2019, 10:29

Mapex hatte auch mal ne Variante, aber leider auch nur 16", und zudem hättest du an der Stelle dann andere Böckchen, was vermutlich grottig aussieht.

Ich habe gerade meine Mapex Orion Bassdrum, mit diesem Schiebedingsbums, nackig gemacht und die Bassdrum ist 18" tief ;-) Aber es stimmt, man müßte die Orionböckchen mit montieren, damit es passen würde.

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 11. Juni 2019, 17:13

was dann so eine original Halterung (...) kosten würde

Die mir bekannten Rosetten kosten meist so um die 30,- € ,dazu noch die Tomhalterung.
Ich glaube übrigens nicht, dass die Gefahr des Wertverlustes besonders groß ist. Schließlich stellt eine BD mit Aufbau keinen Mangel dar, und die meisten Interessenten werden wohl wissen, dass man beim Gebrauchtkauf eben nicht die exakte Wunschkonfiguration bekommt. Und bei wem es daran scheitert, dem ist eh nicht zu helfen :D

  • »Der Kritische« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Bergisches Land

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 11. Juni 2019, 19:47

Auf zum nächsten Eisenbieger und dort ein Stück Metal so Formen, dass es unter 2 der Bassdrum Böckchen passt und oben drauf eine Rosette platz findet.
Siehe hier Bilder Tom und BD-Bein Montageplatten.
"Man muss das Grundgesetz vor seinen Vätern schützen und die Verfassung vor ihren Schützern."
"Der Faschismus ist eine Spielart der freien Marktwirtschaft."
Wolfgang Neuss

  • »odd-meter1701« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2017

Wohnort: Heilbronn

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 11. Juni 2019, 22:11

Ich empfehle ebenfalls, die BD zu bohren und einen Tomhalter anzubringen, beispielsweise von Yamaha. Es gibt zum da auch Doppel- oder gar Dreifachhalter, so dass man auf der BD sogar noch seine Becken montieren kann. Damit würden ein oder zwei Beckenständer entfallen. Das ginge beispielsweise auch mit einer Pearl-Halterung ohne weiteres. Ich habe dies bei drei meiner Sets so eingerichtet, so dass Tom und Ridebecken bestens versorgt sind, ohne viel Hardware schleppen zu müssen. Die Montage und das Bohren sind absolut kein Problem.
Du musst bei den anderen Halterungen "on top" bedenken, dass Du von der Höhenverstellung doch stark eingeschränkt wärst und wenig bis kaum etwas ändern könntest, falls Du das Tom in der Höhe verstellen willst. Ein potentieller Käufer würde dadurch vermutlich abgeschreckt.

Bruzzi

Mitglied

Registrierungsdatum: 9. März 2011

Wohnort: Zwische Meenz und Mannem

  • Nachricht senden

20

Freitag, 14. Juni 2019, 15:20

Auf zum nächsten Eisenbieger und dort ein Stück Metal so Formen, dass es unter 2 der Bassdrum Böckchen passt und oben drauf eine Rosette platz findet.
Siehe hier Bilder Tom und BD-Bein Montageplatten.[/quote
Hi,
das sehe ich auch als sinnvollste/praktikabelste Lösung an.
Die Halterung zwischen Böckchen und Kunststoffunterlage anbringen, dann gibts keine Abdrücke aufm Kessel.
Ob das ganze Umbauprojekt allerdings notwendig ist ä, kann nur der Threadstarter
für sich beantworten, da hat jeder andere Prioritäten.
Lieben Gruß
Bruzzi
Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.