Soundkarten-Latenz und andere Probleme beim Microsoft Surface Book 3

  • Das hier ist eher ein allgemeines Recording-Thema und weniger bezogen auf Drums. Also ggf. gerne verschieben.


    Habe seit einiger Zeit ein Microsoft Surface Book 3 in der 32GB RAM Ausführung. Ich habe mich letztendlich für Microsoft entschieden, weil es mir einfach näher liegt als Apple. Habe darauf Samplitude laufen und mache in der Regel Aufnahmen mit dem Soundcraft UI24R als Interface/externe Soundkarte. Das funktioniert soweit super.


    Nun habe ich aber ein Problem mit der Latenz, wenn ich via MIDI-Keyboard in Samplitude einspiele und das UI24R NICHT dran habe, sondern über die Laptop-Lautsprecher abhöre. Die Frage in eine geeignete Google-Suche zu formulieren, ist mir bisher nicht gelungen. Ich gehe mittlerweile davon aus, dass es ein Problem der Soundkarte ist und somit eine Angelegenheit von Microsoft (was meiner Meinung gar nicht geht, wenn man die Highend-Konfiguration des Surface als Multimedia-Flagschiff oder so ähnlich anpreist, aber ok...). Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee oder dasselbe Problem schon einmal gehabt.


    Also der Anwendungsfall ist folgender:

    MIDI-Aufnahme mit VST Instrumenten in Samplitude 17 via MIDI-Keyboard (MIDI2USB). Ich habe 2 MIDI-fähige Keyboards und das Problem ist bei beiden. Die Latenz ist so groß, dass man nicht spielen kann, weil man automatisch langsamer wird, wenn der Ton nicht kommt.

    Die Keyboards sind beide okay, weil sie an meinem Desktop-PC tadellos tun (7 Jahre alt, 16GB RAM). Allerdings nutze ich dort nicht die onboard Soundkarte, sondern ein Alesis IO2. Mit der onboard Soundkarte habe ich es noch nicht getestet, vielleicht ist da dasselbe Problem?

    Habe ich am Surface Book 3 das Soundcraft UI24R dran und mache die Audio-Ausgabe darüber, dann ist die Latenz quasi null.

    Ich habe verschiedene ASIO-Treiber versucht: Soundcraft ASIO, ASIO4All, MAGIX Low Latency 2011. Es ist immer dasselbe: Mit externer Soundkarte (Soundcraft UI24R oder beim Desktop-PC offensichtlich Alesis IO2) keine (spürbare) Latenz, mit Surface-Onboard-Soundkarte unannehmliche Latenz. Es geht einigermaßen, wenn ich bei ASIO4ALL oder MAGIX Low Latency die Buffer Size auf maximal 96Bytes runtersetze. Aber perfekt ist es auch nicht.


    Wenn ich "richtig" produziere, ist das Ganze kein Problem, weil dann sowieso das Soundcraft dranhängt. Aber es wäre schön, mobil zu sein und auch mal schnell an einem anderen Ort per MIDI was einzuspielen (z. B. das E-Piano im Wohnzimmer).

    Meint ihr, das lässt sich beheben, oder brauche ich für diese Anwendung grundsätzlich eine gute (externe) Soundkarte?

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Ich muss zugeben, daß ich mit Onboard-Soundkarten noch nie versucht habe, Recordingsachen anzustellen, die irgendwie Latenzrelevant wären.

    Weil man mir immer eingetrichtert hat, daß mit Onboard-Sound - trotz Asio4All - das eben nie so richtig Latenzarm wird.


    Man muss ja korrekterweise sagen, daß jede Soundkarte ihre eigene Latenz hat, und daß der ASIO-Buffer dazu ja noch obendrauf kommt. Zusammengenommen wird dies wird dann zur, ich nenne sie mal "Systemlatenz". Über die ASIO-Buffer reden immer alle, über die "Hardwarelatenz" wird dagegen gerne geschwiegen, oder sie wird per marketingsprech als "Near-zero-latency" oder so was umnebelt.


    Ein UI24r (ich habe auch einen, super Kiste übrigens) hat z.B. hat für sich genommen, durch all die Busse, Effekte, Matrix etc durch von vorneherein 3.2ms Latenz vom analogen Input zum analogen Output. Da der Signalabgriff zur USB-DAW ja im UI24 sehr "früh" im Signalweg stattfindet ist, also vor dem ganzen processing und den internen Routingmöglichkeiten, würde ich vermuten, daß im Einsatz als USB-Interface knapp unter 1ms Latenz von der Hardware hinzukommt - beim Aufnehmen. Und dass der Rest der Latenz, also übern Daumen so 2ms, halt dann bei der Wiedergabe über das UI24, wenn du einen DAW-OUT in einen Kanalzug des UI24 patchst.

    Bei der internen Soundkarte sinds vermutlich eher dutzende von Millisekunden, wenn nicht gar schon im zentelsekundenbereich. Leider egal, welche Marke auf dem Laptop-Gehäuse steht. Ich schreibe diesen Post hier auf einem Surface Pro (Tablet). Mit der internen Soundkarte komme ich da ebenfalls auf keinen grünen Zweig.


    Wenns dich aber tröstet - wenn du jemanden mit einem aktuellen Mercedes kennst, der die größte Burmester Werks-Stereoanage drin hat, mit all dem DSP-Audio Gedöns - schick den mal ins Autokino. Angesichts von einer Audiolatenz von über einer Sekunde, eher so zwei sekunden, kommt derjenige geläutert von allem Benz-Fandom und zudem als Fan von Stummfilmen wieder zurück. Bild und Ton liegen da so weit auseinander, das geht gar nicht mehr. Latenz interessiert bei Consumer-Zeugs, auch echt teurem, halt offenbar keinen, leider.

  • Oh, interessant. Danke, das beruhigt mich erstmal ein bisschen. :saint:

    Ich schreibe diesen Post hier auf einem Surface Pro (Tablet). Mit der internen Soundkarte komme ich da ebenfalls auf keinen grünen Zweig.

    Aber hast du dann vielleicht auch Erfahrung mit anderen Interfaces außer dem UI24r am Surface? Heute war es nämlich soweit:

    es wäre schön, mobil zu sein und auch mal schnell an einem anderen Ort per MIDI was einzuspielen (z. B. das E-Piano im Wohnzimmer).

    Habe mein Alesis IO2 mit ins Wohnzimmer genommen und schier den Vogel gekriegt. Das kann ja wohl nicht wahr sein: Die USB-Stromversorgung wird offensichtlich einige Sekunden nach dem Einstecken gekappt, wenn das Interface nicht verwendet wird. Das Interface geht einfach aus. Öffnet man den Mediaplayer oder den Browser z. B. mit YouTube, dann schaltet sich das Interface unter einem kurzen Plopp auf Lautsprecher/Kopfhörer wieder ein und funktioniert einwandfrei.

    In Samplitude allerdings ist es aus. Somit ist auch Einspielen über MIDI nicht möglich.

    Ich dachte zuerst, es gibt vielleicht eine Energiespareinstellung oder man sollte das Laptop-Netzteil einstecken. Aber no way!

    Es sieht für mich ganz so aus, als würde das am Surface nur mit extern gepowerten Geräten funktionieren. Andere Nutzer scheinen das Problem laut Microsoft-Hilfeforum auch zu haben. Es ist so ärgerlich, dass die solche einfachen Dinge nicht gebacken bekommen!

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • MoM Jovi

    Hat den Titel des Themas von „Soundkarten-Latenz beim Microsoft Surface Book 3“ zu „Soundkarten-Latenz und andere Probleme beim Microsoft Surface Book 3“ geändert.
  • Ich geh mal davon aus, dass das passt, aber nur um sicher zu gehen:

    Du hast diese ASIO Treiber nicht einfach nur auf deinem Laptop installiert, sondern auch in den Einstellungen deiner DAW ausgewählt oder?

    Bei mir ist es so, dass ich Instrumentenaufnahmen über ein Focusrite Scarlett Interface mache. Wenn ich das nicht angeschlossen hab und meine DAW (Ableton) öffne, dann wählt die glaub ich nicht automatisch ASIO4All, sondern das Windows-interne Zeugs und da funktionieren Midiinstrumente über Midicontroller eben nur mit Latenz. Wenn ich dann in den Preferences unter Audio ASIO4All auswähle funktionierts tadellos.

  • Meint ihr, das lässt sich beheben, oder brauche ich für diese Anwendung grundsätzlich eine gute (externe) Soundkarte?

    Nein, es lässt sich nicht beheben.
    Windows ist anders als Apples OS nicht für Echtzeitanwendungen konzipiert.
    Der Onboardsound wird komplett von Windows verwaltet und abgesehen von schlechten Wandlern ist auch der auch alles andere als linear.
    Diese Soundchips kosten zwischen ca 70 Cent und 5 Euro, sind nicht dafür ausgelegt die Audiosignale exakt zu wandeln und auch die Latenzen spielen bei der Wiedergabe von Videos/Musik/Voicechats oder beim Aufnehmen ja keine Rolle.

    Multimedia bezieht sich hier ja nur auf diese Anwendungen und nicht auf Echtzeitanwendungen wie in deinem Fall.

    Die Asiotreiber externer brauchbarer Soundkarten arbeiten Hardwarenah an Windows vorbei und komunizieren direkt mit der externen Hardware und der DAW.
    Asio4all ist auch nur eine Krücke die sich in Windows reinhängt und quasi einen echten Asiotreiber emuliert. Latenzen bis weit über 100ms sind da durchaus üblich.

    Wenn du dein Keyboard in Echtzeit hören willst, kommst du um externe Soundkarten die ihre eigenen Treiber mitbringen nicht drumrum.

    - Bei einem Macbook sähe das anders aus ;-)

    don´t panic

  • Rampen Danke, das werde ich später mal versuchen. Ich war allerdings schon in den USB-Einstellungen und die sahen sehr rudimentär aus. Bin mittlerweile auch schon auf Windows11, aber das sollte in dem Fall den Kohl nicht fett machen.

    Du hast diese ASIO Treiber nicht einfach nur auf deinem Laptop installiert, sondern auch in den Einstellungen deiner DAW ausgewählt oder?

    Ja klar. Bei der Treiber-Auswahl bin ich mir sicher. Es hat beim allerersten Einstöpseln des IO2 auch funktioniert, ich hatte MIDI-Input in Samplitude bekommen. Bis ich dann allerdings das Instrument ausgewählt hatte und was hätte hören können, war das IO2 ausgeschaltet. Ich hatte dann schon Bedenken, den USB-Port wegen Überstom abgeschossen zu haben. Dem ist aber nicht so. Denn wenn ich einen Player öffne, wird das IO2 ja aktiviert.

    Windows scheint wohl der Meinung zu sein, dass Samplitude kein Wiedergabe-Programm ist, und powert daher auch das Interface nicht.

    Bei einem Macbook sähe das anders aus ;-)

    Ja, das hatte ich mir auch gedacht. Mir war aber das Preisleistungsverhältnis inkl. Umstellung auf Apple nicht angemessen genug, weil ich jetzt auch nicht so der Mega-Produzent bin und mir beim Surface die Tablet-Funktionalität für Live-Mischer Anwendungen sehr zugesagt hat. Zudem hatten wir es in einem anderen Thread davon, dass Microsoft vs. Apple (heutzutage) nur noch eine Philosophie-Frage ist. Nun ja, die Philosophie habe ich jetzt. 8o

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Ach, das wird sich schon lösen lassen. Ich habe in der Vergangenheit immer einigermaßen problemlos mit Windows-Notebooks aufgenommen bevor ich auf Mac und iPad umgestiegen bin, und das machen ja viele andere auch.

    Nix da.

  • dass Microsoft vs. Apple (heutzutage) nur noch eine Philosophie-Frage ist. Nun ja, die Philosophie habe ich jetzt.

    ja das ist es auch..bis auf den Bereich der Echtzeitanwendungen. Da ist Apple leider sehr weit vorne im Audiobereich und im Pro Audio Bereich wird man selten eine Windows Kiste finden.


    Aber mit einem Interface an deinem Surface leben zu müssen finde ich jetzt auch nicht so tragisch.
    Ansonsten bis du doch mit dem Teil zufrieden?

    don´t panic

  • Bzgl. Apple oder Windows gibt's ja etliche Pros und Cons und Meinungen und Vorlieben und auf beiden Seiten, da kann ich nicht viel fachspezifisches dazu beitragen.


    Aber eines würd ich mich trauen zu sagen: Nämlich dass es auch unter Windows definitiv möglich ist, einfach ein USB-Midikeyboard in den USB-Port zu stöpseln und mit Asiotreiber zumindest so vernünftige Latenzwerte zu erreichen, dass man mal eben einen Midipianotrack einspielen kann. Das mache ich schon lange so und kenne genug Leute, die das genauso machen. Ich musste da auch noch nie an meiner Buffersize rumschrauben, weder an meinem etwa drei Jahre alten Laptop noch an meinem etwa 8 Jahre alten Durchschnittsdesktop.


    Oder bin ich da einfach nur zu wenig "latenzempfindlich"?

    Du kannst uns nicht zufällig ein kurzes Handyvideo machen, an dem man deinen Anschlag sieht und die Latenz dann hört?


    Mir kommt vor, dass da bei dir irgendwo der Wurm drin ist. Das muss eigentlich funktionieren!

  • Also, ich habe hier ja 2 Probleme, die offensichtlich nicht mit Windows direkt, sondern mit dem Surface zu tun haben:


    Problem Nr. 1: Latenz der Onboard-Soundkarte

    Fakt ist: Die Onboard-Soundkarte (zumindest) meines Surfaces hat ein Latenzproblem mit ASIO-Treibern (MAGIX Low Latency 2011 oder auch ASIO4All).

    Ach, das wird sich schon lösen lassen. Ich habe in der Vergangenheit immer einigermaßen problemlos mit Windows-Notebooks aufgenommen bevor ich auf Mac und iPad umgestiegen bin, und das machen ja viele andere auch.

    Das dachte ich auch! Mein Desktop-PC zeigt dieses Problem auch nicht in der Form. Das habe ich eben ausprobiert, und zwar ohne externes Audio-Interface. Normalerweise habe ich dort immer das Alesis IO2 dran, nun habe ich das aber ausgesteckt und die Onboard-Soundkarte verwendet -> keine Latenz (also quasi keine, so dass sie halt nicht stört.

    Oder bin ich da einfach nur zu wenig "latenzempfindlich"?

    Du kannst uns nicht zufällig ein kurzes Handyvideo machen, an dem man deinen Anschlag sieht und die Latenz dann hört?


    Mir kommt vor, dass da bei dir irgendwo der Wurm drin ist. Das muss eigentlich funktionieren!

    Das Handyvideo vom gleichen Anwendungsfall mit dem Surface liegt hier. Die Latenz ist klar erkennbar.

    Aber mit einem Interface an deinem Surface leben zu müssen finde ich jetzt auch nicht so tragisch.
    Ansonsten bis du doch mit dem Teil zufrieden?

    Ja generell finde ich es super. Ich habe ja abgewägt, ob ich wirklich ein Mac brauchen würde. Nachdem das aber mit "normalen" Windows-PCs immer gut funktioniert hat, dachte ich, ein Surface wäre ja auch ein PC. Mit einem externen Interface könnte ich gut leben, wenn mich das nicht zum nächsten Problem führen würde.


    Problem Nr. 2: Windows schaltet USB-Geräten den Strom ab, wenn es glaubt, diese nicht mehr zu brauchen

    Wie ich schon schrieb, wird dem Alesis IO2 wenige Sekunden nach dem Einstecken die USB-Spannung gekappt. Folgendes habe ich versucht, jedoch gibt es wiederum beim Surface keine entsprechenden Einstellungen für USB. Es ist, als würde hier eine Spezialversion von Windows für mobile Geräte laufen:

    Vielleicht hilft das: How to Stop Windows From Powering Off Your USB Devices ?

    Der Markt an Audio/MIDI-Interfaces mit eigener Stromversorgung ist recht überschaubar. Das sind meistens Rack-Geräte und kosten auch etwas Geld. Das günstigste mit 189 Euro ist das Steinberg UR242.


    Edith, oder besser gesagt, orinocco hat das Problem Nr. 2 gelöst! >> da schau her!

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

    Einmal editiert, zuletzt von MoM Jovi () aus folgendem Grund: Problem Nr. 2 gelöst.

  • Windows schaltet USB-Geräten den Strom ab

    In den Energieoptionen gibt es die Einstellung; Erweiterte Einstellungen;USB-Einstellungen;Einstellung für selektives USB-Energiesparen.


    Windows überwacht wohl den Datenstrom am USB Host, wenn keine Daten mehr kommen wird abgeschaltet.

    don´t panic

    Einmal editiert, zuletzt von Beeble ()

  • Windows überwacht wohl den Datenstrom am USB Host, wenn keine Daten mehr kommen wird abgeschaltet.

    Ja genau.

    In den Energieoptionen gibt es die Einstellung; Erweiterte Einstellungen;USB-Einstellungen;Einstellung für selektives USB-Energiesparen.

    Ja genau, auf dem Desktop PC finde ich die Einstellung. Aber nicht beim Surface. Dort gelangt man zur selben Liste, aber der Punkt USB-Einstellungen fehlt.

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Hmm, also auf deinem Video sieht das genau so aus, wie das bei mir auch war bevor ich mit ASIO4All arbeitete. Das ist alles etwas seltsam.


    Ich finde auch komisch, dass die USB-Energieeinstellung nicht auffindbar ist. Vielleicht kannst du dich diesbezüglich an den Windows Support wenden?


    Am Besten wäre vielleicht, wenn du jemanden in deiner Umgebung kennst, der sich mit Audio und Windows auskennt und dir das mal ansehen kann.

    Ich will zwar nicht ausschließen, dass ein Surface Book aus irgendeinem Grund so ungeeignet für Musikproduktion ist, aber es würde mich doch sehr wundern.


    Es gibt auch von diversen DAW- und Interfaceherstellern Infos a la "Optimising Windows for Audio". Vielleicht wirst du da noch irgendwo fündig. Wobei ich leider auch nicht weiß, wonach du da Ausschau halten könntest.


    Ich hoffe du kannst das Problem irgendwie lösen!! Würd mich dann auch echt interessieren, wo da der Hund begraben war.

  • Ich will zwar nicht ausschließen, dass ein Surface Book aus irgendeinem Grund so ungeeignet für Musikproduktion ist, aber es würde mich doch sehr wundern.

    Ein Audio-Interface mit eigener Stromversorgung wie das UI24r funktioniert ja. Aber ist es nicht ein Widerspruch, dass man am Ende ein Interface meist in Rack-Größe braucht, um mit einem mobilen Gerät wie dem Surface aufzunehmen? Die Unfähigkeit mit dem ASIO-Support und der Latenz lasse ich mir ja gerade noch gefallen...


    Vielleicht ist es mit den USB-Energieoptionen so wie bei neuen Geschirrspülern, bei denen die EU vorschreibt, dass sie per Default auf "Eco" Modus stehen müssen, wo sie weniger Wasser brauchen, dafür aber 2 mal so lange laufen und mehr Strom verbrennen. :)

    Da sagt dann jemand: Ein Surface ist ein mobiles Gerät und muss den USB abschalten, wenn er nicht gebraucht wird!


    Habe mal einen >> Thread in der Microsoft-Community dazu aufgemacht!

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Bezüglich Problem 2: Passiert das auch wenn das Surface an der Steckdose hängt?

    Btw. Ich denke ja eher, dass Microsoft daran interessiert ist, dass externe Hardware im Standby Betrieb nicht den Akku leert und anschliessend die User im Netz rumjammern, dass der Akku nur halb so lange hält wie von MS angegeben.

    Eventuell ist die Benutzung des mobilen Gerätes mit externem Audiointerface gar nicht zielgruppenkonform. Ist ja dann nicht mehr so mobil.

    Aber das hilft dir leider auch nicht 😀 Viel Glück!

    Blaukraut bleibt Blaukraut & Brautkleid breibt Blaubtkreid

  • Am Netz angesteckt hast das Surface aber schon.

    Nur zur Sicherheit, nett das du gerade von Unterwegs suchst. Und auf "Batteriemode" die Option USB nett angeboten wird.


    Evtl. auch mal als Administrator Anmelden, nett jeder Mitarbeiter soll ja evtl. an den Energieoptionen drehen dürfen.


    Ansonsten unter Gerätemanager

    -USB Controller

    -Eigenschaften

    -Eigenschaft, die Liste öffnen

    da sollte es auch was mit Energie angeboten werden

    was da dann evtl, zu wählen wäre :( keine Ahnung.

    Edith da besser erst mal nicht rangehen. Siehe ergänzung unten Edith


    Also generell gibts schon Unterschiede bei den angeboteten Energieeinstellungen von Desktops und Mobilen Geräten.


    Auf alle Fälle mal alles und Überall auf Höchstleistung stellen.


    edith: da hatte jemand den gleichen Gedanken


    Und vielleicht sind se ja nur auch mit Win11 nett so weit


    Auch bei den Multimediaeinstellungen, unter den Energieoptionen Ausschalten verhindern.


    Irgend ne Kombination an Einstellungen könnt vielleicht schon Richten.


    Obwohl bei dem Teil welches ja Gerade mit der hohen Akkulaufzeit wirbt - Die Hoffnung stirbt zuletzt.


    Viel Erfolg.


    Edith: Ganz unten unter "Einstellungen ändern", im Gerätemanger unter den USB Hubs, ist die Einstellung für die

    Energieoptionen auch angeboten.

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



    2 Mal editiert, zuletzt von orinocco ()

  • Edith: Ganz unten unter "Einstellungen ändern", im Gerätemanger unter den USB Hubs, ist die Einstellung für die

    Energieoptionen auch angeboten.

    Super! :thumbup: Danke, das wars!!! :love:

    Problem Nr. 2 gelöst.

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!